MALARIA, BURKINA FASO: MÜCKEN GEGEN INSEKTIZIDE RESISTENTER – Paludisme: moustiques plus résistants aux insecticides

Malaria in Burkina: Mücken mehr resistent gegen Insektizide
Ouagadougou (AFP) – 04.11.2009 20:28
Die Mücken, die Überträger für Malaria, die jährlich den Tod von über 15.000 Menschen in Burkina Faso, haben sich zunehmend resistent gegen Insektizide in diesem Land in Westafrika, aufgrund des “massiven Einsatz von Insektiziden” für Baumwolle.
“Die Mücken hier sind Rebellen geworden”, sagte ein Produzent von Baumwolle, Fernand Dabiré, in Diébougou (325 km süd-westlich von Ouagadougou).
“Kein Insektizid kann sie töten”, sagt der Landwirt gegenüber AFP und fügte hinzu: “Ich weiß nicht, was passiert, aber wir, das haben wir noch nie gesehen.”

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN ZWEI FOTOS

Paludisme au Burkina: des moustiques plus résistants aux insecticides
OUAGADOUGOU (AFP) – 04.11.2009 20:28
Les moustiques responsables du paludisme, tuant chaque année plus de 15.000 personnes au Burkina Faso, sont devenus de plus en plus résistants aux insecticides dans ce pays d’Afrique de l’Ouest du fait de “l’utilisation massive d’insecticides” pour la production de coton
“Les moustiques ici sont devenus rebelles”, assure un producteur de coton, Fernand Dabiré, de la localité de Diébougou (325 km au Sud-Ouest de Ouagadougou).
“Aucun insecticide ne peut les tuer”, constate ce cultivateur interrogé par l’AFP, ajoutant: “Je ne sais pas ce qui se passe mais nous, on n’a jamais vu ça.”

Malariakarte

A Ouagadougou, l’épidémiologiste Sodiomon Bienvenu Sirima le confirme: “Le problème de résistance des moustiques à certains insecticides est une réalité au Burkina Faso”, premier producteur de coton d’Afrique.
“Du fait de l’utilisation massive des insecticides dans la production du coton, les moustiques ont fini par développer une certaine résistance dans les zones cotonnières, et cette résistance est une résistance croisée”, ajoute ce médecin du Centre national de recherche et de formation sur le paludisme (CNRFP).
“Les moustiques développent des résistances d’une part aux insecticides utilisés en santé publique (en bombes aérosol) et d’autre part aux insecticides utilisés pour imprégner les moustiquaires”, poursuit ce spécialiste.
“Mais ce n’est pas une catastrophe”, tempère-t-il, car tout le territoire burkinabè n’est pas concerné par ces résistances. Les régions cotonnières de l’ouest, du sud-ouest et de l’est sont les plus touchées.
Ensuite, cette résistance croisée n’est pas constatée pour tous les insecticides. Les produits en cause sont “ceux de la famille des perméthrines et quelques deltaméthrines”, précise l’épidémiologiste.
Le gouvernement burkinabè a donc essayé d’adapter sa stratégie de lutte contre le paludisme à ces données.
Les 6,6 millions de moustiquaires qu’il a prévu de distribuer gratuitement, l’an prochain, seront “imprégnées d’insecticides homologués par l’Organisation mondiale de la santé (OMS)”, explique le responsable de la prévention au Programme national de lutte contre le paludisme (PNLP), le Dr Victor Nana.
Ces moustiquaires “sont différentes de celles qui sont actuellement utilisées. Leur efficacité sur les moustiques des zones de production du coton est avérée”, assure M. Nana.
Il s’agit d’atteindre l’objectif de “deux personnes, une moustiquaire” dans ce pays de 14 millions d’habitants, classé parmi les plus pauvres du monde.
Selon le Dr Sirima, le paludisme y reste “la première cause de consultation médicale et d’hospitalisation, et la première cause de mortalité, avec 15.000 décès recensés par an, essentiellement chez les enfants de moins de 5 ans”.
© 2009 AFP

