MALI: VERTRIEBENE und FLÜCHTLINGE KEHREN IN DEN BEFREITEN NORDEN ZURÜCK – retour des refugiés dans le nord

Mali: in Gao treffen überfüllte Busse mit den Vertriebenen ein, die vor den Dschihadisten flohen
GAO (Mali) (AFP) – 2013.12.03 11.39
Von Stéphane Jourdain
Der überfüllte Bus parkt vor dem alten “Platz der Scharia.” Auf dem Dach, die Koffer und Taschen der Familie Maïga, gefüllt mit Kochtöpfen: 9 Monate nach der Flucht vor den Dschihadisten kehren Bibata und ihre Kinder nach Gao zurück, der größten Stadt im Norden Malis.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

=> LA GUERRE, KRIEG in MALI-INFORMATIONEN,
=> MALI-NORD, ISLAMISTEN in MALI-INFORMATIONEN, ~ 200 articles

Mali: à Gao, des cars bondés ramènent les déplacés ayant fui les jihadistes
GAO (Mali) (AFP) – 12.03.2013 11:39
Par Stéphane JOURDAIN
Le car bondé de voyageurs s’est garé devant l’ancienne “place de la charia”. Sur le toit, les valises et les sacs remplis de marmites de la famille Maïga: neuf mois après avoir fui les jihadistes, Bibata et ses enfants rentrent à Gao, la plus grande ville du nord du Mali.

Une femme qui revient à Gao, après avoir quitté sa ville occupée par les islamistes dura
Foto (c) AFP/John Macdougall:
siehe Zoom: Eine Frau kehrt am 11. März 2013 nach Gao zurück, nach 9 Monaten, in denen ihre Stadt von den Islamisten besetzt war, und bekommt ihr Gepäck.
voir le zoom: Une femme qui revient à Gao, le 11 mars 2013, après avoir quitté sa ville occupée par les islamistes durant 9 mois, récupère ses bagages.

Comme les Maïga, des centaines de Maliens sont revenus ces derniers jours vivre à Gao, selon Almahadi Ag Akeratane, responsable de l’ONG malienne Tassaght, qui tente de recenser ces déplacés pour les aider. Un retour “massif” qui “pose de gros problèmes d’accès à la nourriture”, dit-il à l’AFP.
Bibata Maïga, une grande femme fine de 47 ans, reprend son souffle après deux jours de car depuis Sévaré (centre). Elle regarde son fils Aziz, 19 ans, décharger valises, caisses et sacs d’oignons, au total “dix bagages”. Ses deux autres fils, Alassane, 12 ans, et Abdulaï, 8 ans, se tiennent près d’elle.
Elle porte les couvertures usées dans lesquelles ses trois fils ont dormi la nuit dernière à un check-point. Kalachnikov en bandoulière, son mari, un soldat malien, est là: il a fait le voyage quelques jours plus tôt.
Le périple de la famille, par 40 degrés, a commencé par trois jours d’attente à la gare routière de Sévaré: il n’y avait plus de place dans les cars de Bamako qui remontaient vers le nord.
Quelque 170.000 Maliens ont fui la région pour des pays voisins et 260.000 autres ont été déplacés dans le pays, depuis début 2012, selon l’agence onusienne de coordination des affaires humanitaires (OCHA, ndlr). A Gao où vivaient environ 90.000 habitants, le responsable de l’ONG Tassaght assure que 80% des habitants ont fui. “Il n’y a pas une famille où il ne manque pas quelqu’un”, relève Yacouba Maïga, conseiller municipal.
C’est la première chose que remarque Aziz en rentrant à pied avec sa mère, ses frères et leurs bagages, sous un soleil de plomb: “les rues sont calmes”. Elles devraient s’animer à nouveau, car la sécurité revenue à Gao depuis plus de deux semaines convainc des déplacés de rentrer.
– Des bus gratuits pour le retour des déplacés –
Comme beaucoup de familles de fonctionnaires, les Maïga ont fui très rapidement en juin 2012 quand les islamistes du Mujao (Mouvement pour l’unicité et le jihad en Afrique de l’Ouest) ont pris Gao après des combats avec les rebelles touareg du MNLA (Mouvement national de libération de l’Azawad): “on a eu peur qu’ils nous tuent”, confie Bibata.
Des femmes du voisinage la saluent: “bonjour, bonne arrivée”, répètent-elles en lui prenant la main.
Bibata retrouve enfin les murs bleus et le sol en terre battue de sa petite maison. Un sourire éclaire son visage: elle retrouve ses amies, ses belles-soeurs, sa nièce.
Reprendre la vie comme avant? La question étonne Bibata: “il faut faire les choses petit à petit. Pour l’instant, on n’a plus d’argent”. Dans les fiches que l’ONG Tassaght fait remplir aux déplacés qui rentrent, il est demandé de quoi ils manquent le plus. Presque tous répondent: “de nourriture”.
“Les biens de première nécessité manquent. Farine, lait, huile, sucre viennent normalement d’Algérie mais la frontière a été fermée et tout ça s’est arrêté. Le marché de Gao n’existe plus et le riz a du mal à venir du Sud car la route a été fermée plusieurs semaines”, résume Almahadi Ag Akeratane.
Résultat: le prix du carton de lait a doublé, de 17.000 à 34.000 francs CFA (de 26 à 52 euros).
Les habitants sont néanmoins incités à rentrer. Depuis trois jours, sur la radio Aadar-Koïma, une réclame propose des cars gratuits pour les habitants de Gao qui veulent rentrer de Bamako. A écouter Boubacar Touré, le directeur de la radio, le retour peut être difficile pour les gens de Gao: “la plupart ont été pillés”.
Bibata Maïga savoure en tout cas l’instant. “On est né à Gao, on a grandi à Gao. Ici c’est chez nous, je ne repars plus”.
© 2013 AFP

