LIBYEN: Über China’s Evakuierung seiner Bürger – L’évacuation des Chinois de Libye sert aussi la propagande de Pékin

Die Evakuierung der chinesischen Arbeiter aus Libyen dient Peking als Propaganda
PEKING (AFP) – 2011.03.02 11.11
Durch die Verwendung großer Mittel, einschließlich der militärischen, um mehr als 30.000 seiner Staatsangehörigen aus Libyen zu evakuieren, China hat versucht zu beweisen, dass es in der Lage ist, Hunderttausende von Arbeitern in Übersee zu schützen, sagen Experten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

L’évacuation des Chinois de Libye sert aussi la propagande de Pékin
PEKIN (AFP) – 02.03.2011 11:11
En employant des grands moyens, y compris militaires, pour évacuer plus de 30.000 de ses ressortissants de Libye, la Chine a voulu prouver qu’elle était capable de protéger ses centaines de milliers de travailleurs outre-mer, estiment des experts.

Des Chinois évacués de Libye à leur arrivée à l'aéroport de Shangaï, le 27 février 2011
Foto (c) AFP: Die Chinesen evakuiert von Libyen nach ihrer Ankunft am Flughafen in Shanghai, 27. Februar 2011
Des Chinois évacués de Libye à leur arrivée à l’aéroport de Shangaï, le 27 février 2011

Ces derniers jours les médias officiels chinois ont accordé une grande place au “succès” de l’importante opération navale, terrestre et aérienne en faveur des nombreux travailleurs chinois pris dans l’insurrection populaire contre le colonel Mouammar Kadhafi.
Pékin a dépêché dans la zone une frégate lance-missiles, le Xuzhou, ainsi que des avions de transport militaire, une première dans l’histoire de la République populaire qui met souvent en avant ses principes de non-ingérence.
Le ministère chinois des Affaires étrangères a indiqué mardi qu’avaient déjà été évacués de Libye 32.000 ressortissants chinois, employés essentiellement dans la construction de chemins de fer, le pétrole et les télécommunications.
Pour le quotidien Global Times, connu pour son nationalisme, cette opération illustrant la puissance croissante de la deuxième économie de la planète “a attiré l’attention du monde entier”, la Chine “gagnant du respect, y compris de la part des pays développés”.
L’action des autorités chinoises a été particulièrement efficace, reconnaît Richard Hu, professeur de sciences politiques à l’université de Hong Kong. “En trois à quatre jours, ils avaient sorti (de Libye) la plupart des gens”.
“Le gouvernement veut montrer qu’il est vraiment concerné. Pour lui c’est important, vis-à-vis de l’opinion intérieure et internationale, de montrer qu’il prend soin de sa population. C’est ainsi qu’on légitime un gouvernement”, a-t-il expliqué.
Fin 2010, la Chine comptait 847.000 personnes travaillant en dehors de ses frontières, soit 69.000 de plus qu’en 2009. Environ 30% sont employés dans le secteur du bâtiment et des travaux publics, selon des chiffres officiels.
La présence chinoise s’est particulièrement affirmée ces dix dernières années en Afrique, notamment en Angola, en Afrique du Sud, au Soudan et au Nigeria. Pékin investit massivement dans les secteurs pétrolier, minier, agricole et manufacturier.
Le commerce entre la Chine et le continent a connu un taux de croissance moyen annuel dépassant les 30% dans les années 2000, et la Chine est devenue le principal partenaire commercial de l’Afrique en 2009.
D’où la nécessité pour Pékin de convaincre qu’il agira toujours pour ses citoyens, en cas de problème majeur telle l’insurrection en Libye, analysent les spécialistes.
En effet, les Chinois “sont plus fréquemment la cible de violences en travaillant à l’étranger”, où le ressentiment anti-chinois a tendance à progresser, constate Jonathan Holslag, du Brussels Institute of Contemporary Chinese Studies.
Les événements en Libye donnent à Pékin l’occasion de prendre un ton patriotique pour relater le “retour au pays” des exilés.
Wei Jianhua, commandant la frégate Xuzhou, aurait selon la presse chinoise lancé aux évacués: “La prospère et robuste mère patrie est avec vous en cas de difficulté”.
L’évacuation des Chinois de Libye a “débuté immédiatement, ce qui a illustré la meilleure capacité du gouvernement à réagir rapidement face à une urgence”, a encore commenté le Global Times.
L’opération se révèle coûteuse, a relevé le journal, mais “plus la Chine est forte, plus elle a de responsabilités”.
© 2011 AFP

Des Chinois évacués de Libye arrivent au port de Heraklion, en Crète, le 24 février 2011
Foto (c) AFP: Die Chinesen aus Libyen evakuiert angekommen im Hafen von Heraklion, Kreta, 24. Februar 2011
Des Chinois évacués de Libye arrivent au port de Heraklion, en Crète, le 24 février 2011

