MALI: AUFREGUNG UM EINE TV-REALITY-SHOW – Mali: une vidéo pour une émission de téléréalité fait des remous

1. Mali: ein Video für eine Reality-Show sorgt für Aufsehen
Dakar ( AFP) – 31.01.2014 10:57
Ein Video aus einer Auswahl von Kandidaten für eine Reality-Show in Mali liefert seit mehreren Tagen Stoff für eine Debatte in diesem Land und in den sozialen Netzwerken, wobei einige seine Initiatoren beschuldigen Schwachsinn zu fördern, andere, den Schiffbruch der Schule ungeschminkt zu zeigen.
2. Die Affaire Case Saramaya
askiamohamed (wordpress.com) – 29. Januar 2014 11:41
Das Reality-TV ist ein relativ neues Phänomen in unserem lieben Land. Junge Malier wie alle anderen verbringen viel Zeit vor dem Fernseher, und durch die Demokratisierung der Parabol-Antennen werden sie von allen geisttötenden Programmen, die von ausländischen Sendern angeboten werden, überhäuft.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

=> MORE FILM in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE MALI in AFRIKANEWSARCHIV

=> MEHR/PLUS MALI in PARTNERBLOG MALI-INFORMATIONEN
1. Mali: une vidéo pour une émission de téléréalité fait des remous
Dakar (AFP) – 31.01.2014 10:57
Une vidéo d’une sélection de candidates pour une émission de téléréalité au Mali alimente depuis quelques jours des débats dans ce pays et sur les réseaux sociaux, certains accusant ses initiateurs de faire la promotion de l’idiotie, d’autres de mettre à nu le naufrage de l’école.

Des habitants de Baramba, au Mali, regardent la télévision
Foto (c) AFP/ Issouf Sanogo: Des habitants de Baramba, au Mali, regardent la télévision – Einwohner von Baramba , Mali, beim Fernsehen


Les chaînes du groupe de télévision Africable, basé à Bamako, diffusent les castings de l’émission “Case Saramaya – C’est moi la plus belle” destinée, selon la société productrice Fanaday Entertainment, à “promouvoir la mode et la culture africaine”. Le programme en est cette année à sa quatrième saison, a indiqué à l’AFP un responsable d’Africable joint depuis Dakar.
La vidéo au centre de la polémique, diffusée la semaine dernière et dont des extraits étaient consultables jeudi sur YouTube (http://youtu.be/xCwQs4X001w), montre des candidates censées être diplômées ou étudiantes avec un bas niveau de français, la langue officielle du Mali.
L’une d’elles se présente comme secrétaire de direction mais est incapable d’épeler un mot. Une autre, en faculté de médecine, parle d'”hypoglycémine” mais indique ne pas en avoir le sens “en tête”…
Depuis la diffusion de l’émission, de vifs débats animent les sites maliens et les réseaux sociaux, certains accusant les promoteurs d’atteinte à l’honneur des Maliens, tandis que d’autres les saluaient pour avoir permis de mettre sous les projecteurs l’état de déliquescence de l’école malienne.
Ce genre d’émission “n’apporte rien à la jeunesse et l’abrutit davantage”, dénonce une internaute, tandis qu’un autre peste: “Voilà ce qui arrive quand on achète les diplômes”.
Sur Twitter, @AichaToure parle de “CaseSaramayaGate” et note que les réactions d’indignation de certains sont exprimées “dans un français pire que celui des candidates”. @MrMaith a envoyé le lien de la vidéo au compte Twitter officiel de la présidence malienne en lançant: “Pardon, il faut faire quelque chose”.
“Jamais une émission de téléréalité n’a autant interpellé l’opinion publique malienne”, a souligné mercredi le quotidien privé malien Les Échos, selon lequel “le niveau des étudiants maliens est de plus en plus bas” et le casting de l’émission de téléréalité “une illustration du niveau réel de l’école malienne”.
“Les Maliens ne veulent plus de la diffusion du casting de la honte sur Africable” estimant que le programme fait la promotion “de l’idiotie”, a de son côté rapporté jeudi le site JournalDuMali.com, ironisant sur le titre de l’émission: “Case Saramaya: c’est moi la plus bête?
Concernant le niveau des candidates, “il n’y a pas à dire, c’est une catastrophe” mais “prendre ces malheureuses comme exemple de l’échec du système éducatif malien, (…) c’est un peu expéditif”, déclare le blogueur Askia Mohamed sur sa page (http://askiamohamed.wordpress.com/).
“Il ne faudrait pas généraliser. (…) Et il est terrible d’admettre que si ces jeunes filles n’avaient pas donné des réponses aussi stupides, nous ne serions pas en train de parler de l’émission en question” qui, estime-t-il, “aura au moins eu pour intérêt de lancer un débat sur l’éducation au Mali”.
Dans son programme d’actions 2013-2018 publié en novembre 2013, le gouvernement malien avait lui-même estimé que “l’école malienne traverse une crise majeure, qu’il faut conjurer”.
“La qualité de l’enseignement demeure préoccupante” au Mali, pays de quelque 16 millions d’habitants où “le taux d’encadrement des élèves est uniformément bas”, avait-il affirmé.
“Dans le domaine pédagogique, les résultats sont faibles en termes d’apprentissage. En conséquence, la proportion d’adultes sachant lire aisément après six années de scolarisation s’établit à 49%, contre près de 70% au Bénin et au Sénégal, et 80% au Togo”, avait indiqué la même source.
© 2014 AFP

