MALAWI-SEE: FISCHESTERBEN – La mort annoncée du chambo, poisson mythique du lac Malawi

Der zu erwartende Tod des Chambo, des mythischen Fisches aus dem Malawisee
Mangochi (Malawi) (AFP) – 2014.06.16 04.53 – Von Susan Njanji
Der Malawi-See war einst ein Wunderwasser für die Fischerei, insbesondere durch den Chambo, jenem mythischen Fisch, der seine Untiefen seit Jahrtausenden bevölkert. Aber Überfischung hat die See entvölkert, so dass die lokalen Fischer bitter und mittellos sind. Edward Njeleza ist einer der Fischer, der jetzt teilweise in die Herstellung von Waren aus Perlen konvertierte. Er sagt, seine Fänge sind um 90% in den letzten zehn Jahren zurückgegangen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=>=> MORE KLIMA/ UMWELT — CLIMAT/ ECOLOGIE in AFRIKANEWS ARCHIV

La mort annoncée du chambo, poisson mythique du lac Malawi
Mangochi (Malawi) (AFP) – 16.06.2014 16:53 – Par Susan NJANJI
Le lac Malawi était autrefois une eau de pêche miraculeuse, notamment grâce au chambo, poisson mythique qui hante ses hauts-fonds depuis des millénaires. Mais la surpêche a dépeuplé le lac, laissant les pêcheurs locaux amers et sans ressources. Edward Njeleza est l’un de ces pêcheurs, aujourd’hui partiellement reconverti dans la fabrication d’objets de perle. Il affirme que ses prises ont chuté de 90% ces dix dernières années.

Des pêcheurs malawites tirent un filet de pêche sur les rives du Lac Malawi, près de Mangochi à l'es
Malawische Fischer ziehen ein Fischernetz am Ufer des Malawi-Sees, in der Nähe von Mangochi im Osten
Des pêcheurs malawites tirent un filet de pêche sur les rives du Lac Malawi, près de Mangochi à l’est du pays, le 18 mai 2014
afp.com – Amos Gumulira

A l’époque, dit-il, ses neuf équipiers et lui ramenaient jusqu’à 300 kg de poisson par jour. Ils peinent aujourd’hui à en pêcher 25 kg.
“Nous allons pêcher, mais nous ne ramenons jamais grand chose”, déplore-t-il, “nous ne prenons plus de gros poissons…”
“Autrefois, on passait deux heures par jour sur le lac et on revenait avec un bateau plein, maintenant, on y passe 12 heures et on ramène moins qu’avant”.
Dans sa dernière étude sur le chambo (oreochromis lidole), autrefois richesse des riverains du lac, qui date de 2004, l’Union internationale pour la Conservation de la nature (IUCN) parlait “d’un déclin estimé à 70% sur les dix années écoulées”.
Une nouvelle étude sur ce poisson, qui vit dans les eaux claires et profondes du lac, devrait être lancée cette année, si l’IUCN parvient à réunir les fonds nécessaires.
Mais les scientifiques locaux ont déjà leur idée sur les conclusions à venir.
“Les principales raisons de la disparition des stocks, particulièrement du chambo, sont la surpêche et la dégradation des eaux, en raison de facteurs dus au changement climatique”, affirme William Chadza, directeur du Centre pour la défense et la politique de l’Environnement, basé à Blantyre.
“C’est grave, et je pense que si on ne fait rien nous seront très bientôt dans une terrible situation”, poursuit M. Chadza.
Droit à la catastrophe
L’incapacité du gouvernement à faire respecter des saisons de pêche, qui permettraient aux poissons de se reproduire, est également citée parmi les facteurs aggravants. “C’est une bataille que nous perdons”, admet Gervaz Thamala, président de la Société pour la Nature et l’Environnement du Malawi. Les lois pour protéger le poisson existent, affirme-t-il, “mais le principal problème c’est la gouvernance: (faire respecter) ces lois est un défi, pour le moment”.
“Nous allons droit à la catastrophe”, met-il en garde, “l’extinction totale du chambo est maintenant une possibilité, parce que nous n’avons pas développé le secteur de l’aquaculture, qui pourrait servir à compenser les pertes dans une telle situation”.
Plus loin sur le lac, Dogo Morris est le patron d’une équipe de dix pêcheurs, occupés à remonter leurs filets lancés six heures auparavant. Le filet est halé sans efforts… il a capturé à peine dix kilos de petits alevins.
“Je n’ai rien à vendre”, lance-t-il à une douzaine d’acheteurs potentiels qui rebroussent déjà chemin.
Parmi eux, Raymond Johnson, fournisseur de plusieurs hôtels et restaurants dans la grande ville de Blantyre. Il attend depuis trois jours des arrivages massifs de chambo. En vain. “Mes affaires vont mal, mes revenus ont chuté de 45 à 50%”, affirme ce grossiste, qui fait régulièrement le voyage vers le lac pour acheter le chambo par centaines de kilos, avant de le revendre à ses clients.
Autrefois prospères, les patrons pêcheurs du lac Malawi doivent aujourd’hui chercher d’autres sources de revenus, comme Njeleza, qui confectionne des bijoux en perle et en graines, pour boucler ses fins de mois.
Parfois, il arrive aussi à se faire payer par un touriste désireux de faire un tour en bateau sur le lac. Avant de repartir à la pêche à la nuit tombante. Sans grand espoir.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un homme sur son bateau pêche sur le lac Malawi, près de Mangochi à l'est du pays, le 18 mai 2014Un pêcheur répare un filet, sur la berge du lac Malawi, près de Makawa, dans l'est du pays, le 18 ma
Ein Mann auf seinem Fischerboot auf dem Lake Malawi in der Nähe von Mangochi im Osten
Ein Fischer repariert ein Netz am Ufer des Lake Malawi, bei Makawa im Osten
Un homme sur son bateau pêche sur le lac Malawi, près de Mangochi à l’est du pays, le 18 mai 2014
Un pêcheur répare un filet, sur la berge du lac Malawi, près de Makawa, dans l’est du pays, le 18 mai 2014
afp.com – Amos Gumulira

