MADAGASKAR: DEUTSCH-FRANZÖSISCHE JAGD AUF "METALLE DER SELTENEN ERDEN" – Madagascar: Rhodia se fournira en terres rares auprès du groupe allemand Tantalus

1. Madagaskar: Die französische Rhodia holt sich REE (rare earth elements) bei einer deutschen Gruppe
FRANKFURT (AFP) – 2012.04.23 10.22 Uhr
Die chinesische Regierung meldete am Montag die Schaffung einer Vereinigung von Herstellern von “Metallen der Seltenen Erden”, während es von seinen Handelspartnern für Exportbeschränkungen dieser in der Hochtechnologie essentiellen Mineralien kritisiert wird.
No2 erschien etwas später und korrigiert einige Unklarheiten aus No1
2. In Madagaskar will ein deutscher Verbündeter von Rhodia über Seltene Erden regieren
FRANKFURT (AFP) – 23.04.2012 16:11 – Von Francois Becker
Durch ein Bündnis mit dem französischen Chemiekonzern Rhodia, ein wichtiger Akteur in seltenen Erden, hofft die deutsche Tantalus, mit einer in Madagaskar entdeckten Quelle ein führender globaler Anbieter von strategischen Metallen zu werden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1er ARTICLE SUR DEUX : Madagascar: Rhodia se fournira en terres rares auprès d’un groupe allemand
FRANCFORT (AFP) – 23.04.2012 10:22
Le gouvernement chinois a annoncé lundi la création d’une association regroupant les producteurs de terres rares, alors qu’il est critiqué par ses partenaires commerciaux pour les restrictions à l’exportation de ces minéraux indispensables dans les hautes technologies.
Les deux groupes (voir art 2) veulent engager “une coopération technique pour développer un processus optimal de fabrication de concentrés de terres rares depuis le grand gisement de faible profondeur Tantalus à Madagascar, et la livraison exclusive de ces terres rares à Rhodia”, selon un communiqué.
Le groupe français, propriété du belge Solvay, revendique la position de numéro un mondial des produits à base de terres rares, fournissant notamment les fabricants de pots catalytiques et de lampes économes en énergie.
L’accord définitif qui doit encore être signé devrait porter sur des quantités de produit atteignant jusqu’à 15.000 tonnes par an, précise-t-il.
Très convoitées, les terres rares sont un groupe de 17 métaux dont le lanthane, l’yttrium et le néodyme, indispensables à la fabrication des voitures électriques, des éoliennes, des écrans plats, des disques durs d’ordinateurs ou encore des lecteurs MP3.
Environ 95% de ces métaux sont extraits en Chine, qui a provoqué l’an dernier une prise de conscience de leur importance stratégique en réduisant ses quotas d’exportation pour maintenir les prix et forcer les entreprises à s’établir sur son territoire.
Le pays ne détient toutefois que 37% des réserves prouvées sur la planète.
Selon des données fournies par Tantalus après des forages exploratoires, le gisement découvert à Madagascar dans la région d’Ampasindava (nord-ouest) recèlerait 130 millions de tonnes d’argile latéritique contenant des oxydes de terres rares à une concentration de 0,08%.
Il est prometteur car les métaux qui s’y trouvent semblent similaires à ceux exploités en Chine, selon l’entreprise. En particulier, parmi les métaux enfouis, 20% semblent être des terres rares lourdes, les plus recherchées et les plus difficiles à produire.
La concession de Tantalus à Madagascar recouvre une surface de 300 km2, comportant plusieurs villages et 20 km2 de forêt primaire. Selon la société, cotée sur le marché libre de Francfort, la demande mondiale pour les terres rares va quasiment doubler d’ici 2015, à 125.000 tonnes par an.
© 2012 AFP
No2 apparaissait queques heures plus tard et clarifie certaines questions ouvertes de No1
2. De Madagascar, un Allemand allié à Rhodia veut régner sur les terres rares
FRANCFORT (AFP) – 23.04.2012 16:11 – Par François BECKER
En nouant une alliance avec le chimiste français Rhodia, acteur clé dans les terres rares, l’allemand Tantalus espère devenir l’un des premiers fournisseurs mondiaux de ces métaux stratégiques grâce à un gisement découvert à Madagascar.
Les deux groupes ont annoncé lundi la signature d’une lettre d’intention réservant à Rhodia une exclusivité sur les métaux qui pourront être extraits de ce gisement situé dans la région d’Ampasindava, dans le nord-ouest de l’île.
Le groupe minier Tantalus, spécialisé dans la prospection, espère que ce gisement pourra “devenir l’un des plus grands hors de Chine”, alors qu’industriels et pays occidentaux cherchent à diversifier leurs approvisionnements face au monopole chinois et que les projets les plus ambitieux se multiplient dans ce domaine.
Selon la société spécialisée Asian Metal, qui a travaillé pour Tantalus, environ 400 projets existent hors de Chine, notamment en Australie, aux Etats-Unis ou au Canada, dont 7 à 8 seraient viables.
Tantalus dit espérer une production de 15.000 tonnes par an d’ici 12 à 18 mois, ce qui représente une valeur de 2 milliards d’euros aux prix du marché, selon lui. Ce chiffre est très élevé. A titre de comparaison, les quotas d’exportation de la Chine ont été fixés à environ 30.000 tonnes pour 2012.
Très convoitées, les terres rares sont un groupe de 17 métaux dont le lanthane, l’yttrium et le néodyme, indispensables à la fabrication des voitures électriques, des éoliennes, des écrans plats, des disques durs d’ordinateurs ou encore des lecteurs MP3.
Environ 95% de ces métaux sont extraits en Chine, qui a réduit ses quotas d’exportation pour maintenir les prix et forcer les entreprises à s’établir sur son territoire.
“Nous avons trouvé ce projet à Madagascar sur lequel les Russes avaient travaillé avant la chute de l’URSS”, raconte le patron de Tantalus, David Rigoll, dans un entretien à l’AFP. Tantalus “avait commencé à négocier avec des industriels chinois” mais a finalement conclu avec Rhodia, profitant de l’intérêt des industriels européens pour les sources hors de Chine, ajoute-t-il.
Selon cette entreprise cotée sur le marché libre à Francfort, le gisement a tout pour plaire. Comme en Chine, l’extraction s’annonce “facile et pas chère”, 130 millions de tonnes d’oxydes de terres rares étant renfermées dans des boues peu profondes, non radioactives et relativement concentrées, selon M. Rigoll.
D’après des forages exploratoires, le gisement est particulièrement riche en terres rares lourdes (20% environ), les plus recherchées.
Pour M. Rigoll, le gouvernement malgache “ne réalise pas sur quoi il est assis”. Il “ne s’y intéresse pas car il ne s’agit ni de pétrole, ni de diamants, ni d’or” et que la région est très isolée, à quatre heures et demie d’avion de la capitale, ajoute-t-il.
D’une étendue totale de 300 km2, la concession de Tantalus comporte plusieurs villages et 20 km2 de forêt primaire.
Spécialiste de la question chez TRU Group, Edward Enderson appelle à la prudence. “Il y a un certain effet de mode” dans le secteur, selon lui.
“Les marges incroyables ne pourront pas durer” et certains “ne pourront tout simplement pas vendre leurs produits” car il n’y a pas de marché organisé.
De son côté, Rhodia s’est félicité “d’une nouvelle étape dans la mise en oeuvre de sa stratégie de diversification de (ses) approvisionnements”.
La société a cependant d’autres fers au feu, selon une porte-parole, notamment un projet en Australie, et les métaux extraits par Tantalus “ne couvriront visiblement pas les besoins” du groupe, qui mise aussi sur le recyclage.
Rhodia, propriété du belge Solvay, revendique la position de numéro un mondial des produits à base de terres rares, fournissant notamment les fabricants de pots catalytiques et de lampes économes en énergie.
© 2012 AFP