2. Affaire Case Saramaya
askiamohamed (wordpress.com) – janvier 29, 2014 11:41
La télé réalité est un phénomène assez récent dans notre cher pays. Les jeunes maliens comme tous les autres passent beaucoup de temps devant leurs postes de télévision, et avec la démocratisation des paraboles ils sont abreuvés de tous les programmes abrutissant proposés par les chaines étrangères. Ainsi au Mali il y a des fans de la StarAc, de la Maison des secrets, de la nouvelle star, le loft, les Chtis à Ibiza, de Nabila – Non mais allo quoi- et j’en passe.
Flairant le bon coup la chaine panafricaine africable s’est lancée dans la production de télé poubelle, mettant en scène des jeunes en « panne » de célébrité, en effet passer à la télévision attire toujours autant, chacun étant à la recherche de son petit quart d’heure de gloire. (http://www.youtube.com/watch?v=xCwQs4X001w)
Jusque-là tout se passait sans polémique cependant la nouvelle trouvaille des génies d’Africable, « Case Saramaya, qui est la plus belle » fait grand bruit. Il s’agit d’un concours de beauté (Bon elles ne sont pas toutes belles mais là je m’égare) avec un jury qui pose des questions aux candidates. Et il n’y a pas à dire c’est une catastrophe.
Des étudiantes en Droit ou en médecine maitrisant à peine le Français, donnant des réponses stupides, et provoquant par la même les moqueries du téléspectateur. Il n’y a pas à être choqué par cela c’est la recette de la télé poubelle, ces candidates passent un casting et l’objectif est de faire rire, de divertir. C’est moralement répréhensible évidemment dans la mesure où la chaine jette ces jeunes en pâture pour faire de l’audimat, cependant les filles sont consentantes donc on ne peut hurler à la manipulation, ni les blâmer, quoi que….
L’objectif n’est pas de procéder à une étude psychologique de la jeunesse malienne qui est peut-être en manque de repère, en manque de perspective d’avenir, mais les réactions à la suite de cette émission sont très intéressantes.
Certains dans les medias et sur les réseaux sociaux se sont empressés de prendre ces malheureuses comme exemple de l’échec du système éducatif malien. A mon sens c’est un peu expéditif. Certes l’école malienne a un problème, certes nous avons des bacheliers ayant des difficultés claires dans la maitrise de certains concepts, certes l’école malienne va mal, cependant il ne faudrait pas généraliser, ces jeunes filles ne représentent absolument pas la jeunesse malienne, et ne pourraient être prises comme preuve de l’échec d’un système.
Pour avoir fréquenté une école publique, au Mali, une école privée et le Lycée français, je peux dire que les élèves maliens ne sont pas moins brillants que les élèves des écoles privées ou françaises. La différence de niveau se fait lorsque les maliens vont faire leur études en France par exemple, et cela est plus lié aux différences dans les méthodes d’enseignement et d’apprentissage. Récemment un ami professeur dans une école supérieur au Mali me confiait que ses étudiants avaient besoin qu’on leur dicte les cours, car ils n’arrivent pas à effectuer une prise de note. Ce n’est pas un problème d’intelligence, c’est lié à nos méthodes d’apprentissage. J’ai également fréquenté des étudiants maliens en France, très intelligents, doués mais qui avaient des difficultés liées à nos méthodes d’apprentissages trop scolaires qui ne vont pas vraiment avec les universités occidentales.
Il est vrai aussi lorsque l’on discute avec les chefs d’entreprises, responsables d’ONG ils vous diront tous la même chose : « On a un gros problème de compétence, donc des difficultés à recruter ». Mais cela est lié au fait que les formations au Mali ne correspondent pas aux demandes du marché du travail.
Alors Oui il y a des problèmes dans notre éducation, les écoles et le matériel sont vétustes, nos méthodes d’apprentissage datent des années 60, les jeunes sont désabusés et l’école n’est plus le lieu permettant une ascension sociale, tant le chômage ravage notre jeunesse, les classes sont saturées, les professeurs mal payés, mal formés etc…. Mais ces jeunes filles ne peuvent être représentatives de la jeunesse maliennes.
Il y avait certainement des filles très jolies et capables de raisonner, mais une belle fille intelligente ça ne fait pas vendre, ça ne fait pas l’audimat, ça ne fait pas parler. Et il est terrible d’admettre que si ces jeunes filles n’avaient pas donné des réponses aussi stupides, nous ne serions pas en train de parler de l’émission en question.
Ces émissions sont potentiellement toxiques pour la jeunesse, cette superficialité peut pour les moins armés d’entre nous contribuer à faire croire, qu’on n’a pas besoin d’être éduqué dans la vie tant il suffit d’être belle…Assez de Psychologie!….Et je ne vous parle même pas des « chasseuses de likes sur Facebook » toujours aptes à publier des photos d’elles dans des positions suggestives mais là encore je m’égare….
Case Saramaya aura au moins eu pour intérêt de lancer un débat sur l’éducation au Mali….Quelle chance !
© 2014 askiamohamed