Der zu erwartende Tod des Chambo, des mythischen Fisches aus dem Malawisee
Mangochi (Malawi) (AFP) – 2014.06.16 04.53 – Von Susan Njanji
Der Malawi-See war einst ein Wunderwasser für die Fischerei, insbesondere durch den Chambo, jenem mythischen Fisch, der seine Untiefen seit Jahrtausenden bevölkert. Aber Überfischung hat die See entvölkert, so dass die lokalen Fischer bitter und mittellos sind. Edward Njeleza ist einer der Fischer, der jetzt teilweise in die Herstellung von Waren aus Perlen konvertierte. Er sagt, seine Fänge sind um 90% in den letzten zehn Jahren zurückgegangen.
Zu der Zeit, sagte er, brachten er und seine neunköpfige Crew es auf 300 kg Fisch pro Tag. Sie sind jetzt am Kämpfen, um 25 kg zu fischen.
“Wir gehen fischen, aber wir haben bringen nie viel zurück”, klagt er, “wir fangen keine großen Fische mehr …”
“Früher haben wir zwei Stunden am Tag auf dem See verbracht und kamen zurück mit einem vollen Boot, jetzt gehen wir zurück nach 12 Stunden und haben weniger als früher.”
In ihrer neuesten Studie über den Chambo (oreochromis lidole), ehemals Reichtum der Küstenbewohner, die von 2004 stammt, sprach die Internationale Union zur Erhaltung der Natur (IUCN) von “schätzungsweise 70% Rückgang in zehn Jahren.”
Eine neue Studie zu diesem Fisch, der in den tiefen, klaren Wassern des Sees lebt, soll in diesem Jahr gestartet werden, wenn die IUCN die notwendigen Mittel zu beschaffen vermag.
Aber lokale Wissenschaftler haben bereits ihre eigenen Vorstellungen über die Schlussfolgerungen.
“Die Hauptgründe für das Verschwinden der Bestände, insbesondere des Chambo, sind Überfischung und Wasserverminderung aufgrund von Faktoren des Klimawandels”, sagte William Chadza, Direktor des Zentrums für Umweltschutz und -politik in Blantyre.
“Das ist ernst, und ich denke, wenn wir nichts tun, werden wir sehr bald in einer schrecklichen Situation sein” Mr. Chadza.
Recht auf die Katastrophe
Das Versagen der Regierung, die Fangsaison durchzusetzen, die es ermöglicht, dass Fische sich reproduzieren, wird auch als Faktor genannt. “Dies ist ein Kampf, den wir verlieren”, gibt Gervaz Thamala, Präsident der Gesellschaft für Natur und Umwelt von Malawi, zu. „Es gibt Gesetze, um die Fische zu schützen, aber das Hauptproblem ist die Governance: diese Gesetze respektieren zu lassen, ist eine Herausforderung für den Moment.”
“Wir gehen geradewegs in die Katastrophe, das Aussterben des Chambo ist jetzt eine Möglichkeit, denn wir haben keine Aquakultur entwickelt, die verwendet werden könnte, um Verluste in einer solchen Situation auszugleichen. ”
Weiter entlang am See, ziehen Dogo Morris und sein Team von zehn Fischern ihre vor sechs Stunden gelegten Netze. Das geht mühelos, … nur zehn Pfund sind drin, alles kleine Fischchen.
“Ich habe nichts zu verkaufen”, sagt er zu einem Dutzend potenzieller Käufer, die bereits warten.
Unter ihnen ist Raymond Johnson, ein Lieferant von mehreren Hotels und Restaurants in der Großstadt Blantyre. Er wartet seit drei Tagen auf massive Ankünfte von Chambo. Vergeblich. “Mein Geschäft ist schlecht, mein Einkommen ist um 45-50% zurückgegangen”, sagt der Großhändler, der regelmäßig an den See reist, um Hunderte von Pfund Chambo zu kaufen, vor dem Verkauf an seine Kunden.
Früher wohlhabend, müssen die Skipper des Malawi-Sees nun nach anderen Einkommensquellen suchen, wie Njeleza, der Schmuck aus Perlen und Körnern macht, um über die Runden kommen.
Manchmal passiert es ihm auch, für einen Touristen eine Bootsfahrt auf dem See machen. Vor der Rückkehr zum Fischen in der Dämmerung. Ohne viel Hoffnung.
© 2014 AFP

0 thoughts on “MALAWI-SEE: FISCHESTERBEN – La mort annoncée du chambo, poisson mythique du lac Malawi”

Leave a Reply