MALAWI: PRÄSIDENT BEGNADIGT HOMOSEXUELLES HOCHZEITSPAAR – grâce présidentielle pour un couple gay qui s’était marié

Malawi: Begnadigung durch den Präsidenten für ein homosexuelles Paar, das geheiratet hatte,
Lilongwe (AFP) – 2010.05.29 07.07
Ein Schwulenpaar in Malawi, vor kurzem zu einer Haftstrafe von 14 Jahren im Gefängnis verurteilt weil dirigierte die erste Homosexuell Ehe in diesem Land, begnadigt wurde am Samstag von Präsident Bingu wa Mutharika nach einem Treffen in Lilongwe mit Generalsekretär Ban Ki- Moon.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Malawi: grâce présidentielle pour un couple gay qui s’était marié
LILONGWE (AFP) – 29.05.2010 19:07
Un couple gay condamné récemment au Malawi à 14 ans de prison pour avoir procédé au premier mariage homosexuel dans ce pays, a été gracié samedi par le président Bingu wa Mutharika, après un entretien à Lilongwe avec le secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon.
La condamnation du couple avait provoqué une levée de boucliers dans le monde et des appels pressants de l’ONU, de l’Union européenne et des Etats-Unis au gouvernement du Malawi pour qu’il adopte une attitude moins intolérante à l’égard des homosexuels.
“J’ai décidé de leur accorder ma grâce, avec effet ce jour même, et ils seront remis en liberté”, a déclaré le président Bingu. “Leur grâce leur a été accordée pour des raisons humanitaires”, a-t-il ajouté.
Jugé coupable d’avoir violé “l’ordre de la nature”, le couple avait été condamné le 20 mai à la peine maximale de 14 ans de prison et aux travaux forcés après avoir organisé la première cérémonie symbolique de mariage gay du Malawi.
Tiwonge Chimbalanga, 20 ans, et Steven Monjeza, 26 ans, s’étaient rencontrés dans une église du Malawi début 2009 et vivaient ensemble depuis cinq mois lorsqu’ils ont décidé d’officialiser leur union le 26 décembre.
==> voir les autres articles
Ils avaient été arrêtés le 28 décembre à Blantyre, capitale commerciale du Malawi, pays où l’homosexualité est interdite.
“Je salue cette décicion très courageuse de gracier ces deux jeunes hommes gays”, a commenté M. Ban qui a appelé à la révocation de la loi “obsolète” aux termes de laquelle ils ont été condamnés.
“Tout harcèlement ou violation ou discrimination de personnes sur la base de leur orientation sexuelle est discriminatoire. C’est contraire à la législation internationale sur les droits humains”, a-t-il affirmé.
La Grande-Bretagne a également salué cette mesure de grâce en soulignant son “partenariat très proche” avec le Malawi, tandis que les Etats-Unis se disaient “heureux” d’apprendre la décision.
Le Malawi fait partie des 38 Etats africains pénalisant l’homosexualité, et la société civile, l’Eglise protestante et le conseil de l’ordre des avocats ont condamné cette pratique.
Navy Pillay, Haut commissaire de l’ONU aux droits de l’Homme, avait donné le ton des réactions internationales en se disant “choquée et consternée par la sentence et les informations rapportées sur la façon dont Steven Monjeza et Tiwonge Chimbalanga ont été traités pendant leur détention”.
Au nom de l’UE, Catherine Ashton, Haute représentante pour les Affaires étrangères, avait également critiqué cette condamnation.
Amnesty international avait qualifié de “scandale” la peine prononcée et réclamé leur libération.
Après la condamnation du jeune couple, les organisations de défense des droits de l’Homme au Malawi s’étaient dites indignées par cette décision qui devrait porter un coup dur aux droits des minorités et à la lutte contre le sida.
Le Malawi, petit pays pauvre d’Afrique australe, est l’un des plus affectés par le virus du sida, avec un taux de prévalence de 14%.
“Criminaliser les comportements sexuels amène les gens qui s’engagent dans une relation avec un individu du même sexe, à la clandestinité”, a estimé Michel Kazatchkine, directeur du Fonds mondial de lutte contre le sida, la tuberculose et la malaria.
La chanteuse américaine Madonna, qui a adopté deux enfants du Malawi, s’était dite “choquée” par le verdict.
“Cette semaine, le Malawi a fait un grand pas en arrière. Le monde est plein de difficultés et de souffrances et c’est pour cela que nous devons soutenir nos droits humains de base, qui sont d’aimer et d’être aimés”, avait déclaré Madonna qui dirige plusieurs projets dans le pays.
© 2010 AFP

