LIBYEN VERURTEILT DIE 2 SCHWEIZER GESCHÄFTSLEUTE ZU 16 MONATEN OHNE BEWÄHRUNG, HINTERGRÜNDE – Seize mois de prison ferme pour les deux Suisses retenus en Libye

Sechzehn Monate Haft für die beiden in Libyen festgehaltenen Schweizer
Tripoli (AFP) – 01.12.2009 20:32
Die beiden Schweizer Geschäftsleute, seit Juli 2008 in Libyen inhaftiert,wurden verurteilt Dienstag zu 16 Monaten Gefängnis wegen “illegalen Aufenthaltes”, eine Wiederbelebung des Streits zwischen Bern und Tripolis.
Diese beiden Staatsangehörigen, die sich Bern zufolge noch in der Schweizer Botschaft in Tripolis aufhalten, müssen noch vor dem libyschen Gericht erscheinen in einem zweiten Fall, ihre Geschäftlichen Aktivitäten betreffend.
Fast 16 Monate lang festgehalten, Max Göldi, der technische Leiter der Tochtergesellschaft ABB und Rashid Hamdan, Leiter der KMU (West-Schweiz), seien “zu 16 Monaten Haft verurteilt (…) ohne Bewährung und einer Geldstrafe von 2000 Libysche Dinar (etwa 1.100 Euro) für jede illegale Aufenthalt “, sagte ein Justiz-Quelle unter der Bedingung der Anonymität.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Seize mois de prison ferme pour les deux Suisses retenus en Libye
TRIPOLI (AFP) – 01.12.2009 20:32
Les deux hommes d’affaires suisses retenus depuis juillet 2008 en Libye ont été condamnés mardi à 16 mois de prison ferme pour “séjour irrégulier”, ravivant le contentieux entre Berne et Tripoli.
Ces deux ressortissants, qui se trouvent toujours à l’ambassade de Suisse à Tripoli selon Berne, doivent encore comparaître devant la justice libyenne dans une deuxième affaire qui concerne leurs activités commerciales.
Retenus depuis près de 16 mois, Max Göldi, chef de la filiale du groupe d’ingénierie ABB, et Rachid Hamdami, responsable d’une PME vaudoise (ouest de la Suisse), “ont été condamnés (…) à 16 mois ferme et à une amende de 2.000 dinars libyens (environ 1.100 euros) chacun pour séjour illégal”, a déclaré une source judiciaire sous couvert d’anonymat.

De même source, ce jugement a été rendu par “un tribunal de Tripoli spécialisé dans les infractions et crimes commis par les étrangers”.
En Suisse, le département fédéral des Affaires étrangères (DFAE) a confirmé le jugement “par contumace” dans un message lu à la presse.
“Les deux Suisses se trouvent toujours à l’ambassade (…). Le DFAE reste en contact avec les familles et coordonne la suite à donner”, a ajouté le porte-parole, Lars Knuchel.
De son côté, la source judiciaire libyenne avait affirmé que la décision prenait “effet mardi”, et que les deux hommes étaient désormais emprisonnés.
Elle a par ailleurs indiqué que seuls les 20 jours passés en prison après leur arrestation en 2008 seraient pris en compte, et que “les deux hommes d’affaires pouvaient faire appel de leur jugement dans un délai d’une semaine”.
Les deux Suisses doivent à nouveau comparaître en décembre dans une deuxième affaire qui concerne “l’exercice d’activités économiques sans autorisation”, a ajouté la même source sans précision de date.
Ce développement ravive la tension entre les deux pays.
L’arrestation, le 19 juillet 2008, des deux hommes d’affaires était intervenue peu après l’interpellation musclée à Genève d’un fils du numéro un libyen Mouammar Kadhafi, Hannibal, et de son épouse, sur plainte de deux domestiques accusant leur employeur de mauvais traitements.
Libérés le 28 juillet, les deux hommes d’affaires résidaient depuis à l’ambassade de Suisse.
Mi-septembre 2009, après avoir été conviés à subir des tests médicaux, ils avaient toutefois été conduits dans un lieu tenu secret par Tripoli –une opération qualifiée de “kidnapping” par Berne–, avant d’être remis le 9 novembre à leur ambassade.
La Libye s’était défendue d’avoir “enlevé” les deux Suisses, affirmant que “leur transfert vers un lieu sûr” avait été motivé par des appels de médias et parlementaires suisses à une opération commando pour les libérer.
La Suisse avait alors estimé que le transfert des deux hommes à l’ambassade était un premier succès des mesures prises par Berne, dont la suspension d’un accord de normalisation bilatérale signé par le président Hans-Rudolf Merz et la limitation de l’attribution de visas aux Libyens.
Tandis que Berne affirme que les deux Suisses auraient dû rentrer dans leur pays avant le 20 octobre conformément à un accord entre les deux pays, la Libye a assuré que la “seule promesse” faite par Tripoli était “d’accélerer les procédures judiciaires les concernant”.
Le 12 novembre, le ministère libyen des Affaires étrangères avait ainsi annoncé que les deux hommes devaient être jugés avant la fin de l’année, précisant que les chefs d’accusation portaient sur de la fraude fiscale, et des infractions au code de commerce et à la loi sur l’immigration.
L'”affaire Hannibal” a envenimé les relations entre Tripoli et Berne et des mesures de rétorsion ont été prises par les deux pays: retrait d’avoirs bancaires des banques suisses et départ des sociétés helvétiques du côté libyen, adoption d’une politique restrictive de visas schengen envers les ressortissants libyens côté suisse.
© 2009 AFP

