MALARIA: IMPFSTOFF AB 2015 MÖGLICH – Paludisme en Afrique: un vaccin pourrait être disponible à partir de 2015

Malaria in Afrika: ein Impfstoff könnte ab 2015 verfügbar sein
WASHINGTON (AFP) – 2010.09.29 10.44
Ein wirksamer Impfstoff gegen die Malaria könnte, zum ersten Mal in Afrika, ab 2015 verfügbar sein, sagte einer von seinen Erfindern, Joe Cohen, auf einer Konferenz in Washington
Die Klinische Phase-3 der Studie mit RTS,S (Impfstoff gegen Plasmodium falciparum, dem tödlichsten Parasiten, die Malaria verursachen,) wird derzeit in sieben Ländern in Afrika durchgeführt und läuft “sehr gut”, sagte am Dienstag Joe Cohen , vom Research Laboratory der britischen GlaxoSmithKline (GSK), der 20 Jahre gewidmet hat, um einen Impfstoff zu entwickeln und der partizipiert in Washington auf einer Konferenz zu diesem Thema.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> OCT 2011 : MALARIA: SUPER- IMPFSTOFF RTS,S TESTPHASE 3 ERFOLGREICH – Un vaccin anti-paludéen réduit le risque d’infection de 50% chez les enfants

Paludisme en Afrique: un vaccin pourrait être disponible à partir de 2015
WASHINGTON (AFP) – 29.09.2010 10:44
Un vaccin efficace pour la première fois contre le paludisme pourrait être disponible en Afrique à partir de 2015, a annoncé un de ses inventeurs, Joe Cohen, lors d’une conférence à Washington
La phase 3 des essais cliniques du vaccin RTS,S contre le Plasmodium falciparum, le plus meurtrier des parasites à l’origine du paludisme, est en cours dans sept pays d’Afrique et se passe “très bien”, a indiqué mardi Joe Cohen, chercheur des laboratoires britanniques GlaxoSmithKline (GSK), qui se consacre depuis vingt ans à l’élaboration d’un vaccin et qui participe à Washington à une conférence sur le sujet.

enfant vacciné contre le pneumocoque dans la région de Bugasera au Rwanda
Foto (c) AFP: Un enfant vacciné contre le pneumocoque dans la région de Bugasera au Rwanda, le 3 septembre 2010
Ein Kind gegen Pneumokokken in der Region Bugasera in Ruanda, 3. September 2010 geimpft

“Nous pensons que nous aurons les premières données relatives à ces essais en 2012, et pour faire court, nous pourrions commencer à l’utiliser en Afrique entre 2015 et 2016”, a-t-il dit à l’AFP.
12.000 enfants participent à la phase 3 des essais cliniques au Burkina Faso, Gabon, Ghana, Kenya, Malawi, Mozambique et Tanzanie, auxquels doivent prendre part au total 16.000 enfants.
Les enfants doivent être en bonne santé et seront suivis pendant 32 mois, a expliqué Kwaku Poku Asante, un épidémiologiste ghanéen.
Les résultats de la phase 2 des essais de ce vaccin, publiés en 2008, ont montré une efficacité de 53% chez les jeunes enfants et de 65% chez les nourrissons, deux groupes particulièrement menacés par la maladie.
RTS,S pourrait “sauver plusieurs centaines de milliers de vies en Afrique”, même s’il n’est que partiellement efficace contre la maladie, selon son co-inventeur Joe Cohen.
Quelque 200 personnes décèdent du paludisme (appelé aussi malaria) chaque heure, et les premières victimes sont les enfants africains, selon les organisateurs de la conférence.
“Nous devons penser à l’avenir et réfléchir à un meilleur vaccin de seconde génération, qui sera efficace à 80%”, a ajouté M. Cohen. “Ce vaccin pourrait cibler des parasites qui sont répandus ailleurs, comme en Asie et en Amérique du Sud, où prédomine le Plasmodium vivax”.
Près de 900.000 personnes, principalement en Afrique, meurent chaque année du paludisme, dû à un parasite transmis par un moustique, l’anophèle femelle.
© 2010 AFP

dans la région de Rwamanaga au Rwanda, le 3 septembre 2010
Foto (c) AFP: Ein Arzt im Bereich Rwamanaga in Ruanda, 3. September 2010
Un docteur remplit une seringue dans la région de Rwamanaga au Rwanda, le 3 septembre 2010

Malaria in Afrika: ein Impfstoff könnte ab 2015 verfügbar sein
WASHINGTON (AFP) – 2010.09.29 10.44
Ein wirksamer Impfstoff gegen die Malaria könnte, zum ersten Mal in Afrika, ab 2015 verfügbar sein, sagte einer von seinen Erfindern, Joe Cohen, auf einer Konferenz in Washington
Die Klinische Phase-3 der Studie mit RTS,S (Impfstoff gegen Plasmodium falciparum, dem tödlichsten Parasiten, die Malaria verursachen,) wird derzeit in sieben Ländern in Afrika durchgeführt und läuft “sehr gut”, sagte am Dienstag Joe Cohen , vom Research Laboratory der britischen GlaxoSmithKline (GSK), der 20 Jahre gewidmet hat, um einen Impfstoff zu entwickeln und der partizipiert in Washington auf einer Konferenz zu diesem Thema.

“Wir glauben, wir haben die Rohdaten für diese Versuche im Jahr 2012, und kurz gesagt, wir könnten es in Afrika zwischen 2015 und 2016 starten”, sagte er der AFP.
12.000 Kinder nehmen an der Phase 3 der klinischen Studien in Burkina Faso, Gabun, Ghana, Kenia, Malawi, Mosambik und Tansania teil, insgesamt müssen 16.000 Kinder teilnehmen.
Kinder müssen gesund sein und werden für 32 Monate verfolgt werden, sagte Kwaku Asante Poku, Epidemiologe aus Ghana.
Die Ergebnisse der Phase 2-Studien des Impfstoffes, im Jahr 2008 veröffentlicht, zeigte einen Wirkungsgrad von 53% bei kleinen Kindern und 65% bei Säuglingen, zwei Gruppen, die besonders von der Krankheit bedroht sind.
RTS,S könnte “retten Hunderttausende von Menschenleben in Afrika”, wenn es auch nur teilweise wirksam gegen die Krankheit ist, nach seinem Miterfinder Joe Cohen.
Rund 200 Menschen sterben an Malaria jede Stunde, und die ersten Opfer sind afrikanische Kinder, so die Veranstalter der Konferenz.
“Wir müssen nach vorne schauen und suchen einen besseren Impfstoff der zweiten Generation, der 80% wirksam ist”, sagte Cohen. “Dieser Impfstoff könnte Schädlinge anvisieren, die häufig sind an anderer Stelle, wie Asien und Südamerika, wo die Plasmodium vivax vorherrscht.”
Fast 900.000 Menschen, überwiegend in Afrika, sterben jedes Jahr an Malaria, hervorgerufen durch einen Parasiten, der durch eine Mücke, die weibliche Anopheles-Mücke, übertragen wird.
© 2010 AFP

Leave a Reply