MALAWI: PROSTITUIERTE SCHLIESSEN SICH ZUSAMMEN FÜR VERTEIDIGUNG IHRER RECHTE – Les prostituées du Malawi s’unissent pour défendre leurs droits

Prostituierte in Malawi vereinen sich, um ihre Rechte zu verteidigen
Blantyre (Malawi) (AFP) – 09.11.2012 14.31
Prostituierte in Malawi, die etwa 20.000 sind, haben Freitag eine Allianz geschlossen, um ihre Interessen gegen Belästigungen zu verteidigen, und die ihnen auch helfen sollte, sich besser vor AIDS zu schützen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les prostituées du Malawi s’unissent pour défendre leurs droits
BLANTYRE (Malawi) (AFP) – 09.11.2012 14:31
Les prostituées au Malawi, qui sont environ 20.000, ont formé vendredi une alliance destinée à défendre leurs intérêts face aux tracasseries dont elles disent faire l’objet et qui devrait aussi leur permettre de mieux se protéger contre le sida.
“Le temps est venu pour vous de discuter de vos problèmes, de comment la police et les tribunaux vous traitent, et comment vous pouvez accéder sans tracas à des services de santé sexuelle et gynécologique”, a lancé l’avocat des droits de l’homme Chrispin Sibande devant 50 prostituées réunies à Lilongwe pour lancer leur alliance.
Il a exhorté ses auditrices à “aller de l’avant pour défendre leur travail”.
L’organisation, qui a reçu le soutien d’ONG locales et internationales ainsi que du Fonds des Nations Unies pour la population (UNFPA), est le premier groupe rassemblant des travailleuses du sexe dans ce pays pauvre d’Afrique australe où la prostitution n’est pas interdite.
Humphreys Shumba, responsable d’un programme de l’UNFPA sur le VIH/sida, a assuré aux prostituées que leur alliance était “un regroupement important dans la lutte contre le VIH.”
Selon les experts, au moins 70% des prostituées malawites sont séropositives.
Mais M. Shumba remarque qu’elles sont en grande partie “marginalisées” et exclues des programmes de santé gouvernementaux.
Parmi le million de séropositifs que compte le Malawi –sur 14 millions d’habitants– 380.000 reçoivent gratuitement des antirétroviraux (ARV), contre 5.000 en 2004. Quelque 50.000 personnes seraient contaminées tous les ans.
Pour Mary Kumbweza Banda, qui préside la Commission nationale du sida, “il pourrait y avoir une plus grande utilisation de préservatifs, davantage de tests du VIH, le dépistage des maladies et un meilleur accès aux thérapies antirétrovirales” en responsabilisant les travailleurs du sexe.
Les 20.000 prostituées malawites se plaignent souvent d’être victimes de vexations de la part de la police.
Quatorze prostituées malawites forcées de passer un test du VIH après avoir été arrêtées par la police il y a trois ans ont fait parler d’elles fin 2011 en attaquant le gouvernement en justice pour “action injuste et violation de leur vie privée”.
bannerwomenLes prostituées, toutes testées positives, avaient été inculpées pour avoir fait commerce de leurs charmes alors qu’elles avaient une maladie sexuellement transmissible. Elles ont été condamnées à une amende de 1.200 kwashas (7 dollars), puis relâchées.
© 2012 AFP

Prostituierte in Malawi vereinen sich, um ihre Rechte zu verteidigen
Blantyre (Malawi) (AFP) – 09.11.2012 14.31
Prostituierte in Malawi, die etwa 20.000 sind, haben Freitag eine Allianz geschlossen, um ihre Interessen gegen Belästigungen zu verteidigen, und die ihnen auch helfen sollte, sich besser vor AIDS zu schützen.
“Die Zeit ist für Sie gekommen Ihre Probleme zu diskutieren, wie die Polizei und die Gerichte Sie behandeln und wie Sie problemlos zu sexuellen und gynäkologischen Gesundheitsdienstleistungen zugreifen können”, sagte der Menschenrechteanwalt Chrispin Sibande vor 50 Prostituierten in Lilongwe versammelt, um ihr Bündnis zu starten.
Er forderte seine Zuhörer auf, “vorwärts zu gehen, um ihre Arbeit zu verteidigen.”
Die Organisation, die Unterstützung erhalten hat von lokalen und internationalen NGOs und dem Fonds der Vereinten Nationen für die Bevölkerung (UNFPA), ist die größte Versammlung von SexarbeiterInnen in dem verarmten Land des südlichen Afrika, wo Prostitution nicht verboten ist.
Humphreys Shumba, Leiter des UNFPA-Programm zu HIV / AIDS, versicherte den Prostituierten, dass ihre Allianz “eine starke Konsolidierung im Kampf gegen HIV” sei.
Experten zufolge sind mindestens 70% der malawischen Prostituierten HIV-positiv.
Aber Shumba hat darauf hingewiesen, dass sie weitgehend “marginalisiert” werden und ausgeschlossen von den Gesundheitsprogrammen der Regierung.
Unter den Millionen HIV-Kranken in Malawi – von 14 Millionen Einwohnern – bekommen nun 380.000 kostenlose antiretrovirale (ARV), gegenüber 5.000 im Jahr 2004. Rund 50.000 Menschen sind neu infiziert jedes Jahr.
Für MaryKumbweza Banda, die der National AIDS Kommission vorsitzt, könnte es durch Sensibilisierung der Sexarbeiterinnen ” verstärkten Einsatz von Kondomen, mehr HIV-Tests, krankheit screening und einen besseren Zugang zu antiretroviraler Therapie geben.”
Die 20.000 malawischen Prostituierten klagen oft, Opfer von Schikanen durch die Polizei zu sein.
Vierzehn malawischen Prostituierte wurden vor drei Jahren gezwungen zu einem HIV-Test, nachdem sie von der Polizei angehalten worden waren. Sie wurden bekannt Ende des Jahres 2011 durch ihre Klage gegen die Regierung vor Gericht wegen “unrechtmäßige Handlung und eine Verletzung ihrer Privatsphäre.”
Die Prostituierte, die alle positiv getestet wurden, wurden angeklagt für Handel mit ihren Reizen, während sie eine sexuell übertragbare Krankheit hatten. Sie wurden zu 1.200 kwashas ($ 7) bestraft, und dann freigelassen.
© 2012 AFP

Leave a Reply