MALI: MENAKA; GEISTERSTADT UNTER DEN TUAREGREBELLEN – Sozialreportage – Mali: Ménaka, contrôlée par les rebelles touareg, devenue ville fantôme

Mali: Menaka, von Tuareg-Rebellen kontrolliert, wurde zu einer Geisterstadt
Menaka (Mali) (AFP) – 2012.03.09 10.34 Uhr
Sie war eine der ersten Städte im Norden Malis und angegriffen Mitte Januar von Tuareg-Rebellen, die zwei Wochen später die Kontrolle übernahmen. Heute ist Menaka, Stadt von 10.000 Einwohnern in der Nähe der Grenze Niger, eine Geisterstadt. “Wir sind nicht einmal 800 Menschen, Menaka fehlt alles, die Stadt ist traurig, alle sind gegangen”, klagt Mamoud Al Hassan, ein Gemeinderat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Mali: Ménaka, contrôlée par les rebelles touareg, devenue ville fantôme
MENAKA (Mali) (AFP) – 09.03.2012 10:34
Elle fut une des premières villes du nord du Mali attaquée mi-janvier par les rebelles touareg qui en ont pris le contrôle deux semaines plus tard. Aujourd’hui, Ménaka, localité de 10.000 habitants près de la frontière nigérienne, est devenue une ville fantôme. “Nous ne sommes même plus 800 habitants, Ménaka manque de tout, la ville est triste, tout le monde l’a quittée”, se lamente Mamoud Al Hassan, un élu local.
Le seul enseignant resté sur place, qui préfère garder l’anonymat, affirme que quand les habitants ont quitté la ville abandonnée par les soldats maliens début février, des “gens” des alentours non formellement identifiés, sont venus “voler tout ce qu’ils pouvaient”.
Trois pharmacies et le dépôt de médicaments du dispensaire de Ménaka ont été pillés ou ont fermé pour ne pas être vandalisés, une vingtaine de véhicules de l’administration et d’ONG volés, un opérateur de téléphonie mobile a été dépouillé de ses panneaux solaires et de sa carte mémoire.
Les services publics ont aussi été “visités”; tables, chaises, ordinateurs, ampoules, rames de papiers ont été emportés, a constaté un journaliste de l’AFP.
A l’ouest de Ménaka, l’un des plus importants centres d’expérimentation agricole du nord du Mali, travaillant sur des croisements de races bovines pour accroître la production en lait, est méconnaissable: portes arrachées, mobilier de bureau emporté, “même l’aliment pour bétail a été volé”, confie le gardien.
Il explique qu’une nuit, deux hommes cagoulés sont arrivés sur les lieux en voiture, précédés d’une charrette tractée par un âne, pour charger tout ce qui pouvait l’être.
Plus une seule goutte de gasoil n’est disponible à Ménaka désormais plongée dans le noir, le groupe électrogène qui fournissait l’électricité ne pouvant plus fonctionner. Le système d’adduction d’eau est défectueux, obligeant les populations à parcourir plusieurs kilomètres pour s’approvisionner.
Rebelles hors de la ville
Un miraculeux camion chargé de vivres venu d’Algérie est revenu donner espoir aux rares civils restés sur place. D’un seul coup, le marché s’anime, hommes et femmes viennent s’approvisionner en dattes, pâtes, huile, fruits, viande séchée.
Un véhicule non immatriculé se gare. Trois hommes armés sautent à terre, des rebelles touareg venus eux aussi se ravitailler. Ils ne desserrent pas les dents, choisissent ce dont ils ont besoin, paient en liquide, repartent.
Ils ne se sont pas installés dans la localité même, mais à trois kilomètres, dans une forêt du nom de Tabamgout. Interdiction formelle aux étrangers ou aux civils et, “pour le moment, même aux journalistes”, de se rendre dans cette “base” rebelle. Ils font la navette pour se ravitailler.
“Comme vous le voyez, nous ne nous sommes pas installés en ville. Nous sommes militaires, non préfet ou maire. Nous laissons les civils en paix”, explique à l’AFP Moussa Salam, un des rebelles, qui affirme: “Nous ne sommes pas venus faire du mal”.
“Comment on va faire dans quelques semaines quand tout ce ravitaillement sera épuisé?”, s’interroge Mamoud, gardien de l’hôtel où un Français, Pierre Camatte, avait été enlevé en novembre 2009 par Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi), avant d’être libéré quelques mois plus tard.
Tinka, conseiller municipal, explique que, récemment, le maire est revenu à Ménaka pour tenter de rassurer les habitants restés en ville et inciter au retour ceux qui ont fui. Mais, dit-il, “il faut que l’Etat et d’autres élus continuent le travail de sensibilisation, sinon, les gens ne vont jamais revenir”.
Et un des habitants, mécanicien au chômage forcé, ajoute: “Si on ne veut pas effacer Ménaka de la carte, il faut faire quelque chose.”
Depuis le 17 janvier, le Mali est confronté à des attaques de rebelles touareg contre plusieurs localités et positions de l’armée dans sa partie Nord. Plus de 172.000 personnes ont fui les combats pour se réfugier dans les pays voisins, Mauritanie, Burkina Faso au Niger ou dans des campements de déplacés en territoire malien.
© 2012 AFP

