LIBYEN. AN EINEM FREITAG IM BEFREITEN BENGHAZI – REPORTAGE – Libye: Un vendredi Place de la Révolution à Benghazi, pour "un avenir meilleur"

An einem Freitag auf dem Platz der Revolution in Benghazi, für eine “bessere Zukunft”
Benghazi (Libyen) (AFP) – 2011.03.06 04.55
Ein dicker vom Meer eingedrungener Nebel zieht über den Platz der Revolution in Benghazi, wo Tausende von Gläubigen, Kopf nach unten, konzentriert, den religiösen und sehr politischen Diskurs von Imam Wanis El Magrok anhören, der über eine “bessere Zukunft” spricht. “Dank an die Kämpfer, die uns vor den Männern von Gaddafi beschützen, unser ganzes Herz ist mit ihnen”, sagt der religiöse Führer auf dem mit großen Postern von “Märtyrern” der Revolution geschmückten Platz.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Un vendredi Place de la Révolution à Benghazi, pour “un avenir meilleur”
BENGHAZI (Libye) (AFP) – 03.06.2011 16:55
Une épaisse brume marine envahit la place de la Révolution de Benghazi où des milliers de fidèles, tête baissée, concentrés, écoutent le discours religieux et très politique de l’imam Wanis El Magrok, tournés vers un “avenir meilleur”. “Merci aux combattants qui nous protègent des hommes de Kadhafi, tout notre coeur est avec eux”, déclare le chef religieux, sur la place placardée de grandes affiches des “martyrs” de la révolution.

Des milliers de Libyens assistent à la prière du vendredi sur la place centrale de Bengahzi, le 3 ju
Foto (c) AFP: Tausende Libyer zum Freitagsgebet auf dem zentralen Platz von Bengahzi, 3. Juni 2011
Des milliers de Libyens assistent à la prière du vendredi sur la place centrale de Bengahzi, le 3 juin 2011

“Nous n’oublions pas nos frères du Yémen, presque tous les présidents arabes font la même chose, ils tuent les civils. Mais Dieu est avec nous”, lance l’imam, alors qu’une pluie mêlée de sable tombe sur la place colorée des drapeaux rouge, noir et vert devenus symbole de l’insurrection libyenne, aux côtés de drapeaux français, britanniques et qataris.
Un gamin passe entre les fidèles pour distribuer des prospectus sur un nouveau cybercafé, beaucoup de retardataires arrivent avec leurs tapis sur l’épaule, bouteille d’eau à la main.
Les notables de la ville ont planté à demeure leurs tentes, tout autour de la place, dos aux vents de la Méditerranée.
“Nous ne voulons pas que la Libye devienne un nouvel Irak, un nouvel Afghanistan, nous allons libérer notre pays”, poursuit l’imam avant de s’en prendre aux auteurs de l’attentat à la voiture piégée commis mercredi devant un grand hôtel de Benghazi.
“Nos forces ont arrêté trois coupables, j’appelle les autres partisans de Kadhafi à se rendre à la raison, il est fini”.
Le vice-président du Conseil national de transition, l’organe politique de la rébellion, Abdel Hafiz Gogha prend la relève, et la foule crie : “Kadhafi, meurt, meurt, tous les Libyens sont frères”.
Il donne des nouvelles de Misrata, à l’ouest de Benghazi, proie de violents combats entre habitants et soldats du dirigeant libyen Mouammar Kadhafi ces derniers mois, et toujours assiégée dans un rayon de 30 km.
“Pas à pas, nous avançons vers un avenir meilleur”, affirme-t-il.
Il remercie la presse internationale de sa présence, “le monde entier” de son soutien. “Nos voulons Kadhafi et sa famille hors de Libye!”.
Un homme au regard triste insiste pour montrer aux journalistes une affiche d’un jeune homme jouant de la guitare. “C’était mon fils Rami Shouad Al Kele, il était ingénieur, aussi guitariste, il a été tué par les soldats de Kadhafi, le 8 mars 2011. Même Obama en a parlé!”.
Plus tard, en fin d’après-midi, des familles marchent lentement sur le front de mer, les drapeaux flottent dans la fumée de kebabs.
Le chanteur de rap, Jihad, roule ses larges épaules dans un tee-shirt noir, il a déjà écrit “deux chansons révolutionnaires”. Pour la musique, il copie sur internet. Il dit beaucoup aimer Los Angeles, pour le prouver il affiche un pendentif en argent aux deux grosses lettres “L.A”
Des enfants font le V de la victoire dans une ambiance de kermesse, Des hommes en armes soldats, policiers, civils patrouillent.
Une horloge affiche “Free Libya”, sans indiquer pour autant l’heure de cette libération totale espérée par les insurgés de l’est du pays.
Ramadan, un Tchadien, arrange la tente de son patron libyen, entrepreneur de signalisation routière. Ramadan était arrivé en Libye deux jours seulement avant le début de l’insurrection à la mi-février.
“J’ai un passeport, un visa. Tant que j’ai du travail, je reste, tant qu’on ne me renvoie pas, je reste”.
© 2011 AFP

