MALI: FRANZÖSICHE u MALISCHE ARMEE DRÄNGEN ISLAMISTEN WEITER NACH NORDEN – BLUTIGES ENDE DER GEISELNAHME IN ALGERIEN – Les soldats maliens et français à Diabali et à Douentza; dénouement sanglant en Algérie

by co-autorin aramata, MALI-Informationen

Des jeunes maliens se tiennent près d'un char français, à Niono
Foto (c) AFP: voir zoom: Des jeunes maliens se tiennent près d’un char français, à Niono, le 20 janvier 2013 – Zoom: Junge Malier stehen in der Nähe eines französischen Panzers in Niono

1. Mali: Frankreich schickt seine Soldaten in Richtung Norden
Bamako (AFP ) – 20/01/2013 16:30
Zwei Konvois der französischen Soldaten rückten Sonntag in Richtung Norden vor, besetzt durch islamistische Kämpfer, während viele Länder auf den Appell am Vortag aus Paris und der westafrikanischen Führer, verstärkte internationale Hilfe zu leisten, reagiert haben.
2. Malische und französische Soldaten betreten Diabali und Douentza
DIABALI (Mali) (AFP) – 21/1/2013 16.27
Die französische Armee und die malischen Soldaten betraten Montag Diabali und Douentza, zwei Städte, die unter der Kontrolle der Islamisten waren, und setzten damit ihre Jagd auf mit Al-Qaïda verbündete Kämpfer fort, die einen großen Teil von Mali besetzen.
3. Blutiges Ende der Geiselnahme in Algerien
Amenas / Algerien (AFP) – 19. Januar 2013 17:24 Uhr
Sieben von einer bewaffneten islamistischen Gruppe festgehaltenen Ausländer wurden auf dem Gasfeld getötet, als es von der algerischen Armee gestürmt wurde, die damit am Samstag eine der spektakulärsten Geiselnahmen des vergangenen Jahrzehnts in der algerischen Sahara beendete.
4. Algerien: 37 ausländische Geiseln getötet, 5 noch vermisst
Algier (AFP) – 2013.01.22 10.37
“37 Ausländer acht verschiedener Nationalitäten” wurden in dieser blutigen viertägigen Episode getötet, die am Samstag von algerischen Spezialeinheiten beendet wurde, erklärte Abdelmalek Sellal, algerischer Premierminister, auf einer Pressekonferenz in Algier. …
Nach Sellal kam das islamistische Kommando aus dem Norden Malis, “das es vor etwa zwei Monaten verlassen hatte,” also lange vor dem Beginn der französischen militärischen Intervention in dem Land, gegen die die Angreifer ihre Aktion gerichtet haben wollten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

1er article sur quatre: Mali: la France lance ses soldats vers le Nord
Bamako (AFP) – 20/01/2013 à 16h:30
Deux colonnes de soldats français ont progressé dimanche vers le nord du Mali occupé par des combattants islamistes, alors que plusieurs pays ont répondu à l’appel lancé la veille par Paris et les dirigeants ouest-africains à une aide internationale accrue.
« Le déploiement vers le Nord des forces de l’opération Serval, entamé il y a 24 heures, est en cours, vers les villes de Niono et de Sévaré, où elles sont arrivées », a déclaré à l’AFP le lieutenant-colonel Emmanuel Dosseur, porte-parole militaire français à Bamako.

Foto (c) AFP: Carte du Mali indiquant les mouvements de troupes – Karte von Mali mit den neuesten Truppenbewegungen

