LIBYEN ENTDECKT VIDEOKUNST NACH 42 JAHREN KULTURELLER AUSTROCKNUNG – Les Libyens découvrent l’art vidéo après 42 ans de sevrage culturel

Die Libyer entdecken Videokunst nach 42 Jahren der kulturellen Austrocknung
TRIPOLI (AFP) – 11.11.2012 15:20 – Von Youssef BA
Mit Erstaunen und Vergnügen besuchen Dutzende von Tripolitanern eine Ausstellung von Videokunst in der Altstadt der libyschen Hauptstadt: nie gesehen in dem des kulturellen Lebens in der 42-jährigen Herrschaft Muammar Gaddafi beraubten Land. Ein paar Schritte entfernt von der Küste von Tripolis genossen Libyer aller Altersgruppen die Ausstellung “Erster Blick” (First Glance), organisiert auf Initiative einer libyschen NGO, der “Arete Stiftung für Kunst und Kultur” (The Arete Foundation for Arts and Culture).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Les Libyens découvrent l’art vidéo après 42 ans de sevrage culturel
TRIPOLI (AFP) – 11.11.2012 15:20 – Par Youssef BA
Avec étonnement et plaisir, des dizaines de Tripolitains se sont bousculés pour découvrir une exposition d’art vidéo dans la vieille ville de la capitale libyenne: du jamais vu dans un pays privé de vie culturelle durant les 42 ans de pouvoir de Mouammar Kadhafi. A quelques pas du front de mer de Tripoli, des Libyens de tous âges ont profité de l’exposition “First glance”, organisée à l’initiative d’une ONG libyenne, “The Arete Foundation for Arts and Culture”.

Photo publiée le 7 novembre 2012 par The Arete Foundation for Arts and Culture, une ONG libyennePhoto 7 novembre 2012 par The Arete Foundation for Arts and Culture, une ONG libyenne
Foto (c) Arete Foundation for Arts and Culture/AFP – by Akram Gana

“Sous le règne de Kadhafi, l’art, la musique et les spectacles n’étaient pas considérés comme politiquement corrects”, se souvient un visiteur, Abdessalem Fraj. Agé d’une quarantaine d’années, il n’avait connu que la Libye de Mouammar Kadhafi jusqu’à la chute du despote et sa mort en octobre 2011.
“Les spectacles et les rassemblements populaires tournaient autour de l’éloge du colonel Kadhafi, de ses exploits et de la gloire de (sa) révolution”, explique-t-il, soulignant que “les poèmes et les chants étaient dédiés au seul Guide de la révolution”.
De fait, les manifestations comme “First glance” étaient interdites du temps du Guide suprême. Le culte de la personnalité imposé par le dictateur déchu et les dogmes de sa pensée politique inscrits dans le “Livre Vert” dominaient la scène culturelle, étouffant toute créativité et esprit d’initiative.
“Malgré les talents dont regorge la Libye au niveau culturel et artistique, les créateurs n’ont pu ni s’exprimer ni s’épanouir durant les 42 ans de pouvoir de Kadhafi”, confirme Salaheddine Al-Majerbi, un autre spectateur.
“Toute forme d’expression libre ou toute création qui sortait des sentiers battus était passible d’emprisonnement, voire de mort”, ajoute-t-il.
Les oeuvres projetées cette semaine ont été crées par des artistes originaires de 14 pays dont la Grande-Bretagne, la France ou l’Egypte.
Les vidéos réalisées à partir d’images abstraites jouent sur la lumière ou la superposition de photos, dont le mouvement crée l’illusion d’une dynamique.
Neufs écrans ont été installés sur des sites historiques de la médina, représentant la diversité de la culture libyenne influencée par les civilisations romaine, phénicienne, turque et arabe.
Le choix du quartier populaire de la vieille ville permet de faire partager à un large public un support artistique qui n’exige pas de bagage intellectuel pour en saisir le sens et en apprécier l’esthétique, souligne Reem Gibriel, directrice exécutive de la Fondation Arete.
Suivant les flèches rouges tracées par les organisateurs, les visiteurs intrigués, venus de toute la ville, ont pu déambuler pendant deux jours d’un site de projection à un autre.
“Le but de cette rencontre artistique est de mettre en valeur l’art de la vidéo”, a affirmé le président de la Fondation, Khaled al-Matawa, rappelant le rôle majeur joué par les vidéos tournées pendant la révolte de 2011.
“Ce support a permis de révéler au monde les affres de la répression de l’ancien régime et les différents (développements) du soulèvement populaire contre la dictature”, a-t-il ajouté.
“Cette exposition est une occasion pour les habitants de se rassembler et de reprendre goût à la vie civile après le conflit vécu par la pays”, se félicite Boubacar Mohamed, un étudiant vivant dans la vieille ville.
Pour Ahmed Tarhuni, un artiste photographe, il est temps maintenant “de promouvoir la scène culturelle du pays, à la lumière de cette liberté acquise après le conflit”.
© 2012 AFP

Photo publiée le 7 novembre 2012 par The Arete Foundation for Arts and Culture, une ONG libyenne-Photo publiée le 7 novembre 2012 par The Arete Foundation for Arts and Culture, une ONG libyenne
Foto (c) Arete Foundation for Arts and Culture/AFP – by Akram Gana

