LIBYEN: DIE VERSCHWUNDENEN DER REBELLION – A Benghazi, les disparus du front, fantômes par centaines de l’insurrection

In Benghazi, die Vermissten der Front, hunderte von Gespenstern des Aufstandes
Benghazi (Libyen) (AFP) – 2011.05.23 07.48
Ein starrer Blick auf einem Foto, Farbe oder Schwarz-Weiß. Ein Name, eine Telefonnummer, manchmal ein Datum. Das sind die Verschwundenen der libyschen “Revolution”. Portraits von Jugendlichen oder Vätern, ausgestellt an der Mauern vom Krankenhaus Jalaa in Benghazi. Es sind als hundert, und Patienten und Passanten stehen dort, um die Bilder zu sehen, den Finger auf das Kinn gelegt. Einige sind neu oder wurden im Laufe der Wochen angeklebt. Andere wurden abgerissen, der Beweis, dass die “Verschwundenen” gefunden wurden, tot oder lebendig.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

A Benghazi, les disparus du front, fantômes par centaines de l’insurrection
BENGHAZI (Libye) (AFP) – 23.05.2011 07:48
Un regard fixe sur une photo couleur ou en noir et blanc. Un nom, un numéro de téléphone, parfois une date. Ce sont les disparus de la “révolution” libyenne. Des portraits d’adolescents ou de pères de famille, affichés sur les murs de l’hôpital Jalaa de Benghazi. Il y en a plus d’une centaine que les patients et les passants regardent, le doigt sur le menton. Certains sont neufs ou se sont écornés au rythme des semaines. D’autres, rares, ont été arrachés, preuve que le “disparu” a été retrouvé, mort ou vivant.

Des photos de disparus affichées le 18 mai 2011 à Benghazi
Foto (c) AFP: Fotos von Vermissten, 18. Mai 2011 in Benghazi
Des photos de disparus affichées le 18 mai 2011 à Benghazi

Plus de trois mois après le début de l’insurrection contre Mouammar Kadhafi, les murs de l’hôpital racontent l’histoire des disparus de la première heure, lorsque la ville a pris les armes contre l’armée après le 17 février, et des rebelles partis au front et jamais revenus, tués ou faits prisonniers.
Sami Naji Absallam, 17 ans, est parti de chez lui le 20 février avec ses amis. La contestation en marche se dirigeait vers la “katiba”, une caserne de Benghazi, bientôt théâtre de combats violents.
“Sami était à l’intérieur. Depuis, on ne l’a plus jamais revu”, raconte Ahmed Al-Attar, un ami de la famille. “Début mars, nous avons reçu un appel de quelqu’un qui nous a dit l’avoir vu à Ajdabiya. Puis un autre qui disait la même chose. Nos voisins croient l’avoir vu à la télévision manifester son soutien à Kadhafi à Tripoli. Mais honnêtement, je ne sais pas quoi penser”, dit le vieil homme.
Dans une ville qui a érigé la rumeur en dogme et relaie les fausses informations avec l’imagination du conteur, les familles de disparus sont démunies, impuissantes à retrouver les leurs.
Mejdi Blahou recherche depuis le 19 mars Saad Atach, son collègue et ami. Les deux hommes travaillaient près des chantiers de construction de logements à la porte sud de Benghazi. Le quartier a connu des bombardements le matin du 19 mars et l’entrée de dizaines de chars de l’armée de Kadhafi.
“Je lui parlais au téléphone vers 10H00”, assure Mejdi. Puis il a entendu le portable “tomber par terre”. “Je n’entendais que le vent siffler dans le téléphone. Quand j’ai essayé de rappeler, mon appel a été rejeté. Puis le portable était coupé”, dit-il. Mejdi n’a retrouvé ni le corps, ni la voiture de son ami. Il a pris contact avec le Croissant rouge, des ONG, fait le tour des hôpitaux, des morgues. En vain.
Selon le Croissant rouge libyen, plus de 1.200 dossiers de disparus ont été constitués à Benghazi et à Misrata, la ville assiégée plus de deux mois par l’armée régulière.
“Nous gérons 676 dossiers à Benghazi et 697 à Misrata. La plupart ont disparu au front”, explique Omar Budabus, le chef de l’unité de recherche des disparus du Croissant rouge à Benghazi.
Selon lui, à Benghazi, 41 personnes ont été retrouvées vivantes, 21 sont mortes, 231 sont vivantes mais prisonnières du régime de Tripoli.
Pour 383 personnes, le Croissant rouge, et leurs familles, ne savent rien.
“Nous négocions encore l’accès aux prisons à Tripoli”, reconnaît un porte-parole de la Croix rouge internationale, Dibeh Fakhr.
Plus de 80 cadavres ont également été enterrés sans pouvoir être identifiés, selon un médecin légiste de l’hôpital Jalaa. Notamment les corps de neuf personnes retrouvées dans la katiba, les dépouilles a priori de soldats loyaux au colonel Kadhafi dont les chars ont été frappés par les chasseurs français, et des cadavres retrouvés sur le front.
Mi-mai, et alors que le front est gelé depuis plusieurs semaines entre Ajdabiya et Brega, des Libyens continuent de disparaître.
Comme Ayub Abdel Karim, 21 ans. Selon son frère Qais, le rebelle et son cousin rentraient le 10 mai d’Ajdabiya à Benghazi quand Ayub a reçu un appel. “Quelqu’un l’attendait à la porte sud de Benghazi. Il est reparti en sens inverse avec cet homme, une kalachnikov et de l’argent.”
“J’ai refait toute la route, suis allé jusqu’à la ligne de front. Aucune trace de mon frère”, dit Qais en pleurs.
© 2011 AFP

