LIBERIA; WAHLEN (Part II) – PROTEST und KEHRTWENDE der OPPOSITION – STICHWAHL 8. 11. – JOHNSON pro Sirleaf – Liberia, élections PART II : l’opposition conteste résultats et fait volte-face, 2e tour 8 novembre

=> 2. WAHLRUNDE – 2ieme TOUR . LIBERIA: STICHWAHLEN 8.11., GEWALT IM VERZUG – SIRLEAF OHNE GEGENKANDIDATEN – Présidentielle au Liberia: tension entre la présidente Sirleaf et son rival
———————————————————-

=> GROSSER PART I 10.10 – 14.10. : WAHLERGEBNIS Ellen: 45% ! LIBERIA (PRÄSIDENTSCHAFTS- u. PARLAMENTSwahlen) 11.10.2011 : WAHLBETEILIGUNG ENORM, GEWALT NULL – Liberia: élections présidentielles, législatives et sénatoriales: énorme participation, zero violence, resultats

1. Liberia: die Opposition lehnt Wahlergebnisse ab und zieht sich aus dem Prozess zurück
Monrovia (AFP) – 2011.10.15 03.09
Die Opposition lehnte Samstag die Ergebnisse der “manipulierten” die Wahlen am 11. Oktober in Liberia ab, die Ellen Johnson-Sirleaf gegen ihren Rivalen Winston Tubman weit vorne sehen, und beschloss, sich aus dem Wahlprozess zurückziehen, sagte sie in einer Erklärung. Diese Ankündigung kommt kurz nach einem Brand in der Nacht von Freitag auf Samstag in einem Lokal der Unity Party (UP) von Sirleaf am Stadtrand von Monrovia.
2. Wahl in Liberia, “es wird eine zweite Runde geben”
Monrovia (AFP) – 2011.10.16 10.46
Eine zweite Runde der Präsidentschaftswahl findet zwischen Ellen Johnson Sirleaf und Hauptgegner Winston Tubman statt, trotz der Ablehnung der Ergebnisse durch die Opposition, sagte der Nachrichtenagentur AFP der Wahlkampfmanager der Partei von Ms. Sirleaf.
3. Presidential Liberia: Kehrtwende der Opposition: sie wird in die zweite Runde gehen
Monrovia (AFP) – 2011.10.16 03.48
Die liberianische Opposition, die die Ergebnisse der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen vom 11. Oktober am Samstag zunächst zurückwies, hat sich Sonntag schliesslich entschlossen, an einer Stichwahl teilzunehmen.
4. Der Königsmacher
Afrika | 2011.10.18 | DWW, frz Afrikaredaktion
Prince Johnson unterstützt die scheidende Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen. Gut für die liberianische Präsidentin, die jetzt aber einen schwefeligen Alliierten hat.
KURZMELDUNG : Presidential Liberia: eine zweite Runde zwischen Tubman und Sirleaf bestätigt
Monrovia (AFP) – 2011.10.26 09.58
Liberias Wahlkommission veröffentlichte die endgültigen Ergebnisse der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen vom 11. Oktober und bestätigt die Abhaltung am 8. November einer zweiten Runde zwischen der scheidenden Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf und ihrem Hauptgegner Winston Tubman.
© 2011 AFP

