LIBYEN, FLÜCHTLINGE: Die kleine menschliche Geschichte – Libye-Tunisie: un soir de joie pour les réfugiés

Rap, Karaoke und Chaplin auf der Leinwand: ein Abend für Flüchtlinge
Shushi (Tunesien) (AFP) – 13/03/2011 17.26
Nightshow an der tunesisch-libyschen Grenze. Die Gesichter entspannen, das Lächeln wird wiedergeboren. Begrüßt durch eine fröhliche Menschenmenge singt ein Flüchtling aus Bangladesch einen Song auf einer improvisierten Bühne. “Dies ist die Shusha Star Academy”, scherzt ein Freiwilliger.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 3. FOTO

Liebe Leserinnen und Leser,
das Tempo der Infos aus Libyen ist zu hoch für ein kleines Ein-Mann-Blog wie dieses, und Kriegsberichterstaatung pur ist nicht mein Thema. Ich melde mich zwischendurch immer wieder mit den bis dahin => wichtigsten Informationen und kleineren, vergessenen Stories.
=> Hier ist eine sehr schnelle und gute Info-Site aus der Schweiz, Dossier Arabische Welt

Chers lecteurs,
un petit blog-d’un-mec-tout-seul comme celui-ci ne peut pas suivre les actus libyennes au rhytme ou elles se produisent – et des reportages de guerre pure et dures, je n’en fais pas. Je reviendrai de temps en temps avec => les articles le plus importants et des petites histoires oubliees.
En attendant voici
=> un bon site (suisse) d’actu rapide, dossier monde arabe

=> Libye : les reportages de TV5MONDE, en SMS et VIDEOS
Après avoir passé la frontière égyptienne, nos envoyés spéciaux sont en Libye depuis le 26 février. Suivez leur périple et leurs reportages.

Rap, karakoé et Chaplin sur grand écran: soirée évasion pour les réfugiés
CHOUCHA (Tunisie) (AFP) – 13.03.2011 17:26
Ce soir, spectacle à la frontière tuniso-libyenne. Les traits se détendent, les sourires renaissent. Acclamé par une foule joyeuse, un réfugié bangladeshi entonne un chant de chez lui sur une scène de fortune. “C’est la Choucha Star Academy”, plaisante un bénévole.

Spectacle à Choucha pour les réfugiés, le 12 mars 2011
Foto (c) AFP: Spectacle à Choucha pour les réfugiés, le 12 mars 2011
Showtime in Shusha für Flüchtlinge, 12. März 2011.

Des centaines de migrants se massent derrière les barrières pour apercevoir la tribune où quelques-uns des leurs, choisis dans le public, sont invités à chanter entourés de deux clowns accoutrés de larges costumes colorés et à la tête couverte de perruques verte et orange.
Casquette à l’envers et jogging à bandes, un jeune Malien prend le relais et se lance dans un rap endiablé sous les ovations. “Shakira ! Shakira !”, réclame soudain un Somalien, déclenchant l’hilarité générale.
Soucieux de distraire un peu les milliers de migrants coincés à la frontière après avoir fui la Libye, des membres de l’association des cinéastes tunisiens ont pris l’initiative de bricoler une scène avec des planches de bois et de tendre un drap en guise d’écran géant, au beau milieu de la mer de tentes du camp de transit de Choucha.
“Je suis émue. Leur futur est incertain, mais au moins ce soir ils peuvent chanter comme chez eux”, commente la réalisatrice tunisienne Selma Baccar, investie dans ce projet avec des jeunes de la ville voisine de Ben Guerdane.
“On veut leur faire oublier leur condition le temps d’un spectacle, d’une projection”, explique-t-elle.
Au programme, mini-concerts de rap et courts-métrages, dessins animés, films muets de Charlie Chaplin ou hindous pour les Bangladeshis, qui composent 80% des 16.000 “habitants” échoués dans le camp: “des films gais, musicaux, accessibles à tous quelle que soit leur langue. Et surtout pas de drame”, précise Selma.
Derrière elle, Mounir Troudi, un jeune chanteur engagé venu de Tunis, fredonne une chanson d’amour entraînante. Les réfugiés reprennent en choeur le refrain en tapant dans leurs mains, sous l’oeil amusé des volontaires qui se mettent à danser.