Die Evakuierung der chinesischen Arbeiter aus Libyen dient Peking als Propaganda
PEKING (AFP) – 2011.03.02 11.11
Durch die Verwendung großer Mittel, einschließlich der militärischen, um mehr als 30.000 seiner Staatsangehörigen aus Libyen zu evakuieren, China hat versucht zu beweisen, dass es in der Lage ist, Hunderttausende von Arbeitern in Übersee zu schützen, sagen Experten.
In diesen Tagen haben die offiziellen chinesischen Medien viel Platz dem “Erfolg” der großen Marine-, Land- und Luft-Operation gewidmet, mit der viele im Volksaufstand gegen Oberst Muammar Gaddafi gefangene chinesische Arbeiter evakuiert wurde.
Peking hat in der Gegend eine Raketen-Fregatte, die Xuzhou, und militärische Transportflugzeuge stationiert, ein Novum in der Geschichte der Volksrepublik China, die oft auf seinen Prinzipien der Nichteinmischung beharrt.
Das chinesische Außenministerium erklärte am Dienstag, dass aus Libyen schon 32.000 chinesische Staatsbürger, die vor allem im Bau von Eisenbahnen, Ölsektor und Telekommunikation arbeiteten, evakuiert worden sind.
Für die chinesische Tageszeitung Global Times, für ihren Nationalismus bekannt, diese Transaktion zeigt die wachsende Macht der zweiten Wirtschaft der Welt und “hat weltweit Aufsehen erregt.” China “gewinnet Respekt, auch von den entwickelten Ländern”.
Die Effiziens der chinesischen Behörden ist besonders wirksam, räumt Richard Hu, Professor für Politikwissenschaft an der University of Hong Kong, ein. “Innerhalb von drei, vier Tagen haben sie (von Libyen) die meisten Menschen herausgeholt.”
“Die Regierung will zeigen, dass sie wirklich betroffen ist. Für sie ist es wichtig, vis-à-vis der inländischen und internationalen öffentlichen Meinung zu zeigen, dass man sich um seine Leute kümmert. So legitimiert man eine Regierung”, sagte er.
Ende 2010 hatte China 847.000 Menschen arbeiten außerhalb ihrer Grenzen, 69.000 mehr als im Jahr 2009. Etwa 30% sind in der Bauwirtschaft und öffentliche Arbeiten angestellt, nach offiziellen Angaben.
Die chinesische Präsenz war besonders stark in den letzten zehn Jahren in Afrika, darunter Angola, Südafrika, Sudan und Nigeria. Peking investiert massiv in Öl, Bergbau, Landwirtschaft und Produktion.
Der Handel zwischen China und dem Kontinent hat die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von über 30% in den 2000er Jahren erlebt, China wurde der größte Handelspartner in Afrika im Jahr 2009.
Daher die Notwendigkeit für Peking, die Menschen davon zu überzeugen, man werde immer für seine Bürger handeln, selbst wenn erhebliche Probleme wie der Aufstand in Libyen auftauchen, so die Analyse-Spezialisten.
Tatsächlich “sind Chinesen häufiger Ziel von Gewalt, wenn sie im Ausland arbeiten,” wo anti-chinesische Ressentiments zu Fortschritten neigen, sagt Jonathan Holslag vom Brüssel Institute of Contemporary Chinese Studies.
Die Ereignisse in Libyen geben Peking die Möglichkeit, einen patriotischen Ton zu treffen, um die “Heimkehr” von Exilanten zu erzählen.
Wei Jianhua, Kommandant der Fregatte Xuzhou, hat laut chinesischen Presse den Evakuierten zugerufen: “Das wohlhabende und starke Vaterland ist mit Ihnen im Falle von Schwierigkeiten”
Die Evakuierung der Chinesen in Libyen “begann sofort und die besten Fähigkeiten der Regierung gezeigt, schnell auf einen Notfall zu reagieren”, kommentierte die Global Times.
Die Operation ist teuer, stellte die Zeitung fest, aber “China ist desto stärker, je größer die Verantwortung wird.”
© 2011 AFP

0 thoughts on “LIBYEN: Über China’s Evakuierung seiner Bürger – L’évacuation des Chinois de Libye sert aussi la propagande de Pékin”

  1. LIBYEN, BÜRGERKRIEG (Part IV): GADDAFIs RÜCKZUG a la “VERBRANNTE ERDE” – Libye, guerre civile (Part IV): Khadafi – retrait facon terre brûlée

    Foto (c) AFP: Muammar Gaddafi 2. März 2011 in Tripolis
    Mouammar Kadhafi le 2 mars 2011 à Tripoli
    1. Libyen: Gaddafi Gegen-Offensive im Osten, Kriegsschiffe nähern sich
    Ajdabiya (Libyen) (AFP) – 2011.03.02 01.03
    Luft- und libysche Landtruppen loya…

Leave a Reply