DEUTSCHE (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM FOTO

1er ARTICLE SUR CINQ : Liberia: l’opposition rejette les résultats des élections et se retire du processus
MONROVIA (AFP) – 15.10.2011 15:09
L’opposition a rejeté samedi les résultats “truqués” des élections du 11 octobre au Liberia, donnant vainqueur la sortante Ellen Johnson-Sirleaf face à son rival Winston Tubman, et décidé de se retirer du processus électoral en cours, indique-t-elle dans un communiqué. L’annonce du retrait de l’opposition survient peu après un incendie dans la nuit de vendredi à samedi d’un local du Parti de l’unité (UP) de Mme Sirleaf dans la banlieue de Monrovia.
“Nous déclarons truqués les résultats rapportés par la Commission électorale nationale (NEC) et par conséquent nuls et non avenus”, affirme ce texte signé de neuf partis politiques, dont le Congrès pour le changement démocratique (CDC) de M. Tubman, principal opposant.
Ces partis demandent à leurs représentants à la NEC “de s’en retirer avec effet immédiat”. “Si le processus” de proclamation des résultats par la commission électorale “continue, nous n’accepterons pas les résultats”.
Ils vont “informer” les Libériens et la communauté internationale “de l’action calculée et délibérée de la NEC de truquer ces élections en faveur de la présidente Johnson Sirleaf et du Parti de l’Unité”, son parti.
Ils appellent enfin leurs partisans à se joindre à un rassemblement dimanche, dont l’heure et le lieu seront fixés ultérieurement.
“Nous nous retirons du processus car il n’est pas démocratique et qu’il y a de nombreuses fraudes”, avait auparavant déclaré à l’AFP une source proche de l’opposition.
Outre le CDC de Winston Tubman, l’Union nationale pour le progrès démocratique (NUDP) de l’ex-chef de guerre Prince Johnson, arrivé en 3ème position à la présidentielle, est signataire du communiqué.
Les derniers résultats de vendredi, portant sur un peu plus de la moitié des quelque 4.500 bureaux de vote, donnaient Ellen Johnson Sirleaf, Nobel de la paix 2011, en tête de la présidentielle avec 45,4% des voix, suivie de Winston Tubman (29,5%) et de Prince Johnson (11,4%).
La présidentielle a été organisée le 11 octobre, en même temps que des législatives et des sénatoriales. Le taux de participation dans les bureaux dont les bulletins ont été comptés est légèrement au-dessus de 70%, et confirme la forte mobilisation constatée le jour du vote.
Les observateurs internationaux qui ont surveillé les élections avaient tous salué leur caractère pacifique et cette mobilisation.
L’annonce du retrait de l’opposition survient peu après un incendie dans la nuit de vendredi à samedi d’un local du Parti de l’unité (UP) de Mme Sirleaf dans la banlieue de Monrovia.
Al Karlay, un des responsables de la police de Monrovia, a affirmé qu’il était pour l’instant difficile de dire s’il s’agissait “d’un acte de vandalisme ou politiquement motivé”.
Le procureur de la Cour pénale internationale (CPI), Luis Moreno-Ocampo, a mis en garde vendredi la classe politique libérienne, affirmant que “le recours à la violence ne sera pas toléré”.
Il a ajouté que ses services surveillaient “de près les développements liés aux élections” et qu’il portait “une grande attention aux actions et déclarations de la classe politique, et en particulier des candidats à la présidentielle, même après les élections”.
Le Liberia a été ensanglanté et ravagé par deux guerres civiles, de 1989 à 2003, qui ont fait quelque 250.000 morts et des centaines de milliers de blessés, en détruisant ses infrastructures et son économie.
Le chômage y atteint encore aujourd’hui 80% de la population active et la majorité des Libériens vivent dans l’extrême pauvreté.
© 2011 AFP

