MADAGASKAR: TUBERKULOSE KOMMT WIEDER – TBC – Madagascar: recrudescence des cas de tuberculose

Madagaskar: Wiederaufleben der TBC-Fälle
Moramanga (AFP) – 2012.07.21 17.19 – Von Andreea Campeanu
Perline Razanadravao, madagassische Landwirtin von 26 Jahren und Mutter von drei Kindern, erlitt qualvolle Schmerzen für ein halbes Jahr, vor der Entscheidung, einen Arzt aufzusuchen. Der lehrte sie, dass sie Tuberkulose hatte. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden mehr als 26.700 Menschen von der Krankheit im Jahr 2011 befallen identifiziert, ein Anstieg von 16% seit 2009, hauptsächlich aufgrund gestiegener Unterernährung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Madagascar: recrudescence des cas de tuberculose
MORAMANGA (AFP) – 21.07.2012 17:19 – Par Andreea CAMPEANU
Perline Razanadravao, agricultrice malgache de 26 ans mère de trois enfants, a enduré des douleurs insupportables pendant six mois avant de se décider à consulter un médecin. Qui lui a appris qu’elle était atteinte de tuberculose. Selon le ministère de la Santé, plus de 26.700 personnes ont contracté la maladie en 2011, soit une augmentation de 16% depuis 2009, due essentiellement à l’augmentation de la malnutrition.

Soeur Marie Amélie
Schwester Marie Amélie, Chafärztin im Krankenhaus “Kleine Dienerinnen des Heiligsten Herzens Jesu”, Madagaskar
Soeur Marie Amélie, médecin chef au dispensaire des “Petits serviteurs du Sacré-Coeur de Jésus”, dans l’est de Madagascar le 29 mai 2012
Foto (c) AFP/Archives – by Andreea Campeanu

“J’avais mal partout, aux muscles”, raconte cette jeune femme, qui s’est d’abord rendue au centre de santé local de Lakatu, son village. Là bas, on l’a envoyée dans un dispensaire catholique dirigé par des soeurs à la périphérie de Moramanga, une ville moyenne de l’est du pays.
Après six heures de marche avec son bébé de neuf mois, qui souffrait de toux et de diarrhée sur le chemin, elle a découvert à la clinique qu’ils étaient l’un et l’autre tuberculeux.
“Il y a plus de gens atteints de la maladie depuis la crise qui a démarré en 2009”, explique Soeur Marie Amélie, 44 ans et médecin chef au dispensaire des “Petits serviteurs du Sacré-Coeur de Jésus”, qui prend en charge 22 patients atteints de tuberculose, leur offre des repas gratuits et des lits, en plus des traitements.
Le renversement de l’ex-président Marc Ravalomanana par le jeune opposant Andry Rajoelina aidé par l’armée a plongé le pays dans une grave crise économique. Les aides au développement venues de l’étranger on été suspendues depuis 2009. Le nombre d’emplois perdus est estimé à 200.000 et 81% de la population vit avec moins de 1 euro par jour.
1,50 euro par jour
Veronique Ravaloarisoa, 27 ans, vit dans la deuxième ville du pays, Toamasina. Elle et sa fille de 10 mois sont également touchées par la maladie. Elle aussi a attendu que les douleurs l’empêchent de travailler avant de consulter un médecin. Son mari tireur de pousse-pousse gagne 1,50 euro par jour, seul revenu de cette famille de 4 enfants.
Les petits déjeuners de Veronique Ravaloarisoa sont composés de thé et de pain, ses déjeuners et dîners de riz, une alimentation qu’elle juge complète mais qui, selon les médecins est insuffisante pour combattre la tuberculose.
“Les problèmes auxquels nous devons faire face sont des problèmes de nutrition. Ce sont les plus pauvres qui tombent malades ce qui les oblige à arrêter de travailler” explique Aimée Razoeliarisoa, médecin chef à l’hôpital privé de Salfa à Toamasina, qui traite plus de 400 cas de tuberculose.
“Récemment nous voyons même des enseignants, des étudiants qui attrapent la maladie” ajoute-t-elle.
Le traitement de la tuberculose est contraignant. Madagascar utilise un vieux traitement qui dure 8 mois et nécessite une aide médicale supervisée quotidienne pendant 60 jours. Madagascar adoptera prochainement un traitement plus moderne, de six mois, recommandé par l’Organisation Mondiale de la Santé.
Cela constitue un problème pour la plupart des patients, dans un pays où 80% de la population vit en zone rurale, dont 65% à plusieurs kilomètres des centres de santé, selon le ministère de la Santé. La plupart du temps, cette distance doit être parcourue à pied en raison des routes difficilement praticables et des moyens de transports limités.
Environ 9% des patients arrêtent leur traitement prématurément. Et près de 5% des malades meurent.
Même avant la crise politique, Madagascar avait un des taux de malnutrition les plus élevés au monde. Selon l’Unicef, 50% des enfants en souffraient en 2008-2009. Ce chiffre a maintenant atteint 52%.
Perline, l’agricultrice prise en charge par les “Petits serviteurs du Sacré-Coeur de Jésus”, devra y rester pendant les deux premiers mois de son traitement, sous surveillance médicale. Elle laissera à son mari la garde des enfants et de la maison.
A son retour, elle devra encore faire périodiquement six heures de marche pour des contrôles médicaux et pour continuer son traitement.
© 2012 AFP