Malawi: Begnadigung durch den Präsidenten für ein homosexuelles Paar, das geheiratet hatte,
Lilongwe (AFP) – 2010.05.29 07.07
Ein Schwulenpaar in Malawi, vor kurzem zu einer Haftstrafe von 14 Jahren im Gefängnis verurteilt weil dirigierte die erste Homosexuell Ehe in diesem Land, begnadigt wurde am Samstag von Präsident Bingu wa Mutharika nach einem Treffen in Lilongwe mit Generalsekretär Ban Ki- Moon.
Der Verurteilung von Das Paar folgte ein Aufschrei in der Welt und die dringenden Appelle der UN, der EU und der US-Regierung an Malawi für eine weniger intoleranten Haltung gegenüber Homosexuelle.
“Ich beschloss ihnen meinen Gnade, mit Wirkung an diesem Tag, und sie freigelassen werden”, sagte Präsident Bingu. “Meine Gnaden aus humanitären Gründen gewährt wurde”, fügte er hinzu.
Für schuldig befunden der Verletzung der “Ordnung der Natur”, war das Ehepaar verurteilt 20. Mai zu die Höchststrafe von 14 Jahren Haft und Zwangsarbeit, nach der Organisation der ersten symbolischen Homosexuellen- Ehe Zeremonie für Malawi.
===> SIEHE VORGESCHICHTE
“Ich habe diesen sehr mutigen Entscheidung begrüßt, zu begnadigen die beiden jungen Männer Homosexuell”, sagte Ban Ki-moon, der für die Aufhebung des Gesetzes als “obsolet”, unter denen sie verurteilt wurden, eintrat.
“Jede Verletzung oder Belästigung oder Diskriminierung von Menschen auf Basis ihrer sexuellen Orientierung ist diskriminierend. Es ist im Widerspruch zum Völkerrecht und zu den Menschenrechten”, sagte er.
Großbritannien begrüßte auch das Maß der Gnade, betonen seine “enge Partnerschaft” mit Malawi, während die USA, sagte sie seien “zufrieden” zu der Entscheidung zu hören.
Malawi gehört zu den 38 afrikanischen Staaten, die kriminalisieren Homosexualität, und die Zivilgesellschaft, die Evangelische Kirche und der Rat der Anwaltskammer hatten die Praxis verurteilt.
Navy Pillay, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, den Ton der internationalen Reaktion, ist “schockiert und bestürzt über das Urteil und übermittelten Informationen darüber, wie Steven und Monjeza Tiwonge Chimbalanga wurden behandelt in Untersuchungshaft”.
Im Namen der Europäischen Union, Catherine Ashton, der Hohe Vertreterin für auswärtige Angelegenheiten, hatte auch das Urteil kritisiert.
Amnesty International hatte genannt “Skandal” den Spruch und forderte ihre Freilassung.
Nach Verurteilung des jungen Paares, Organisationen Menschenrechte in Malawi sagten, durch diese Entscheidung ein Schlag gegen die Rechte von Minderheiten und den Kampf gegen AIDS zum Ausdruck gebracht werden sollte.
Malawi, ein kleines armes Land im südlichen Afrika, ist eine der am stärksten von HIV / AIDS mit einer Prävalenz von 14% betroffen.
“Kriminalisierung Sexualverhalten Menschen, die in einer Beziehung mit einer Person des gleichen Geschlechts geben, zwingt diese in den Untergrund”, sagte Michel Kazatchkine, Direktor des Globalen Fonds gegen AIDS, Tuberkulose und Malaria.
US-Sängerin Madonna, die zwei Kinder aus Malawi adoptiert hatte, hieß “schockiert” über das Urteil.
“In dieser Woche hat Malawi ein großer Schritt nach hinten genommen. Die Welt ist voll von Elend und Leid, und deshalb müssen wir unsere grundlegenden Menschenrechte verteidigen, wie zu lieben und geliebt zu werden” , sagte Madonna, die leitet mehrere Projekte im Land.
© 2010 AFP

2 thoughts on “MALAWI: PRÄSIDENT BEGNADIGT HOMOSEXUELLES HOCHZEITSPAAR – grâce présidentielle pour un couple gay qui s’était marié”

  1. Ist wirklich schlimm, dass man für etwas bestraft wird, was man sich nicht ausgesucht hat. Das könnte man ungefähr gleichstellen mit “Gefängnisstrafe für all jene, die rote Haare haben”,….echt arg!

  2. Mein bildlicher Vergleich ist der mit Linkshändern und Rechtshändern, und wie Linkshänder in autoritären Strukturen auf rechtshändig sein umgepolt wurden.

Leave a Reply