LIBYEN: GADDAFI STIFTUNG KRITISIERT MENSCHENRECHTE SITUATION – La Fondation Kadhafi critique la situation des droits de l’Homme en Libye

Gaddafi-Stiftung kritisiert die Situation der Menschenrechte in Libyen
Tripoli (AFP) – 10.12.2009 21:09
Die Gaddafi-Stiftung am Donnerstag präsentierte einen vernichtenden Bericht über die Lage der Menschenrechte in Libyen, einschließlich der Berichte über mehrere Fälle von Folter, und kritisieren einen Zustand der Übernahme der Medien und der Zivilgesellschaft durch die Macht.
Dies ist der erste Bericht über die Menschenrechte in Libyen bekannt gemacht durch die Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 1999. Diese Veröffentlichung kommt zwei Tage vor der Präsentation von Human Rights Watchs Bericht über Libyen, die zum ersten Mal in Tripolis stattfinden wird.
Unter dem Vorsitz von Seif al-Islam, Sohn des libyschen Revolutionsführer Muammar Gaddafi, die sehr auf dem Gebiet der Menschenrechte in Libyen tätige Stiftung sagte, sie registrierte im Jahr 2009 “mehrere grobe Verletzungen” unter Berufung auf “Fälle Folter und Misshandlung, ungerechtfertigte Inhaftierung” und “vorsätzliche und grobe Verstöße gegen die Gesetze.”

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La Fondation Kadhafi critique la situation des droits de l’Homme en Libye
TRIPOLI (AFP) – 10.12.2009 21:09
La Fondation Kadhafi a présenté jeudi un rapport accablant sur la situation des droits de l’Homme en Libye, faisant état notamment de plusieurs cas de tortures et critiquant une mainmise de l’Etat sur les médias et la société civile.
Il s’agit du premier rapport sur les droits de l’Homme en Libye que la Fondation rend public depuis sa création en 1999. Cette publication intervient deux jours avant la présentation par Human Rights Watch de son rapport sur la Libye, qui se déroulera pour la première fois à Tripoli.
Présidée par Seif Al-Islam, fils du numéro un libyen Mouammar Kadhafi, la Fondation, qui est très active sur le terrain des droits de l’Homme en Libye, affirme avoir enregistré en 2009 “plusieurs violations flagrantes”, citant des “cas de tortures et de mauvais traitements, des détentions injustifiées” et des “violations flagrantes et préméditées des lois”.

Le rapport, qui a été distribué à la presse, appelle à la levée de “l’immunité décrétée par des lois spéciales et dont bénéficient des fonctionnaires de certains organes” de l’Etat.
Il critique par ailleurs une emprise de l’Etat sur la presse en Libye, soulignant que “tous les médias appartiennent toujours à l’Etat”.
“Malgré le fait que la loi actuelle sur les publications permet l’existence d’une presse privée, les restrictions et obstacles à l’octroi des licences existent toujours”, empêchant l’émergence de médias privés, a déploré le rapport.
En ce qui concerne la société civile, la Fondation Kadhafi note un “contrôle total” par le département des “affaires des syndicats” au Congrès du peuple (Parlement) des syndicats et ligues professionnels qui ne bénéficient de “la moindre indépendance”.
Elle appelle à l’annulation ou l’amendement de la loi 19 sur les associations qui représente, selon elle, un obstacle à la création d’ONG et “limite d’une façon flagrante la liberté des organisations de la société civile”.
La Fondation plaide par ailleurs pour une enquête “transparente, juste et équitable” sur le massacre de 1996 à la prison d’Abou Slim à Tripoli, au cours duquel au moins 1.200 prisonniers ont été tués par les forces de l’ordre, selon des organisations de défense de droits de l’Homme dont HRW.
Elle a indiqué avoir entamé un dialogue avec les familles des victimes en vue d’une “réconciliation nationale”.
Elle appelle enfin à la libération de tous les prisonniers dont l’innocence a été établie et ceux ayant achevé leurs peines, accusant l’administration et le gouvernement de ne pas respecter les décisions de justice.
Très active en matière de défense des droits de l’homme, la Fondation Kadhafi affirme que la situation des libertés en Libye s’est améliorée ces derniers années grâce à ses efforts.
Au cours des derniers mois, la Fondation a obtenu la libération de dizaines de prisonniers islamistes ainsi que le retour de plusieurs opposants qui étaient en exil à l’étranger.
Seif Al-Islam, qui est pressenti pour occuper le deuxième poste le plus important du pays, défend depuis quelques années un projet pour la “Libye de demain” (Libya Al-Ghad) prévoyant une presse libre et une société civile indépendante et comprenant un projet de constitution et un plan de développement économique de 70 milliards de dollars.
© 2009 AFP

