LIBYEN: DEMONSTRATIONEN FÜR ANTI-TERROR GENERAL HAFTAR – Libye: manifestations en faveur d’un général dissident

3. Der General, der plötzlich wieder da war
23.05.2014 http://www.tagesschau.de/ausland/
Seit einer Woche läuft die Militäroffensive des abtrünnigen libyschen Generals Haftar gegen islamistische Milizen, in mehreren Städten unterstützten ihn Tausende Demonstranten. Doch wer ist Haftar? Wo kommt er her – und wer unterstützt ihn womöglich?
2. Libyen: Demonstrationen zur Unterstützung des dissidenten Generals Haftar
Tripolis (AFP) – 2014.05.30 08.25 Uhr
Tausende Libyer demonstrierten Freitag in Tripolis und Bengasi im Osten Libyens zur Unterstützung des dissidenten Generals Haftar, der seit Mitte Mai antiterroristische Operationen durchführt, gegen die von Islamisten unterstützte Regierung von Ahmed Miitig.
© 2014 AFP

1. Libyen: Proteste zugunsten eines dissidenten Generals
Tripolis (AFP) – 23/05/2014 07.50 – Von Imed LAMLOUM
Tausende Libyer demonstrierten Freitag ihre Unterstützung für eine Kampagne eines dissidenten Generals gegen islamistische Gruppen, vor dem Hintergrund einer tiefen Krise in dem Land, wo viele Milizen das Gesetz machen. Diese Veranstaltung, die eine der größten seit dem Sturz des Regimes von Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 nach acht Monaten der Revolte ist, fand statt eine Woche nach dem Start der sogenannten „Operation Würde“ vom pensionierten General Khalifa Haftar gegen “Terrorgruppen” in Benghazi (Osten).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE LIBYE in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Libye: manifestation en faveur d’un général dissident
Tripoli (AFP) – 23.05.2014 19:50 – Par Imed LAMLOUM
Des milliers de Libyens ont manifesté vendredi leur soutien à une campagne d’un général dissident contre les groupes islamistes, sur fond d’une profonde crise dans le pays où les nombreuses milices font la loi. Cette manifestation, l’une des plus importantes depuis la chute du régime de Mouammar Kadhafi en 2011 après huit mois de révolte, a eu lieu une semaine après le lancement par le général à la retraite Khalifa Haftar d’une opération baptisée “Dignité” contre les “groupes terroristes” à Benghazi (est).

Un manifestant brandit un portrait du général dissident Khalifa Haftar, lors d'une manifestation le
Ein Demonstrant hält ein Porträt vom dissidenten General Khalifa Haftar, während einer Demonstration 23. Mai 2014 in Benghazi
Un manifestant brandit un portrait du général dissident Khalifa Haftar, lors d’une manifestation le 23 mai 2014 à Benghazi
afp.com – Abdullah Doma

A l’étranger, les puissances occidentales ont réclamé une transition politique sans violences en Libye, s’alarmant des risques de “chaos” à un mois d’élections législatives annoncées pour le 25 juin.
“Oui à la Dignité”, “la dignité de la patrie est notre dignité à nous tous”, “oui à un Etat civil”, pouvait-on lire sur des pancartes brandies par une foule nombreuse sur la place des martyrs à Tripoli, en appui à l’opération Haftar à laquelle se sont ralliées plusieurs brigades de l’armée et de la police.
Des milliers de personnes se sont également rassemblées devant l’hôtel Tibesti à Benghazi, bastion de la révolution libyenne et fief des groupes islamistes radicaux, ainsi qu’à Al-Bayda, plus à l’est.
– ‘Pas un nouvel Afghanistan
“Oui à l’armée, oui à la police”, “Non aux milices, la Libye ne sera pas un nouvel Afghanistan”, proclamaient également des banderoles.
Lors des rassemblements, des slogans contre le Congrès général national (CGN, Parlement), la plus haute autorité politique et législative, ont été scandés malgré l’annonce des législatives pour élire un nouveau Parlement.
Le CGN, issu du premier scrutin libre du pays en juillet 2012, s’est attiré de nombreuses critiques surtout pour avoir unilatéralement rallongé son mandat jusqu’en décembre 2014. Ses détracteurs accusent aussi les blocs parlementaires islamistes de “complicité” avec les groupes radicaux qui sévissent en particulier dans l’Est.
Le général Haftar a accentué cette semaine la pression sur le CGN en exigeant la mise en place d’un “Conseil présidentiel” pour mener une période de transition. Sa feuille de route prévoit la suspension du parlement.
La demande du CGN à une milice armée de la ville de Misrata (ouest) de se déployer à Tripoli et “protéger les institutions de l’Etat”, a provoqué aussi la colère du gouvernement et d’une partie de la population.
Le cabinet du Premier ministre sortant Abdallah Al-Theni, dont les relations sont extrêmement tendues avec le CGN, a mis en garde contre une flambée de la violence entre milices.
– L’Occident craint le ‘chaos’ –
Dans un communiqué conjoint, les Etats-Unis, la France et le Royaume-Uni, qui ont participé à degrés différents à l’offensive de l’Otan en 2011 contre le régime Kadhafi, “s’inquiètent profondément d’actes de violences répétés et appellent toutes les parties à s’abstenir de recourir à la force et à régler leurs différends par des voies politiques”.
Ils mettent en garde par ailleurs contre les risques de “chaos, fragmentation, violences et terrorisme” en Libye.
© 2014 AFP

