MALI: DER RECYCLINGKÖNIG VON BAMAKO – Oumar Ballo, roi de la récup et de la ferraille

by co-autorin aramata, Mali-Informationen

Oumar Ballo, König von Recycling und Schrott

Bamako (JournalduMali) – 26/09/2012
Von Moussa Camara
Oumar Ballo ist einer der Pioniere im Verkauf von Recyclingobjekten auf dem Markt von Medina. Begegnung mit einem Mann, der sein Vermögen auf gebrauchten Schuhen und Recycling aufgebaut hat.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Oumar Ballo, roi de la récup et de la ferraille

Bamako (JournalduMali) – 26/09/2012
Par Moussa CAMARA – 26/09/2012
Oumar Ballo est l’un des pionniers dans la vente d’ objets de récupération au Marché de Médine. Rencontre avec un homme qui a bâti sa fortune sur les chaussures usagées et le recyclage.
Au marché de Médine ce samedi 15 septembre, le visiteur est accueilli par les odeurs pestilentielles de poisson. A quelques encablures de là, une bifurcation à gauche et on tombe sur un amas de morceaux de fer et de vieilles chaussures. Derrière se dresse un vieil homme au gabarit impressionnant qui trahit ses 75 hivernages. Lui c’est Oumar Ballo. Profession : vendeur de ferrailles. Le natif de Niéna dans la région de Sikasso qui a longtemps séjourné en Coté d’ivoire depuis le début des années 60, a exercé plusieurs petits boulots avant de s’intéresser, en 1984, à la vente de chaussures hors d’usage. Cinq ans plus tard, l’homme à la barbe blanche signe son retour au pays natal. Dans la ‘’cité des trois caïmans’’ Oumar Ballo a ajouté une autre corde à son arc en investissant dans le secteur de la ferraille. « Quand je m’installais en 1989 au marché, on était trois dans le domaine ». Le monogame est soutenu par ses 8 enfants à l’exception d’un seul médecin à l’hôpital Gabriel Touré.

jdM 26.09.Ballo récup_1348684524804Foto (c) journaldumali.com: Ici, on pèse la ferraille, et on récupère les vieilles chaussures, c’est une affaire familiale chez les Ballo – Hier wiegt man den Schrott, und die Rückgewinnung der alten Schuhe ist eine Familienangelegenheit bei den Ballo


– De l‘argent de poche pour les petits ramasseurs de ferraille –
Des enfants et des femmes viennent vider le contenu de leur sac devant les deux magasins de stockage. Les préposés à la bascule pèsent vite et envoient les propriétaires à la caisse. Le prix d’un kilo oscille entre 75 et 200 francs CFA selon la conjoncture. « On aurait dû vendre nos chaussures sur place au lieu de cette modique somme », rouspète une femme pas contente de céder le kilo à 75 franc CFA. Tout le contraire du petit Mamadou Kanté, 11 ans, qui arbore un large sourire après avoir empoché l’argent des 10 kilos de ferraille qu’il vient d’écouler. A l’instar de Mamadou, beaucoup d’enfants pour la plupart des élèves gagnent leur pain, le temps des vacances, grâce à la vente de la ferraille et de chaussures hors d’usage. « Avant la reprise ils ramassent ferraille et chaussures pour nous les vendre. Ils parviennent ainsi à préparer la rentrée et même appuyer leurs parents. On crée aussi des emplois à notre manière » s’enorgueillit le vieux Ballo.
Yaya Sanogo est diplômé en droit de la Faculté des sciences juridiques et politiques de l’Université de Bamako et collabore depuis 2006 avec Ballo. Grâce à ce boulot, affirme le jeune diplômé, je gagne très bien ma vie. Boubacar Karembé est l’un des multiples clients d’Oumar Ballo. Depuis 2008, l’année où il a quitté son Sevaré natal pour la capitale malienne, l’adolescent réalise un bénéfice d’au moins 5 000 francs CFA par jour avec la ferraille ramassée dans la capitale et revendue à Ballo.

La réussite au bout du fer
Le septuagénaire vit pleinement aujourd’hui de son métier. Les objets achetés sont stockés en grande quantité avant d’être revendus principalement à des Hindous. Un chargement de la remorque qui fait 40 tonnes, est cédé entre 4 et 6 millions, avec un bénéfice qui varie entre 200 000 à 250 000 francs CFA. Avec le pactole généré par ces ventes, Ballo nourrit une famille de plus d’une quarantaine de personnes et dispose de beaucoup de richesses matérielles. Des propos confirmés par son fils Boubacar Ballo, qui fait office de caissier. Ce trentenaire affirme, non sans fierté que, que la famille se suffit à elle même grâce à ce qu’il n’hésite pas d’appeler une entreprise familiale. Des déboires, le vieillard les aura connus. Il demeure cependant marqué par ceux liés à deux arrestations par les éléments du commissariat de police du 3ème arrondissement pour avoir acheté des objets volés. « Les policiers ne sont pas sérieux. Ils manigancent des plans pour ensuite venir nous embêter », lance-t-il, amer.
© 2012 journalduMali