An einem Freitag auf dem Platz der Revolution in Benghazi, für eine “bessere Zukunft”
Benghazi (Libyen) (AFP) – 2011.03.06 04.55
Ein dicker vom Meer eingedrungener Nebel zieht über den Platz der Revolution in Benghazi, wo Tausende von Gläubigen, Kopf nach unten, konzentriert, den religiösen und sehr politischen Diskurs von Imam Wanis El Magrok anhören, der über eine “bessere Zukunft” spricht. “Dank an die Kämpfer, die uns vor den Männern von Gaddafi beschützen, unser ganzes Herz ist mit ihnen”, sagt der religiöse Führer auf dem mit großen Postern von “Märtyrern” der Revolution geschmückten Platz.
“Wir wollen unsere Brüder in Jemen nicht vergessen, fast alle arabischen Präsidenten tun dasselbe, sie töten Zivilisten. Aber Gott ist mit uns”, so der Imam, während eine Mischung aus Sand und Regen auf den Platz fällt, dekoriert mit farbigen Fahnen, rot, schwarz und grün, dem Symbol des Aufstands neben den Flaggen von Frankreich, Großbritannien und Katar.
Ein Junge läuft zwischen den Gläubigen, um Flugblätter über ein neues Café zu verteilen, viele Nachzügler kommen mit ihren Matten auf der Schulter, Wasserflasche in der Hand.
Die Honoratioren der Stadt haben dauerhaft ihre Zelte rund um den Platz gepflanzt, die Winde des Mittelmeers im Rücken.
“Wir wollen nicht, dass Libyen eine neue Irak, eine neue Afghanistan werden, wir werden unser Land zu befreien”, sagt der Imam, bevor er die Täter des Selbstmordattentates, am Mittwoch verübt vor einem Grand Hotel in Benghazi, angreift.
“Unsere Streitkräfte haben drei Schuldige verhaftet, ich rufe andere Anhänger des al-Gaddafi auf, sich der Vernunft zu beugen, er ist erledigt”.
Der stellvertretende Vorsitzende des Nationalen Transitionsrates, dem politischen Arm der Rebellion, Abdel Hafiz Gogha , übernimmt das Wort und die Menge rief: “Gaddafi, stirb, stirb, alle Libyer sind Brüder.”
Er bietet Nachrichten aus Misrata, westlich von Bengasi, Beute von gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Einwohnern und Soldaten des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi in den vergangenen Monaten, und noch in einem Umkreis von 30 km belagert.
“Schritt für Schritt bewegen wir uns in eine bessere Zukunft”, sagt er.
Er dankte der internationalen Presse für ihre Gegenwart und “der Welt” für ihre Unterstützung. “Wir wollen Gaddafi und seine Familie aus Libyen weghaben!”.
Ein Mann mit einem traurigen Blick zeigt Journalisten ein Plakat von einem jungen Mann an der Gitarre. “Es war mein Sohn Rami Al Shouad Kele, er war Ingenieur, auch ein Gitarrist, er wurde von Soldaten der Gaddafiarmee am 8. März 2011 getötet. Sogar Obama hat davon gesprochen!”.
Später, am späten Nachmittag, spazieren Familien langsam an der Küste, die Fahnen flattern im Rauch der Kebabgrills.
Der Rapper Jihad rollt seine breiten Schultern in einem schwarzen T-Shirt – er hat schon “zwei revolutionäre Lieder” geschrieben. Die Musik, die kopiert er über das Internet. Er mag sehr Los Angeles, um es zu beweisen, zeigt er einen silbernen Anhänger mit zwei großen Buchstaben “LA”.
Kinder machen das V für den Sieg in einer Atmosphäre des Karnevals, bewaffnete Männer, Soldaten, Polizisten, Zivilisten patrouillieren.
Eine Uhr zeigt “Free Libyen”, allerdings ohne Angabe der Zeit dieser von den Aufständischen im Osten so sehr erwarteteten totalen Befreiung.
Ein Tschader namens Ramadan baut das Zelt seines libyschen Chefs auf, ein Unternehmer für Vehrkehrsschilder. Ramadan war in Libyen erst zwei Tage vor dem Beginn des Aufstands in Mitte Februar eingetroffen.
“Ich habe einen Reisepass, ein Visum. Solange ich Arbeit habe, bleibe ich, solange sie mich nicht wegschicken, bleibe ich.”
© 2011 AFP

Leave a Reply