MADAGASKAR: EUROPA FISCHT, OHNE FAIREN PREIS ZU ZAHLEN – L’Union européenne accusée de pêcher à Madagascar sans payer le juste prix

Die Europäische Union der Fischerei in Madagaskar ohne Zahlung eines fairen Preises angeklagt
Antananarivo (AFP) – 2012.07.04 18.59 Uhr
Die Europäische Union (EU) beutet die madagassischen Fischbeständen ohne Zahlung eines fairen Preises aus, zeigt eine Studie von mehreren Forschungsinstituten und der britischen NGO Blue Ventures, in dieser Woche veröffentlicht.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Union européenne accusée de pêcher à Madagascar sans payer le juste prix
ANTANANARIVO (AFP) – 04.07.2012 18:59
L’Union européenne (UE) exploite les ressources de poissons malgaches sans en payer le juste prix, accuse une étude de plusieurs instituts de recherche et de l’ONG britannique Blue ventures, parue cette semaine.

Un villageois malgache près de la ville côtière de Fort Dauphin, dans le sud de Madagascar
Madegassischer Dorfbewohner nahe der Küstenstadt Fort Dauphin
Un villageois malgache près de la ville côtière de Fort Dauphin, dans le sud de Madagascar
Foto (c) AFP/Archives – by Roberto Schmidt

“L’Union européenne exploite les ressources malgaches, c’est choquant car ce n’est pas dans les principes de l’UE qui devrait agir dans l’intérêt des pays pauvres”, a expliqué à l’AFP l’écologiste britannique Alasdair Harris, membre de Blue ventures.
Selon cette étude, réalisée par l’université canadienne British Columbia avec des chercheurs français et de la Banque mondiale, et publiée dans la revue Marine Policy, les quotas de pêche européenne en eaux malgaches ont augmenté de 30% depuis 1986.
Mais les versements effectués en contrepartie par l’UE ont diminué de 20%. Et les revenus annuels de la pêche perçus par Madagascar ont régressé de 90% entre 1986 et 2010.
“Les contrats ne sont pas transparents et souvent injustes, Madagascar a un des plus mauvais contrats de la région”, ajoute M. Harris.
L’UE a des accords de partenariat de pêche avec plusieurs pays. L’objectif est de permettre aux navires de l’UE d’exploiter les ressources excédentaires de ces pays partenaires en échange de droits d’accès à la Zone Economique Exclusive (ZEE) et d’un soutien financier au développement de la pêche durable dans ces pays.
L’accord avec Madagascar vient d’être renouvelé en mai pour la période 2013-2014.
Signe de l’importance de ce sujet de la pêche, le Premier ministre malgache Jean Omer Beriziky y a consacré l’un de ses principaux rendez-vous à Bruxelles où il était en visite officielle lundi et mardi. Il a rencontré Maria Damanaki, la Commissaire européenne aux Affaires maritimes.
Selon l’étude, les trois quarts des ressources halieutiques de l’Union européenne sont épuisées. Plus de 50% des ressources halieutiques de l’UE provient d’autres pays.
© 2012 AFP

Die Europäische Union der Fischerei in Madagaskar ohne Zahlung eines fairen Preises angeklagt
Antananarivo (AFP) – 2012.07.04 18.59 Uhr
Die Europäische Union (EU) beutet die madagassischen Fischbeständen ohne Zahlung eines fairen Preises aus, zeigt eine Studie von mehreren Forschungsinstituten und der britischen NGO Blue Ventures, in dieser Woche veröffentlicht.
“Die Europäische Union beutet die madagassischen Ressourcen aus, es ist schockierend, weil es nicht in den Grundsätzen der EU ist, die im Interesse der armen Länder handelnsollte”, sagte der AFP der britische Ökologe Alasdair Harris, ein Mitglied von Blue Ventures.
Die Studie, die von der Universität British Columbia (Kanada) mit französischen Forschern und der Weltbank durchgeführt und veröffentlicht wurde in der Fachzeitschrift Marine Policy, zeigt eine Steigerung der europäischen Fangquoten in den Gewässern Madagaskars um 30% seit 1986.
Aber die Zahlungen, die als Gegenleistung von der EU gemacht wurden, sanken um 20%. Und die Jahreseinkünfte von Madagaskar aus Fischen sanken um 90% zwischen 1986 und 2010.
“Die Verträge sind nicht transparent und oft unfair, Madagaskar hat eines der schlechtesten Verträge in der Region”, sagt Harris.
Die EU hat Fischerei- Partnerschaftsabkommen mit verschiedenen Ländern. Das Ziel ist es, dass EU-Schiffe die überschüssigen Bestände von diesen Partnerländern ausbeuten, im Austausch für Rechte auf eine Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) und finanzielle Unterstützung für die Entwicklung einer nachhaltigen Fischerei in diesen Ländern.
Die Vereinbarung mit Madagaskar wurde erst im Mai für den Zeitraum 2013-2014 verlängert.
Als Zeichen für die Bedeutung des Themas der Fischerei hat der madagassische Premierminister Jean Omer Beriziky einen seiner wichtigsten Termine in Brüssel, wo er auf offiziellem Besuch Montag und Dienstag war, dem Thema gewidmet. Er traf Maria Damanaki, EU-Kommissarin für maritime Angelegenheiten.
Die Studie ergab, dass drei Viertel der Fischbestände in der EU erschöpft sind. Über 50% der Fischereiressourcen der EU kommt aus anderen Ländern.
© 2012 AFP

Leave a Reply