MAGHREB WIRD ZENTRUM FÜR ISLAMISTISCHEN TERRORISMUS, SAGT TUNESIENS PRÄSIDENT MARZOUKI – Le Maghreb devient un centre pour le terrorisme islamiste

Der Maghreb wird ein Zentrum für islamistischen Terrorismus
TUNIS (AFP) – 02.10.2012 06.58
Die “Dschihadisten” (Gotteskrieger) sind eine “Gefahr” für die arabische Maghreb-Region, die zu einem Zentrum für “Terroristen” wird, sagte der tunesische Präsident Moncef Marzouki am Diernstag in einem Interview mit einer saudischen Zeitung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Maghreb devient un centre pour le terrorisme islamiste
TUNIS (AFP) – 02.10.2012 18:58
Les “jihadistes” sont un “grand danger” pour la région du Maghreb arabe, qui est en train de devenir un centre pour des “terroristes”, a déclaré le président tunisien Moncef Marzouki, dans une interview à un journal saoudien mardi.
“On dirait que le centre pour une partie des jihadistes — entre guillemets le mouvement terroriste — se déplace maintenant d’Afghanistan et du Pakistan vers la région du Maghreb arabe et le grand danger est à nos portes”, a déclaré le président tunisien, depuis New York, au journal al-Hayat, basé à Londres.
Selon lui, “il y a un problème sécuritaire qui menace toute la région du Maghreb arabe”.
En Tunisie, “le nombre des (salafistes jihadistes) actifs qui représentent un danger est estimé selon la police à 3.000. Ils sont tous connus et repérés”, a assuré M. Marzouki.
Le 14 septembre, des manifestants qui dénonçaient un film islamophobe produit aux Etats Unis, pour la plupart issus de la mouvance salafiste jihadiste dirigée par Seif Allah Ibn Hussein, alias Abou Iyadh, ont attaqué l’ambassade américaine à Tunis.
“Je demande pourquoi Abou Iyadh n’a pas été arrêté jusqu’à présent”, a lancé M. Marzouki, un homme politique de centre gauche, semblant ainsi critiquer le gouvernement dominé par ses alliés islamistes du parti Ennahda.
Le gouvernement tunisien a été accusé pendant des mois de complaisance à l’égard de la mouvance jihadiste. Après l’attaque de l’ambassade américaine, plusieurs responsables ont promis de sévir contre ces groupuscules
“Ces gens-là représentent un danger non seulement pour Ennahda mais aussi pour les libertés publiques dans le pays et pour sa sécurité”, a ainsi déclaré à l’AFP le chef du parti islamiste au pouvoir, Rached Ghannouchi.
© 2012 AFP

Der Maghreb wird ein Zentrum für islamistischen Terrorismus
TUNIS (AFP) – 02.10.2012 06.58
Die “Dschihadisten” (Gotteskrieger) sind eine “Gefahr” für die arabische Maghreb-Region, die zu einem Zentrum für “Terroristen” wird, sagte der tunesische Präsident Moncef Marzouki am Diernstag in einem Interview mit einer saudischen Zeitung.
“Man kann sagen, dass ein Teil der Dschihadisten – in Anführungszeichen: die terroristische Bewegung – sich jetzt von Afghanistan und Pakistan in die arabische Maghreb-Region bewegt und die Gefahr groß ist und vor unserer Haustür”, sagte der tunesische Präsident aus New York gegenüber al-Hayat, arabische Zeitung mit Sitz in London.
Ihm zufolge “gibt es ein Sicherheits-Problem, das die gesamte Region des arabischen Maghreb bedroht.”
In Tunesien wird “die Zahl der (salafistischen) Dschihadisten, die eine Gefahr darstellen, von der Polizei auf 3.000 geschätzt. Sie sind alle bekannt und identifiziert”, versicherte Mr. Marzouki.
Am 14. September griffen Demonstranten, meist aus der Dschihad-Salafisten Bewegung von Seif Allah Ibn Hussein alias Abu Iyadh, die den in den Vereinigten Staaten produzierten islamfeindlichen Film verurteilten, die US-Botschaft in Tunis an.
“Ich frage mich, warum Abu Iyadh bisher nicht festgenommen wurde”, sagte Mr. Marzouki, eine Mitte-Links-Politiker, der so anscheinend die von seinen Verbündeten der islamistischen Partei Ennahda dominierte Regierung kritisieren will.
Der tunesischen Regierung wird seit Monaten Entgegenkommen gegenüber der Dschihad-Bewegung vorgeworfen. Nach dem Angriff auf die US-Botschaft, haben mehrere Verantwortliche versprochen, gegen diese Grüppchen vorzugehen.
“Diese Leute sind eine Gefahr nicht nur für Ennahda, sondern auch für die bürgerlichen Freiheiten im Land und seine Sicherheit”, sagte der AFP der Führer der islamistischen Partei an der Macht, Rached Ghannouchi.
© 2012 AFP

Leave a Reply