MALI, KRIEG, SOZIALREPORTAGE: DIE STADT ANSONGO WARTET FIEBERND AUF IHRE "BEFREIER" VON DEN ISLAMISTEN – la ville d’Ansongo, près de Gao, attend fébrilement ses "libérateurs"

=> 1 TAG SPÄTER – 1 JOUR PLUS TARD – 2 PHOTOS!!!!

Die Stadt Ansongo, in der Nähe von Gao, fiebert ihren “Befreiern” entgegen
Ayorou (Niger) (AFP) – 28.01.2013 14.38
Die Stadt Ansongo, im Nordosten Mali, fiebert ihren “Befreiern” entgegen, erzählt ein Lehrer, der gerade in den benachbarten Niger geflohen ist. Die Einnahme Gaos von den Dschihadisten, weniger als 100 km entfernt, durch die französischen und malischen Soldaten verstärkt nur diese “Hoffnung”.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

DOKUMENTATION: DAS HISTORISCHE WOCHENENDE – LE WEEKEND HISTORIQUE:
=> MALI, KRIEG: FRANZÖSISCH-AFRIKANISCHE OFFENSIVE BEFREIT GAO und TIMBUKTU – ISLAMISTEN FLIEHEN NACH NORDEN – Mali: après la prise de Gao, Français et Maliens entrent dans Tombouctou
Darunter: Kommentar des Blogautoren zum französischen Einsatz für die Befreiung der Malier

Mali: la ville d’Ansongo, près de Gao, attend fébrilement ses “libérateurs”
AYOROU (Niger) (AFP) – 28.01.2013 14:38
Par Boureima HAMA
La ville d’Ansongo, dans le nord-est du Mali, attend fébrilement ses “libérateurs”, raconte un enseignant qui vient de se réfugier au Niger voisin. La prise aux jihadistes de Gao, à moins de 100 km, par les soldats français et maliens, ne fait que renforcer cet “espoir”.


Foto (c) AFP/Sia Kambou:
Des réfugiées maliennes préparent un repas, le 27 janvier 2013 à Ayorou, au Niger, près de la frontière avec le Mali
Malische Flüchtlingsfrauen bei der Essenszubereitung am 27. Januar 2013 in Ayorou, Niger, nahe der Grenze zu Mali