2. Présidentielle au Liberia: “il y aura un 2ème tour”
MONROVIA (AFP) – 16.10.2011 10:46
Un second tour de l’élection présidentielle aura lieu au Liberia entre la sortante Ellen Johnson Sirleaf et son principal rival Winston Tubman en dépit du rejet des résultats par l’opposition, a déclaré à l’AFP le directeur de campagne du Parti de l’unité (UP) de Mme Sirleaf.
“Si l’opposition veut boycotter le processus, cela ne l’arrêtera pas. Nous allons continuer”, a déclaré ce reponsable, Musa Bility, ajoutant: “Pour nous il y aura un second tour”, même si M. Tubman et son parti, le Congrès pour le changement démocratique (CDC), “veulent se retirer” de la compétition.
M. Bility a ainsi admis que Mme Sirleaf, première présidente élue d’Afrique en 2005 et prix Nobel de la paix 2011, ne pouvait plus obtenir la majorité absolue qui lui permettrait de l’emporter au premier tour, organisé le 11 octobre en même temps que des législatives et des sénatoriales.
Les derniers chiffres donnés samedi par la Commission électorale nationale (NEC), portant sur un peu plus de 71% des bulletins dépouillés, la plaçaient en tête de la présidentielle avec 44,6% des voix, devant Winston Tubman (31,4%) et l’ex-chef de guerre Prince Johnson (11,2%).
Neuf partis d’opposition, dont ceux de MM Tubman et Johnson, ont toutefois dénoncé des “fraudes” et rejeté ces résultats, ajoutant qu’ils se retiraient du processus électoral en cours.
Cette décision suscitait l’inquiétude au Liberia où l’on craint une reprise des violences.
A Monrovia, de nouveaux dispositifs de sécurité (barrières, patrouilles, contrôles) ont été mis en place par la Mission de l’ONU zu Liberia), composée de quelque 8.000 hommes, pour éviter des débordements avant un rassemblement de l’opposition prévu dimanche.
De nombreux habitants de la capitale ont en outre fait provision de nourriture et autres produits de base craignant que ce rejet des résultats par l’opposition ne provoque des incidents.
© 2011 AFP

3. Présidentielle au Libéria: volte-face de l’opposition qui ira au second tour
MONROVIA (AFP) – 16.10.2011 15:48
L’opposition libérienne, qui avait rejeté samedi les résultats du 1er tour de la présidentielle du 11 octobre plaçant en tête la sortante Ellen Johnson Sirleaf, a finalement décidé dimanche de participer à un second tour entre Mme Sirleaf et son rival Winston Tubman.
Ce volte-face constitue un soulagement au Liberia où l’annonce du rejet des résultats avait suscité de graves inquiétudes dans un pays encore traumatisé par 14 ans de guerres civiles (1989-2003) ayant fait quelque 250.000 morts.
“Nous allons pleinement prendre part au second tour, mais nous n’accepterons plus aucun acte de fraude”, a déclaré à l’AFP Merlie Kermu, directeur de campagne de Prince Johnson, arrivé au 3ème au premier tour derrière Mme Sirleaf et Winston Tubman, affirmant parler au nom des 9 partis qui avaient rejeté les résultats.
“Nous avons décidé de nous assurer que tout le processus (électoral) est vraiment démocratique et espérons que la communauté internationale va nous aider de manière positive pour éviter des problèmes”, a-t-il ajouté.
Cette participation au second tour, prévu le 8 novembre, a été confirmée par Winston Tubman dans une déclaration à la BBC.
“Nous allons participer au 2ème tour parce que nous croyons que les chiffres qui sont sortis ne permettent à personne de gagner le premier tour”, a-t-il dit, ajoutant: “par conséquent, on doit maintenant se concentrer sur le second tour et nous commençons à rassembler nos partisans”.
A Monrovia, la Mission de l’ONU au Liberia (Minul), composée de quelque 8.000 hommes, a renforcé sa vigilance par crainte de débordements avant un rassemblement de l’opposition, prévu dimanche, mais finalement reporté.
L’ONU s’inquiète en particulier de l’attitude de mercenaires libériens et ivoiriens ayant combattu en Côte d’Ivoire lors du conflit qui a suivi le second tour de la présidentielle de novembre 2010 dans ce pays voisin, et qui sont rentrés au Liberia avec des armes.
Les frontières terrestres avec les trois voisins- Côte d’Ivoire, Guinée et Sierra-Leone – ont été fermées samedi jusqu’à nouvel ordre.
De nombreux habitants de la capitale ont en outre fait provision de nourriture et autres produits de base, craignant que le rejet des résultats par l’opposition ne provoque des incidents.
Des pasteurs et des imams ont dirigé des prières pour la paix dans les églises, temples et mosquées de la ville.
Les nombreux observateurs internationaux qui ont surveillé les scrutins du 11 octobre avaient tous salué leur caractère pacifique et la mobilisation d’électeurs qui, par leur vote massif, avaient exprimé leur volonté de ne plus connaître la guerre.
© 2011 AFP

Afrique | 18.10.2011| DWW red Afrique

4. Le faiseur de roi

Prince Johnson soutiendra la présidente sortante Ellen Johnson Sirleaf au second tour de la présidentielle. Un ralliement avantageux pour la présidente libérienne qui se trouve néanmoins flanqué d’un allié sulfureux.