Sechzehn Monate Haft für die beiden in Libyen festgehaltenen Schweizer
Tripoli (AFP) – 01.12.2009 20:32
Die beiden Schweizer Geschäftsleute, seit Juli 2008 in Libyen inhaftiert,wurden verurteilt Dienstag zu 16 Monaten Gefängnis wegen “illegalen Aufenthaltes”, eine Wiederbelebung des Streits zwischen Bern und Tripolis.
Diese beiden Staatsangehörigen, die sich Bern zufolge noch in der Schweizer Botschaft in Tripolis aufhalten, müssen noch vor dem libyschen Gericht erscheinen in einem zweiten Fall, ihre Geschäftlichen Aktivitäten betreffend.
Fast 16 Monate lang festgehalten, Max Göldi, der technische Leiter der Tochtergesellschaft ABB und Rashid Hamdan, Leiter der KMU (West-Schweiz), seien “zu 16 Monaten Haft verurteilt (…) ohne Bewährung und einer Geldstrafe von 2000 Libysche Dinar (etwa 1.100 Euro) für jede illegale Aufenthalt “, sagte ein Justiz-Quelle unter der Bedingung der Anonymität.

Aus der gleichen Quelle, wurde diese Entscheidung durch “ein Gericht spezialisiert in Tripolis auf Verbrechen von Ausländern” getroffen.
In der Schweiz bestätigte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) das Urteil “in absentia” (in Abwesenheit), so in einer Mitteilung an die Presse zu lesen.
“Die beiden Schweizer sind immer noch in der Botschaft (…). Das EDA hält den Kontakt zu Familien und koordiniert die zu treffenden Maßnahmen”, sagte Sprecher Lars Knuchel.
Für seinen Teil hatte die libysche Justiz Quelle sagte, die Entscheidung in Kraft getreten “Dienstag”, und beide Männer seien ab jetzt Gefangene.
Ferner erklärte sie, dass nur 20 Tage im Gefängnis nach ihrer Verhaftung im Jahr 2008 berücksichtigt werden würden, und dass “die beiden Geschäftsleute könnten gegen die Entscheidung innerhalb einer Woche Beschwerde einlegen”.
Die beiden Schweizer sollen wieder im Dezember erscheinen in einem zweiten Fall, “die Ausübung der wirtschaftlichen Tätigkeiten ohne Erlaubnis”, fügte die Quelle z mit nicht genannten Zeitpunkt.
Diese Entwicklung belebt die Spannung zwischen den beiden Ländern.
Die Verhaftung, July 19, 2008, der zwei Geschäftsleute kamen kurz nach muskulöser Vorladung in Genf von einem Sohn der libyschen Nummer eins Muammar Gaddafi, Hannibal und seiner Frau, aufgrund zweier Klagen ihrer Hausangestellten wegen schlechter Behandlung.
Freigelassen am 28. Juli hatten die beiden Unternehmer sich dann in die Schweizer Botschaft aufgehalten.
Mitte September 2009, nachdem aufgefordert, sich medizinischen Tests unterziehen, sie wurden transportiert an einem unbekannten Ort in Tripolis – als “Entführung” von Bern bezeichnet- vor der zweiten Übergabe am 9. November an ihre Botschaft.
Libyen dementiert zu haben “entführt” zwei Schweizer ; “ihre Übertragung an einen sicheren Ort” sei motiviert gewsen von Forderungen Schweizer Medien und Schweizer Parlamentarier nach einem Kommando-Unternehmen, sie zu befreien.
Die Schweiz war damals davon ausgegangen, dass die Übertragung von den zwei Männern an der Botschaft war der ersten erfolgreichen Schritte von Bern, auch wegen die Aussetzung eines bilateralen Abkommens von Präsident Hans-Rudolf Merz und die Beschränkung der Vergabe von Visa für Libyer.
Während Bern gesagt haben, dass zwei Schweizer mussten in ihre Heimatländer zurückkehren bevor der 20. Oktober, im Rahmen einer Vereinbarung zwischen den beiden Ländern, hat Libyen versichert, dass “die einzige Versprechen” von Tripolis gemacht wurde, “Beschleunigung der Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit”.
Am 12. November die libysche Außenministerium kündigte an, dass den zwei Männer vor dem Ende des Jahres der Prozess gemacht werden sollte, fügte hinzu, dass die Hauptanklagepunkte um Steuerbetrug im Zusammenhang, und Verstöße gegen das Handelsgesetz und das Zuwanderungsgesetz.
Der “Fall Hannibal” versauert Beziehungen zwischen Tripolis und Bern und Gegenmaßnahmen wurden von beiden Ländern getroffen: die Aufhebung der Bankkonten von Schweizer Banken und Rückzug aus helvetischen Unternehmen von der libyschen Seite, eine restriktive Politik der Schengen-Visa an libysche Bürger von Schweizer Seite.
© 2009 AFP

Leave a Reply