De nouveaux pays ont répondu dimanche aux demandes d’aide logistique et financière de la Communauté économique des Etats d’Afrique de l’Ouest (Cédéao) pour le déploiement de la MISMA (Mission internationale de soutien au Mali).
Berlin, qui a déjà annoncé l’envoi de deux avions de transport, a promis une aide financière supplémentaire aux pays africains pour la réunion des donateurs prévue le 29 janvier à Addis Abeba.
Et Paris a révélé que la Russie avait proposé à la France d’acheminer des troupes ou matériels français tandis que le Canada prendrait en charge une partie du transport de la force africaine au Mali.
Pour leur part, les Etats membres de la Cédéao ont été appelés à fournir « sans plus tarder » les troupes promises à la force qui a reçu mandat de l’ONU pour aider le Mali à reprendre le contrôle de sa partie nord occupée depuis plus de neuf mois par des groupes armés islamistes qui y ont multiplié les exactions.
Quelque 2.000 membres de la Misma doivent être déployés d’ici au 26 janvier. Plus de 150 soldats sont déjà arrivés à Bamako, dont une cinquantaine de Sénégalais sur les 500 promis par Dakar.
Le président tchadien Idriss Deby Itno a visité dimanche le premier contingent de 200 soldats tchadiens, sur 2.000 promis, stationnés sur une base militaire à Niamey (Niger) avant d’aller au Mali.
Les observateurs notent que les Tchadiens, aguerris et rompus au combat dans le désert, devraient apporter une forte plus-value à la Misma.
Sur le terrain, les militaires français intensifient leur intervention aux côtés d’une armée malienne sous-équipée et se déploient à Niono et Sévaré.
Niono (350 km au nord-est de Bamako) se situe à 60 km au sud de Diabali, localité, prise lundi par les islamistes qui, selon l’armée malienne, l’ont abandonnée après des bombardements français.
Sévaré (630 km au nord-est de Bamako), qui dispose d’un aéroport, est une ville-clé d’où peuvent être menées des opérations plus au nord. Elle n’est qu’à 50 km de Konna, reprise jeudi par l’armée malienne aux jihadistes.

Pour Ansar Dine, l’attaque surprise le 10 janvier contre Konna, après des mois de gel de la ligne de front, visait à « faire échouer le plan français qui consistait à occuper des points stratégiques du territoire en préparation du lancement de la guerre contre nous ».
Plusieurs sources font état d’un repli des islamistes du centre du pays vers Kidal, dans l’extrême nord-est (1.500 km de Bamako). Kidal avait été la première ville conquise, en mars 2012, par les rebelles touareg et les islamistes, qui avaient ensuite évincés leurs anciens alliés.

© 2013 AFP

2. Mali: des soldats français et maliens entrent à Diabali et Douentza
DIABALI (Mali) (AFP) – 21.01.2013 16:27
Par Jean-Pierre CAMPAGNE
L’armée française et les soldats maliens sont entrés lundi à Diabali et à Douentza, deux villes qui étaient sous le contrôle des islamistes, poursuivant leur traque des combattants liés à Al-Qaïda qui occupent une grande partie du Mali.

Une colonne d’une trentaine de véhicules blindés dans laquelle se trouvaient quelque 200 soldats maliens et français est entrée à Diabali, à 400 km au nord de Bamako, sans rencontrer de résistance, selon un journaliste de l’AFP qui les accompagnait.
Drapeau français, applaudissements et cris de “Vive la France”: la population a salué l’arrivée des soldats, tout juste une semaine après la chute de la ville aux mains des islamistes armés, pilonnés par l’aviation française.
“Ça me plaît beaucoup”, témoigne Mohamed Suribuhari, commerçant, l’un des rares à parler français. “On était menacé par les jihadistes, on a passé longtemps sans sortir. Mais après les bombardements, ils ont pris la tangente, le dernier convoi a quitté vendredi soir”, dit-il.
Autour de lui, de nombreux habitants brandissaient leurs téléphones portables pour prendre en photo les “libérateurs”. Soldats français et maliens avançaient avec prudence, craignant notamment la présence de mines ou de pièges, recherchant caches d’armes et stocks de munitions.
A Paris, le ministre français de la Défense Jean-Yves Le Drian a aussi annoncé la prise de Douentza, à 800 km au nord-ouest de Bamako.

© 2013 AFP

3. Dénouement sanglant de la prise d’otages en Algérie
IN AMENAS/Algérie (AFP) – 19 janvier 2013 17h24
Sept étrangers retenus par un groupe armé islamiste ont été tués sur un site gazier pris d’assaut par l’armée algérienne qui a mis fin samedi à l’une des plus spectaculaires prises d’otages des dix dernières années dans le Sahara algérien.
Les circonstances exactes dans lesquelles les derniers otages sont morts n’étaient pas claires dans l’immédiat, mais la télévision d’Etat a affirmé qu’ils ont été exécutés par leurs ravisseurs en représailles à l’assaut final lancé par les forces spéciales.
Depuis le début de l’assaut militaire jeudi contre le site où étaient retenus depuis mercredi des centaines d’Algériens et des dizaines d’étrangers notamment occidentaux, la majorité des otages ont réussi à retrouver la liberté, d’autres ont été blessés ou sont morts.