Des enfants libyens jouent à Benghazi le 23 mai 2011
Foto (c) AFP: Spielende Kinder in Benghazi, 23. Mai 2011
Des enfants libyens jouent à Benghazi le 23 mai 2011

In Benghazi, die Vermissten der Front, hunderte von Gespenstern des Aufstandes
Benghazi (Libyen) (AFP) – 2011.05.23 07.48
Ein starrer Blick auf einem Foto, Farbe oder Schwarz-Weiß. Ein Name, eine Telefonnummer, manchmal ein Datum. Das sind die Verschwundenen der libyschen “Revolution”. Portraits von Jugendlichen oder Vätern, ausgestellt an der Mauern vom Krankenhaus Jalaa in Benghazi. Es sind als hundert, und Patienten und Passanten stehen dort, um die Bilder zu sehen, den Finger auf das Kinn gelegt. Einige sind neu oder wurden im Laufe der Wochen angeklebt. Andere wurden abgerissen, der Beweis, dass die “Verschwundenen” gefunden wurden, tot oder lebendig.
Mehr als drei Monate nach Beginn des Aufstands gegen Muammar Gaddafi, erzählen die Wände des Krankenhauses die Geschichte der Verschwundenen der ersten Stunde, als die Stadt am 17. Februar die Waffen gegen die Armee erhob, und die der Rebellen die an die Front gingen und nie wieder kamen, getötet oder gefangen genommen wurden.
Sami Naji Absallam, 17, verließ sein zu Hause am 20. Februar mit seinen Freunden. Der Protestmarsch ging zur “Katiba”, einer Kaserne in Benghazi, später Theater schwerer Kämpfe.
“Sami war drinnen. Danach hat niemand ihn je gesehen”, sagte Ahmed Al-Attar, ein Freund der Familie. “Anfang März erhielten wir einen Anruf von jemandem, der sagte ersah ihn in Ajdabiya. Dann noch einer sagte die gleiche Sache. Unsere Nachbarn haben ihn im Fernsehen gesehen, bei einer Demonstration zur Unterstützung für Gaddafi in Tripolis, glauben sie. Aber ehrlich, ich weiß nicht, was ich denken soll”, sagte der Alte.
In einer Stadt, die das Gerücht zum Dogma gemacht hat und falsche Informationen mit der Phantasie des Erzählers verbreitet, sind die Familien der vermissten Personen arm, machtlos, um die Ihren zu finden.
Mejdi Blahou sucht seit dem 19. März Atach Saad, sein Kollege und Freund. Die beiden Männer arbeiteten in der Nähe der Baustelle am Südtor von Bengasi. Der Bezirk hat die Bombardierung am Morgen des 19. März und den Einmarsch von Dutzenden von Panzern Gaddafi’s erlebt.
“Ich sprach mit ihm am Telefon gegen 10:00”, sagt Mejdi. Dann hörte er das Telefon “herunterfallen”. “Ich konnte den Wind in das Telefon pfeifen hören. Als ich rückrief, besetzt. Dann war das Telefon abgeschnitten”, sagte er. Mejdi hat weder den Körper noch das Auto seines Freundes gefunden. Er kontaktierte den Roten Halbmond, Nichtregierungsorganisationen, tourte durch Krankenhäuser, Leichenhallen. Vergebens.
Nach Angaben vom libyschen Roten Halbmond, wurden mehr als 1.200 Akten von Verschwundenen in Benghazi und Misrata etabliert, zwei über zwei Monate lang von der regulären Armee belagerte Städte.
“Wir verwalten 676 und 697 Fälle in Benghazi und in Misrata. Die meisten sind an die Front gegangen”, sagte Omar Budabus, der Leiter der Abteilung Verwscheundene beim Roten Halbmond in Benghazi.
Ihm zufolge wurden in Benghazi 41 Menschen lebend gefunden, 21 starben, 231 sind lebendig, aber Gefangene des Tripolis-Regimes.
Bei 383 Personen wissen Roter Halbmond und ihre Familien nichts.
“Wir sind noch in Verhandlungen für den Zugang zu Gefängnissen in Tripolis”, räumt ein Sprecher des Internationalen Roten Kreuzes, Dibeh Fachr, ein.
Über 80 Leichen sind auch begraben worden, ohne identifiziert werden zu können, laut einer forensischen Klinik Jalaa….
Mitte Mai, und während die Front für einige Wochen zwischen Ajdabiya und Brega gefroren ist, verschwinden weitere Libyer.
Wie Ayub Abdul Karim, 21. Laut seinem Bruder Qais, der Rebell und sein Cousin waren auf der Rückkehr 10. Mai von Ajdabiya nach Benghazi, als Ayub erhielt einen Anruf. “Jemand erwartete ihn an der Einfahrt südlich von Bengasi. Er ging dann in die entgegengesetzte Richtung mit diesem Mann, einer Kalaschnikow und Geld.”
“Ich bin die ganze Strecke abgefahren, ging an die Front. Keine Spur meines Bruders”, sagte Qais und weint.
© 2011 AFP

Leave a Reply