Gaddafi-Stiftung kritisiert die Situation der Menschenrechte in Libyen
Tripoli (AFP) – 10.12.2009 21:09
Die Gaddafi-Stiftung am Donnerstag präsentierte einen vernichtenden Bericht über die Lage der Menschenrechte in Libyen, einschließlich der Berichte über mehrere Fälle von Folter, und kritisieren einen Zustand der Übernahme der Medien und der Zivilgesellschaft durch die Macht.
Dies ist der erste Bericht über die Menschenrechte in Libyen bekannt gemacht durch die Stiftung seit ihrer Gründung im Jahr 1999. Diese Veröffentlichung kommt zwei Tage vor der Präsentation von Human Rights Watchs Bericht über Libyen, die zum ersten Mal in Tripolis stattfinden wird.
Unter dem Vorsitz von Seif al-Islam, Sohn des libyschen Revolutionsführer Muammar Gaddafi, die sehr auf dem Gebiet der Menschenrechte in Libyen tätige Stiftung sagte, sie registrierte im Jahr 2009 “mehrere grobe Verletzungen” unter Berufung auf “Fälle Folter und Misshandlung, ungerechtfertigte Inhaftierung” und “vorsätzliche und grobe Verstöße gegen die Gesetze.”

Der Bericht, der an die Presse verteilt wurde, forderte die Aufhebung der “Immunität durch besondere Gesetze in Kraft gesetzt, die Beamte und bestimmte Organe” des Staates genießen.
Sie kritisierte auch eine staatliche Kontrolle über die Presse in Libyen und sagte, dass “alle Medien gehören immer noch dem Staat.”
“Trotz der Tatsache, dass das geltende Recht für die Publikationen die Existenz eines privaten Presse erlaubt, sind Einschränkungen und Hindernisse für die Vergabe von Lizenzen noch vorhanden, das verhindert die Entstehung von privaten Medien”, warnt der Bericht.
In Bezug auf die Zivilgesellschaft, nimmt die Gaddafi-Stiftung eine “totale Kontrolle” wahr von der Abteilung “Business Gewerkschaften” des Volkskongresses (Parlament) über die Gewerkschaften und der Profi-Ligen, die “die nicht geringste Unabhängigkeit haben”.
Er fordert die Aufhebung oder Änderung des Gesetzes Nr. 19 der Verbände, die ihrer Ansicht nach ein Hindernis für die Schaffung von NGOs und “die eklatant die GründungsFreiheit von Organisationen der Zivilgesellschaft begrenzt”.
Die Stiftung fordert ferner eine Untersuchung “transparent, fair und gerecht” des Massakers von 1996 im Gefängnis Abu Slim in Tripolis, bei dem mindestens 1.200 Häftlinge getötet wurden durch Sicherheitskräfte, nach Organisationen der Verteidigung der Menschenrechte einschließlich der HRW.
Sie sagte, sie habe begonnen einen Dialog mit den Familien der Opfer zu einer “nationalen Versöhnung”.
Sie schließlich forderte die Freilassung aller politischen Häftlinge, deren Unschuld wurde erwiesen, und diejenigen, die ihre StrafSätze beendet haben, und wirft der Regierung und die Behörden vor, sich nicht an die gerichtlichen Entscheidungen zu halten.
Sehr aktiv in der Verteidigung der Menschenrechte, behauptet die Gaddafi-Stiftung, dass die Lage der Freiheiten in Libyen hat in den letzten Jahren dank seiner Bemühungen verbessert.
In den letzten Monaten hat die Stiftung die Freilassung von Dutzenden von islamistischen Gefangenen gesichert und die Rückkehr von mehreren Gegnern, die im Exil im Ausland waren.
Seif al-Islam, der geplant ist, den zweitgrößten Posten im Land zu besetzen, verteidigt seit den letzten Jahren ein Projekt für “Tomorrow’s Libyen” (Libyen Al-Ghad), welches bietet eine freie Presse und eine unabhängige Zivilgesellschaft und einschließlich einer Entwurf einer Verfassung und eines wirtschaftlichen Entwicklungsplans von 70 Milliarden Dollar.
© 2009 AFP

Leave a Reply