Des réfugiés assistent à une projection de films muets de Charlie Chaplin, le 12 mars 2011 à Choucha
Foto (c) AFP: Des réfugiés assistent à une projection de films muets de Charlie Chaplin, le 12 mars 2011 à Choucha
Flüchtlinge besuchen eine Vorführung von Stummfilmen von Charlie Chaplin, 12. März 2011 in Shusha, an der tunesisch-libyschen Grenze

L’initiative s’est heurtée aux contestations des islamistes, qui ont cherché à faire échouer le projet, selon Selma.
“Les barbus voulaient nous empêcher de faire notre animation, ils nous ont dit que les gens avaient besoin de nourriture, pas de culture”, assure-t-elle. “Ils prétendent qu’ils incarnent la révolution”, déplore-t-elle, en dénonçant une récupération illégitime du mouvement de révolte qui a eu raison du régime de Ben Ali.
Qu’importe, le public est conquis et l’ambiance festive. Une respiration bénéfique, souligne Mohamed Ounissi, psychologue bénévole de la Croix-Rouge. “Il y a beaucoup de tensions, de manifestations dans le camp ces derniers jours. Les gens ont besoin de décharger leur stress, de penser à autre chose”, note-t-il.
“Ca change un peu les idées, c’est beaucoup mieux comme ça”, confirme Rodrigue, un Camerounais de 28 ans arrivé la veille. Sur son avant-bras, il porte les stigmates des coups de ceinture infligés sur la route de l’exode par les militaires libyens.
Sur l’écran géant apparaît soudain le générique du dessin animé “Ali Baba et les quarante voleurs”. Oubliés les mauvais souvenirs, le public rit de bon coeur. Ali Baba, c’est le surnom donné par tous aux forces du colonel Mouammar Kadhafi, qui dépouillent systématiquement les réfugiés de leurs maigres économies avant leur arrivée en Tunisie.
© 2011 AFP

Des réfugiés à la frontière tuniso-libyenne au cours du spectacle, le 12 mars 2011
Foto (c) AFP: Des réfugiés à la frontière tuniso-libyenne au cours du spectacle, le 12 mars 2011
Flüchtlinge an der Grenze zwischen Tunesien und Libyen während der Show, 12. März 2011

