MADAGASKAR: WIRTSCHAFT AM ENDE – Madagascar: l’économie à bout de souffle, l’Etat privé d’aide internationale

Madagaskar: die Wirtschaft außer Atem, der Staat der internationalen Hilfe beraubt
Antananarivo (AFP) – 2010.06.10 02.24
Gebäude abgerissen, abgesackter Verbrauch und Verbreitung von kleinen Jobs: Madagascars Wirtschaft ist im Leerlauf wegen der politischen Krise, die zur Aussetzung der internationalen Hilfe geführt hat, u.a. vor kurzem die der Europäischen Union.
“Das ist der totale Zusammenbruch, ist die Maschine eingeklemmt. Alles ist im Leerlauf!” Alarmiert unter der Bedingung der Anonymität ein internationaler Beamter, Experte in den Wirtschaftswissenschaften.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Madagascar: l’économie à bout de souffle, l’Etat privé d’aide internationale
ANTANANARIVO (AFP) – 10.06.2010 14:24
Chantiers en panne, consommation en berne et multiplication des petits boulots: l’économie de Madagascar tourne au ralenti en raison de la crise politique, qui a entraîné la suspension des aides internationales, dont récemment celle de l’Union européenne.
“C’est la déconfiture totale, la machine se grippe. Tout tourne au ralenti!”, s’alarme sous couvert d’anonymat un fonctionnaire international, expert en économie.

Antananarivo, capitale de Madagascar
Foto (c) AFP: Une rue d’Antananarivo, capitale de Madagascar, le 1er février 2009
Eine Straße in Antananarivo, der Hauptstadt von Madagaskar, am 1. Februar 2009

L’interminable crise politique malgache, qui a conduit à l’éviction en mars 2009 de Marc Ravalomanana par Andry Rajoelina, a de graves répercussions économiques sur la Grande île, dont le budget est normalement financé pour moitié par l’aide internationale.
En suspendant cette semaine son aide au développement, l’UE prive Madagascar du 10e Fonds européen de développement (FED) qui devait injecter 588 millions d’euros sur cinq ans.
Avant l’UE, ce sont la Banque Mondiale, le FMI, le PNUD et la Banque africaine de développement qui avaient suspendu leur aide.
Le maintien des projets en cours a tout de même permis de décaisser 300 millions d’euros l’an passé, mais ce chiffre n’équivalait déjà pas à la moitié de l’aide apportée en 2008.
“Et ce sera beaucoup plus bas cette année”, commente le fonctionnaire international déjà cité.
La loi de Finance 2010, adoptée par ordonnance, avait tablé sur l’apport de l’argent international. L’Etat doit désormais se contenter de ses propres ressources, à peine 40 millions d’euros par mois, soit deux fois moins qu’en 2008.
Cet argent permet de payer les fonctionnaires, mais ne suffit pas à faire fonctionner les services publics. “Dans les ministères, il n’y a plus de papier, plus d’encre. Et dans les hôpitaux, il n’y aura bientôt plus de matériel médical”, constate l’expert international.
Le secteur du BTP est particulièrement affecté, alors qu’environ 40% du 10e FED, soit 240 millions d’euros, étaient consacrés aux infrastructures.
“En 2009, les entreprises qui travaillaient avec les grands projets miniers (de Sherritt et Rio Tinto) avaient au moins pu maintenir une bonne activité. Cette année, c’est l’effondrement général”, constate Jérôme Bellemin, secrétaire général du syndicat du BTP.
Selon ses estimations, la chute d’activité du secteur a été de 70% l’an dernier, avec “au moins 20.000 personnes mises au chômage”.
La suspension de l’AGOA, marché préférentiel américain dont profitaient des dizaines d’entreprises textiles en zone franche, et l’arrêt des activités du groupe Tiko (propriété de M. Ravalomanana), ont aussi provoqué la perte de dizaines de milliers d’emplois.
Certains chômeurs se sont reconvertis en vendeurs à la sauvette de produits chinois bon marché, envahissant les rues d’Antananarivo. A tel point que la mairie a décidé de fermer une artère à la circulation pour leur permettre de s’installer.
Le président du Groupement des entrepreneurs nationaux malgaches (FIVMPAMA), Herintsalama Rajaonarivelo, constate lui aussi “un impact négatif qui va crescendo” même s’il veut croire à la “faculté d’adaptation des Malgaches”.
En 2008 déjà, les bailleurs avaient gelé leur aide budgétaire à Madagascar pour des soupçons de mauvaise gouvernance du régime de M. Ravalomanana. Les négociations pour régler le problème ont été de facto gelées par l’arrivée au pouvoir de M. Rajoelina.
Les dirigeants malgaches recherchent aujourd’hui de nouvelles sources de financements. Fin mai, le gouvernement a annoncé accorder un permis de recherche sur la mine de fer de Soalala au consortium chinois WISCO, qui pourrait faire entrer jusqu’à 100 millions de dollars dans les caisses de l’Etat.
© 2010 AFP

