MALAWI: NEUE PRÄSIDENTIN BANDA SENKT STAATSAUSGABEN – Malawi: la présidente réduit les dépenses pour faire revenir les donateurs

Malawi: Die Präsidentin senkt Staatsausgaben, um die Geberländer zrückzuholen
Blantyre (Malawi) (AFP) – 2012.06.06 11.56 – Von Felix Mponda
Verzicht auf den Präsidentschafts-Jet, Weiterverkauf der Flotte von Mercedes-Fahrzeugen, Sparmaßnahmen der Regierung: Joyce Banda, Malawis neue Präsidentin, packt den Stier gegen verschwenderische Ausgaben bei den Hörnern, in der Hoffnung, internationale Geber zurückzubringen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => MALAWI in AFRIKANEWS ARCHIV

Malawi: la présidente réduit les dépenses pour faire revenir les donateurs
BLANTYRE (Malawi) (AFP) – 06.06.2012 11:56 – Par Felix MPONDA
Abandon du jet présidentiel, revente de la flotte de Mercedes, cure d’austérité pour le gouvernement: Joyce Banda, la nouvelle présidente du Malawi, a pris le taureau des dépenses somptuaires par les cornes, dans l’espoir de faire revenir les donateurs internationaux.

La nouvelle présidente du Malawi, Joyce Banda, le 10 avril 2012 à LilongweLa nouvelle présidente du Malawi, Joyce Banda, le 10 avril 2012 à Lilongwe
Foto (c) AFP/Archives – by Amos Gumulira

“Il y a un besoin urgent dans notre pays de changer la façon dont nous faisons les choses”, dit la cheffe de l’Etat, ancienne vice-présidente investie du pouvoir début avril à la suite du décès brutal de son prédécesseur Bingu wa Mutharika.
L’objectif n’est pas seulement l’affichage de bonnes intentions: il s’agit avant tout de convaincre les bailleurs de fonds internationaux de reprendre leur aide au Malawi, manne vitale gelée depuis 2011 en raison de la mauvaise gestion de l’équipe précédente.
Joyce Banda, 62 ans, a commencé par demander que l’Etat remette en vente les 60 limousines Mercedes utilisée par les ministres et les hauts fonctionnaires.
Mais elle souhaite surtout se débarrasser du jet de 10 millions d’euros, dont l’acquisition par Mutharika en 2009 avait fait scandale.
“Mon gouvernement a mis en place un comité ministériel pour décider quoi faire de l’avion présidentiel: soit le vendre, soit le louer”, a expliqué Mme Banda. Selon les experts, la simple maintenance de l’appareil coûte plus de 270.000 euros par an.
“Je peux prendre des avions privés, j’ai l’habitude de faire du stop”, a plaisanté Mme Banda dans une récente interview à un quotidien britannique.
Le jet était devenu un symbole de l’autocratie et des dérives de Mutharika, sur la fin de son second mandat. Les Malawites n’ont pas oublié sa réplique, restée fameuse: “C’est notre jet à nous, et il ne nous revient pas cher. On paye 700 dollars de l’heure pour l’utiliser. Si on devait en louer un, ça nous reviendrait à 10.000 dollars de l’heure.”
Près de 40% des 13 millions d’habitants du Malawi vivent avec moins d’un dollar par jour.
Réduire l’escorte présidentielle
C’est après l’achat du jet que la Grande-Bretagne, principal donateur, a commencer à réduire son aide au Malawi en 2009. En 2011, les 25 millions d’euros d’aide annuelle de Londres ont été totalement suspendus. Un coup terrible pour un budget dépendant à 40% de l’aide internationale.
L’escadre motorisée de la présidence est également dans le collimateur de Mme Banda. Bien qu’elle soit un spectacle apprécié, et que les habitants des campagnes aient pris l’habitude de se rassembler au bord des routes à chaque sortie du chef de l’Etat pour voir défiler la trentaine de véhicules –essentiellement de lourds et puissants 4×4 cruisers, Hummers, Mercedes et Land-Rover–, la nouvelle présidente a demandé à ses conseillers “comment faire pour réduire cette escorte à une taille simplement nécessaire”.
Joyce Banda, qui n’a de cesse de faire la liste des problèmes de son pays, chômage, pénurie de carburant, manque de devises, etc., estime que le Malawi “vit depuis longtemps au-dessus de ses moyens, dépense trop, emprunte pour se maintenir à flot, et ne gagne pas assez, alors que le gouvernement dépense plus que ce qu’il gagne”.
Le mois dernier, à la demande du Fonds monétaire international (FMI), la Banque centrale a dévalué de 48% le kwacha, la monnaie nationale. Ce que Mutharika s’était toujours refusé à faire, repoussant d’autant un prêt de 63 millions d’euros promis par le Fonds. C’est ce gel de l’aide du FMI qui a dramatiquement privé le pays de devises.
“Ayant vu où allait le pays, la présidente devait prendre des décisions stratégiques, parce que nous étions à la croisée des chemins”, a dit à l’AFP un militant des droits de l’homme, Macdonald Sembereka, ancien opposant aujourd’hui conseiller de la présidente Banda pour les affaires religieuses.
Le projet de vente du jet présidentiel, selon lui, “est un pas dans la bonne direction”.
bannerwomen“Personne, aucune clique, ne devrait s’offrir le confort aux dépens de la population entière”, ajoute ce prêtre anglican. “Le Malawi est plus grand qu’une seule personne, et la richesse nationale ne doit pas être monopolisée!”
© 2012 AFP