Prince Johnson c’est l’homme qui a renversé l’ancien président Samuel Doe et dont l’histoire se souviendra d’une image : celle de Prince Johnson buvant une bière pendant que ses homme devant lui torturait à mort Samuel Doe. Cela se passait en septembre 1990, avant le début de la seconde guerre civile au Liberia. Aujourd’hui, la paix est revenue au Liberia. La Fondation Mo Ibrahim classe même ce pays en tête de ceux où les progrès démocratiques ont été les plus remarquables au cours des cinq dernières années.

Mais les fantômes du passé sont toujours là et l’un d’entre eux est bien Prince Johnson, sénateur d’une région minière du nord du Liberia, arrivé en 3e position au premier tour de l’élection présidentielle avec 12% des voix. Ce qui le place en position de décider, par le report de ses voix, qui sera le prochain président – ou la présidente – du Liberia. « C’est formidable. Maintenant je peux choisir si ce gouvernement va rester six ans de plus au pouvoir ou bien si nous voulons par exemple un nouveau gouvernement pour douze années. C’est la décision et j’ai les cartes en mains. Regardez : gauche, droite! Regardez ce que nous allons décider! », a déclaré, très satisfait, Prince Johnson.

Dans six ans

Pourquoi est-ce que Prince Johnson a décidé de soutenir Ellen Johnson Sirleaf? Par intérêt personnel? Sans doute. Par intérêt politique? C’est à voir s’il peut sortir gagnant de cette union avec la présidente du Liberia.

Mais un élément de réponse est à trouver dans une de ses déclarations. Prince Johnson a parlé de choisir entre six ans pour Ellen Johnson Sirleaf et peut-être la perspective de 12 ans pour Winston Tubman qui aurait la possibilité de faire deux mandats. Entre les deux, Prince Johnson a clairement dit qu’il préférait une alliance de seulement six ans. Comme s’il pensait déjà à sa propre candidature, dans six ans, lors de la prochaine présidentielle.

Auteur : Jean-Michel Bos

Edition : Elisabeth Cadot

BREVE : Présidentielle au Liberia: un 2e tour entre Sirleaf et Tubman confirmé
MONROVIA (AFP) – 26.10.2011 09:58
La commission électorale du Liberia a publié les résultats définitifs du 1er tour de la présidentielle du 11 octobre, qui confirment la tenue le 8 novembre d’un 2ème tour entre la présidente sortante Ellen Johnson Sirleaf et son principal rival Winston Tubman.
© 2011 AFP

La présidente du Liberia Ellen Johnson Sirleaf s’adresse à ses partisans devant des locaux de son parti qui ont été incendiés dans la banlieue de Monrovia le 15 octobre 2011

La présidente du Liberia Ellen Johnson Sirleaf s'adresse à ses partisans devant des locaux de son pFoto (c) AFP: Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf spricht zu Anhängern vor den Räumlichkeiten ihrerer Partei, die am Stadtrand von Monrovia 15. Oktober 2011 abgebrannt wurden

