MALAWI: UMSTRITTEN GEGEN ARBEITSLOSIGKEIT, ARBEITEREXPORT NACH KOREA – Malawi: nouvelle recette anti-chômage, exporter des bras en Corée

Malawi: neues Rezept gegen Arbeitslosigkeit: Export von Arbeitskräften nach Korea
Blantyre (Malawi) (AFP) – 08.06.2013 10.49 Uhr
Wer hätte gedacht, dass ein Gospelstar aus Malawi sich als Landarbeiter in Südkorea verdingen würde? Wegen der Krise: Joseph Alfazema ist einer der ersten Kandidaten, der sich zu einem umstrittenen Regierungsprogramm, zur Arbeit ins Ausland zu gehen, gemeldet hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Malawi: nouvelle recette anti-chômage, exporter des bras en Corée
BLANTYRE (Malawi) (AFP) – 08.06.2013 10:49
Qui aurait dit qu’une star du gospel au Malawi, déciderait de se faire manoeuvre agricole en Corée du Sud ? La faute à la crise: Joseph Alfazema est l’un des premiers candidats à avoir répondu à un programme controversé du gouvernement pour partir travailler à l’étranger.

Un fermierEin Bauer – Un fermier
afp.com – Gianluigi Guercia

Dépassé par l’arrivée de 200.000 jeunes sur le marché du travail chaque année, la présidente Joyce Banda n’a rien trouvé de mieux que de lancer une grande campagne pour susciter des vocations et recruter des candidats âgés de 19 à 40 ans prêts à quitter le pays.
Selon elle, il s’agit d'”offrir un emploi à des jeunes qui quittent l’école et n’ont rien à faire et de répondre au taux de chômage croissant”, de l’ordre de 50% de la population active.
“Je veux qu’ils aillent là-bas et travaillent dur pour impressionner les Coréens”, a-t-elle ajouté en lançant cette initiative en mars, critiqué par certains comme de “l’esclavage moderne”.
L’emploi de plusieurs milliers de Malawites à l’étranger permettra aussi de faire entrer beaucoup de devises vers ce pays frappé par la crise, grâce aux expatriés qui enverront une partie de leurs salaires à leurs familles.
“Les risques qu’ils soient exploités sont plus élevés”, a cependant mis en garde Billy Mayaya, un militant des droits de l’homme interrogé par l’AFP, qui appelle le gouvernement “à se concentrer sur la création d’emplois sur place”.
Quinze mille Malawites ont déjà répondu à l’appel et les 366 premiers départs vont bientôt s’effectuer, après une visite médicale préalable approfondie.
Joseph Alfazema est l’un d’eux.
“Je ne laisse pas tomber la musique mais je veux aller là-bas pour gagner plus d’argent et m’acheter mon propre matériel”, explique à l’AFP le chanteur qui n’a plus rien enregistré depuis sa dernière vidéo il y a deux ans et voudrait produire de nouveaux DVD.
Une moitié de la population sous le seuil de pauvreté
L’an dernier, le Malawi a frôlé la récession à cause d’une grave pénurie de devises et de la sécheresse qui a plombé l’agriculture, pivot de l’économie nationale avec 80 à 90% de la population active. Le tabac, principal produit d’exportation dans un pays où l’exploitation minière (uranium) a commencé seulement en 2009, a vu ses prix chuter.
Le PIB a connu une croissance limité à 2% en 2012 et a reculé par habitant (-1,2%) selon un récent rapport conjoint de plusieurs institutions internationales dont l’OCDE et le PNUD.
“Le Malawi sortira sans doute de la crise économique (…) pour renouer avec une croissance solide”, selon ce rapport. Mais en attendant le pays est soumis à une cure d’austérité aussi drastique qu’impopulaire.
Mme Banda a accepté de dévaluer la monnaie nationale qui a perdu environ 50% de sa valeur. Les problèmes de pénurie de sucre ou d’essence sont résolus mais ont fait place à une forte inflation des prix à la pompe ou en rayons (+19,2% en 2012).
Près de la moitié des 13 millions d’habitants du Malawi vit avec moins d’un dollar par jour.
Ceux qui partiront en Corée du Sud devraient gagner jusqu’à mille dollars par mois, selon le ministère malawite du Travail. Une fortune comparé au salaire mensuel moyen que l’on peut espérer dans le secteur privé ou public au Malawi, qui ne dépasse pas l’équivalent de 100 dollars.
“C’est surprenant”, critique le député d’opposition Steven Kamwendo. “On n’arrête pas de se plaindre de la fuite des cerveaux et on encourage la diaspora à revenir au pays, et voilà qu’on exporte la crème de notre main d’oeuvre à l’étranger. Cela n’a pas de sens”.
Il aurait au moins fallu un “accord clair” signé avec les autorités de Corée du Sud, ajoute Francis Kasaila, un autre élu d’opposition.
L’universitaire Chijere Chirwa, historien et analyste politique, estime également que le programme pêche par le manque de cadre légal.
“Pourquoi un pays d’Asie voudrait-il embaucher des Malawites? Le danger est que les travailleurs de notre pays soient recherchés pour leur côté bon marché, poussant les Malawites à se faire exploiter”, dit-il.
La ministre du Travail Eunice Makangala assure de son côté que les “précautions nécessaires” ont été prises pour vérifier les conditions dans lesquelles ses compatriotes travailleront.
Et vante-t-elle, “il y a encore plus d’opportunités à Dubaï et à Koweït pour des postes qualifiés et non qualifiés”. Réceptionnistes, femmes de ménage, serveurs: quiconque ayant déjà une expérience dans les métiers d’accueil et de contact est bienvenu, selon le gouvernement, passant sous silence la mauvaise réputation des pays du Golfe envers les travailleurs immigrés.
© 2013 AFP