Malawi: Die Präsidentin senkt Staatsausgaben, um die Geberländer zrückzuholen
Blantyre (Malawi) (AFP) – 2012.06.06 11.56 – Von Felix Mponda
Verzicht auf den Präsidentschafts-Jet, Weiterverkauf der Flotte von Mercedes-Fahrzeugen, Sparmaßnahmen der Regierung: Joyce Banda, Malawis neue Präsidentin, packt den Stier gegen verschwenderische Ausgaben bei den Hörnern, in der Hoffnung, internationale Geber zurückzubringen .
“Es ist dringend notwendig in unserem Land, die Art, wie wir die Dinge angehen, zu ändern”, sagte das Staatsoberhaupt, ehemalige Vizepräsidentin und Oppositionelle, die seit Anfang April nach dem plötzlichen Tod ihres Vorgängers Bingu wa Mutharika die Macht hat.
Das Ziel ist nicht nur die Anzeige der guten Absichten: es geht vor allem darum, die internationalen Geber zu überzeugen, die für Malawi vitale Hilfe fortzusetzen, die seit 2011 aufgrund von Misswirtschaft des Vorgänger-Teams eingefroren wurde.
Joyce Banda, 62, begann mit der Auktion der staatlichen 60 Mercedes-Limousinen, die von Ministern und hohen Beamten genutzt wurden.
Aber sie will vor allem die Beseitigung des Fluigzeuges von 10 Millionen, dessen Erwerb durch Mutharika im Jahr 2009 einen Skandal auslöste.
“Meine Regierung hat einen interministeriellen Ausschuss gegründet, um zu entscheiden, was mit dem Flugzeug des Präsidenten zu tun ist: entweder verkaufen oder vermieten”, sagte Frau Banda. Experten zufolge kostete die einfache Wartung des Gerätes mehr als 270.000 Euro pro Jahr.
“Ich kann private Flugzeuge nehmen, ich bin es gewohnt, per Anhalter zu fahren”, scherzte Frau Banda kürzlich in einem Interview einer britischen Zeitung.
Der Jet war zu einem Symbol der Autokratie von Mutharika am Ende seiner zweiten Amtszeit geworden.
Die Malawier haben seine Antwort, berühmt geblieben, nicht vergessen: “Es ist unser Jet, und es kostete nicht viel. Wir zahlen 700 Dollar die Stunde, um es zu benutzen. Wenn wir eines zu mieten hätten, das wäre 10.000 Dollar pro Stunde hin und zurück.”
Fast 40% der 13 Millionen Menschen in Malawi leben von weniger als einem Dollar pro Tag.
Die Präsidentschafts-Eskorte reduzieren
Es war nach dem Kauf des Jets, dass Großbritannien, wichtiger Geber, damit begonnen hatte, seine Hilfe für Malawi im Jahr 2009 zu reduzieren. Im Jahr 2011 wurden 25 Millionen Euro in jährlichen Beihilfen aus London vollständig ausgesetzt. Ein schrecklicher Schlag für ein Budget zu 40% auf internationale Hilfe angewiesen.
Das motorisierte Geschwader vonn ist auch in den Sehenswürdigkeiten von Frau Banda. Eine beliebte Show, und die ländlichen Bewohner haben sich daran gewöhnt, sich am Straßenrand bei jedem Ausgang des Staatsoberhauptes zu versammeln, um durch die 30 Fahrzeuge zu blättern – meist schwere und leistungsstarke 4×4 Kreuzer, Hummer, Mercedes und Land Rover . Aber die neue Präsidentin hat ihre Berater gefragt, “wie man diese Begleitung zu einer nur notwendigen Größe zu reduzieren vermag.”
Joyce Banda, die nicht aufhört, die Liste der Probleme ihres Landes, Arbeitslosigkeit, Treibstoffmangel, Mangel an Devisen, zu schreiben, sagt, dass Malawi “hat lange über seine Verhältnisse gelebt, zu viel, zu viel geliehen, um flott zu bleiben, und nicht genug verdient, während die Regierung mehr ausgibt als sie einnimmt. ”
Im vergangenen Monat auf Ersuchen des Internationalen Währungsfonds (IWF), wertete die Zentralbank den Kwacha um 48%, die nationale Währung, ab. Das Mutharika-Regime hatte sich immer geweigert das zu tun, obwohl er damit einen durch den Fonds versprochenen Kredit von 63 Millionen aufschob. Diese Einfrierung seitens des IWF hat dann dem Land Devisen dramatisch vorenthalten.
“Nachdem wir gesehen hatten, wo das Land wäre, muss der Präsident strategische Entscheidungen treffen, weil wir an einem Scheideweg stehen”, sagte gegenüber AFP ein Aktivist der Menschenrechte, Sembereka Macdonald, ehemaliger Gegner, heute Präsidentin Bandas Berater für religiöse Angelegenheiten.
Der geplante Verkauf des Präsidenten-Jet, sagte er, “ist ein Schritt in die richtige Richtung.”
“Niemand, keine Clique, niemand sollte Komfort auf Kosten der gesamten Bevölkerung haben”, sagt dieser anglikanische Priester. “Malawi ist größer als eine Person, und Volksvermögen darf nicht monopolisiert werden!”
© 2012 AFP

Leave a Reply