1. Liberia: die Opposition lehnt Wahlergebnisse ab und zieht sich aus dem Prozess zurück
Monrovia (AFP) – 2011.10.15 03.09
Die Opposition lehnte Samstag die Ergebnisse der “manipulierten” die Wahlen am 11. Oktober in Liberia ab, die Ellen Johnson-Sirleaf gegen ihren Rivalen Winston Tubman weit vorne sehen, und beschloss, sich aus dem Wahlprozess zurückziehen, sagte sie in einer Erklärung. Diese Ankündigung kommt kurz nach einem Brand in der Nacht von Freitag auf Samstag in einem Lokal der Unity Party (UP) von Sirleaf am Stadtrand von Monrovia.
“Wir erklären die Ergebnisse der Nationalen Wahlkommission (NEC) als manipuliert und daher null und nichtig”, sagte der Text von neun politischen Parteien, einschließlich des Congress for Democratic Change (CDC) Mr. Tubman’s, Hauptgegner, unterzeichnet .
Diese Parteien fordern ihre Vertreter auf, aus dem NEC “mit sofortiger Wirkung zurückzutreten.” “Wenn der Prozess” der Wahlergebnisse durch die Wahlkommission “weitergeht, werden wir die Ergebnisse nicht akzeptieren.”
Sie werden “informell” die Liberianer und die internationale Gemeinschaft informieren über “die berechnete und bewusste Handlung des NEC, zu manipulieren die Wahlen für Präsidentin Johnson Sirleaf und die Unity Party”, ihre Partei.
Schließlich fordern sie ihre Anhänger zu einer Kundgebung Sonntag auf, davon Zeit und Ort noch zu bestimmen.
“Wir sind aus dem Prozess zurückzugetreten, weil es undemokratisch ist und weil es viele Betrügereien gibt”, sagte der Nachrichtenagentur AFP eine Quelle in der Nähe der Opposition.
Neben dem CDC von Winston Tubman hat die Nationale Union für den Demokratische Fortschritt(NUDP) des ehemaligen Warlord Prince Johnson, der an dritter Stelle in der Präsidentschaftswahl angekommen ist, die Erklärung unterzeichnet.
Die neuesten Ergebnisse vom Freitag, für etwas mehr als die Hälfte der rund 4.500 Wahllokale, gaben Ellen Johnson Sirleaf 45,4% der Stimmen, von Winston Tubman gefolgt ( 29,5%) und Prince Johnson (11,4%).
Die Präsidentschaftswahl war am 11. Oktober, zusammen mit der Legislativ- und der Senatswahl. Die Beteiligung in den Büros, deren Stimmzettel wurden schon gerechnet, lag bei knapp über 70%, was die starke Mobilisierung, am Wahltag beobachtet, bestätigt.
Internationale Beobachter, die die Wahlen überwachten, hatten alle begrüßt den friedlichen Charakter und die Mobilisierung.
Die Ankündigung vom Rückzug kommt kurz nach einem Brand in der Nacht von Freitag auf Samstag in einem Lokal der Unity Party (UP) von Sirleaf am Stadtrand von Monrovia.
Al Karlay, einer der Polizeibeamten in Monrovia, sagte, es sei derzeit schwierig zu sagen, ob es sich um “einen Akt des Vandalismus oder politisch motiviert handelt.”
Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) Luis Moreno-Ocampo warnte Freitag die liberianische politische Klasse und unterstrich, dass “die Anwendung von Gewalt nicht toleriert werden wird.”
Er fügte hinzu, dass seine Dienste die “mit den Wahlen verbundenen Entwicklungen” genau beobachten, und dass er “große Aufmerksamkeit widmet den Handlungen und Äußerungen von Politikern, und vor allem denen der Präsidentschaftskandidaten, auch nach den Wahlen.”
Liberia war blutverschmiert und verwüstet durch zwei Bürgerkriege von 1989 bis 2003, rund 250.000 Menschen getötet und Hunderttausende von Opfern verletzt, Infrastruktur und Wirtschaft komplett zerstört.
Die Arbeitslosenquote erreicht heute noch 80% der Belegschaft und die Mehrheit der Liberianer leben in extremer Armut.
© 2011 AFP