“Tout ce que nous attendons, c’est que nos libérateurs entrent dans Ansongo afin que nous puissions les célébrer, les acclamer. Ce jour sera un grand jour pour nous”, déclarait dimanche à l’AFP Djibrilla Bonkaney Maïga, ancien maire de la commune de Boura, dépendant d’Ansongo, à 80 km au sud de Gao.
Boubou vert et turban blanc, l’enseignant et ex-élu a rejoint le jeudi 24 janvier Ayorou, localité nigérienne proche de la frontière, à 135 km au sud d’Ansongo, après les frappes françaises sur cette ville tenue par les jihadistes du Mouvement pour l’unicité et le jihad en Afrique de l’Ouest (Mujao), l’un des groupes islamistes du nord du Mali.
“Il y a eu sept frappes de l’aviation française sur Ansongo mercredi dernier. Dès que j’ai vu des avions voler au-dessus de nous la veille, j’ai imaginé ce qui allait se passer. J’ai dit +que Dieu aide les pilotes français à atteindre leurs cibles+”, relate ce sexagénaire à la petite barbe blanche.
“Quand les frappes ont commencé dans la nuit, mes enfants se sont mis à se cacher sous les lits et partout où ils pouvaient s’abriter”, se souvient-il, assis parmi quelques notables maliens à Ayorou, à 3 km d’un immense camp de réfugiés maliens géré par l’ONU depuis l’an dernier.
“Tôt le lendemain matin, j’ai vu à terre les locaux de la douane et de nombreux édifices publics abritant les éléments islamistes du Mujao et leur matériel. Tous ont été détruits par les raids français, les dégâts étaient très importants”.
Hébergé par une famille à Ayorou, Djibrilla compte y faire venir ses proches en attendant un retour à la normale à Ansongo.
– “Panique” chez les jihadistes –
La prise de Gao, la grande ville du Nord malien (1.200 km au nord-est de Bamako), samedi par les armées française et malienne, où se déploient des soldats nigériens et tchadiens de la force africaine, lui laisse espérer de bientôt revenir chez lui “goûter aux délices de la vie”.
“Les frappes de Gao et la libération de cette ville suscitent notre espoir de nous voir purgés de ces terroristes”, insiste-t-il. “Quand j’ai vu à la télévision le maire de Gao descendre de l’avion, en provenance de Bamako où il s’était réfugié, pour occuper son poste, j’ai eu un grand +ouf+ de soulagement”.
Avant même son départ vers le Niger, l’enseignant avait senti le climat changer à Ansongo après les frappes. “On sent la panique dans les rangs des combattants du Mujao”, “on les voit réparer leurs véhicules, charger leurs camions de vivres et quitter la ville”. “Seuls quelques éléments armés sont visibles, mais très discrets”.
Toutefois chez les habitants “la peur se lit encore sur les visages, car nous sommes certains que de nombreux islamistes se cachent encore dans les maisons, et sont peut-être même prêts à utiliser les civils commes boucliers humains en cas d’attaques”.
La fuite du Mujao, ce serait pour lui la fin de “l’enfer” imposé ces derniers mois par les jihadistes au nom d’une vision ultra-rigoriste de la charia (loi islamique).
“Les populations ont subi toutes les sortes d’humiliations imaginables: des filles violées, des femmes battues pour n’avoir pas porté le voile, des mains de voleurs présumés coupées”, se lamente l’ancien édile.
“La vie s’est arrêtée”, soupire-t-il, déplorant aussi la récente “flambée des prix occasionnée par des pénuries de vivres et la malnutrition chez nos enfants”.
Tandis que des réfugiées maliennes préparent un repas dans la bonne humeur, il se rassure cependant, sous l’abri de fortune qui le protège du soleil: “l’heure de la liberté pour le nord du Mali n’est pas tout à fait lointaine”.
Lundi matin, selon une source sécuritaire locale, des troupes nigériennes et maliennes stationnées au Niger sont arrivées à Ayorou, l’un des points de passage des soldats africains pour le Mali depuis ce week-end.
© 2013

Le Malien Djibrilla Bonkaney Maïga, ancien maire de la commune de Boura, dépendant d'Ansongo, à 80
Des réfugiés maliens qui ont quitté la région de Gao partagent un repas, à Ayorou, une localité nigé
Fotos (c) AFP/Sia Kambou:
Le Malien Djibrilla Bonkaney Maïga, ancien maire de la commune de Boura, dépendant d’Ansongo, à 80 km au sud de Gao, répond aux questions d’un journaliste, le 27 janvier 2013 à Ayorou, au Niger.
Des réfugiés maliens qui ont quitté la région de Gao partagent un repas, à Ayorou, une localité nigérienne proche de la frontière, le 27 janvier 2013
Der Malier Bonkaney Djibrilla Maïga, ein ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Boura (Kreis Ansongo), 80 km südlich von Gao, beantwortet die Fragen eines Journalisten, am 27. Januar 2013 in Ayorou, Niger.
Malische Flüchtlinge, die aus der Region Gao kamen, beim Essen in Ayorou, einer nigerischen Ortschaft nahe der Grenze zu Mali, am 27. Januar 2013