Un passager en provenance de Bamako descend du bus à la gare routière de Gao
Des Maliens en provenance de Bamako, de retour à Gao, déchargent leurs effets personnels
Fotos (c) AFP/John Macdougall: siehe Zoom/voir le zoom:
Ein Passagier aus Bamako steigt aus dem Bus am Busbahnhof von Gao im Norden Malis, am 11. März 2013
Malier aus Bamako kommend, zurück in Gao, entladen ihre persönlichen Sachen am 11. März 2013
Un passager en provenance de Bamako descend du bus à la gare routière de Gao, au nord-Mali le 11 mars 2013
Des Maliens en provenance de Bamako, de retour à Gao, déchargent leurs effets personnels, le 11 mars 2013

Mali: in Gao treffen überfüllte Busse mit den Vertriebenen ein, die vor den Dschihadisten flohen
GAO (Mali) (AFP) – 2013.12.03 11.39
Von Stéphane Jourdain
Der überfüllte Bus parkt vor dem alten “Platz der Scharia.” Auf dem Dach, die Koffer und Taschen der Familie Maïga, gefüllt mit Kochtöpfen: 9 Monate nach der Flucht vor den Dschihadisten kehren Bibata und ihre Kinder nach Gao zurück, der größten Stadt im Norden Malis.
Wie die Maïgas sind Hunderte von Maliern in diesen Tagen zurückgekommen, um in Gao zu leben, nach Aussagen von Almahadi Ag Akeratane, dem Leiter der malischen NGO Tassaght, die die Vertriebenen zu registrieren, ihnen zu helfen versucht. Eine “massive” Rückkehr, die “ernste Probleme des Zugangs zu Nahrungsmitteln” aufwirft, sagt er der AFP.
Bibata Maïga, eine feine hochgewachsene Frau, 47, atmet wieder auf nach zwei Tagen Busfahrt von Sévaré (Mitte). Sie schaut ihrem Sohn Aziz, 19, zu, der Koffer, Kisten und Säcke mit Zwiebeln ablädt, insgesamt “zehn Gepäckstücke.” Ihre beiden anderen Söhne Alassane, 12, und Abdulai, 8, stehen neben ihr.
Sie hält die verschlissenen Decken, in denen ihre drei Söhne letzte Nacht an einem Kontrollpunkt schliefen. Kalaschnikow über der Schulter steht da ihr Mann, ein malischer Soldat: er machte die Reise ein paar Tage früher.
Die abenteuerliche Reise der Familie begann bei 40 Grad mit drei Tagen des Wartens an der Bushaltestelle Sévaré: Es war kein Platz in den aus Bamako kommenden Bussen in den Norden.
Etwa 170.000 Malier flohen aus der Region in die benachbarten Länder, und 260.000 weitere wurden innerhalb des Landes seit Anfang 2012 vertrieben, nach der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA). Von den etwa 90.000 Einwohnern Gaos, stellt der Leiter der NGO Tassaght fest, sind 80% geflohen. “Es gibt keine Familie, wo nicht jemand fehlt”, sagt Stadtrat Yacouba Maïga.