2. Wahl in Liberia, “es wird eine zweite Runde geben”
Monrovia (AFP) – 2011.10.16 10.46
Eine zweite Runde der Präsidentschaftswahl findet zwischen Ellen Johnson Sirleaf und Hauptgegner Winston Tubman statt, trotz der Ablehnung der Ergebnisse durch die Opposition, sagte der Nachrichtenagentur AFP der Wahlkampfmanager der Partei von Ms. Sirleaf.
“Wenn die Opposition den Prozess boykottieren will, das wird ihn nicht stoppen, wir werden weitermachen”, sagte Musa Bility und fügt hinzu: “Für uns wird es eine zweite Runde geben”, auch wenn Mr. Tubman und Partei, der Congress for Democratic Change (CDC), “wollen Boykott” des Wettbewerbs.
Mr. Bility hat zugegeben, dass Mrs. Sirleaf nicht mehr die absolute Mehrheit erreichen kann, die ihr erlauben würde, die erste Runde zu gewinnen.
Die jüngsten Zahlen gegeben Samstag von der Nationalen Wahlkommission (NEC), für knapp über 71% der Stimmzettel gezählt, gibt ihr 44,6% der Stimmen gegen Winston Tubman (31,4%) und dem ehemaligen Warlord Prince Johnson (11,2%).
Neun Oppositionsparteien, einschließlich derjenigen von Herrn Tubman und Johnson jedoch verurteilten die Wahl als “Betrug” und wiesen die Ergebnisse zurück, fügten hinzu, dass sie sich aus dem Wahlprozess zurückziehen würden.
Diese Entscheidung war Anlass zur Sorge in Liberia, wo ein Wiederaufflammen der Gewalt zu befürchten ist.
In Monrovia wurden neue Sicherheits-Features (Schlagbäume, Patrouillen, Kontrollen) durch die UN-Mission zu Liberia UNMIL eingesetzt, um Übergriffe vor einer Kundgebung der Opposition am SONNTAG zu vermeiden .
Viele Bewohner der Hauptstadt haben auch Nahrungsmittel und andere lebensnotwendige Dinge gehortet aus Angst, dass diese Ablehnung der Ergebnisse durch die Opposition zu Zwischenfällen führt.
© 2011 AFP

3. Presidential Liberia: Kehrtwende der Opposition: sie wird in die zweite Runde gehen
Monrovia (AFP) – 2011.10.16 03.48
Die liberianische Opposition, die die Ergebnisse der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen vom 11. Oktober am Samstag zunächst zurückwies, hat sich Sonntag schliesslich entschlossen, an einer Stichwahl teilzunehmen.
Diese Wende ist eine Erleichterung für Liberia, wo die Bekanntgabe der Ablehnung der Ergebnisse ernsthafte Bedenken ausgelöst hatte.
“Wir werden voll in die zweite Runde teilnehmen, aber wir werden nicht akzeptieren, jede Handlung des Betrugs”, sagte der AFP Merle Kermu, Kampagne Direktor von Prince Johnson, der dritte in der ersten Runde hinter Sirleaf und Winston Tubman.
“Wir haben beschlossen sicherzustellen, dass der gesamte Prozess (Wahlen) wirklich demokratisch ist und hoffen, dass die internationale Gemeinschaft wird uns in einer positiven Art und Weise helfen, Probleme zu vermeiden”, fügte er hinzu.
Die Teilnahme an der zweiten Runde, am 8. November geplant, wurde durch Winston Tubman in einer Erklärung an die BBC bestätigt.
“Wir werden in der zweiten Runde teilnehmen, weil wir glauben, dass die Zahlen, die herauskamen, niemandem erlauben, die erste Runde zu gewinnen”, sagte er und fügte hinzu: “Deshalb müssen wir uns jetzt auf die zweite Runde konzentrieren, und wir beginnen, unsere Unterstützer zu sammeln. ”
In Monrovia hat die UN-Mission in Liberia (UNMIL), der rund 8.000 Menschen angehören, seine Wachsamkeit erhöht aus Angst vor dem Ausschreiten einer Kundgebung der Opposition, geplant Sonntag, aber schließlich vertagt.
Die UN ist besonders besorgt über die Haltung der liberianischen Söldner und der der Elfenbeinküste, die in der Elfenbeinküste während des Konflikts nach den Wahken 2010 für Laurent Gbagbo kämpften und nun nach Liberia mit Waffen zurückgekehrt sind.
Das Land grenzt an Cote d’Ivoire, Guinea und Sierra Leone – die Landesgrenzen wurden geschlossen Samstag bis auf weiteres.
Viele Bewohner der Hauptstadt haben auch Nahrungsmittel und andere Güter gelagert, aus Angst, dass die Ablehnung der Ergebnisse durch die Opposition zu Zwischenfällen führt.
Pastoren und Imame führten Gebete für den Frieden in Kirchen, Tempeln und Moscheen.
Die vielen internationalen Beobachter, die die Wahlen vom 11. Oktober überwachten, hatten alle begrüßt die Friedlichkeit und die Mobilisierung der Wähler, die durch ihr überwältigendes Votum äußerten den Wunsch, nicht wieder in den Krieg zu gelangen.
© 2011 AFP