Die Stadt Ansongo, in der Nähe von Gao, fiebert ihren “Befreiern” entgegen
Ayorou (Niger) (AFP) – 28.01.2013 14.38
Von Boureima HAMA
Die Stadt Ansongo, im Nordosten Mali, fiebert ihren “Befreiern” entgegen, erzählt ein Lehrer, der gerade in den benachbarten Niger geflohen ist. Die Einnahme Gaos von den Dschihadisten, weniger als 100 km entfernt, durch die französischen und malischen Soldaten verstärkt nur diese “Hoffnung”.
“Alles, was wir erwarten, dass unsere Befreier in Ansongo ankommen, so dass wir feiern können, jubeln. Dieser Tag wird ein großer Tag für uns sein”, sagte der AFP am Sonntag Bonkaney Djibrilla Maïga, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Boura (Kreis Ansongo), 80 km südlich von Gao.
Im grünen Boubou und weißen Turban, war der Lehrer und ehemalige Stadtrat am 24. Januar nach Ayorou gekommen, einem nigerischen Ort nahe der Grenze, 135 km südlich von Ansongo. Das war nach den französischen Luftschlägen auf diese Stadt, die von den Dschihadisten der Bewegung für Einzigartigkeit und den Jihad in Westafrika (Mujao) gehalten wurde, einer der islamistischen Gruppen im Norden Malis.
“Es waren sieben Angriffe der französischen Luftwaffe auf Ansongo letzten Mittwoch. Sobald ich abends Flugzeuge über uns fliegen sah, konnte ich mir vorstellen, was passieren würde. Ich sagte, ‘Gott möge den französischen Piloten helfen, ihre Ziele zu erreichen”, erzählt dieser Sechzigjährige mit dem kleinen weißen Bart.
“Als der Luftschlag in der Nacht begann, haben meine Kinder sich unter den Betten versteckt und wo immer sie Unterschlupf finden konnten,” erinnert er sich, er sitzt zwischen einigen malischen Würdenträgern aus Ayorou, 3 km von einem riesigen malischen Flüchtlingslager, das seit letztem Jahr von der UNO unterhalten wird.
“Früh am nächsten Morgen sah ich das Zollgebäude und viele öffentliche Gebäude, in denen sich die Islamisten der Mujao und ihre Ausrüstung befunden hatten, am Erdboden. Alle wurden durch den französischen Angriff zerstört, der Schaden war ziemlich groß.”
Bei einer Familie in Ayorou untergekommen, will Djibrilla seine nächste Familie herholen und hier auf eine Rückkehr zur Normalität in Ansongo warten.
– “Panik” bei den Dschihadisten –
Die Einnahme von Gao, der großen Stadt im Norden von Mali (1200 km nordöstlich von Bamako), (…) lässt ihn hoffen, bald nach Hause zurückzukehren und “die Freuden des Lebens zu kosten.”
“Die Angriffe auf Gao und die Befreiung dieser Stadt flößt uns Hoffnung ein, dass wir diese Terroristen loswerden”, betont er. “Als ich im Fernsehen den Bürgermeister Gao aus dem Flugzeug steigen sah – er kam aus Bamako, wohin er geflohen war -, um seinen Posten wieder einzunehmen, habe ich einen großen Seufzer der Erleichterung ausgestoßen.”
Vor seiner Abreise nach Niger spürte der Lehrer schon, wie die Stimmung in Ansongo sich nach den Luftschlägen änderte. “Wir spüren die Panik in den Reihen der Kämpfer der Mujao”, ” wir sehen sie ihre Fahrzeuge reparieren, ihre Lastwagen mit Nahrungsmitteln beladen und die Stadt verlassen.” “Nur ein paar bewaffnete Elemente sind noch sichtbar, aber sehr unauffällig.”
Doch bei den Bewohnern “kann man noch die Angst in den Gesichtern lesen, weil wir sicher sind, dass zahlreiche Islamisten sich noch in den Häusern versteckt halten, und vielleicht sogar bereit sind, im Falle von Angriffen Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu nutzen.”
Das Verschwinden der Mujao wäre es für ihn das Ende der “Hölle”, in den letzten Monaten durch die Dschihadisten im Namen einer ultra-rigorosen Vision der Scharia (islamisches Recht) auferlegt.
“Die Menschen haben alle Arten der vorstellbaren Demütigungen erlitten: Mädchen wurden vergewaltigt, Frauen wurden geschlagen, weil nicht den Schleier trugen, Händen von mutmaßlichen Dieben wurden abgehackt”, klagt der ehemalige Stadtrat.
“Das Leben war angehalten”, seufzt er und beklagt auch den kürzlichen “Preisanstieg, verursacht durch Nahrungsmittelknappheit, und Mangelernährung unter unseren Kindern.”
Während malische Flüchtlinge in einer guten Stimmung eine Mahlzeit vorbereiten, beruhigt er sich jedoch unter seinem Sonnenschutz: “Die Stunde der Freiheit für den Norden Malis ist nicht ganz fern.”
Montagmorgen (28.01.) haben einer Sicherheitsquelle zufolge in Niger stationierte nigerische und malische Truppen Ayorou, einen der Grenzübergänge für die afrikanischen Soldaten für Mali seit diesem Wochenende, erreicht.
© 2013

Leave a Reply