1. Madagaskar: Die französische Rhodia holt sich REE (rare earth elements) beim deutschen Tantalus
FRANKFURT (AFP) – 2012.04.23 10.22 Uhr
Die chinesische Regierung meldete am Montag die Schaffung einer Vereinigung von Herstellern von Seltenen Erden, während es von seinen Handelspartnern für Exportbeschränkungen dieser in der Hochtechnologie essentiellen Mineralien kritisiert wird.
Beide Gruppen (s.u. No2) wollen “eine technische Zusammenarbeit, um optimale Verfahren zur Herstellung von Konzentraten seltener Erden aus dem großen, untiefen Depot Tantalus in Madagaskar zu entwickeln, und exklusive Lieferung an Rhodia”, hieß es zur Begründung.
Die französische Gruppe, Tochter vom belgischen Solvay, beansprucht die Position als Nummer eins weltweit in Produkten aus Seltenen Erden, und beliefert insbesondere Hersteller von Fahrzeugkatalysatoren und Hersteller von Energiesparlampen.
Die endgültige Einigung muss noch unterschrieben werden, und es sollten Produktmengen um 15.000 Tonnen pro Jahr werden, sagt er.
Die begehrten “Metalle der Seltenen Erden” sind eine Gruppe von 17 Metallen, darunter Lanthan, Yttrium und Neodym, und wesentlich für die Herstellung von Elektroautos, Windrädern, Flachbildschirmen, Computer-Festplatten oder MP3-Playern.
Etwa 95% dieser Metalle werden in China gewonnen, welches im vergangenen Jahr das Bewusstsein für ihre strategische Bedeutung gewann und die Exportquoten verringerte, um die Preise zu halten und die weiterproduzierenden Unternehmen zu zwingen, sich auf chinesischem Gebiet niederzulassen.
Das Land hat jedoch nur 37% der nachgewiesenen Reserven auf dem Planeten.
Nach Angaben von Tantalus nach Probebohrungen, würde das Depot in Madagaskar in der Region Ampasindava (Nordwesten) 130 Millionen Tonnen Laterit-Ton enthalten mit Oxiden Seltener Erden in einer Konzentration von 0,08%.
Es ist vielversprechend, da die Metalle in ihr ähnlich wie in China scheinen, nach Angaben des Unternehmens. Insbesondere unter den tiefer vergrabenen Metallen sind 20% Schwere Seltene Erden, am Gefragtesten und am schwierigsten zu produzieren.
Die Konzession von Tantalus in Madagaskar hat eine Fläche von 300 km2, mit mehreren Dörfern und 20 km2 Urwald. Nach Angaben des auf dem freien Markt in Frankfurt gehandelten Unternehmens wird die globale Nachfrage nach Seltenen Erden bis zum Jahr 2015 auf 125.000 Tonnen pro Jahr fast verdoppeln.
© 2012 AFP