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

screenshot Case Saramaya
Foto (c) maliweb: Screenshot de l’émission Africable

1. Mali: ein Video für eine Reality-Show sorgt für Aufsehen
Dakar ( AFP) – 31.01.2014 10:57
Ein Video aus einer Auswahl von Kandidaten für eine Reality-Show in Mali liefert seit mehreren Tagen Stoff für eine Debatte in diesem Land und in den sozialen Netzwerken, wobei einige seine Initiatoren beschuldigen Schwachsinn zu fördern, andere, den Schiffbruch der Schule ungeschminkt zu zeigen.
Die Kanäle der Fernsehgesellschaft Africable, in Bamako ansässig, strahlen die Castings der Sendung “Case Saramaya – Ich bin die Schönste” aus. Nach Angaben des Produzentenunternehmens Fanaday Entertainment ist die Sendung dazu bestimmt, ” afrikanische Mode und Kultur zu fördern.” Das Programm geht in diesem Jahr in seine vierte Saison, sagte AFP ein Verantwortlicher von Africable aus Dakar.
Das Video im Zentrum der Polemik war in der vergangenen Woche ausgestrahlt worden, und Auszüge davon wurden Donnerstag auf YouTube ( http://youtu.be/xCwQs4X001w ) gestellt. Es zeigt Kandidatinnen, eigentlich Hochschulabsolventinnen oder Studentinnen, mit einem niedrigen Französischniveau, der Amtssprache Malis.
Eine von ihnen stellt sich als Direktionssekretärin vor, ist aber unfähig, ein Wort zu buchstabieren. Eine andere, Medizinstudentin, spricht von “hypoglycémine”, sagt aber gerade nicht “im Kopf” zu haben was es bedeutet … (hypoglycémie = Unterzuckerung, Ed)
Seit der Sendung animieren heiße Diskussionen die malischen Websites und sozialen Netzwerke, einige beschuldigen die Promotoren der Diffamierung der Malier, während andere es begrüßen, dass dadurch das Rampenlicht auf den Zustand des Verfalls der Schule in Mali gelenkt wird.
Diese Art von Programm “bringt nichts für die Jugend und mehr verroht sie immer mehr”, klagt ein Internetnutzer, während ein anderer schimpft: ” Sowas passiert, wenn man Diplome kaufen kann.”
Auf Twitter spricht @ AichaToure von ” CaseSaramayaGate ” und stellt fest, dass einige der empörten Reaktionen “in schlechterem Französisch als dem der Kandidatinnen” ausgedrückt sind. @ MrMaith schickte den Video-Link auf den offiziellen Twitter-Account der malischen Präsidentschaft mit dem Hinweis: “Sorry, Sie müssen etwas tun.”
“Noch nie hat eine Reality-Show so sehr die öffentliche malische Meinung beschäftigt”, sagte am Mittwoch die private malische Tageszeitung Les Echos, der zufolge “das Niveau der malischen Studenten immer niedriger wird” und das Casting der Realityshow das reelle Niveau der malischen Schule illustriert.”
“Die Malier wollen keine Castings der Schande mehr auf Africable”, und glauben, dass das Programm “Idiotie” fördert, berichtete ihrerseits am Donnerstag die Website JournalDuMali.com und hat den Titel der Ausgabe ironisch umgemünzt: “Case Saramaya : Ich bin die dümmste?”
Betrachtet man das Niveau der Kandidaten , “es ist nicht zu leugnen, das ist eine Katastrophe”, aber “diese Unglücklichen als Beispiel für das Versagen der malischen Bildungssystems zu nehmen , (…) ist ein bisschen voreilig”, sagt Blogger Askia Mohamed auf seiner Seite.(http://askiamohamed.wordpress.com/)
“Wir sollten nicht verallgemeinern. (…) Und es ist schrecklich, zuzugeben, dass, wenn die Mädchen nicht solche dummen Antworten gegeben hätten, wir nicht über die fragliche Sendung reden würden”, die, schätzt er, “zumindest haben den Sinn gehabt hat, eine Debatte über die Bildung in Mali auszulösen.”
In ihrem im November 2013 veröffentlichten Aktionsprogramm 2013-2018 hatte die malische Regierung selbst eingeschätzt, dass “die malische Schule durch eine große Krise geht, die man abwenden muss.”
“Die Qualität der Ausbildung bleibt eine vorherrschende Sorge” in Mali, einem Land mit etwa 16 Millionen Menschen, wo “die Schüler – Lehrer-Relation konstant niedrig ist”, hatte sie bekräftigt.
“Im Bildungsbereich sind die Ergebnisse schwach in Bezug auf Lernen . Folglich ist der Anteil der Erwachsenen, die nach sechs Schuljahren ohne Mühe lesen können, etwa 49%, gegenüber fast 70% in Benin und Senegal, und 80% in Togo”, hatte dieselbe Quelle angegeben.
© 2014 AFP

