MALARIAKONFERENZ NAIROBI: IMPFSTOFF IN DREI JAHREN MÖGLICH – Paludisme: peut-être un vaccin d’ici trois ans

Gegen Malaria kann ein Impfstoff innerhalb von drei Jahren fertig sein
NAIROBI (AFP) – 03.11.2009 16:31
Wissenschaftler und Experten haben sich ausgetauscht Dienstag in Nairobi über die Fortschritte ihrer Arbeit auf eine künftige Impfstoff gegen Malaria, an die eine Million Menschen sterben jährlich, meist Kinder im Afrika südlich der Sahara.
Ein Impfstoff gegen Malaria, dessen abschließenden Testphase läuft seit Mai in sieben afrikanischen Ländern, könnten innerhalb von drei bis fünf Jahren genehmigt werden, haben Wissenschaftler dieser Krankheit angekündigt, während der Konferenz für eine Woche in Nairobi.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Paludisme: peut-être un vaccin d’ici trois ans
NAIROBI (AFP) – 03.11.2009 16:31
Scientifiques et spécialistes de la santé ont poursuivi mardi à Nairobi leurs travaux sur les avancées vers un futur vaccin contre le paludisme, qui tue un million de personnes par an, pour la plupart des enfants en Afrique sub-saharienne.
Un vaccin contre le paludisme, dont l’ultime phase d’essai est en cours depuis mai dans sept pays d’Afrique, pourrait être breveté d’ici trois à cinq ans, ont assuré mardi scientifiques et spécialistes de cette maladie, réunis en conférence pour une semaine à Nairobi.

PaludismeFoto (c) AFP: Eine Frau und ihr Kind zu schützen von Malaria in einer Mückennetz, October 30, 2009 in Bagamoyo.
Photo (c)AFP: Une femme et son enfant se protégent du paludisme sous une moustiquaire, le 30 octobre 2009 à Bagamoyo.


Au troisième jour de leurs discussions, près d’un millier de participants à la 5e conférence de l’Initiative multilatérale sur le paludisme (MIM) ont évalué les progrès des recherches en cours sur le vaccin RTS,S, développé en partenariat entre la Malaria Vaccine Initiative (MVI) et le laboratoire GlaxoSmithKline Biologicals (GSK Bio).
Les résultats de la phase 2 des essais de ce vaccin, publiés l’an dernier, ont montré une efficacité de 53% chez les jeunes enfants affectés par la maladie.
La troisième phase des essais cliniques est en cours depuis mai dans sept pays d’Afrique (Burkina Faso, Gabon, Ghana, Kenya, Malawi, Mozambique, Tanzanie), impliquant 16.000 enfants âgés de six semaines à 17 mois.
Elle évalue notamment les effets secondaires du futur vaccin, destiné en priorité aux nourrissons et aux enfants de moins de cinq ans, les plus vulnérables à la malaria.
“C’est un moment extraordinaire dans la lutte contre la malaria, et le moment fort de plus de deux décennies de recherches, dont dix ans d’essais cliniques en Afrique”, s’est félicité le Dr Joe Cohen, co-inventeur du vaccin RTS,S et chercheur chez GSK Bio.
“Nous sommes très satisfaits de la manière dont cette phase trois se déroule”, a assuré M. Cohen.
“Nous pensons et nous espérons que d’ici trois à cinq ans, le vaccin pourra commencé a être développé. Tout ça dépendra évidemment d’abord de la phase trois mais aussi de la vitesse à laquelle les autorités régulatrices vont revoir le dossier”, a expliqué le chercheur, espérant que “cela se passe le plus vite possible”.
Le paludisme tue plus d’un million de personnes par an dans le monde, surtout des enfants de moins de cinq ans et des femmes enceintes, en particulier en Afrique subsaharienne où un enfant meurt toutes les 30 secondes des suites de la maladie.
Les parasites responsables du paludisme, parfois encore appelé malaria, sont transmis par la piqûre de la femelle d’un moustique, l’anophèle.
“En cas de succès, il (le vaccin RTS,S) deviendrait la première génération de vaccin contre la malaria qui est efficace à 50% et dont l’effet dure plus d’une année”, selon MVI.
En 2006, la communauté internationale s’était fixé un objectif à long terme, d’ici 2025, d’un vaccin antipaludique d’une efficacité clinique de 80% contre les formes les moins sévères de la maladie et d’une durée de plus de quatre ans.
D’autres vaccins contre le paludisme sont actuellement à l’essai, mais les tests n’ont pas atteint, comme pour le RTS,S, le niveau de la phase trois.
La MVI, mise sur pied par l’organisation non gouvernementale PATH, est un programme mondial financé principalement par la Fondation Bill et Melinda Gates.
La MVI a pour objectif d’accélérer le développement d’un vaccin antipaludique et d’assurer son accessibilité dans les pays en voie de développement.
PATH est une organisation internationale qui entend “créer des solutions durables et culturellement acceptables”, en partenariat avec les secteurs public et privé, pour “améliorer la santé et le bien-être au niveau mondial”.
Les travaux de la conférence de Nairobi doivent prendre fin dimanche.
© 2009 AFP