2. In Madagaskar will ein deutscher Verbündeter von Rhodia über Seltene Erden regieren
FRANKFURT (AFP) – 23.04.2012 16:11 – Von Francois Becker
Durch ein Bündnis mit dem französischen Chemiekonzern Rhodia, ein wichtiger Akteur in seltenen Erden, hofft die deutsche Tantalus, mit einer in Madagaskar entdeckten Quelle ein führender globaler Anbieter von strategischen Metallen zu werden.
Beide Gruppen meldeten am Montag die Unterzeichnung einer Absichtserklärung, die Rhodia das Exklusivrecht auf die Metalle sichert, die aus der Lagerstätte in der Region Ampasindava im Nordwesten der Insel extrahiert werden können.
Die Bergbau-Gruppe Tantalus, spezialisiert auf Erkundung, hofft, dass diese Quelle “eine der größten außerhalb Chinas werden” kann, während westliche Industrielle und Länder ihre Lieferanten gegen das chinesische Monopol diversifizieren wollen und somit die Projekte in diesem Bereich rasant steigen.
Nach Angaben des spezialisierten Unternehmens Asian Metal, das für Tantalus arbeitete, gibt es etwa 400 Projekte außerhalb Chinas, darunter Australien, den USA oder Kanada, wovon 7-8 lebensfähig sein würden.
Tantalus hofft auf eine Produktion von 15.000 Tonnen pro Jahr binnen 12 bis 18 Monaten, was einem Wert von 2 Milliarden Euro zu Marktpreisen entspräche. Diese Zahl ist sehr hoch. Zum Vergleich wurden die Exportquoten von China mit etwa 30.000 Tonnen für 2012 festgelegt.
… s.o. ….
“Wir fanden dieses Projekt in Madagaskar, auf dem die Russen vor dem Fall der UdSSR gearbeitet hatten”, sagt der Chef von Tantalus, David Rigoll, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. Tantalus “hatte die Verhandlungen mit Chinesen begonnen”, aber letztlich mit Rhodia beendet, wegen der Vorteile des Interesses der europäischen Industrie auf Quellen außerhalb Chinas, fügt er hinzu.
Nach Angaben des Unternehmens, das auf dem freien Markt in Frankfurt gehandelt wird, hat die madegassische Lagerstätte alles. Wie in China verspricht das Extrahieren “einfach und billig” zu werden, 130 Millionen Tonnen Oxide Seltener Erden sind in flachem, nicht-radioaktivem und relativ konzentriertem Schlamm, so Mr. Rigoll.
Nach Erkundungsbohrungen, ist das Lager besonders reich an schweren REE (20%), die Gefragtesten.
Für Herrn Rigoll “erkennt die madagassische Regierung nicht, worauf sie sitzt.” Sie “ist nicht interessiert, weil es weder Öl noch Diamanten noch Gold ist” und die Gegend sehr isoliert ist, viereinhalb Flugstunden von der Hauptstadt, sagt er.
Auf einer Gesamtfläche von 300 km2, hat die Konzession von Tantalus mehrere Dörfer und 20 km2 Urwald.
Der Experte für das Thema bei der TRU-Gruppe Edward Enderson mahnt zur Vorsicht. “Es gibt eine Modeerscheinung” in der Branche, sagte er.
“Die unglaublichen Margen werden nicht von Dauer sein” und einige werden “einfach nicht ihre Produkte verkaufen” können, weil es keinen organisierten Markt gibt.
Ihrerseits begrüßte Rhodia “eine neue Stufe bei der Umsetzung ihrer Strategie zur Diversifizierung (ITS) der Versorgung.”
Allerdings hat die Gesellschaft noch andere Eisen im Feuer, so ein Sprecher, darunter ein Projekt in Australien, und die durch Tantalus extrahierten Metalle “decken offensichtlich nicht die Bedürfnisse” der Gruppe, die auch auf das Recycling fokussiert ist.