Face aux critiques étrangères sur la façon dont a été mené l’assaut, une source gouvernementale algérienne a estimé qu’il avait été mené dans des conditions extrêmement complexes, et avait évité un véritable désastre.
Elle a expliqué que le groupe était doté d’un arsenal de guerre constitué de missiles, lance-roquettes, grenades, fusils-mitrailleurs et fusils d’assaut.
Une opération de déminage des installations de l’usine de gaz est en cours, a annoncé Sonatrach après l’assaut. …
© 2013 AFP

4. Algérie: 37 otages étrangers tués, 5 toujours portés disparus
ALGER (AFP) – 22.01.2013 10:37 – Par Abdellah CHEBALLAH
“Trente-sept étrangers de huit nationalités différentes” ont péri lors de cet épisode sanglant de quatre jours auquel ont mis fin samedi les forces spéciales algériennes, a déclaré Abdelmalek Sellal, le Premier ministre algérien, lors d’une conférence de presse à Alger.
Ce bilan est encore provisoire, cinq étrangers étant toujours portés disparus, a-t-il indiqué. De nombreux otages étrangers ont été exécutés “d’une balle dans la tête” par leurs ravisseurs, a-t-il ajouté, décrivant des “terroristes (…) déterminés”.

Selon M. Sellal, le commando islamiste est venu du nord du Mali, “d’où il est parti il y a près deux mois”, soit bien avant le début de l’intervention militaire française dans ce pays, contre laquelle les assaillants ont dit agir. “Onze Tunisiens, trois Algériens, un Mauritanien, deux Nigériens, deux Canadiens, des Egyptiens et des Maliens” composaient le groupe de 32 hommes, dont 29 ont été tués et trois arrêtés, selon le Premier ministre.
Ils étaient dirigés par l’Algérien Mohamed el-Amine Benchenab, très connu des services de renseignements et qui a été tué durant l’assaut de l’armée, débuté jeudi, a précisé M. Sellal.
Selon lui, les ravisseurs étaient tous membres du groupe “Signataires par le sang” de Mokhtar Belmokhtar.

© 2013 AFP


Foto (c) AFP: Des soldats français près de la ville de Markala, au nord-est de Bamako, le 20 janvier 2013 – Französische Soldaten in der Nähe der Stadt Markala nordöstlich von Bamako, am 20. Januar 2013
Des soldats maliens arrivent à DiabaliDes soldats français entrent dans Diabali
Fotos (c)AFP/Issouf Sanogo:
Des soldats maliens arrivent à Diabali, le 21 janvier 2013 –
Malische Soldaten beim Einmarsch in Diabali am 21.02.2012
Des soldats français entrent dans Diabali, le 21 janvier 2013 – Französische Soldaten beim Einmarsch in Diabali am 21.02.2012

Panneau indiquant l'entrée du site gazier d'In Amenas, le 17 janvier 2013 en Algérie

Foto (c) AFP/Kjetil Alsvik: Panneau indiquant l’entrée du site gazier d’In Amenas, le 17 janvier 2013 en Algérie – Einfahrtsschild zum Gasfeld In Amenas, am 17.0.2013