Madagaskar: die Wirtschaft außer Atem, der Staat der internationalen Hilfe beraubt
Antananarivo (AFP) – 2010.06.10 02.24
Gebäude abgerissen, abgesackter Verbrauch und Verbreitung von kleinen Jobs: Madagascars Wirtschaft ist im Leerlauf wegen der politischen Krise, die zur Aussetzung der internationalen Hilfe geführt hat, u.a. vor kurzem die der Europäischen Union.
“Das ist der totale Zusammenbruch, ist die Maschine eingeklemmt. Alles ist im Leerlauf!” Alarmiert unter der Bedingung der Anonymität ein internationaler Beamter, Experte in den Wirtschaftswissenschaften.

Die anhaltende politische Krise in Madagaskar, die zum Sturz von Marc Ravalomanana März 2009 führte, unter der Leitung von Rajoelina, hat gravierende wirtschaftliche Auswirkungen auf die große Insel, deren Budget in der Regel zur Hälfte von der internationalen Hilfe abhängt.
In dieser Woche, die Aussetzung der EU-Entwicklungshilfe entzieht Madagascar den 10. Europäischen Entwicklungsfonds (EEF), der 588.000.000 € über fünf Jahre injizieren sollte.
Vor der EU, die Weltbank, IWF, UNDP, die African Development Bank hatten ihre Unterstützung entzogen.
Die Aufrechterhaltung der laufenden Projekte ermöglichte, 300.000.000 € auszuzahlen letzten Jahr, aber dies war gleichbedeutend bereits die Hälfte des Zuschusses im Jahr 2008.
“Und es wird viel in diesem Jahr geringer”, sagte der offizielle Internationaler zitiert.
Die Financial Services Act 2010 war auf den Beitrag der internationalen Geld gestützt. Der Staat muss jetzt Inhalte mit eigenen Ressourcen füllen, nur 40.000.000 € pro Monat, zweimal weniger als in 2008.
Dieses Geld hilft, Beamte zu bezahlen, aber nicht genug, um Hilfsprogramme starten. “In den Ministerien gibt es kein Papier mehr, keine Tinte. Und in Krankenhäusern, wird es bald keine medizinische Mittel mehr geben”, sagt internationalen Experten.
Der Bausektor ist davon besonders betroffen, während etwa 40% des 10. EEF, dh 240.000.000 € für die Infrastruktur vorgesehen waren.
“Im Jahr 2009 Unternehmen mit großen Bergbau-Projekte (Sherritt und Rio Tinto) hatten mindestens arbeiten konnten, um gute Aktivität aufrecht zu erhalten. In diesem Jahr, es ist allgemeinen Zusammenbruch”, sagt Jerome Bellemin, Generalsekretär der Gewerkschaft BTP.
Nach seinen Schätzungen war der Rückgang der Aktivität im Bereich von 70% im letzten Jahr, mit “mindestens 20.000 Entlassungen”.
Die Aussetzung der AGOA, die bevorzugte US-Markt, von die Dutzende von Textil-Unternehmen in Freizonen profitierten, und das Herunterfahren von Tiko-Gruppe (im Besitz von Ravalomanana), verursachten auch den Verlust von Zehntausenden von Arbeitsplätze.
Einige Arbeitslose sind in Hausierer von billigen chinesischen Produkte umgewandelt, sie überschwemmen die Straßen von Antananarivo. So sehr, dass der Rat hat beschlossen, eine Straße für den Verkehr schließen, damit sie sich installieren können.
Der Präsident des nationalen madagassischen Unternehmergruppe (FIVMPAMA), Herintsalama Rajaonarivelo, findet auch “eine negative Auswirkung, das Crescendo wird, auch wenn die madagassischen Trusts Fähigkeit haben, sich anzupassen”.
Bereits im Jahr 2008 haben die Geber ihre Hilfe nach Madagaskar Haushalt eingefroren, wegen einen Verdacht auf schlechte Regierungsführung des Regime von Ravalomanana. Die Verhandlungen zur Lösung des Problems wurden de facto eingefroren durch die Machtübernahme von Mr. Rajoelina.
Malagasy politische Führer suchen nun nach neuen Geldquellen. Ende Mai hat die Regierung angekündigt, eine Suchgenehmigung in der Erzmine Soalala an WISCO, chinesisches Konsortium, das bis zu 100 Millionen Dollar in die Kassen bringen könnte, zu gewähren.
© 2010 AFP

Leave a Reply