Afrika | 2011.10.18 | DWW, frz Afrikaredaktion

4. Der Königsmacher

Prince Johnson: ehemaliger Warlord und heute unvermeidbaren Politik in Liberia Prince Johnson: ehemaliger Warlord und heute unvermeidbar in der Politik in Liberia

Prince Johnson unterstützt die scheidende Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen. Gut für die liberianische Präsidentin, die jetzt aber einen schwefeligen Alliierten hat.

Prince Johnson ist der Mann, der den ehemaligen Präsidenten Samuel Doe gestürzt und dessen Geschichte wird ein Bild erinnern: dass wo der Prince Johnson ein Bier trinkt, während seine Männer vor ihm Doe die Ohren abschneiden und zu Tode foltern. Das war im September 1990, vor Beginn des zweiten Bürgerkriegs in Liberia. Seitdem kam der Frieden nach Liberia zurück. Die Mo Ibrahim Foundation setzt Liberia sogar an die Spitze der Länder, in denen demokratische Fortschritte die bemerkenswertestenwaren in den letzten fünf Jahren.

Aber die Geister der Vergangenheit sind immer noch da und einer von ihnen ist Prince Johnson. Senator aus einem Abbaugebiet in nördlichen Liberia, kam er auf den dritten in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl mit fast 12% der Stimmen. Damit wird er in der Stichwahl zum Königsmacher “Es ist großartig. Nun kann ich entscheiden, ob diese Regierung wird weitere sechs Jahre an der Macht bleiben, oder wenn wir wollen, wir eine neue Regierung für 12 Jahre bekommen. Es ist die Entscheidung und ich habe die Karten. Schauen Sie, was wir uns entscheiden! “, sagte, sehr zufrieden, Prince Johnson.


In sechs Jahren

Warum ist es, dass Prince Johnson hat beschlossen, Ellen Johnson Sirleaf zu unterstützen? Persönliches Interesse? Kein Zweifel. Durch politisches Interesse? Wir werden sehen, ob er gewinnen kann aus dieser Vereinigung mit der Präsidentin von Liberia.

Aber eine Antwort ist in einer seiner Aussagen gefunden. Prince Johnson sprach von sechs Jahren Ellen Johnson Sirleaf und vielleicht die Aussicht auf 12 Jahre für Winston Tubman. Dazwischen machte Prince Johnson klar, dass er lieber eine Allianz von nur sechs Jahren eingeht. Als ob er denkt bereits an seine eigene Kandidatur in sechs Jahren, bei den nächsten Präsidentschaftswahlen.

Autor: Jean-Michel Bos

Edition: Elisabeth Cadot
Übersetzung: google + Blogautor andreas_fecke

KURZMELDUNG : Presidential Liberia: eine zweite Runde zwischen Tubman und Sirleaf bestätigt
Monrovia (AFP) – 2011.10.26 09.58
Liberias Wahlkommission veröffentlichte die endgültigen Ergebnisse der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen vom 11. Oktober und bestätigt die Abhaltung am 8. November einer zweiten Runde zwischen der scheidenden Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf und ihrem Hauptgegner Winston Tubman.
© 2011 AFP

0 thoughts on “LIBERIA; WAHLEN (Part II) – PROTEST und KEHRTWENDE der OPPOSITION – STICHWAHL 8. 11. – JOHNSON pro Sirleaf – Liberia, élections PART II : l’opposition conteste résultats et fait volte-face, 2e tour 8 novembre”