1. Mali: Frankreich schickt seine Soldaten in Richtung Norden
Bamako (AFP ) – 20/01/2013 16:30
Zwei Konvois der französischen Soldaten rückten Sonntag in Richtung Norden vor, besetzt durch islamistische Kämpfer, während viele Länder auf den Appell am Vortag aus Paris und der westafrikanischen Führer, verstärkte internationale Hilfe zu leisten, reagiert haben.
“Der Einsatz der Kräfte der Operation Serval in Richtung Norden begann vor 24 Stunden und ist im Gange, zu den Städten Niono und Sévaré, wo sie angekommen sind”, sagte der Oberstleutnant Emmanuel Dosseur, französischer Militärsprecher in Bamako, der AFP.
Weitere Länder reagierten Sonntag auf Anfragen nach logistischer und finanzieller Unterstützung der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS) für den Einsatz von MISMA (Internationale Mission zur Unterstützung Malis).
Berlin, das bereits die Entsendung von zwei Transportflugzeugen angekündigt hat, hat zusätzliche finanzielle Hilfe für die afrikanischen Länder zu der Geberkonferenz am 29. Januar in Addis Abeba versprochen.
Paris hat aufgedeckt, dass Russland angeboten Frankreich hatte, Truppen oder französisches Material zu transportieren, während Kanada einen Teil der Beförderung der afrikanischen Truppe nach Mali übernehmen soll.
Ihrerseits wurden die Mitgliedstaaten der ECOWAS aufgefordert, “ohne weitere Verzögerung” die versprochenen Truppen an die Streitmacht zu entsenden, die von den Vereinten Nationen beauftragt wurde, Mali zu helfen, die Kontrolle über seinen nördlichen Landesteil zurückgewinnen. Dieser ist seit über 9 Monaten von bewaffneten islamistischen Gruppen besetzt, die weitere Übergriffe begangen haben.
Rund 2.000 Mitglieder der Misma müssen bis zum 26. Januar eingesetzt sein. Mehr als 150 Soldaten sind schon in Bamako angekommen, darunter etwa 50 der 500 von Dakar versprochenen Senegalesen.
Der Präsidenten des Tschad Idriss Deby Itno hat am Sonntag das erste Kontingent von 200 tschadischen Soldaten besucht, von 2000 versprochenen, die auf einer Militärbasis in Niamey (Niger) stationiert sind, bevor sie sich nach Mali begeben.
Die Beobachter weisen darauf hin, dass die Tschader, kriegserfahren und vertraut mit dem Kampf in der Wüste, einen starken Mehrwert für die Misma bieten sollten.
Vor Ort verstärken die französischen Militärs ihre Intervention an der Seite einer schlecht ausgerüsteten malischen Armee und verlegen sich nach Niono und Sévaré.

Sévaré (630 km nordöstlich von Bamako), das einen Flughafen hat, ist ein entscheidender Ort, von wo aus wichtige Operationen weiter nördlich durchgeführt werden können. Es ist nur 50 km von Konna entfernt, das am Donnerstag den Dschihadisten von der malischen Armee wieder abgenommen wurde.

Für Ansar Dine (die islamistische Gruppe, die vor allem Kidal und die Orte weiter nördlich kontrolliert, Ed) zielte der Überraschungsangriff auf Konna am 10. Januar nach Monaten des Einfrierens der Front darauf, “den französischen-Plan zu vereiteln, die strategischen Punkte des Gebietes zu besetzen als Vorbereitung für den Beginn des Krieges gegen uns”.
Mehrere Quellen berichten von einem Rückzug der Islamisten aus dem Zentrum des Landes nach Kidal im äußersten Nordosten (1.500 km von Bamako). Kidal war die erste im März 2012 eroberte Stadt, von Tuareg-Rebellen und den Islamisten, die später ihre ehemaligen Verbündeten verdrängten.

© 2013 AFP

2. Malische und französische Soldaten betreten Diabali und Douentza
DIABALI (Mali) (AFP) – 21/1/2013 16.27
Von Jean-Pierre KAMPAGNE
Die französische Armee und die malischen Soldaten betraten Montag Diabali und Douentza, zwei Städte, die unter der Kontrolle der Islamisten waren, und setzten damit ihre Jagd auf mit Al-Qaïda verbündete Kämpfer fort, die einen großen Teil von Mali besetzen.

