LIBYEN: MENSCHENRECHTE-BERICHT DER GADDAFI-STIFTUNG GEMISCHT – Droits de l’Homme en Libye: la Fondation Kadhafi rend un rapport mitigé

Menschenrechte in Libyen: Gaddafi-Stiftung macht einen gemischten Bericht
Tripolis (AFP) – 2010.12.12 21.11
Die Stiftung Gaddafi am Sonntag präsentierte einen gemischten Jahresbericht über die Lage der Menschenrechte in Libyen, mit der “Fortschritten” in einigen Fragen und “Scheitern” in anderen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Droits de l’Homme en Libye: la Fondation Kadhafi rend un rapport mitigé
TRIPOLI (AFP) – 12.12.2010 21:11
La Fondation Kadhafi a présenté dimanche un rapport annuel mitigé sur la situation des droits de l’Homme en Libye, notant des “progrès” sur certains dossiers et des “échecs” sur d’autres.
Pour l’année 2010, la Fondation note “des progrès remarquables sur certains dossiers et de nouveaux échecs sur d’autres”, dans le deuxième rapport du genre publié par cette association caritative présidée par Seif Al-Islam, fils du numéro un libyen Mouammar Kadhafi.
Dans son rapport, beaucoup moins critique que celui de 2009, elle “regrette une régression dangereuse” dans la situation des associations de la société civile, accusant le Congrès général du peuple (Parlement), “d’intervenir directement dans les affaires des syndicats et ligues professionnelles”.
La Fondation déplore aussi que le Congrès “n’ait pas respecté la loi”, prenant des décisions illégales à l’encontre de certains syndicats, dont celui des avocats.
Elle ne note pas de progrès non plus dans le dossier de la prison d’Abou Slim à Tripoli, théâtre en 1996 d’une fusillade au cours de laquelle au moins 1.200 prisonniers avaient été tués par les forces de l’ordre, selon des organisations de défense de droits de l’homme, dans des circonstances qui restent confuses.
La Fondation a demandé de nouveau à l’Etat d’engager un dialogue direct avec les familles des victimes pour “rétablir une confiance dans les institutions de l’Etat”.
Elle a salué la libération de dizaines d’islamistes de la prison d’Abou Slim durant les derniers mois suite à une initiative de Seif al-Islam, appelant les autorités à relâcher le reste des détenus “pour clore définitivement ce dossier”.
En matière de liberté de la presse, la Fondation a appelé les autorités à “revoir la politique médiatique en Libye, à lever sa mainmise sur les médias” et à adopter une loi permettant la création d’une presse privée.
© 2010 AFP

Seif al-Islam, le fils du numéro un libyen Mouammar Kadhafi et président de la Fondation Kadhafi, à Tripoli le 12 août 2010

Seif al-Islam, le fils du numéro un libyen Mouammar Kadhafi et président de la Fondation Kadhafi, à Foto (c) AFP: Seif al-Islam, Sohn des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi und Präsident der Stiftung Gaddafi in Tripolis, 12 August 2010

Menschenrechte in Libyen: Gaddafi-Stiftung macht einen gemischten Bericht
Tripolis (AFP) – 2010.12.12 21.11
Die Stiftung Gaddafi am Sonntag präsentierte einen gemischten Jahresbericht über die Lage der Menschenrechte in Libyen, mit der “Fortschritten” in einigen Fragen und “Scheitern” in anderen.
Für 2010 stellte die Stiftung “bedeutende Fortschritte in einigen Fällen und neues Scheitern in anderen” fest, der zweite derartige Bericht veröffentlicht von der von Seif al-Islam, Sohn des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi, präsidierten karitativen Assoziation.
In dem Bericht viel weniger kritisch als 2009, sie “bedauert gefährliche Regression” in der Situation von Verbänden der Zivilgesellschaft und wirft dem Allgemeinen Volkskongress (Parlament) vor, sich “direkt in die Angelegenheiten der Gewerkschaften und Berufsverbände einzumischen.”
Die Stiftung ist auch besorgt, dass der Kongress “hat nicht das Recht respektiert”, Anspielung auf rechtswidrige Entscheidungen gegen einige Gewerkschaften, darunter die der Juristen.
Sie npotiert auch keinen Fortschritt in der Akte Abu Slim-Gefängnis in Tripolis, Schauplatz einer Schießerei im Jahr 1996, in der mindestens 1.200 Häftlinge von den Sicherheitskräften getötet worden waren, nach Organisationen der Verteidigung der Menschenrechte, unter Umständen, die unklar bleiben.
Die Stiftung hat erneut den Staat aufgefordert, sich im direkten Dialog mit den Familien der Opfer zu engagieren, für die “Wiederherstellung des Vertrauens in staatliche Institutionen.”
Sie begrüßte die Freilassung von Dutzenden von Islamisten aus dem Abu Slim-Gefängnis in den letzten Monaten auf eine Initiative von Seif al-Islam, der die Behörden auffordert, auch die übrigen Häftlinge freizulassen “um diesen Fall zu schließen.”
In Bezug auf die Pressefreiheit hat die Stiftung die Behörden aufgefordert zur “Überprüfung der Medienpolitik in Libyen, den Würgegriff auf die Medien zu heben” und die Erstellung eines Gesetzes zur Ermöglichung einer privaten Presse.
© 2010 AFP

Leave a Reply