2. Die Affaire Case Saramaya
askiamohamed (wordpress.com) – 29. Januar 2014 11:41
Das Reality-TV ist ein relativ neues Phänomen in unserem lieben Land. Junge Malier wie alle anderen verbringen viel Zeit vor dem Fernseher, und durch die Demokratisierung der Parabol-Antennen werden sie von allen geisttötenden Programmen, die von ausländischen Sendern angeboten werden, überhäuft.
So gibt es in Mali Fans von StarAc, vom Haus der Geheimnisse, von Neuer Star , von Loft Story, von den Chtis auf Ibiza, von Nabilla – Non mais Allô quoi, und so weiter (populäre französische Fernsehsendungen, Ed).
Den tollen Coup witternd, begann der panafrikanische Sender Africable die Produktion von Müll-TV, zeigte Jugendliche denen es an Berühmtheit fehlt, tatsächlich ist es noch immer attraktiv, ins Fernsehen zu kommen, jeder ist dabei auf der Suche nach seiner kleinen Viertelstunde Ruhm. ( http ://www.youtube.com/watch?v=xCwQs4X001w )
Bis dahin lief alles ohne Polemik, aber die neue Entdeckung der Pioniere von Africable, “Case Saramaya, wer ist die Schönste” hat für Aufsehen gesorgt. Es ist ein Schönheitswettbewerb ( nun, sie sind nicht alle schön, aber da schweife ich ab ) mit einer Jury, die Fragen an die Bewerberinnen stellt. Und es ist nicht zu leugnen: dies ist eine Katastrophe.
Studentinnen in Jura oder Medizin, die kaum mit dem Französischen zurecht kommen, dumme Antworten geben, und dadurch die Hänseleien der Fernsehzuschauer provozieren. Es ist nicht nötig, dadurch schockiert zu sein, das ist das Rezept für Müll-TV, diese Kandidatinnen unterziehen sich einem Casting und das Ziel ist, die Leute zum Lachen zu bringen, zu unterhalten. Es ist natürlich moralisch falsch, in dem Maße wie der Sender diese jungen Menschen zum Fraß vorwirft für höhere Zuschauerquoten, jedoch sind die Mädchen einverstanden, also kann man nicht Manipulation schreien , oder sie tadeln, obwohl….
Das Ziel ist nicht eine psychologische Studie der malischen Jugend zu liefern, der es vielleicht an Orientierung , an Zukunftsperspektiven fehlt, aber die Reaktionen auf diese Show sind sehr interessant.
Einige in den Medien und in sozialen Netzwerken waren schnell dabei, diese Unglücklichen als ein Beispiel für das Versagen des malischen Bildungssystems zu nehmen. Meiner Meinung nach ist das ein bisschen voreilig. Sicher hat die malische Schule ein Problem, sicher haben wir Abiturienten mit klaren Schwierigkeiten in der Beherrschung bestimmter Konzepte, sicher geht es der malischen Schule schlecht, jedoch sollte man nicht verallgemeinern, diese Mädchen repräsentieren ganz bestimmt nicht die malische Jugend und können nicht als Beweis für das Scheitern eines Systems hingestellt werden.