Une femme souffrant de la tuberculose
Tuberkulosepatientin im Krankenhaus “Kleine Dienerinnen des Heiligsten Herzens Jesu”, Madagaskar
Une femme souffrant de la tuberculose se repose dans un lit du dispensaire des “Petits serviteurs du Sacré-Coeur de Jésus” dans l’est de Madagascar le 29 mai 2012
Foto (c) AFP/Archives – by Andreea Campeanu

Madagaskar: Wiederaufleben der TBC-Fälle
Moramanga (AFP) – 2012.07.21 17.19 – Von Andreea Campeanu
Perline Razanadravao, madagassische Landwirtin von 26 Jahren und Mutter von drei Kindern, erlitt qualvolle Schmerzen für ein halbes Jahr, vor der Entscheidung, einen Arzt aufzusuchen. Der lehrte sie, dass sie Tuberkulose hatte. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden mehr als 26.700 Menschen von der Krankheit im Jahr 2011 befallen identifiziert, ein Anstieg von 16% seit 2009, hauptsächlich aufgrund gestiegener Unterernährung.
“Mir tat es überall weh, in den Muskeln”, sagt die junge Frau, die zuerst zum lokalen Gesundheits-Zentrum ihres Lakatu Dorfes ging. Dort wurde sie in eine Klinik von katholischen Nonnen am Stadtrand von Moramanga, einer kleinen Stadt in den östlichen Ländern gesendet.
Nach sechs Stunden zu Fuß mit ihrem Baby von neun Monaten, unter Husten und Durchfall auf dem Weg, entdeckte sie in der Klinik, dass sie beide tuberkulös waren.
“Es gibt mehr Menschen mit der Krankheit seit Beginn der Krise im Jahr 2009”, sagte Schwester Marie Amelie, 44 und Oberarzt an der Klinik für “Kleine Dienerinnen des Heiligsten Herzens Jesu”, die 22 TBC-Patienten unterstützt, ihnen kostenlose Mahlzeiten und Betten und mehr Behandlungen bietet.
Der Sturz des ehemaligen Präsidenten Marc Ravalomanana durch Andry Rajoelina stürzte das Land in eine schwere Wirtschaftskrise. Entwicklungshilfe aus dem Ausland ist seit 2009 ausgesetzt worden. Die Zahl der verlorenen Arbeitsplätze wird auf 200.000 geschätzt und 81% der Bevölkerung lebt von weniger als 1 Euro pro Tag.
1,50 pro Tag
Veronique Ravaloarisoa, 27, lebt in der zweitgrößten Stadt, Toamasina. Sie und ihre 10 Monate alte Tochter sind ebenfalls von der Krankheit betroffen. Auch sie wartete auf die Schmerzen, die sie daran hinderten zu arbeiten, bevor einen Arzt zu konsultieren. Ihr Mann verdient als Rickshaw Puller 1,50 pro Tag, einziges Einkommen der Familie mit vier Kindern.
Das Frühstück bei Veronique Ravaloarisoa besteht aus Tee und Brot, Frühstück und Mittagessen aus Reis, was sie für ausreichend empfindet, aber laut Ärzten nicht ausreicht, um TBC zu kontrollieren.
“Die Probleme, vor denen wir stehen, sind Probleme der Ernährung. Es sind die Ärmsten, die krank werden, und es zwingt sie, aufzuhören zu arbeiten”, sagt Aimee Razoeliarisoa, Chefärztin der Privatklinik Salfa in Toamasina, die mehr als 400 Fälle von Tuberkulose behandelt.
“Neuerdings sehen wir auch Professoren und Studenten mit TBC”, fügt sie hinzu.
Die Behandlung der Tuberkulose ist bindend. Madagaskar verwendet eine alte Behandlung, die acht Monate dauert und medizinische Betreuung unter Aufsicht täglich für 60 Tage erfordert. Madagaskar wird in Kürze ein moderneres, von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenes System annehmen.
Dies ist ein Problem für die meisten Patienten, in einem Land, wo 80% der Bevölkerung in ländlichen Gebieten lebt, 65% bis zu mehreren Kilometern entfernt von Gesundheitszentren, nach dem Gesundheitsministerium. In den meisten Fällen muss diese Strecke zu Fuß gegangen werden, weil passierbare Straßen und Transportmittel beschränkt sind.
Über 9% der Patienten brechen die Behandlung vorzeitig ab. Und fast 5% der Patienten sterben.
Schon vor der politischen Krise, hatte Madagaskar eine Mangelernährung bei der höchsten der Welt. Laut UNICEF litten 50% der Kinder darunter in den Jahren 2008-2009. Diese Zahl hat jetzt 52% erreicht.
Perline, die Bäuerin, die von den “Kleine Dienerinnen des Heiligsten Herzens Jesu” unterstützt wird, bleibt dort für die ersten zwei Monate der Behandlung, unter ärztlicher Aufsicht. Sie verlässt ihren Mann und die Sorgerpflicht für das Haus.
Nach ihrer Rückkehr wird sie immer noch regelmäßig sechs Stunden zu Fuß marschieren, um die ärztlichen Untersuchungen und die Behandlung fortzusetzen.
© 2012 AFP

Leave a Reply