Oumar Ballo, König von Recycling und Schrott

Bamako (JournalduMali) – 26/09/2012
Von Moussa Camara
Oumar Ballo ist einer der Pioniere im Verkauf von Recyclingobjekten auf dem Markt von Medina. Begegnung mit einem Mann, der sein Vermögen auf gebrauchten Schuhen und Recycling aufgebaut hat.
Auf dem Markt von Medina am Samstag, dem 15. September, wird der Besucher durch die Gerüche von stinkendem Fisch begrüßt. Nicht weit davon entfernt, an einer Weggabelung links trifft man auf einen Haufen von Alteisen und alten Schuhen. Dahinter steht ein alter Mann in beeindruckender Größe, dem man seine 75 Winter ansieht. Es ist Oumar Ballo. Beruf: Schrottverkäufer. Der aus Niéna in der Region Sikasso Gebürtige, der lange seit den frühen 60er Jahren in Côte d’Ivoire blieb, arbeitete in mehreren Gelegenheitsjobs, bevor er sich im Jahr 1984 dem Verkauf von aufgebrauchten Schuhen zuwandte. Fünf Jahre später kehrt der Mann mit dem weißen Bart nach Hause zurück. In der” Stadt der drei Kaimane” hat Oumar Ballo seinem Leben eine andere Lösung hinzugefügt durch Investitionen in Schrott. “Als ich mich im Jahr 1989 auf dem Markt niederließ, waren wir drei in diesem Sektor.” Die monogame Ehemann wird durch seine 8 Kinder unterstützt, außer einem, der Arzt im Krankenhaus Gabriel Touré ist.
– Taschengeld für kleine Schrottsammler –
Kinder und Frauen kommen und leeren den Inhalt ihrer Tasche vor den beiden Hallen. Die Helfer an der Waage wiegen schnell und senden die Eigentümer an die Kasse. Der Preis für ein Kilo bewegt sich zwischen 75 und 200 CFA-Francs (12-30 Eurocent) entsprechend der Marktlage. “Wir hätten unsere Schuhe vor Ort verkaufen sollen statt dieser bescheidenen Summe”, schimpft eine Frau, die nicht einfach das Kilo für 75 CFA-Franc hergeben will. Ganz im Gegenteil der kleine Mamadou Kanté, 11, der ein breites Lächeln aufsetzt, nachdem er das Geld für die umgesetzten 10 Kilo Schrott eingesteckt hat. Wie Mamadou verdienen viele Kinder, meistens Schüler, ihr Brot in den Ferien, dank dem Verkauf von Schrott und aufgebrauchten Schuhen. “Vor dem Schulanfang sammeln sie Schrott und Schuhe und verkaufen sie an uns. So können sie die Schule vorbereiten und unterstützen sogar ihre Eltern. Es schafft auch Arbeitsplätze, auf unsere Art”, brüstet sich der alte Ballo.
Yaya Sanogo ist ein Absolvent der Fakultät für Recht und Politikwissenschaft an der Universität von Bamako und arbeitet seit 2006 mit Ballo zusammen. Durch diese Arbeit, sagt der junge Diplomierte, schaffe ich es sehr gut, meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Boubacar Karembe ist einer von vielen Kunden von Oumar Ballo. Seit 2008, dem Jahr,als er seine Heimat Sevare verließ, um in der malischen Hauptstadt zu leben, macht der junge Mann einen Gewinn von mindestens 5.000 CFA-Francs pro Tag (ca. 8 Euro) mit Schrott, in der Hauptstadt gesammelt und verkauft an Ballo.
– Der Erfolg kam nicht von heute auf morgen –
Der Siebzigjährige lebt heute vollständig von seinem Job. Die gekauften Artikel werden in großen Mengen gelagert, bevor sie verkauft werden, vorwiegend an Hindus. Eine Anhängerladung, 40 Tonnen, wird zu 4 bis 6 Millionen verkauft (6000 bis knapp 10 000 €), mit einem Gewinn von 200 000 bis 250 000 Francs CFA( mind. 3000 €). Mit der durch diese Verkäufe generierten Goldgrube ernährt Ballo eine Familie von mehr als 40 Personen und verfügt über eine Menge materiellen Reichtums. Diese Worte werden durch seinen Sohn Boubacar Ballo bestätigt, der als Kassierer fungiert. Dieser Dreißigjährige bekräftigt, nicht ohne Stolz, dass die Familie auf eigenen Füßen steht, dank dessen, was er nicht zögert, ein Familienunternehmen zu nennen. Rückschläge hat der alte Mann gekannt. Er bleibt jedoch geprägt von denjenigen im Zusammenhang mit zwei Festnahmen durch die Polizei des 3. Bezirks wegen des Kaufs gestohlener Waren. “Die Polizisten sind nicht ernsthaft. Sie hecken Pläne aus und kommen dann und belästigen uns”, sagt er bitter.
© 2012 journalduMali

Leave a Reply