MALI: LANDÜBERTRAGUNGEN SCHAFFEN KONTROVERSE – Au Mali, comme ailleurs en Afrique, la cession de terres crée la polémique

In Mali, wie auch anderswo in Afrika, schafft die Übertragung von Grundstücken Kontroverse
Ségou (AFP) – 2011.02.28 10.29
Die Veräußerung von landwirtschaftlichen Grundstücken an öffentliche oder private ausländische Investoren hat in Mali, wie auch anderswo in Afrika, eine lebhafte Debatte erhoben. Das Land wird des Verkaufs Tausender von Hektar auf Kosten der einheimischen Bauern beschuldigt, was es zurückweist.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Au Mali, comme ailleurs en Afrique, la cession de terres crée la polémique
SEGOU (AFP) – 28.02.2011 10:29
La cession de terres agricoles publiques à des investisseurs étrangers où privés du pays suscite au Mali, comme ailleurs en Afrique, une vive polémique, l’Etat étant accusé de brader des milliers d’hectares au détriment des paysans locaux, ce dont il se défend.
Dans ce pays désertique, la plupart des terres cultivables sont regroupées au sein d’un établissement public, l’Office du Niger.
Aménagé dans le delta intérieur du fleuve Niger, créé en 1932 sous la colonisation française, il est le plus ancien des périmètres irrigués d’Afrique de l’ouest et l’un des plus étendus. Il comprend 960.000 hectares de terres, dont environ 100.000 sont aménagées, essentiellement en rizières travaillées par 35.000 paysans, l’objectif du pouvoir du président Amadou Toumani Touré étant de parvenir à l’autosuffisance alimentaire.
“L’Office du Niger n’a plus de politique de gestion des terres”, accuse Oumar Mariko, dirigeant du parti Solidarité africaine pour le développement et l’intégration (Sadi, opposition), un des premiers à avoir dénoncé des cessions de terres dans des conditions jugées opaques.
Selon lui, “on assiste à l’abandon de notre souveraineté au profit d’opérateurs exerçant leur principale activité hors du secteur agricole”.
Des pans entiers de terres de l’Office ont été cédés à des pays comme la Libye, représentée par la société Malibya qui à un projet d’aménagement de 100.000 hectares, à des sociétés privées maliennes, mais aussi à l’Union économique et monétaire ouest africaine (Uémoa, 8 pays dont le Mali).
Dans un “Memorandum sur la cession des terres de l’Office du Niger aux investisseurs privés étrangers et nationaux” publié début février, le Parti pour la renaissance nationale (Parena, opposition) affirme que 472.000 hectares ont été cédés à des étrangers, plus de 233.000 à des privés maliens.
“Sans aucune assurance, à ce jour, que cette politique de cession de terres agricoles permettra d’atteindre l’autosuffisance alimentaire”, affirme le Memorandum. Il ajoute qu’une telle politique suscite “de profondes inquiétudes des populations installées dans cette région dont certaines risquent d’être chassées des terres qu’elles exploitent depuis plusieurs générations”.
L’Association des organisations professionnelles paysannes du Mali (AOPP), est également mobilisée. “On veut être sûr que la terre va continuer d’appartenir aux paysans. On ne veut pas devenir manoeuvres pour des riches qui vont nous exploiter. C’est à l’Etat malien de nous protéger”, estime Drissa Traoré, un des dirigeants de l’AOPP.
Kassim Denon, PDG de l’Office du Niger, rejette en bloc ces accusations. “Il n’y a jamais eu de cession de terres, jamais. Les terres de l’Office du Niger appartiennent à l’
Etat. Les exploitants y sont installés sur la base d’un bail, variable selon la taille de l’exploitation”, a-t-il affirmé à l’AFP.
Selon lui, “il n’est pas question de céder des terres à des nantis au détriment des paysans. En août 2010 par exemple, (des baux) attribuant 228.796 hectares à diverses personnes ont été résiliés pour non respect de la loi”.
Amadou Tioulé Diarra, responsable d’une association malienne de défense des droits de l’homme, juge que “pour plus de transparence, il serait utile que la direction de l’Office publie la liste des bénéficiaires de terres, et la nature des documents signés entre eux et l’Etat”.
Ce que l’Office du Niger a promis de faire sur internet, “pour montrer qu’on ne brade pas les terres au Mali”.
La cession de terres est un sujet sensible dans plusieurs pays africains. A Madagascar, les négociations en 2009 entre le président Marc Ravalomanana et le groupe sud-coréen Daewoo auquel il entendait louer une grande partie des terres arables de son pays, avaient contribué à sa chute quelques mois plus tard.
© 2011 AFP

Un agriculteur dans un champ à Katibougou au Mali, en juillet 2007

Un agriculteur dans un champ à Katibougou au Mali, en juillet 2007Foto (c) AFP: Ein Bauer auf einem Feld in Katibougou in Mali im Juli 2007

