LIBERIA: SENAT VERBIETET HOMOSEXUELLEN-EHE – Liberia: le sénat interdit le mariage homosexuel

Liberia: Der Senat verbietet Homosexuellenehe
Monrovia (AFP) – 2012.07.20 08.05 Uhr
Der liberianische Senat stimmte einstimmig Freitag für eine Verfassungsänderung zum Verbot der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern. Während Homosexualität tabu ist in Liberia und Sodomie als Straftat gilt, war die Frage der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen nicht ein Gesetzesantrag, sondern einer für eine Änderung eines Artikels der Verfassung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE in AFRIKANEWS ARCHIV, positive & negative news

Liberia: le sénat interdit le mariage homosexuel
MONROVIA (AFP) – 20.07.2012 20:05
Les sénateurs libériens ont voté vendredi à l’unanimité un amendement à la Constitution interdisant le mariage entre personnes du même sexe. Alors que l’homosexualité est un tabou au Liberia, et la sodomie considérée comme un délit, la question du mariage entre personnes du même sexe n’a pas fait l’objet d’une loi, mais d’un amendement à un article de la Constitution.
Cet article interdit déjà la polygamie et mariage entre parents. L’amendement y ajoute “les personnes du même sexe”, selon la lecture faite par le président du comité des affaires judiciaires, des pétitions et des droits de l’homme, Joseph Nagbe.
L’amendement a été déposé par Jewell Taylor, sénatrice, ex-femme de l’ancien président Charles Taylor condamné le 30 mai à 50 ans de prison pour crimes contre l’humanité et crimes de guerre en Sierra Leone.
“Mon amendement vise à s’assurer que deux personnes du même sexe, selon nos lois, ne seront pas autorisées à se marier”, a expliqué Mme Taylor.
L’adoption de la loi dépend en dernier resssort de la présidente qui a déjà dit qu’elle opposerait son veto à toute loi sur l’homosexualité que ce soit pour la légaliser ou pour durcir les lois déjà existantes.
Un autre projet de loi déposé à l’Assemblée nationale vise à considérer comme un crime les relations sexuelles entre personnes du même sexe.
Ces décisions interviennent après un vif débat public sur les droits des homosexuels à la suite du dépôt par un groupe de militants d’un projet de loi légalisant le mariage entre personnes du même sexe.
Le leader du Mouvement de défense des droits des gays et des lesbiennes avait été agressé sur un campus et secouru par la police, alors qu’il tentait de défendre ce projet.
Ces faits avaient suscité une vive émotion dans le pays, dont la présidente Ellen Johnson Sirleaf a reçu le prix Nobel de la Paix en 2011.
La position de la présidente sur les droits des homosexuels n’est pas claire.
“Nous aimons nos façons d’être. (…) Nous avons certaines traditions dans notre société que nous voulons préserver”, a-t-elle affirmé dans une interview au journal britannique The Guardian.
Les Etats-Unis, principal partenaire économique du Liberia, ont averti en décembre qu’ils étudieraient la situation des droits des homosexuels avant d’attribuer leur aide, ce qui a contratrié beaucoup d’Etats africains qui considèrent que l’homosexualité n’est “pas africaine”.
“Je pense que si des législations discriminaient des groupes, nous devrions en tenir compte dans notre relation”, a déclaré mardi la porte-parole du Département d’Etat américain Victoria Nuland en réponse à l’interview.
Dans une lettre au Guardian, le gouvernement libérien a répondu qu’il n’y avait pas au Liberia de loi “anti-gay” et que “s’il y en avait une, la présidente ne pourrait pas la défendre”.
“Ce que la présidente a voulu dire est qu’elle opposera son veto à toute loi prise avant elle concernant l’homosexualité. Cette déclaration s’applique aussi à un projet déposé par deux députés d’introduire des lois plus dures contre l’homosexualité”, selon cette lettre qui ajoute que le gouvernement pense que la législation actuelle est suffisante en la matière.
“La réalité est que l’état actuel est un état de tolérance et que personne n’a été poursuivi d’après cette loi”.
© 2012 AFP