2. Libye: manifestations de soutien à un général dissident
Tripoli (AFP) – 30.05.2014 20:25
Des milliers de Libyens ont manifesté vendredi à Tripoli et Benghazi, dans l’est de la Libye, en soutien à un général dissident qui mène depuis la mi-mai une opération antiterroriste, et contre le gouvernement d’Ahmed Miitig, soutenu par les islamistes.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Manifestation en faveur de la campagne HaftarManifestation le 30 mai 2014 à Tripoli en soutien à un général dissident qui mène depuis la mi-mai uManifestation le 30 mai 2014 à Tripoli en soutien à un général dissident qui mène depuis la mi-mai u
Demonstration zur Unterstützung der Kampagne “Operation Würde” von Khalifa Haftar gegen islamistische Gruppen, 23. Mai 2014 in Tripolis
2* Demonstration 30. Mai 2014 in Tripolis zur Unterstützung Haftars
Manifestation en faveur de la campagne “Opération Dignité” du général dissident Khalifa Haftar contre les groupes islamistes, le 23 mai 2014 à Tripoli en Libue
2* Manifestation le 30 mai 2014 à Tripoli en soutien à un général dissident qui mène depuis la mi-mai une opération antiterroriste
afp.com – Mahmud Turkia

1. Libyen: Proteste zugunsten eines dissidenten Generals
Tripolis (AFP) – 23/05/2014 07.50 – Von Imed LAMLOUM
Tausende Libyer demonstrierten Freitag ihre Unterstützung für eine Kampagne eines dissidenten Generals gegen islamistische Gruppen, vor dem Hintergrund einer tiefen Krise in dem Land, wo viele Milizen das Gesetz machen. Diese Veranstaltung, die eine der größten seit dem Sturz des Regimes von Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 nach acht Monaten der Revolte ist, fand statt eine Woche nach dem Start der sogenannten „Operation Würde“ vom pensionierten General Khalifa Haftar gegen “Terrorgruppen” in Benghazi (Osten).
Im Ausland forderten die Westmächte einen politischen Übergang in Libyen ohne Gewalt, einen Monat vor den für den 25. Juni angekündigten Parlamentswahlen, und sprachen alarmiert vom Risiko des “Chaos”
“Ja zur Würde”, “Die Würde des Vaterlandes ist unsere Würde für alle von uns”, “Ja zu einem bürgerlichen Staat” konnte man lesen auf Plakaten einer großen Menschenmenge auf dem Platz der Märtyrer in Tripolis, die zusammenkam zur Unterstützung der Operationen, für die Haftar mehrere Brigaden der Armee und der Polizei sammeln konnte.
Tausende von Menschen demonstrierten auch außerhalb des Tibesti-Hotels in Benghazi, einer Hochburg der libyschen Revolution und Hochburg der radikal-islamistischen Gruppen, und in Al-Bayda, weiter östlich.
– “Kein neues Afghanistan“ –
“Ja zum Militär und der Polizei”, “Keine Milizen, Libyen wird kein weiteres Afghanistan sein”, verkündeten andere Banner.
Bei den Kundgebungen wurden Parolen gegen den National General Congress (CGN, Parlament), der höchsten politischen und gesetzgebenden Gewalt, gesungen, trotz der Ankündigung von Wahlen für ein neues Parlament.
Der CGN, der aus den ersten freien Wahlen in dem Land im Juli 2012 hervorging, hat viel Kritik vor allem dafür geerntet, dass er sein Mandat einseitig verlängert hat bis Dezember 2014. Kritiker werfen auch den islamistischen Parlamentsblöcke “Komplizenschaft” mit radikalen Gruppen vor, die vor allem im Osten grassieren.
General Haftar erhöhte diese Woche den Druck auf den CGN und forderte die Einrichtung eines Präsidialrates “Presidential Council” für eine Übergangszeit. Seine Roadmap sieht die Aussetzung des Parlaments vor.
Die Bitte des CGN an eine bewaffnete Miliz der Stadt Misrata (Westen), nach Tripolis zu kommen für den “Schutz der staatlichen Institutionen”, ärgerte auch die Regierung und einen Teil der Bevölkerung.
Das Amt des scheidenden Premierminister Abdullah Al-Theni, dessen Beziehungen mit dem CGN extrem angespannt sind, warnte vor einem Ausbruch der Gewalt zwischen Milizen.
– Der Westen befürchtet “Chaos” –
In einer gemeinsamen Erklärung sind die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien, die in unterschiedlichem Maße an der NATO-Offensive im Jahr 2011 gegen das Gaddafi-Regime teilgenommen hatten, “tief besorgt über wiederholte Gewalttaten und rufen alle Parteien auf, Gewalt zu unterlassen und ihre Differenzen mit politischen Mitteln zu lösen. ”
Sie haben auch vor dem Risiko von “Chaos, Fragmentierung, Gewalt und Terrorismus” in Libyen gewarnt.
© 2014 AFP