Die erste Sache, die Aziz bemerkt, als er unter einer sengenden Sonne zu Fuß mit seiner Mutter, seinen Brüdern und dem Gepäck nach Hause geht, “die Straßen sind ruhig.” Sie sollten sich wieder beleben, weil die seit zwei Wochen wieder in Gao herrschende Sicherheit die Vertriebenen überzeugt, nach Hause zu fahren.
– Kostenlose Busse für die Rückkehr der Vertriebenen –
Wie viele Familien von Beamten, flohen die Maïga sehr schnell im Juni 2012, als die islamistische Mujao (Bewegung für die Einzigartigkeit und den Jihad in Westafrika) Gao nach Kämpfen mit Tuaregrebellen der MNLA ( nationale Befreiungsbewegung Azawad) einnahmen: “Wir hatten Angst, sie würden uns umbringen”, sagt Bibata.
Frauen aus der Nachbarschaft begrüßen sie: “Hallo, willkommen”, wiederholen sie und nehmen ihre Hand.
Bibata trifft endlich auf die blauen Wände und den Lehmboden ihres kleinen Hauses. Ein Lächeln erhellt ihr Gesicht: sie trifft ihre Freundinnen, ihre Schwägerinnen, ihre Nichte wieder.
Das Leben fortsetzen wie vorher? Die Frage überrascht Bibata: “Wir müssen die Dinge allmählich tun. Derzeit haben wir kein Geld mehr.” In den Formularen, die sie für die NGO Tassaght ausfüllen müssen, werden sie gefragt, was ihnen am meisten fehlt. Fast alle antworten: “Lebensmittel”.
“Die notwendigsten Güter fehlen. Mehl, Milch, Öl, Zucker kommen in der Regel aus Algerien, aber die Grenze wurde geschlossen und alles gestoppt. Der Markt von Gao existiert nicht mehr und der Reis kommt nicht leicht aus dem Süden, weil die Straße für einige Wochen gesperrt war”, fasst Almahadi Ag Akeratane zusammen.
Ergebnis: der Preis eines Milchkartons hat sich von 17.000 auf 34.000 CFA-Francs (26/52 €) verdoppelt.
Die Menschen sind dennoch ermutigt, zurückzukommen. Seit drei Tagen macht der Radiosender Aadar-Koima Reklame für kostenlosen Bustransport für die Menschen aus Gao, die von Bamako heimkehren wollen. Boubacar Touré, der Direktor des Radios sagt, dass die Rückkehr für die Menschen aus Gao schwer sein kann: “Die meisten wurden geplündert.”
Bibata Maïga genießt den Moment jedenfalls. “Wir sind in Gao geboren, in Gao aufgewachsen. Hier ist unser Zuhause, ich werde nicht mehr weggehen.”
© 2013 AFP

Leave a Reply