Liberia: Der Senat verbietet Homosexuellenehe
Monrovia (AFP) – 2012.07.20 08.05 Uhr
Der liberianische Senat stimmte einstimmig Freitag für eine Verfassungsänderung zum Verbot der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern. Während Homosexualität tabu ist in Liberia und Sodomie als Straftat gilt, war die Frage der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen nicht ein Gesetzesantrag, sondern einer für eine Änderung eines Artikels der Verfassung.
Dieser Artikel verbietet bereits die Polygamie und die Ehe zwischen Verwandten. Mit dieser Abänderung wird “Personen gleichen Geschlechts” hinzugefügt, nach der Lesung durch den Vorsitzenden des Senatskommitees Gerichtsverfahren, Petitionen und Menschenrechte, Joseph Nagbe.
Die Änderung wurde von Jewell Taylor, Senatorin und Ex-Frau des ehemaligen Präsidenten Charles Taylor beantragt, der am 30. Mai zu 50 Jahren im Gefängnis wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in Sierra Leone verurteilt worden war.
“Mein Änderungsantrag zielt darauf ab, sicherzustellen, dass zwei Personen des gleichen Geschlechts nach unseren Gesetzen heiraten dürfen”, sagte Frau Taylor.
Die Verabschiedung des Gesetzes hängt letztlich von der Präsidentin ab, die bereits gesagt hat, sie würde Veto einlegen gegen jede neue Gesetzgebung zur Homosexualität, ob zu legalisieren oder zu verhärten bestehende Gesetze.
Ein weiterer Gesetzentwurf wurde in der Nationalversammlung eingebracht, um sexuelle Beziehungen zwischen Personen des gleichen Geschlechts als eine Straftat zu betrachten.
Diese Entscheidungen kamen nach einer hitzigen öffentlichen Debatte über Homosexuellenrechte nach der Hinterlegung eines Gesetzesprojektes von einer Gruppe von Aktivisten für die Legalisierung der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern.
Der Führer der Bewegung für die Verteidigung der Rechte von Schwulen und Lesben wurde auf einem Campus tätlich angegriffen beim Versuch, das Projekt zu verteidigen, und von der Polizei gerettet.
Diese Ereignisse hatten eine starke Reaktion in dem Land, einschließlich bei Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die mit dem Friedensnobelpreis im Jahr 2011 ausgezeichnet wurde.
Die Position der Präsidentin auf Homosexuellenrechte ist unklar.
“Wir lieben unsere Art zu sein. (…) Wir haben einige Traditionen in unserer Gesellschaft, die wir bewahren wollen”, sagte sie in einem Interview mit der britischen Zeitung The Guardian.
Die Vereinigten Staaten, Liberia’s wichtigster Handelspartner, hhatten im Dezember gewarnt, sie würden die Situation der Homosexuellenrechte vor der Vergabe ihrer Hilfe studieren, was viele afrikanische Staaten verärgert, die glauben, dass Homosexualität “nicht afrikanisch” sei.
“Ich denke, wenn die Gesetze Gruppen diskriminieren, wir sollten dies berücksichtigen in unserer Beziehung”, sagte am Dienstag die Sprecherin des US State Department Victoria Nuland als Reaktion auf das Interview.
In einem Brief an den Guardia, reagierte die Regierung von Liberia, dass es kein “Anti-Homosexuellen” Gesetz in Liberia gäbe und dass “wenn es einen gab, die Präsidentin es nicht verteidigen würde.”
Die Regierung glaubt, dass die bestehenden Rechtsvorschriften genügen in diesem Bereich ansonsten gäbe es Veto.
“Die Realität ist, dass der aktuelle Zustand ein Zustand der Toleranz ist und dass niemand auf Grund dieses Gesetzes strafrechtlich verfolgt wurde.”
© 2012 AFP

Leave a Reply