2. Libyen: Demonstrationen zur Unterstützung des dissidenten Generals Haftar
Tripolis (AFP) – 2014.05.30 08.25 Uhr
Tausende Libyer demonstrierten Freitag in Tripolis und Bengasi im Osten Libyens zur Unterstützung des dissidenten Generals Haftar, der seit Mitte Mai antiterroristische Operationen durchführt, gegen die von Islamisten unterstützte Regierung von Ahmed Miitig.
© 2014 AFP

3. Der General, der plötzlich wieder da war
23.05.2014 http://www.tagesschau.de/ausland/
Seit einer Woche läuft die Militäroffensive des abtrünnigen libyschen Generals Haftar gegen islamistische Milizen, in mehreren Städten unterstützten ihn Tausende Demonstranten. Doch wer ist Haftar? Wo kommt er her – und wer unterstützt ihn womöglich?
Von Peter Steffe, ARD-Hörfunkstudio Nordafrika
1969 war Khalifa Haftar als junger Offiziersanwärter und Adjudant von Muammar al-Gaddafi mit am Sturz des libyschen Königs Idris beteiligt. Was folgte war eine steile Karriere in den Streitkräften des Landes. Als Oberkommandierender wurde Haftar 1987 mit 300 Mann seiner Truppe im Libyen-Tschad-Konflikt gefangen genommen. Gaddafi leugnete damals, libysche Einheiten in den Tschad geschickt zu haben. Er ließ Haftar und dessen Männer fallen wie eine heiße Kartoffel. Die Amerikaner holten den Offizier, nicht ganz uneigennützig, aus der Kriegsgefangenschaft in die USA. Zu Beginn des Aufstands 2011 gegen den libyschen Langzeitherrscher kehrte Haftar in sein Heimatland zurück. Aufgrund seiner Kenntnis über Kriegstaktik, Logistik sowie der inneren Befehlsstrukturen der Gaddafi-Truppen war der heute 65-jährige Militär für die weitgehend unstrukturierten Rebelleneinheiten von unschätzbarem Wert. Vor drei Jahren kämpfte Haftar Seite an Seite mit Aufständischen, darunter auch islamistisch ausgerichtete Milizen, für ein Gaddafi-freies Libyen.
Aus Verbündeten wurden Feinde
Jetzt sind die ehemaligen Verbündeten seine Feinde – die Islamisten im Osten des Landes und die Fraktion der Muslimbruderschaft im Übergangsparlament. Nach heftigen Gefechten in der Hafenstadt Benghazi und dem Angriff auf den Nationalkongress in Tripolis erklärte Haftar vor Journalisten: “Unsere Libysche Nationalarmee hat einen Kampf gekämpft, um unsere Nation und unser Volk zu beschützen. Dies ist kein Putsch gegen den Staat. Wir wollen keine Macht, und wir stehen der Demokratie nicht im Weg. Das Blut der Libyer ist heilig. Wir wollen nicht, dass sie zu den Waffen greifen. Aber Terroristen und ihre Unterstützer wollten diesen Krieg. Also lasst ihn ehrenhaft sein.”
Die Wahl der Worte macht deutlich: Die Militäroperationen waren geplant, weitere werden folgen. In einem Interview mit der britischen Zeitung “Al sharq al Awsat” erklärte Haftar vor einigen Tagen, dieses Vorgehen sei rund zwei Jahre vorbereitet worden. Also vor der Wahl des libyschen Nationalkongresses im Juli 2012. Damals zeichnete sich ab, dass die von Katar finanzierte Muslimbruderschaft und andere Islamisten einen entsprechenden Einfluss im Übergangsparlament bekommen würden. Nach zweijährigem politischen Chaos und einer instabilen Sicherheitslage in Libyen taucht urplötzlich Haftar wieder auf.