Ich habe eine öffentliche Schule in Mali, eine Privatschule und das französische Gymnasium besucht und kann sagen, dass die malischen Schüler nicht weniger brillant sind als die Schüler in Privatschulen oder französischen Schulen. Der Unterschied tritt auf, wenn Malier zum Beispiel in Frankreich studieren, und das hat mehr zu tun mit Unterschieden in Lehr- und Lernmethoden. Vor kurzem hat mir ein befreundeter Lehrer an einer höheren Schule in Mali gesagt, dass seine Studenten es benötigen, dass man ihnen die Vorlesungen diktiert, weil sie nicht in der Lage sind, Notizen zu machen. Dies ist kein Problem der Intelligenz. das hat zu tun mit unseren Lernmethoden. Ich kannte auch malische Studenten in Frankreich , sehr intelligent, talentiert , die aber Schwierigkeiten hatten, die mit unseren Lernmethoden zu tun haben, die nicht wirklich zu den westlichen Universitäten passen.
Es ist auch wahr , wenn man mit Unternehmensleitungen, mit NGO-Verantwortlichen spricht, werden sie alle die gleiche Sache sagen. “Wir haben ein großes Kompetenzproblem, also ist es schwer zu rekrutieren.” Aber dies ist aufgrund der Tatsache , dass die Ausbildung in Mali nicht den Anforderungen des Arbeitsmarktes entspricht.
Also ja, es gibt Probleme in unserer Erziehung , Schulen und Einrichtungen sind veraltet , unsere Lernmethoden stammen aus den 60ern, junge Menschen sind desillusioniert und Schule ist nicht mehr der Ort für einen sozialen Aufstieg , so sehr schadet die Arbeitslosigkeit unserer Jugend; die Klassen sind randvoll, Lehrer unterbezahlt , schlecht ausgebildet, etc. …. Aber diese Mädchen können nicht repräsentativ sein für die malische Jugend.
Es gab sicherlich auch sehr hübsche Mädchen, die argumentieren konnten, aber ein schönes intelligentes Mädchen lässt sich nicht verkaufen, es erhöht nicht die TV-Quoten , man spricht nicht darüber. Und es ist schrecklich, zuzugeben, dass, wenn die Mädchen nicht solche dummen Antworten gegeben hätten, wir nicht über die fragliche Sendung reden würden.
Diese Emissionen sind potenziell toxisch für die Jugend, diese Oberflächlichkeit kann bei den weniger Gewappneten unter uns dazu beitragen zu glauben, dass man im Leben nicht ausgebildet zu sein braucht, da es genügt hübsch zu sein … Genug der Psychologie ! …. Und ich spreche noch nicht einmal über die “Jägerinnen der Likes auf Facebook”, immer in der Lage, Bilder von sich in eindrucksvollen Positionen zu posten, aber ich schweife wieder ab….
Case Saramaya wird zumindest das Gute gehabt haben, eine Debatte über die Bildung in Mali auszulösen …. Was für eine Chance!
© 2014 askiamohamed

