LIBERIA: LAUT LEYMAH GBOWEE ist PRÄSIDENTIN ANGESICHTS KORRUPTION GESCHEITERT – La présidente du Liberia a échoué face à la corruption, selon Gbowee

Liberianische Präsidentin gegenüber Korruption gescheitert, nach Gbowee
PARIS (AFP) – 08.10.2012 12.36
Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf ist in ihrem Kampf gegen Korruption und Vetternwirtschaft gescheitert, sagte am Montag Leymah Gbowee, Miteigentümerin (mit Johnson Sirleaf) des Friedensnobelpreises 2011, und kündigte ihren Rücktritt aus dem Rat zur nationalen Aussöhnung an.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La présidente du Liberia a échoué face à la corruption, selon Gbowee
PARIS (AFP) – 08.10.2012 12:36
La présidente du Liberia, Ellen Johnson Sirleaf, a échoué dans sa lutte contre la corruption et le népotisme, a affirmé lundi Leymah Gbowee, co-détentrice avec la chef d’Etat du Nobel de la paix 2011, en annonçant sa démission de la commission de réconciliation nationale.
“Les gens sont très déçus. Nous sommes en manque de voix morale dans le pays”, a-t-elle déclaré à l’AFP, ajoutant qu’elle démissionnait de son poste de chef de la commission de réconciliation dans son pays.
En visite à Paris à l’occasion de la publication en français de son livre “Notre force est infinie” (Editions Belfond), Leymah Gbowee a ajouté qu’elle se sentait coupable de ne pas avoir émis ses critiques plus tôt et que sa démission résultait d’un manque de progrès.
“Certains vont dire que je suis une couarde mais l’occasion de parler est venue ici” à Paris. “Je parlerai aussi une fois rentrée à la maison”, a-t-elle précisé.
Leymah Gbowee avait été nommée fin 2011 par la présidente chef d’une mission de réconciliation nationale dans son pays.
Entre 1989 et 2003, la guerre civile au Liberia a fait 250.000 morts, et les violences perpétrées contre les civils par des “seigneurs de la guerre” sont restées impunies.
“On a travaillé dur pour la paix”, a-t-elle poursuivi, rappelant que la présidente Sirleaf avait critiqué le régime de William Richard Tolbert, président entre 1971 et 1980, pour avoir placé des membres de sa famille à des postes clés.
Mais “qu’est-ce qui a changé?”, a-t-elle demandé. “Ses fils sont dans les conseils d’administration d’entreprises pétrolières et l’un est vice-gouverneur de la banque centrale. Le fossé entre les riches et les pauvres augmente. Vous êtes soit riche soit pauvre, il n’y a pas de classe moyenne”, a-t-elle enfin déploré.
© 2012 AFP

Liberianische Präsidentin gegenüber Korruption gescheitert, nach Gbowee
PARIS (AFP) – 08.10.2012 12.36
Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf ist in ihrem Kampf gegen Korruption und Vetternwirtschaft gescheitert, sagte am Montag Leymah Gbowee, Miteigentümerin (mit Johnson Sirleaf) des Friedensnobelpreises 2011, und kündigte ihren Rücktritt aus dem Rat zur nationalen Aussöhnung an.
“Die Leute sind sehr enttäuscht. Uns fehlt eine moralische Stimme im Land”, sagte sie gegenüber AFP und fügte hinzu, dass sie von ihrer Position als Leiterin der Kommission der Versöhnung in ihrem Land zurücktritt.
Zu Besuch in Paris während der französischen Veröffentlichung ihres Buches “Unsere Stärke ist unendlich” (Editions Belfond, “Notre force est infinie”), sagte Leymah Gbowee, sie fühle sich schuldig, ihre Kritik nicht früher gebracht zu haben, und dass ihr Rücktritt Ergebnis der mangelnden Fortschritte sei.
“Einige werden sagen, dass ich ein Feigling bin, aber die Gelegenheit zu sprechen kam hier” in Paris. “Ich werde auch mal wieder zu Hause sprechen”, sagte sie.
Leymah Gbowee wurde Ende 2011 durch die Präsidentin zur Leiterin einer Mission der nationalen Versöhnung in Liberia ernannt.
Zwischen 1989 und 2003 hat der Bürgerkrieg in Liberia 250.000 Tote gekostet, und Gewalt gegen Zivilisten, durch “Warlords” begangen, blieben ungesühnt.
“Wir haben hart gearbeitet für den Frieden”, sagte sie, erinnerte daran, dass Präsidentin Sirleaf das Regime von William Richard Tolbert, Präsident zwischen 1971 und 1980, kritisiert hatte, Familienmitglieder in Schlüsselpositionen platziert zu haben.
Aber “was hat sich geändert?”, fragte sie. “Ihr Sohn ist auf den Boards of Directors von Ölgesellschaften und ist ein Vize-Gouverneur der Zentralbank. Die Kluft zwischen Arm und Reich nimmt zu. Du bist entweder reich oder arm, es gibt keine Mittelschicht “, sagte sie schließlich.
© 2012 AFP

Leave a Reply