Wer steckt hinter Haftar?
Für den politischen Analysten Josef Kichichian vom König Faisal Institut für Forschung und islamische Studien in Riad sind viele Fragen offen: “Wie kommt es, dass Haftar die libysche Nationalarmee anführt? Unklar ist auch, wer hinter ihm steckt. Klar ist nur, dass Europäer, die USA, Saudi-Arabien und andere Länder hier in Libyen eine Rückkehr zu mehr Stabilität wollen.
Ist der ehemalige Gaddafi-General derjenige, der diese innere Stabilität Libyens jetzt herstellen soll? Nach der Befreiung durch die Amerikaner aus der Kriegsgefangenschaft 1987 im Tschad verbrachte Haftar, der von ehemaligen Weggefährten als Patriot beschrieben wird, rund 20 Jahre im US-Bundesstaat Virginia, in der Nähe des CIA-Hauptquartiers von Langley. Wenig überraschend, dass dem Armeegeneral, über dessen Privatleben nichts bekannt ist, beste Kontakte zum amerikanischen Geheimdienst nachgesagt werden. Laut einem Bericht des US-Kongresses aus den 1990er-Jahren gab es zwischen der CIA und der im US-Exil beheimateten Nationalen Libyschen Rettungsfront, kurz NFSL, eine Zusammenarbeit. Diese Gruppe, die aus Gaddafi-Gegnern und Anhängern der libyschen Monarchie bestand, wurde von der CIA unterstützt, ausgerüstet und in Guerillataktik sowie für Sabotageakte geschult. Der Kommandeur dieser Einheit damals: Khalifa Haftar.
1996 an Putschversuch beteiligt
1996 scheiterte im Osten Libyens ein Putschversuch gegen Gaddafi. Die von Haftar angeführte Kommandoaktion der libyschen Nationalarmee, wie sie sich fortan nannte, musste abgebrochen werden. Jetzt ist sie offenbar wieder da, die libysche Nationalarmee, und bekommt immer mehr Zulauf. Gestärkt durch diesen Zuspruch, versucht Haftar als Oberkommandierender dieser Einheit, Libyen politisch neu zu ordnen: “Mit dieser Erklärung setzen wir den obersten Richterrat in Kenntnis, dass wir auf einen zivilen Staat und auf politische Stabilität und Sicherheit in Libyen abzielen. Wir fordern das Richtergremium auf, einen zivilen Präsidialrat zu ernennen, der seinerseits folgende Maßnahmen trifft: Ernennung einer Übergangsregierung, die die politischen Geschäfte führt. Die Vorbereitung, Beaufsichtigung und Ausführung von Parlamentswahlen und drittens die Übergabe der Macht an das gewählte Parlament.”
Ägypten dementiert Unterstützung
Steckt hinter diesen Forderungen ein Masterplan? Neben Ägypten, wo die Muslimbruderschaft als terroristische Vereinigung eingestuft wurde, haben Saudi-Arabien, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate größtes Interesse, dass die vom Golfemirat Katar finanzierten islamistischen Bestrebungen der Muslimbrüder in Libyen unterbunden werden. Medien-Spekulationen darüber, dass möglicherweise neben den Saudis auch die Ägypter das militärische Vorgehen Haftars unterstützen, wurden in Kairo umgehend dementiert. Und die Rolle der Amerikaner? Auffallend ist, dass man sich in Washington nach den ersten Angriffen der Haftar-Truppen lediglich besorgt zeigte über die neuerliche Gewalt in Libyen. Ansonsten: kein Kommentar.

Leave a Reply