Malawi: neues Rezept gegen Arbeitslosigkeit: Export von Arbeitskräften nach Korea
Blantyre (Malawi) (AFP) – 08.06.2013 10.49 Uhr
Wer hätte gedacht, dass ein Gospelstar aus Malawi sich als Landarbeiter in Südkorea verdingen würde? Wegen der Krise: Joseph Alfazema ist einer der ersten Kandidaten, der sich zu einem umstrittenen Regierungsprogramm, zur Arbeit ins Ausland zu gehen, gemeldet hat.
Überwältigt von der Ankunft von jährlich 200.000 jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt hat die Präsidentin Joyce Banda nichts Besseres gefunden als eine große Kampagne zur Förderung der Eignungen und Rekrutierung von Kandidaten im Alter von 19 bis 40, die bereit sind im Ausland zu arbeiten.
Ihr zufolge geht es um “Schaffung von Arbeitsplätzen für junge Menschen, die die Schule verlassen und nichts zu tun haben, und auf die steigende Arbeitslosigkeit zu reagieren”, die etwa 50% der aktiven Bevölkerung ausmacht.
“Ich will, dass sie dorthin gehen und hart arbeiten, um die Koreaner zu beeindrucken”, sagte sie bei der Einführung dieser Initiative im März, die von einigen als “moderne Sklaverei” kritisiert wurde.
Die Beschäftigung von Tausenden von Malawi im Ausland wird auch viel Währung in das von der Krise betroffene Land bringen, dank der Auswanderer, die einen Teil ihrer Gehälter an ihre Familien senden werden.
“Die Risiken, dass sie ausgebeutet werden, sind höher”, warnte jedoch Billy Mayaya, ein Aktivist für Menschenrechte gegenüber AFP, der die Regierung auffordert, “sich auf die Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort zu konzentriere.”
Fünfzehntausend Malawier haben bereits auf den Appell reagiert, und die ersten 366 werden bald, nach einer gründlichen ärztlichen Untersuchung, abreisen.
Joseph Alfazema ist einer von ihnen.
“Ich lasse die Musik nicht, fallen, aber ich will dorthin gehen, um mehr Geld zu verdienen und meine eigene Ausrüstung kaufen zu können”, sagte der Sänger, der seit seinem letzten Video vor zwei Jahren nichts mehr aufgenommen hat und gern neue DVDs machen würde.
– Die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze –
Im vergangenen Jahr stand Malawi am Rande einer Rezession wegen eines schweren Mangels an Devisen und wegen der Dürre, die die Landwirtschaft, das Rückgrat der Volkswirtschaft mit 80-90% der Erwerbsbevölkerung, geplagt hat. Die Preise von Tabak, dem wichtigsten Exportprodukt in einem Land, wo der Bergbau (Uran) erst im Jahr 2009 begonnen hat, fielen.