Gegen Malaria kann ein Impfstoff innerhalb von drei Jahren fertig sein
NAIROBI (AFP) – 03.11.2009 16:31
Wissenschaftler und Experten haben sich ausgetauscht Dienstag in Nairobi über die Fortschritte ihrer Arbeit auf eine künftige Impfstoff gegen Malaria, an die eine Million Menschen sterben jährlich, meist Kinder im Afrika südlich der Sahara.
Ein Impfstoff gegen Malaria, dessen abschließenden Testphase läuft seit Mai in sieben afrikanischen Ländern, könnten innerhalb von drei bis fünf Jahren genehmigt werden, haben Wissenschaftler dieser Krankheit angekündigt, während der Konferenz für eine Woche in Nairobi.
Am dritten Tag ihrer Beratungen, fast tausend Teilnehmer an der 5. Konferenz der Multilateral Initiative on Malaria (MIM) haben den Stand der aktuellen Forschung auf Impfstoff RTS,S bewertet, der entwickelt in Partnerschaft zwischen der Malaria Vaccine Initiative (MVI) und GlaxoSmithKline Biologicals (GSK Bio).
Die Ergebnisse von Phase 2-Studien des Impfstoffs, veröffentlicht im letzten Jahr, zeigte einen Wirkungsgrad von 53% bei jungen Kindern, die von der Krankheit betroffen.
Die dritte Phase der klinischen Studien im Gange ist seit Mai in sieben afrikanischen Ländern (Burkina Faso, Gabun, Ghana, Kenia, Malawi, Mosambik, Tansania), an denen 16.000 Kinder im Alter von sechs Wochen bis 17 Monate teilnehmen.
Er wertet vor allem Nebenwirkungen des Impfstoff, der vor allem für Säuglinge und Kinder unter fünf Jahren vorgesehen, die besonders anfällig für Malaria.
“Es ist ein außergewöhnlicher Moment im Kampf gegen Malaria, und der Höhepunkt von mehr als zwei Jahrzehnten der Forschung, darunter auch zehn Jahre klinischer Studien in Afrika”, begrüßt Dr. Joe Cohen, Miterfinder der Impfstoff RTS,S und Forscher an GSK.
“Wir sind sehr zufrieden, wie dieser Phase drei verläuft”, versichert Herr Cohen.
“Wir denken und hoffen wir, dass innerhalb von drei bis fünf Jahren, der Impfstoff entwickelt werden kann beginnen. All dies wird natürlich davon abhängen von Phase drei, aber auch die Geschwindigkeit, mit der Regulierungsbehörden wird die Angelegenheit überprüfen” , sagte der Forscher, in der Hoffnung, dass “dies so bald wie möglich geschieht.”
Malaria tötet über eine Million Menschen pro Jahr weltweit, vor allem Kinder unter fünf Jahren und schwangere Frauen, vor allem in Subsahara-Afrika, wo ein Kind alle 30 Sekunden als Folge der Krankheit stirbt.
Die Parasiten, die Paludismus verursachen, manchmal auch noch Malaria genannt, sind durch den Stich einer weiblichen Mücke Anopheles übertragen.
“Wenn dies gelingt, ihn (den Impfstoff RTS, S) würde die erste Generation Impfstoff gegen Malaria, die bei 50% wirksam ist und die Wirkung hält länger als ein Jahr”, so MVI.
In 2006 hat die internationale Gemeinschaft sich eine langfristige Ziel gesetzt, bis 2025, ein Malaria-Impfstoff für die klinische Wirksamkeit von 80% gegen die leichteren Formen der Krankheit und einer Laufzeit von mehr vier Jahre zu entwickeln.
Andere Impfstoffe gegen Malaria werden derzeit erprobt, aber Tests sind noch nicht erreicht wie bei die RTS,S die Höhe der Phase drei.
MVI, der durch die Nichtregierungsorganisation PATH auf die Beine gestellt, ist ein globales Programm in erster Linie von der Bill und Melinda Gates Foundation finanziert.
MVI soll die Entwicklung eines Malaria-Impfstoffs zu beschleunigen und deren Verfügbarkeit in den Entwicklungsländern sicherzustellen.
PATH ist eine internationale Organisation, die zum Ziel “nachhaltige Lösungen und kulturell akzeptabel, in Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Sektor zu schaffen,” die Gesundheit und das Wohlergehen weltweit zu verbessern.
Die Arbeit der Konferenz von Nairobi zu Ende Sonntag.
© 2009 AFP

Leave a Reply