© 2012 AFP

0 thoughts on “MADAGASKAR: DEUTSCH-FRANZÖSISCHE JAGD AUF "METALLE DER SELTENEN ERDEN" – Madagascar: Rhodia se fournira en terres rares auprès du groupe allemand Tantalus”

  1. – vom Blogautoren –

    Das alles ist mir völlig neu, danke, TV5-Monde/AFP, auch solche Informationen in die breite Öffentlichkeit zu senden. Neu, aber irgendqwie doch bekannt: es erinnert fatal an das für die moderne Chipindustrie unverzichtbare Coltan, das Chips schneller und speicherfähiger macht als Silizium allein, aus dem Osten des Kongo. Der grauenhafte Kampf dort unter anderem darum und die bestialischen Kämpfer sind bekannt.

    Nun ist Madagaskar glücklicherweise eine Insel und von ferneren bewaffneten Milizunternehmen schlechter zu beglücken als die Region der Großen Seen im Herzen Afrikas, wo zwischen Kongo, Uganda, Burundi und Ruanda für Kriegs- und Friedensverbrecher freie Bewegung herrscht – und quasi Straflosigkeit, es sei denn, sie sind irgendwo explizite Regimegegner oder werden von konkurrierenden “Rebellen” bestraft.

    Bleiben die Herren in Schlips und Anzug aus Deutschland, Frankreich, China und sicherlich auch woanders her, sowie ihre madegassischen Partner an der Macht (und deren Vorgänger und Nachfolger).

    Wenn ich sehe, wofür diese Metalle gebraucht werden, will ich lieber gar nicht wissen, wieviele Korruptionsgelder fliessen, auch dafür, die einheimische Bevölkerung unter dem Deckel zu halten. Die Madegassen sind ja so arm, die würden von etwas Wohlstand wie Schulen, Medikamenten und kein Hunger glatt überfordert werden!

    Wenn ich sehe, wofür diese Metalle gebraucht werden, kann ich mir gut vorstellen welche eiskalten und -harten Kämpfe hinter den Kulissen toben – auch die (Wirtschafts)Chinesen sind ja nicht unbedingt für ihre Streicheleinheiten bekannt -;
    kann ich mir sogar vorstellen, dass die Konzerne dort reichlich eigenes “Sicherheitspersonal” ankarren werden.

    Hoffentlich leben dort nicht zu viele einfache Menschen.
    Es könnte ihnen schlecht bekommen.

Leave a Reply