Das BIP erlebte ein begrenztes Wachstum auf 2% im Jahr 2012 und sank pro Kopf (minus 1,2%) nach einem aktuellen gemeinsamen Bericht von mehreren internationalen Organisationen, darunter OECD und UNDP.
“Malawi wird sicherlich aus der Wirtschaftskrise herauskommen(…), um zu einem soliden Wachstum zurückzukehren”, so der Bericht. Aber bis dahin muss sich das Land ebenso drastischen wie unbeliebten Sparmaßnahmen unterziehen.
Frau Banda akzeptierte, die nationale Währung um etwa 50% abzuwerten. Die Probleme der Verknappung von Zucker oder Benzin sind gelöst, aber wichen einem steilen Anstieg der Preise an der Zapfsäule oder in den Regalen (19,2% im Jahre 2012).
Fast die Hälfte der 13 Millionen Einwohner Malawis leben von weniger als einem Dollar pro Tag.
Diejenigen, die nach Südkorea ausreisen, sollen bis zu tausend Dollar pro Monat verdienen, laut dem malawischen Ministerium für Arbeit. Ein Vermögen, verglichen mit dem durchschnittlichen Monatsgehalt, das man im privaten oder öffentlichen Sektor in Malawi erwarten kann, nicht mehr als der Gegenwert von 100 Dollar.
“Es ist erstaunlich”, kritisiert der Abgeordnete der Opposition, Steven Kamwendo. “Wir hören nicht auf über die Abwanderung der Intelligenz zu jammern und fordern die Diaspora auf, nach Hause zurückzukehren, und jetzt exportieren wir die Creme unserer Arbeiter ins Ausland. Das macht keinen Sinn.”
Es sollte mindestens eine “klare Vereinbarung” mit den Behörden der Republik Korea festgelegt werden, fügt Francis Kasaila hinzu, ein anderer Oppositionsabgeordneter.
Die Chijere Chirwa, Historiker und Politologe an der Universität, glaubt auch, dass das Programm durch das Fehlen von rechtlichen Rahmenbedingungen Zulauf erhält.
“Warum sollte ein asiatisches Land Malawier einstellen? Die Gefahr ist, dass man sich nach den Arbeitskräften unseres Landes umschaut, weil sie billig sind, und dabei die Malawier drängt sich ausbeuten zu lassen”, sagt er.
Arbeitsministerin Eunice Makangala sorgt, dass von ihrer Seite “Vorsichtsmaßnahmen” ergriffen wurden, um die Bedingungen, unter denen ihre Landsleute arbeiten, zu überprüfen.
Und sie rühmt sich, “es gibt noch mehr Möglichkeiten in Dubai und Kuwait für qualifizierte und unqualifizierte Arbeitsplätze.” Empfangschefs, Zimmermädchen, Kellner: Wer bereits Erfahrung in den Bereichen von Empfang und Betreuung (z.B.Hostessen) hat, ist willkommen, nach Angaben der Regierung – dabei wird der schlechte Ruf der Golfstaaten auf die Wanderarbeitnehmer ignoriert.
© 2013 AFP

Leave a Reply