Die Libyer entdecken Videokunst nach 42 Jahren der kulturellen Austrocknung
TRIPOLI (AFP) – 11.11.2012 15:20 – Von Youssef BA
Mit Erstaunen und Vergnügen besuchen Dutzende von Tripolitanern eine Ausstellung von Videokunst in der Altstadt der libyschen Hauptstadt: nie gesehen in dem des kulturellen Lebens in der 42-jährigen Herrschaft Muammar Gaddafi beraubten Land. Ein paar Schritte entfernt von der Küste von Tripolis genossen Libyer aller Altersgruppen die Ausstellung “Erster Blick” (First Glance), organisiert auf Initiative einer libyschen NGO, der “Arete Stiftung für Kunst und Kultur” (The Arete Foundation for Arts and Culture).
“Unter der Herrschaft von Gaddafi waren Kunst, Musik und Unterhaltung als politisch nicht korrekt angesehen”, sagt ein Besucher, Abdessalem Fraj. Heute im Alter von etwa 40, kannte er nichts als das Libyen von Staatschef Muammar Gaddafi bis zum Sturz des Despoten und seinem Tod im Oktober 2011.
“Die Shows und Manifestationen drehten sich rund um das Lob von Oberst Gaddafi, seine Taten und den Ruhm (seiner) Revolution”, sagt er und stellt fest, dass “die Gedichte und Lieder ausschließlich den Leitfaden der Revolution gewidmet wurden. ”
In der Tat waren Ausstellungen wie “Erster Blick” zur Zeit des Obersten Führers verboten. Der Kult der Persönlichkeit des gestürzten Diktators und Dogmen seines politischen Denkens aus seinem “Grünen Buch” dominierten die kulturelle Szene, erstickten alle Kreativität und Initiative.
“Trotz der Talente, die in Libyen sprudeln, konnten kulturelle und künstlerische Schöpfer weder sprechen noch blühen während der 42-jährigen Herrschaft des Gaddafi”, sagt Salahuddin Al-Majerbi, ein anderer Betrachter.
“Jede Form des Selbst-Ausdrucks oder der Schöpfung außerhalb der ausgetretenen Pfade war mit Gefängnis bestraft oder sogar mit Tod”, fügt er hinzu.
Die in dieser Woche gezeigten Arbeiten wurden von Künstlern aus 14 Ländern, darunter Großbritannien, Frankreich und Ägypten, geschaffen.
Filme in abstrakten Bildern spielen mit Licht oder Overlay-Bildern, deren Bewegung die Illusion von Dynamik schafft.
Neun Bildschirme sind an den historischen Stätten der Medina installiert worden, die die Vielfalt der libyschen Kultur, die durch römische, phönizische, arabische und türkische Zivilisation beeinflusst wurde, zeigen.
Die Wahl des Altstadtviertels kann eine breite Öffentlichkeit schaffen für eine Kunst, die keinen geistigen Hintergrund erfordert, um die Bedeutung zu verstehen und die Ästhetik zu schätzen, sagt Reem Gibriel, Executive Director der Arete Foundation .
Nach den von den Organisatoren gezogenen roten Pfeilen konnten faszinierte Besucher aus der ganzen Stadt für zwei Tage von einem Projektionsort zum anderen wandern.
“Der Zweck dieses Treffens ist es, den künstlerischen Wert der Videokunst zu demonstrieren”, sagte der Präsident der Stiftung, Khaled al-Matawa, unter Hinweis auf die Rolle, die Videos während der Revolte von 2011 gespielt hatten.
“Diese Unterstützung hatte dazu beigetragen, der Welt die Schrecken der Unterdrückung des alten Regimes und die verschiedenen (Entwicklung) des Volksaufstandes gegen die Diktatur zu offenbaren”, fügte er hinzu.
“Diese Ausstellung ist eine Chance für die Menschen, sich zu versammeln und zurückzu schmecken ins zivile Leben, nach dem durch das Land erlebten Konflikt”, sagt Mohamed Boubacar, ein Student mit Wohnung in der Altstadt.
Für Ahmed Tarhuni, einen Fotografen, ist es nun an der Zeit der “Förderung der kulturellen Szene des Landes, im Lichte der nach dem Konflikt gewonnenen Freiheit.”
© 2012 AFP

0 thoughts on “LIBYEN ENTDECKT VIDEOKUNST NACH 42 JAHREN KULTURELLER AUSTROCKNUNG – Les Libyens découvrent l’art vidéo après 42 ans de sevrage culturel”

  1. Zumindest eine der schönsten….

    Im Dezember irgendwann startet hier die Produktion von Afrika-Multimedia-Clips (erstes: eine Hommage an die afrikanischen Frauen, und sicherlich machen aramata und ich später auch einige Maliclips). Momentan sortiere ich die besten der 3500 Afrikafotos aus diesem Blog in 20 thematische Alben, um mit Topmaterial zu arbeiten.

    Vielleicht können Freunde und Helferinnen dieses Blogs gelegentlich Musikvorschläge für die Tonspuren beisteuern, da bin ich mir unsicher, ich kenne nur sehr wenig afrikanische Musik und kann ja nicht alles Mögliche mit Tiken Jah unterlegen……
    Also: Musik für Frauenclip?

  2. Vielen Dank, sehr schön. Allerdings ist im Sound eine Menge arabischer Einfluss und dessen Hauch von Weinerlichkeit, und das Video geht von Kairo bis Kapstadt und ist kämpferisch. Aber ich habe mir die Sängerin notiert……..

Leave a Reply