2 thoughts on “MALI: AUFREGUNG UM EINE TV-REALITY-SHOW – Mali: une vidéo pour une émission de téléréalité fait des remous”

  1. Der malische Blogger Askiamohamed im #2 ist sich tröstlicherweise sicher, dass diese jungen Mädchen beileibe nicht die Jugend Malis repräsentieren. Vielleicht muss man sich dies Casting so vorstellen wie hier “Deutschland sucht den Superstar” – da wurden auch junge Leute verheizt, um die Fernsehzuschauer zum Lachen zu bringen.

    Le blogueur malien askiamohamed (#2) est certain, ce qui me réconforte, que ces jeunes filles ne représentent pas la jeunesse du Mali.

  2. Wenn ein Text oben unten eine wiederholende Belobigung abbekommt, dann stimmt irgendwo etwas nicht. Die malische Jugend könnte durch beherztes Handeln attraktiv werden – Themen gibt es genug. Könnte, tut nicht.
    Gretchenfrage: Wer ist “die Jugend”?
    Die Castingshow DSDS hat junge Menschen verheizt. Die riesigen Zuschauerquoten erzielte diese Sendung aber in genau dieser Generation. “Generation Hohlbirne”, wie schamlose alte Leute wie ich eine pur konsumtiv orientierte Jugend nennen. Niemals könnte DSDS junge Menschen verheizen, wenn nicht Millionen Gleichaltriger
    jubelnd und sich identifizierend dahinterstünden.
    Stars aus Schweden wurden dort geboren, aber nur aus ihrergleichen Mitte.
    Und nun soll das ausgerechnet in Mali anders sein? Die Großstadtteenies so anders als ihre Idole?
    Schön wärs. 85% der Mädchen dort werden immer noch genitalverstümmelt.

Leave a Reply