  1. -fr en bas –

    Mich macht das total krank. Nach einer Woche vorbildlichem Lächeln eines trotz Armut demokratischen Afrikas, , kaum gibt es Ergebnisse, die einigen nicht passen, da brennen wieder Häuser. Wann und wie können diese kriegsgeilen Männer in der gesamten Subregion endlich gestoppt werden?
    Sirleaf ist die Kraft zu wünschen, die Mehrheit des Volkes und vor allem die Frauen dort noch einmal friedlich gegen diesen Ungeist mobilisieren zu können, trotz der irrsinnigen Armut.
    ICC Chefankläger Moreno-OCampo ist z. Zt. im Nachbarland Elfenbeinküste (Artikel kommt morgen), um dort die Trümmer dieser Politiko-Milizen wegräumen zu helfen. Er hat absolut recht, sich dieses Mal vor den ersten Toten zu Wort zu melden.

    Moi, ça me rend complètement malade. Une semaine durant, une image souriante d’une Afrique democratique malgré l’histoire et la pauvreté, et dès qu’il a les premiers résultats qui ne plaisent pas a certains, la première incendie.
    Qui et quand et comment pourra definitivement arrêter ces mecs qui aiment la guerre?
    J’espère à la presidente la force de pouvoir mobiliser une deuxieme fois pacifiquement la majorité de son peuple et notamment ses femmes contre ce passé et les hommes qui l’incarnent.
    Moreno-Ocampo, l’accusateur du CPI se trouvant actuellement dans le pays voisin Cote d’Ivoire (article demain) pour y aider a punir les massacreurs, a bien raison de parler si fermement avant le premier mort, cette fois-ci.

  2. Jetzt muss ich einen Tag später noch mal kommentieren: Ich habe so manche Wahlen mit fundierten und auch an den Haaren herbeigezogenen Betrugsvorwürfen hier “miterlebt”.
    Als Chronist will ich ein paar Dinge festhalten, denn die Geschichtsfälscher (erinnern wir uns an die Elfenbeinküste) werden wieder auftauchen:

    Freitag nacht 14. wird ein Lokal Sirleafs abgefackelt. Die vorläufige Stimmenverteilung ist 45 – 29%(+11). (Hälfte der Wahllokale)

    Am nächsten Tag 15.10. rufen “9 Oppositionsparteien” nicht etwa zu Ruhe und Besonnenheit auf, sondern nennen die Wahlen Betrug und ziehen sich daraus zurück: Das ist Fackel ans Pulverfass!
    Und die haben im Wahlkampf von Versöhnung, Versöhnung, Versöhnung geredet!

    Einen Tag später, 16.10., Stimmenverteilung 44 – 31%(+11) (70% der Wahllokale), nach Besonnenheit der anderen Seite und ein paar warnenden Stimmen von außen, sind für diese 9 Parteien die Wahlen kein Betrug mehr, da Sirleaf sie nicht mehr in der 1. Runde gewinnen kann. Also ist man dabei, bei der 2. demokratischen und transparenten Runde,
    die das natürlich nur so lange sein wird, wie Sirleaf nicht 50%+ 1 Stimme erhält.

    Und solche Leute wollen so ein Land regieren!

    Mss. Sirleaf und Liberia kann man nur alle Daumen der Welt drücken!
    Gott sei Dank hat sie jetzt noch mal kandidiert, obwohl sie ursprünglich nicht mehr wollte, jetzt verstehe ich das – sie scheint ihre Pappenheimer ziemlich genau zu kennen.

    PS.: Ich hatte nichts gegen Mr. Tubman, sicherlich auch eine honorige Person, habe ihm in meinem Wahlartikel Part I auch genau so viel Platz gegeben wie ihr,
    aber wenn sich so eine Person mitten im Zählprozess so einer sensiblen Wahl für solche Manöver hergibt, gehört er sonstwohin gebeamt.
    Die Liberianer werden das durchschauen.
    Sirleaf wird ihm sogar Zusammenarbeit anbieten, und jetzt wissen wir auch, warum der Friedensnobelpreis diesmal in die richtigen Hände gelangt ist.

Leave a Reply