Eine Kolonne von 30 gepanzerten Fahrzeugen mit etwa 200 malischen und französischen Soldaten betraten Diabali, 400 km nördlich von Bamako, ohne auf Widerstand zu stoßen laut einem AFP Journalisten, der sie begleitete.
Französische Flagge, Beifall und Rufe: “Vive la France”: Die Bevölkerung begrüßte die Ankunft der Soldaten, nur eine Woche nachdem die Stadt in die Hände der bewaffneten Islamisten fiel, die dann von der französische Luftwaffe unter Trommelfeuer genommen wurden.
“Es freut mich sehr”, sagt Mohamed Suribuhari, Händler, einer der wenigen, die französisch sprechen. “Wir waren von den Dschihadisten bedroht, haben eine lange Zeit verbracht, ohne rauszugehen. Doch nach der Bombardierung haben sie sich aus dem Staub gemacht, der letzte Konvoi ist Freitag Nacht weggefahren”, sagte er.
Um ihn herum schwenkten viele Menschen ihre Handys und fotografierten die “Befreier”. Französische und malische Soldaten rückten mit Vorsicht vor, aus Furcht vor dem Vorhandensein von Minen oder Sprengfallen, auf der Suche nach Waffenverstecken und Munitionslagern.
In Paris, gab der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian auch die Einnahme von Douentza bekannt, 800 km nordwestlich von Bamako.

© 2013 AFP

3. Blutiges Ende der Geiselnahme in Algerien
Amenas / Algerien (AFP) – 19. Januar 2013 17:24 Uhr
Sieben von einer bewaffneten islamistischen Gruppe festgehaltenen Ausländer wurden auf dem Gasfeld getötet, als es von der algerischen Armee gestürmt wurde, die damit am Samstag eine der spektakulärsten Geiselnahmen des vergangenen Jahrzehnts in der algerischen Sahara beendete.
Die genauen Umstände, unter denen die letzten Geiseln starben, waren nicht sofort klar, aber das staatliche Fernsehen bestätigte, sie seien von ihren Entführern als Vergeltung für den Angriff der Spezialeinheiten hingerichtet worden.
Seit dem Beginn des militärischen Angriffs am Donnerstag auf das Gelände, wo Hunderte von Algeriern und Dutzende von Ausländern insbesondere Westlern seit Mittwoch festgehalten wurden, konnten die meisten der Geiseln ihre Freiheit wiedererlangen, andere wurden verletzt oder starben.

Gegenüber ausländischen Kritik darüber, wie der Angriff durchgeführt wurde, sagte eine algerische Regierungsquelle, dass er unte extrem komplexen Bedingungen durchgeführt und so eine wahre Katastrophe vermieden wurde.
Sie erklärte, dass die Gruppe mit einem Arsenal ausgestattet war aus Raketen, Raketenwerfern, Granaten, Maschinengewehren und Sturmgewehren.
Eine Minenräumung in der Gasanlage, wo die restlichen Geiseln festgehalten wurden, ist im Gange, gab Sonatrach nach dem Angriff bekannt. ….
© 2013 AFP

4. Algerien: 37 ausländische Geiseln getötet, 5 noch vermisst
Algier (AFP) – 2013.01.22 10.37
Von Abdellah Cheballah
“37 Ausländer acht verschiedener Nationalitäten” wurden in dieser blutigen viertägigen Episode getötet, die am Samstag von algerischen Spezialeinheiten beendet wurde, erklärte Abdelmalek Sellal, algerischer Premierminister, auf einer Pressekonferenz in Algier.
Diese Einschätzung ist noch vorläufig, fünf Ausländer werden noch vermisst, sagte er. Viele ausländische Geiseln wurden “durch eine Kugel in den Kopf” von ihren Entführern hingerichtet, fügte er hinzu und beschrieb die “Terroristen (…) als entschlossen.”

Nach Sellal kam das islamistische Kommando aus dem Norden Malis, “das es vor etwa zwei Monaten verlassen hatte,” also lange vor dem Beginn der französischen militärischen Intervention in dem Land, gegen die die Angreifer ihre Aktion gerichtet haben wollten. “Elf Tunesier, drei Algerier, ein Mauretanier, zwei Nigerianer, zwei Kanadier, Ägypter und Malier” – diese Gruppe bestand aus 32 Männern, 29 wurden getötet und drei festgenommen, nach dem Premierminister.
Sie wurden von dem Algerier Mohamed el-Amine Benchenab, den Geheimdiensten gut bekannt, angeführt. Dieser wurde während des militärischen Angriffs, der Donnerstag begann, getötet, sagte Herr Sellal.
Ihm zufolge waren die Entführer alle Mitglieder der Gruppe “Unterzeichner durch das Blut” von Mokhtar Belmokhtar.

© 2013 AFP

Leave a Reply