Tansania, Malaria1,oct09, (c)AFPTansania, Malaria2, oct09, (c)AFP
Fotos (c)AFP: Ein Zentrum für die Immunisierung gegen die Malaria in Bagamoyo, Tansania, 3O Oktober 2009, + Impfkampagne in Tansania, October 30, 2009
Un centre de vaccination contre la malaria à Bagamoyo en Tanzanie, 3O octobre 2009, Campagne de vaccination en Tanzanie, 30 octobre 2009

Malaria in Burkina: Mücken mehr resistent gegen Insektizide
Ouagadougou (AFP) – 04.11.2009 20:28
Die Mücken, die Überträger für Malaria, die jährlich den Tod von über 15.000 Menschen in Burkina Faso, haben sich zunehmend resistent gegen Insektizide in diesem Land in Westafrika, aufgrund des “massiven Einsatz von Insektiziden” für Baumwolle.
“Die Mücken hier sind Rebellen geworden”, sagte ein Produzent von Baumwolle, Fernand Dabiré, in Diébougou (325 km süd-westlich von Ouagadougou).
“Kein Insektizid kann sie töten”, sagt der Landwirt gegenüber AFP und fügte hinzu: “Ich weiß nicht, was passiert, aber wir, das haben wir noch nie gesehen.”
In Ouagadougou, der Epidemiologe Sodiomon Bienvenu Sirima bestätigt: “Das Problem der Resistenz gegen gewisse Insektizide der Moskito ist Wirklichkeit in Burkina Faso”, der größte Produzent von Baumwolle in Afrika.
“Wegen des massiven Einsatz von Insektiziden in der Baumwollproduktion, Mücken entwickeln sich schließlich Widerstand in den Baumwollanbau Gebieten, und dieser Widerstand ist eine gekreuzte Resistenz”, sagte der Arzt des Nationale Zentrum für Forschung und Ausbildung auf Malaria (NCRFW).
“Die Moskitos entwickeln Resistenz einmal gegen Insektizid im öffentlichen Gesundheitswesen (Aerosol) und dann gegen andere Insektizide zur Imprägnierung der Netze” , sagt der Fachmann.
“Aber das ist keine Katastrophe,” mäßigte er, “das gesamte Gebiet von Burkina Faso nicht durch diesen Widerstand betroffen ist. Der Baumwollanbau Regionen West-, Süd-Westen und Osten sind die am stärksten betroffen”.
Zweitens ist dieser Kreuzresistenz nicht für alle Insektizide beobachtet. Die Produkte beteiligt sind “aus den Familien der Permethrin und Deltamethrin”, sagt Epidemiologe.
Burkina Faso’s Regierung hat versucht, ihre Strategie zur Bekämpfung der Malaria diesen Daten anzupassen.
Die 6,6 Millionen Moskitonetzen, dass geplant, um frei zu verteilen, “im nächsten Jahr wird mit Insektiziden von der Weltgesundheitsorganisation genehmigt imprägniert werden” erläutert der Leiter der Prävention des Nationalprogramms Kampf gegen die Malaria (NMCP), Dr. Victor Nana.
Diese Netze “sind andere als die derzeit verwendeten. Ihre Wirksamkeit in Bezug auf Moskito-Anbaugebieten von Baumwolle ist erwiesen”, sagt Nana.
Es ist das Ziel von “für je zwei Personen ein Netz” in diesem Land von 14 Millionen Menschen, die zu den ärmsten der Welt eingestuft.
Laut Dr. Sirima bleibt Malaria die häufigste Ursache für Krankenhausaufenthalte und medizinische Beratung und die häufigste Todesursache, mit 15.000 Todesfällen pro Jahr, vor allem bei Kindern unter 5 Jahren.
© 2009 AFP

Leave a Reply