MALI: AMNESTY-BERICHT MENSCHENRECHTEVERLETZUNGEN: ALLE TUN ES – Au Mali, toutes les parties au conflit commettent des violations des droits de l’Homme, selon Amnesty- Rapport

Mali: Touareg, Islamisten und Soldaten, alle machen sich der Gewalttätigkeiten schuldig, laut Amnesty
Paris (AFP) – 16.05.2012 06.56 Uhr
Vergewaltigungen, Hinrichtungen, willkürliche Verhaftungen und Rekrutierung von Kindersoldaten: Amnesty International schildert in einem Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, die Gewalttätigkeiten, die seit fünf Monaten von “allen Parteien des Konflikts” in Mali begangen werden.
In einem Bericht mit dem Titel “MALI: FIVE MONTHS OF CRISIS – ARMED REBELLION AND MILITARY COUP (5 Monate der Krise – Bewaffnete Rebellion und Militärputsch)”, beschreibt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International das Chaos, das im Norden des Landes herrscht.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mali: Touareg, islamistes et soldats, tous coupables de violences, selon Amnesty
PARIS (AFP) – 16.05.2012 06:56
Viols, exécutions sommaires, détentions arbitraires et enrôlement d’enfants soldats: Amnesty International détaille dans un rapport publié mercredi les violences perpétrées depuis cinq mois par “toutes les parties au conflit” au Mali.

Un camp de réfugiés maliens à la frontière mauritanienne, le 3 mai 2012Foto (c) AFP/Archives/Abdelhak Senna: Un camp de réfugiés maliens à la frontière mauritanienne, le 3 mai 2012 – Ein malisches Flüchtlingslager an der mauretanischen Grenze, 3. Mai 2012

Dans un rapport intitulé =>”Mali: retour sur cinq mois de crise“, l’organisation de défense des droits de l’Homme décrit le chaos qui s’est installé dans tout le nord du pays, tombé aux mains de rebelles touareg et d’islamistes, et documente violences et arrestations arbitraires pratiquées par les militaires putschistes dans le sud.
Gaëtan Mootoo, chercheur sur l’Afrique de l’Ouest à Amnesty International et un des auteurs du rapport estime que “le Mali est confronté à la plus grave crise depuis son indépendance en 1960”. Une crise qui avait poussé “fin avril 300.000 personnes à quitter le nord” du pays, dans un contexte de pénurie alimentaire qui “affecte 15 millions de personnes dans la région du Sahel”.
Le Mali est coupé en deux depuis la fin mars: après un putsch militaire qui a renversé le président Amadou Toumani Touré le 22 mars, des rebelles touareg, des islamistes et d’autres groupes armés, actifs depuis janvier, ont pris le contrôle des principales villes du nord, Kidal, Gao et Tombouctou.
Amnesty International, qui a enquêté pendant trois semaines en avril dans la capitale malienne Bamako mais aussi dans quatre camps de réfugiés au Niger voisin, estime que “toutes les parties au conflit ont commis et continuent de commettre des violations” des droits de l’Homme.
L’ONG a rapporté les témoignages de soldats brièvement faits prisonniers par le groupe islamiste Ansar Dine lors de la prise d’Aguelhok (nord) en janvier.
Un soldat raconte que “95 militaires ont été arrêtés” sans opposer de résistance. “Les islamistes ont dit qu’ils allaient les égorger pour montrer ce qu’ils font aux +Kfar+ (infidèles, en arabe). On m’a dit que ceux qui ont résisté ont été fusillés et que d’autres ont été égorgés”. Un témoignage confirmé par un habitant d’Aguelhok: “certains militaires ont péri les armes à la main, d’autres ont été pris et égorgés au portail du camp”.
Un autre militaire a décrit les “conversions forcées” à l’islam imposées par Ansar Dine et ses alliés d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi), et a affirmé avoir vu dans les rangs des islamistes des “jeunes de 12 à 17 ans”.
Dans le Nord, les civils, et surtout les femmes, ont subi une série de violences: pillages, viols, arrestations arbitraires. De nombreux témoignages attestent de viols, parfois collectifs, “par des hommes armés dont des membres du groupe armé touareg, le Mouvement national de libération de l’Azawad (MNLA), notamment à Ménaka et Gao”.
D’autres témoignages font état d’exécutions sommaires perpétrées par des militaires sur les routes.
Amnesty International dénonce aussi des exactions commises par les soldats putschistes à Bamako, notamment les détentions arbitraires de responsables politiques hostiles à la junte auxquels l’organisation s’est vu refuser l’accès, au camp militaire de Kati.
L’ONG appelle toutes les parties au conflit à “respecter le droit international humanitaire” et demande aux autorités maliennes de cesser “de harceler ceux qui militent pacifiquement pour l’Etat de droit”.
© 2012 AFP