Rap, Karaoke und Chaplin auf der Leinwand: ein Abend für Flüchtlinge
Shushi (Tunesien) (AFP) – 13/03/2011 17.26
Nightshow an der tunesisch-libyschen Grenze. Die Gesichter entspannen, das Lächeln wird wiedergeboren. Begrüßt durch eine fröhliche Menschenmenge singt ein Flüchtling aus Bangladesch einen Song auf einer improvisierten Bühne. “Dies ist die Shusha Star Academy”, scherzt ein Freiwilliger.
Hunderte von Migranten massieren sich hinter den Absperrungen, um einige von ihnen, aus dem Publikum ausgewählt, von zwei großen Clowns in bunten Kostümen und mit grün und orange Perücken bedeckten Köpfen umringt, singen zu sehen.
Baseballmütze auf dem Kopf und mit Jogging-Gürtel, übernimmt ein junger Malier und startet in einen Rap bei rasendem Applaus. “Shakira Shakira”, verlangt plötzlich ein Somali und löst Lachen aus.
Im Bestreben, ein paar von den Tausenden von nach der Flucht aus Libyen Migranten an der Grenze Gestrandeten abzulenken, haben die Mitglieder der Vereinigung der tunesischen Filmemacher die Initiative ergriffen, eine Bühne mit Holzplanken und Riesen-Bildschirm zu bauen in der Mitte des Meeres der Zelte im Durchgangslager von Shusha.
“Ich bin aufgeregt. Ihre Zukunft ist ungewiss, aber zumindest heute Abend werden sie wie zu Hause singen können”, sagt Selma, eine tunesische Regisseurin, die sich in dieses Projekt mit Jugendlichen aus der nahe gelegenen Stadt Ben Guerdane investiert.
“Wir wollensie für die Zeit für eine Show ihre Lage vergessen machen”, sagt sie.
Im Programm: Mini-Konzerte des Rap und kurze Filme, Cartoons, Stummfilme von Charlie Chaplin oder Hindufilme für Bangladescher, die 80% der 16.000 “Menschen” im Lager ausmachen: “Lustige Filme, Musik, zugänglich für alle unabhängig von ihrer Sprache. Und kein Drama”, sagt Selma.
Hinter ihr summt Mounir Troudi, ein junger Sänger aus Tunis, eine eingängige Liebeslied. Die Flüchtlinge singen den Refrain im Chor, klatschen in die Hände, unter den amüsierten Augen von Freiwilligen, die beginnen zu tanzen.
Die Initiative wurde mit Protesten der Islamisten belegt, die versuchten, das Projekt zu entgleisen, sagt Selma.
“Die Bärtigen wollten uns an unserer Animation hindern, es wurde uns gesagt, dass die Menschen Nahrung, keine Kultur nötig haben”, sagt sie. “Sie behaupten, dass sie die Revolution verkörpern”, klagt sie, und bewertet als illegitim die versuchte Einnahme der Revolte, die zum Einsturz brachte das Regime von Ben Ali.
Wie auch immer, das Publikum ist erobert und die Atmosphäre festlich. “Eine willkommene Atempause”, sagt Mohamed Ounissi, Psychologe und Freiwilliger des Roten Kreuzes. “Es gibt eine Menge Spannungen, Proteste im Lager in den letzten Tagen. Die Leute müssen ihren Stress abbauen, an etwas anderes denken”, sagt er.
“Es ändert einige Ideen, es ist viel besser so”, sagt Rodrigue, ein Kameruner von 28 Jahren, gestern angekommen. Auf seinem Unterarm, er trägt die Narben der Gürtelschläge auf den Riementrieb vom libyschen Militär zugefügt.
Auf dem riesigen Bildschirm erscheint plötzlich der Vorspann von “Ali Baba und die vierzig Räuber.” Die schlechten Erinnerungen vergessend, lacht das Publikum herzlich. Ali Baba ist der Spitzname von allen hier für Oberst Muammar Gaddafi, der systematisch beraubte die Flüchtlinge ihrer mageren Ersparnisse vor ihrer Ankunft in Tunesien.
© 2011 AFP

0 thoughts on “LIBYEN, FLÜCHTLINGE: Die kleine menschliche Geschichte – Libye-Tunisie: un soir de joie pour les réfugiés”

  1. Libyens Regierung hat eine sofortige Einstellung aller Kampfhandlungen erklärt. Das gab Außenminister Mussa Kussa bei einer Pressekonferenz in Tripolis bekannt. “Die Republik Libyen unternimmt alles, um die Zivilbevölkerung zu schützen und ihr die benötigte humanitäre Hilfe zukommen zu lassen”, sagte er. “Als ein Mitglied der Vereinten Nationen akzeptieren wir es, dass wir verpflichtet sind, Sicherheitsratsresolutionen zu respektieren.” Libyen sei bereit zum Dialog. Das zeigt doch mal wieder, dass Gewalt hilft oder vielmehr die Androhung von Gewalt. Wollen wir hoffen, dass es für die dortigen Menschen friedlich ausgeht.

  2. Jeder Kommentar, der etwas mehr darstellt als eine kleine Werbeaktion für eine mehr oder weniger kommerzielle Webseite, ist hier willkommen. In diesem Sinne möchte ich Ihnen aber auch (wieder) empfehlen, Ihren Kommentar unter den dazu passenden (respektive aktuelleren) Artikel hier im Blog zu setzen.
    Das Blog ist einfach zu durchschauen: Klicken Sie oben auf “Home” bzw. in der rechten Spalte auf “Libyen” oder andere Rubriken. Schreiben Sie dann bitte Ihren Kommentar passend.
    Ansonsten lösche ich Ihre künftigen Kommentare als hier unerwünschte Trittbrettwerbung, was Sie als Webseitenbetreiber sicherlich verstehen werden.

Leave a Reply