In Mali, wie auch anderswo in Afrika, schafft die Übertragung von Grundstücken Kontroverse
Ségou (AFP) – 2011.02.28 10.29
Die Veräußerung von landwirtschaftlichen Grundstücken an öffentliche oder private ausländische Investoren hat in Mali, wie auch anderswo in Afrika, eine lebhafte Debatte erhoben. Das Land wird des Verkaufs Tausender von Hektar auf Kosten der einheimischen Bauern beschuldigt, was es zurückweist.
In diesem Wüstenland ist der größte Teil des Ackerlandes in eine öffentliche Institution, die Office du Niger, eingebaut.
Gelegen im Inneren Niger-Delta, im Jahr 1932 unter Französisch Kolonialherrschaft gegründet, ist sie die älteste Bewässerungssysteme in Westafrika und eine der umfangreichsten. Es umfasst 960.000 Hektar Land, davon rund 100.000 vor allem in Reisfeldern von 35.000 Landwirte, die dem Ziel von Präsident Amadou Toumani Touré zu erreichen Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln, angeordnet sind.
“Das Office du Niger hat keine Politik der Landbewirtschaftung”, klagt Oumar Mariko, Führungsmitglied der Partei ‘Afrikanische Solidarität für die Entwicklung und Integration (Sadi, Opposition), ein Pionier bei der Aufdeckung des Verkaufs von Grundstücken unter Bedingungen, als undurchsichtig angeprangert.
Er sagte: “Wir sind Zeugen der Übergabe der Souveränität an Ausländer, die ihre Haupttätigkeit außerhalb der Landwirtschaft ausüben.”
Ganze Teile Landmassen wurden vom Office an Länder wie Libyen übertragen, vertreten durch die Firma Malibya mit einem vorgeschlagenen Entwicklungsprojekt von 100.000 Hektar, sowie an an private Unternehmen in Mali, aber auch die Westafrikanische Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA, 8 Ländern, darunter Mali).
In einem “Memorandum über den Verkauf von Grundstücken im Niger-Office für private ausländische und inländische Investoren”, das Anfang Februar veröffentlicht wurde, sagte die Nationale Wiedergeburt Partei (Parena, Opposition), dass 472.000 Hektar an Ausländer verkauft wurden, plus 233.000 an private Malier.
“Ohne Versicherung bislang, dass die Politik der Veräußerung von landwirtschaftlichen Grundstücken wird Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln erreichen”, sagt die Denkschrift. Er fügte hinzu, dass eine solche Politik führt zu “ernsthaften Sorgen der Bevölkerung in dieser Region, von denen einige vom Land, das sie arbeiten seit mehreren Generationen, weggeführt werden.”
Der Verband der professionellen Produzenten von Mali (AOPP), ist ebenfalls mobilisiert. “Wir wollen sicher sein, dass das Land auch weiterhin den Bauern gehört. Wir wollen nicht Arbeiter für die Reichen werden, die uns ausnutzen. Es ist am malischen Staat, um uns zu schützen”, sagte Drissa Traore, ein führendes Mitglied von AOPP.
Denon Kassim, CEO der Office du Niger, völlig verwirft diese Anschuldigungen. “Es ist niemals Übertragung von Land gewesen, nie zuvor. Die Ländereien von Office du Niger gehören dem Staat. Die Betreiber sind auf der Basis installiert Eines Mietvertrags, der ist abhängig von der Größe der Ausbeutung” , sagte er AFP.
Er sagte: “Es ist keine Frage des Gebens Land an die Reichen auf Kosten der Bauern. Im August 2010 zum Beispiel, (Leases) von 228.796 Hektar an verschiedene Personen wurden wegen Nichteinhaltung beendet.”
Tiouli Amadou Diarra, Leiter einer malischen Vereinigung für die Verteidigung der Menschenrechte, der sagte: “mehr Transparenz. es wäre nützlich für die Verwaltung des Amtes, die Liste der Empfänger von Grundstücken und die Art der Dokumente unterzeichnet zwischen ihnen und dem Staat zu veröffentlichen. ”
Was das Office du Niger hat versprochen: im Internet “zu zeigen, dass wir nicht verschleudern das Land in Mali.”
Die Übertragung von Grundstücken ist ein heikles Thema in vielen afrikanischen Ländern. In Madagaskar hatten die Verhandlungen im Jahr 2009 zwischen Präsident Marc Ravalomanana und der südkoreanischen Daewoo-Gruppe, der er einen großen Anteil von Ackerland in seinem Land verpachtete, zu seinem Sturz beigetragen wenige Monate später.
© 2011 AFP

0 thoughts on “MALI: LANDÜBERTRAGUNGEN SCHAFFEN KONTROVERSE – Au Mali, comme ailleurs en Afrique, la cession de terres crée la polémique”

  1. AFRIKANISCHE LANDWIRTE MOBILISIEREN GEGEN MASSIVE AUSLÄNDISCHE LANDKÄUFE – Des agriculteurs se mobilisent à Rome contre le rachat massif de leurs terres
    Bauern mobilisieren in Rom gegen die massiven Käufe ihrer Landmassen
    Rom (AFP) – 2010.10.13 09.51 Uhr
    Landwirte aus Afrika und anderen Entwicklungsländern, in dieser Woche in Rom versammelt, haben die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die mas…

Leave a Reply