Mali: Touareg, Islamisten und Soldaten, alle machen sich der Gewalttätigkeiten schuldig, laut Amnesty
Paris (AFP) – 16.05.2012 06.56 Uhr
Vergewaltigungen, Hinrichtungen, willkürliche Verhaftungen und Rekrutierung von Kindersoldaten: Amnesty International schildert in einem Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, die Gewalttätigkeiten, die seit fünf Monaten von “allen Parteien des Konflikts” in Mali begangen werden.
In einem Bericht mit dem Titel => “MALI: FIVE MONTHS OF CRISIS- ARMED REBELLION AND MILITARY COUP (5 Monate der Krise – Bewaffnete Rebellion und Militärputsch)”, beschreibt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International das Chaos, das im Norden des Landes herrscht, von Tuareg-Rebellen und Islamisten besetzt, und dokumentiert willkürliche Verhaftungen und Gewalt durch die Militärputschisten im Süden.
Gaëtan Mootoo, Westafrikaeperte bei Amnesty International und einer der Autoren des Berichts, schätzt, dass “Mali steht vor der schwersten Krise seit der Unabhängigkeit 1960.” Eine Krise, die “Ende April 300.000 Menschen aus dem Norden” des Landes vertrieben hatte, in einem Kontext von Nahrungsmittelknappheit, die “15 Millionen Menschen in der Sahelzone betrifft.”
Mali ist zweigeteilt seit Ende März: nach einem Militärputsch, der Präsident Amadou Toumani Touré am 22. März gestürzt hatte, haben Tuareg-Rebellen, Islamisten und andere bewaffnete Gruppen, aktiv seit Januar, die Kontrolle über die wichtigsten Städte im Norden, Kidal, Gao und Timbuktu übernommen.
Amnesty International ermittelte drei Wochen lang im April in der malischen Hauptstadt Bamako, aber auch in vier Flüchtlingslagern im benachbarten Niger, und sagt, dass “alle Parteien des Konflikts begangen haben und auch weiterhin Verstöße begehen” gegen die Menschenrechte.
Die NGO berichtete über die Zeugenaussagen von Soldaten, gefangen genommen von der islamistischen Gruppe Ansar Dine während der Einnahme von Aguelhok (Norden) im Januar.
Ein Soldat sagte, dass “95 Soldaten verhaftet wurden,” ohne Widerstand. “Die Islamisten erklärten, sie würden ihnen die Kehle durchschneiden, um zu zeigen, was sie mit ‘Kfar’ (Ungläubigen auf Arabisch) machen. Mir wurde gesagt, dass diejenigen, die Widerstand leisteten, erschossen wurden, und andere geschlachtet wurden.” Eine Aussage von einem Einwohner Aguelhoks bestätigt: “Einige Soldaten sind mit der Waffe in der Hand gestorben, anderen wurde die Kehle durchgeschnitten am Tor des Lagers.”
Ein anderer Soldat beschrieb die “erzwungene Bekehrung” zum Islam von Ansar Dine und ihren Verbündeten von Al-Qaïda im islamischen Maghreb (AQMI), und bestätigte, in den Reihen der Islamisten “Jugendliche von 12 bis 17 Jahren” gesehen zu haben.
Plünderungen, Vergewaltigungen, willkürliche Verhaftungen: Im Norden haben Zivilisten, insbesondere Frauen, eine Serie von Gewalttaten erlitten. Zahlreiche Aussagen bezeugten Vergewaltigungen, manchmal kollektiv, “von bewaffneten Männern, darunter den Mitgliedern der bewaffneten Tuareggruppe, der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA), insbesondere in Gao und Menaka”.
Andere Zeugenaussagen berichten über Hinrichtungen von Soldaten auf den Straßen durchgeführt.
Amnesty International prangert Menschenrechtsverletzungen durch Soldaten der Putschisten in Bamako an, darunter willkürliche Inhaftierung von politischen Führern, die sich feindselig gegenüber der Junta äußerten. Der Organisation wurde der Zugang zu ihnen im Militärlager bei Kati verweigert.
Die NGOs ruft alle Konfliktparteien auf, das “das humanitäre Völkerrecht zu respektieren” und fordert von den malischen Behörden, nicht mehr “diejenigen zu belästigen, die friedlich für den Rechtsstaat kämpfen”.
© 2012 AFP

0 thoughts on “MALI: AMNESTY-BERICHT MENSCHENRECHTEVERLETZUNGEN: ALLE TUN ES – Au Mali, toutes les parties au conflit commettent des violations des droits de l’Homme, selon Amnesty- Rapport”

  1. MALI: PUTSCHISTEN VON AMNESTY wg MENSCHENRECHTEVERLETZUNGEN BESCHULDIGT – Mali: Amnesty dénonce des exactions commises par la junte après le 30 avril
    Mali: Amnesty prangert Menschenrechtsverletzungen durch die Militärjunta nach dem 30. April an
    Paris (AFP) -31.07.2012 04.50 Uhr
    Soldaten, die in Mali nach ihrer Teilnahme an dem Gegen-Putsch vom 30. April verhaftet wurden, waren Opfer von summarisch…

Leave a Reply