MALARIA IN AFRIKA WEITERHIN EINE BEDROHUNG – Paludisme: plus de 57 % de la population d’Afrique sub-saharienne exposée

Malaria bedroht Mehrheit der Menschen in Afrika südlich der Sahara
(AFP) 20.02.2014
Paris — Trotz der Fortschritte im Kampf gegen die Malaria lebt immer noch mehr als die Hälfte der Menschen im Afrika südlich der Sahara in Gebieten mit einem bedeutenden Infektionsrisiko. 57 Prozent der Bewohner leben in Gebieten mit einem mittleren oder hohen Malaria-Risiko, wie es in einer am Donnerstag in der Fachzeitschrift “The Lancet” veröffentlichten Studie heißt.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE GESUNDHEIT-SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV

Paludisme: plus de 57 % de la population d’Afrique sub-saharienne exposée
Paris (AFP) – 20.02.2014 08:20
Plus de 57% de la population d’Afrique sub-saharienne vit toujours dans des régions à risque, élevé ou modéré, de contracter le paludisme, en dépit des investissements sans précédent faits au cours de la décennie passée.

Un enfant reçoit un traitement contre le paludismen en Ouganda
Uganda: Ein Kind wird gegen Malaria behandelt
Un enfant reçoit un traitement contre le paludismen en Ouganda
afp.com – Walter Astrada

Dix pays (Nigeria, République Démocratique du Congo, Ouganda, Côte d’Ivoire, Mozambique, Burkina Faso, Ghana, Mali, Guinée et Togo) regroupent 87% de la population la plus exposée au paludisme, relève ce travail portant sur la période 2000-2010, détaillé dans la revue médicale britannique The Lancet.
A partir de milliers d’études dans 44 pays africains, les chercheurs ont estimé la fréquence (“prévalence”) de l’infection par le parasite Plasmodium falciparum, cause de paludisme, peu après le lancement, en 1998, de l’initiative “Faire reculer le paludisme” (RBM : Roll Back Malaria).
Dopée par cette initiative, la communauté internationale a fortement investi avec un financement qui est passé de 100 millions de dollars en 2000 à environ 2 milliards en 2013.
Les chercheurs ont trouvé une diminution de l’infestation des enfants dans 40 des 44 pays entre 2000 et 2010.
Ils ont défini trois catégories de risques : élevé, là où plus de 50% de la population est probablement infectée par le parasite, modéré (10 à 50% de la population infestée) et bas (moins de 10%).
Entre 2000 et 2010, la population à haut risque, vivant en zone d’hyperendémie, a diminué en passant de 219 millions à 184 millions (-16%); tandis que celle des zones à risque modéré augmentait de 179 millions à 280 millions (+57%).
En revanche, le nombre d’habitants des régions à bas risque s’est accru, passant de 131 millions à 219 (+64%) et quatre pays — le Cap Vert, l’Érythrée, l’Afrique du Sud et l’Éthiopie — rejoignent le Swaziland, Djibouti et Mayotte (devenu en 2011 le 101e département français, ndlr) qui ont des niveaux de transmission si bas qu’il rend réaliste l’objectif de l’élimination du paludisme.
Pour les chercheurs, le bilan général est mitigé, avec des progrès en partie réduits par les taux de croissance de la population : en une décennie, 200 millions de personnes supplémentaires sont nées en zone d’endémie.
Ainsi une réduction significative de la transmission du paludisme a été réalisée dans des pays d’endémie sur la période 2000-2010. “Cependant, 57% de la population vit toujours dans des territoires où la transmission reste modérée ou intense” notent les auteurs pour qui “le soutien mondial pour accélérer la diminution de cette transmission demeure une priorité”
Selon l’Organisation mondiale de la santé (OMS), 3,3 millions de vies ont été sauvées dans le monde depuis l’an 2000, mais le paludisme a tué encore l’an dernier 627.000 personnes, surtout parmi les enfants africains.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Malaria bedroht Mehrheit der Menschen in Afrika südlich der Sahara
(AFP) 20.02.2014
Paris — Trotz der Fortschritte im Kampf gegen die Malaria lebt immer noch mehr als die Hälfte der Menschen im Afrika südlich der Sahara in Gebieten mit einem bedeutenden Infektionsrisiko. 57 Prozent der Bewohner leben in Gebieten mit einem mittleren oder hohen Malaria-Risiko, wie es in einer am Donnerstag in der Fachzeitschrift “The Lancet” veröffentlichten Studie heißt.
Die größte Gefahr konzentriert sich der Studie zufolge auf zehn Staaten: Burkina Faso, die Demokratische Republik Kongo, die Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Mali, Nigeria, Mosambik, Togo und Uganda. Dort leben 87 Prozent der Menschen, die in Gebieten mit mittlerem oder hohem Malaria-Risiko leben.
Die Forscher werteten tausende Studien zu 44 afrikanischen Staaten über den Zeitraum 2000 bis 2010 aus. Sie wollten herausfinden, wie effektiv der Kampf gegen die Malaria seit dem Beginn der Kampagne “Roll Back Malaria” (Malaria zurückdrängen) im Jahr 1998 verlief. In den Jahren nach Beginn der Kampagne wurden die Mittel zur Bekämpfung der Malaria stark aufgestockt, von 100 Millionen Dollar (73 Millionen Euro) im Jahr 2000 auf zuletzt rund zwei Milliarden Dollar (1,46 Milliarden Euro).
Die Forscher unterteilten die untersuchten Gebiete in drei Risiko-Gruppen: hohes Risiko bei einen Ansteckungsgefahr von mehr als 50 Prozent, mittleres Risiko bei einer Ansteckungsgefahr von zehn bis 50 Prozent und niedriges Risiko bei einer Ansteckungsgefahr von unter zehn Prozent.
Zwischen 2000 und 2010 sank die Zahl der Menschen, die in Hochrisikogebieten lebten, von 219 Millionen auf 184 Millionen. Dagegen stieg die Zahl der Menschen, die in mittleren Risikogebieten lebten, von 179 auf 280 Millionen an. Die Zahl der Menschen, die in Gebieten mit einem nur niedrigen Infektionsrisiko lebten, stieg von 131 Millionen auf 219 Millionen. Die Infektionen von Kindern gingen in dem Zeitraum in 40 der 44 untersuchten Staaten zurück.
Die Forscher zogen insgesamt eine gemischte Bilanz. Die Malaria-Übertragung in von jeher betroffenen Gebieten habe beträchtlich verringert werden können, hieß es in der Studie. Zugleich habe es in dem Jahrzehnt aber einen Bevölkerungszuwachs um 200 Millionen Menschen in Malariagebieten gegeben. Die internationale Unterstützung im Kampf gegen Malaria müsse daher fortgesetzt werden.
Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnten durch den Kampf gegen die Malaria seit 2000 weltweit 3,3 Millionen Menschenleben gerettet werden. Der durch Steckmücken übertragene Erreger tötete aber im vergangenen Jahr noch knapp 630.000 Menschen – vor allem Kinder in Afrika und Südostasien.
Copyright © 2014 AFP

Leave a Reply