Un camp de réfugiés au Niger, près de la frontière malienne, le 4 février 2012

Un camp de réfugiés au Niger, près de la frontière malienne, le 4 février 2012Foto (c) AFP: Ein Flüchtlingslager in Niger in der Nähe der Grenze zu Mali, 4. Februar 2012

Mali: Menaka, von Tuareg-Rebellen kontrolliert, wurde zu einer Geisterstadt
Menaka (Mali) (AFP) – 2012.03.09 10.34 Uhr
Sie war eine der ersten Städte im Norden Malis und angegriffen Mitte Januar von Tuareg-Rebellen, die zwei Wochen später die Kontrolle übernahmen. Heute ist Menaka, Stadt von 10.000 Einwohnern in der Nähe der Grenze Niger, eine Geisterstadt.
“Wir sind nicht einmal 800 Menschen, Menaka fehlt alles, die Stadt ist traurig, alle sind gegangen”, klagt Mamoud Al Hassan, ein Gemeinderat.
Der einzige dagebliebene Lehrer, der lieber anonym bleiben möchte, sagt, dass, als die Bewohner der von den malischen Soldaten Anfang Februar im Stich gelassenen Stadt diese verliessen, kam das nicht formell identifizierte “Volk” aus der Umgebung , um “zu stehlen alles, was sie konnten. ”
Drei Apotheken und das Pharma-Depot der Klinik Menaka wurden geplündert oder geschlossen, um nicht mutwillig zerstört zu werden, 20 Fahrzeuge von Regierung und NGOs gestohlen, ein Mobilfunkbetreiber seiner Solarpaneele beraubt.
Ämter wurden auch “besucht”: Tische, Stühle, Computer, Glühbirnen, Berge von Papier wurden mitgenommen, nach einem AFP-Journalisten.
Im Westen von Menaka arbeitete eines der wichtigsten Zentren der landwirtschaftlichen Experimente im Norden von Mali an einer Kreuzung von Rinder, um die Milchproduktion zu erhöhen, und ist nicht wiederzuerkennen: Türen raus, Büromöbel weggerissen, “auch Viehfutter gestohlen wurde “, sagt der Wachmann.
Er erklärt, dass eine Nacht, zwei maskierte Männer am Tatort eintrafen, mit dem Auto, angeführt von einem Wagen der von einem Esel gezogen wird, um alles, was ging, zu laden.
Kein einziger Tropfen Kraftstoff ist in Menaka zu finden; die Stadt ist ab sofort in Dunkelheit getaucht, weil der Stromgenerator nicht mehr funktionieren kann. Die Wasserversorgung ist mangelhaft, die Menschen sind gezwungen, Meilen zu Fuß gehen, um Vorräte zu bekommen.
Rebellen aus der Stadt verschwunden
Ein wundersamer Lastwagen mit Nahrungsmitteln aus Algerien gibt Hoffnung zu den wenigen verbliebenen Zivilisten. Plötzlich ist der Markt lebendig, kommen Männer und Frauen, um sich mit Datteln, Nudeln, Öl, Obst, getrocknetem Fleisch einzudecken.
Ein nicht registriertes Fahrzeug wird geparkt. Drei bewaffnete Männer springen an Land, Tuareg-Rebellen, die ebenfalls gekommen waren, um Proviant zu holen. Sie lockern ihre zusammengebissenen Zähne nicht, wählen, was sie brauchen, zahlen bar, und verschwinden.
Sie wurden nicht in derselben Ortschaft installiert, aber drei Kilometer weg, in einem Wald namens Tabamgout. Formales Zutrittsverbot für Ausländer oder Zivilisten, “denn jetzt, auch Reporter” besuchen diese “Basis” der Rebellen. Sie pendeln, um Proviant zu bekommen.
“.. Wie Sie sehen, haben wir uns nicht in der Stadt installiert. Wir sind Militärs, nicht Präfekten oder Bürgermeister. Wir lassen die Zivilisten in Frieden”, sagte der Nachrichtenagentur AFP Moussa Salam, einer der Rebellen, und sagt: “Wir sind nicht gekommen, um Böses zu tun. ”
“Was werden wir in ein paar Wochen tun, wenn alle Vorräte erschöpft sein werden?”, fragt Mamoud, Hüter des Hotels, wo der Franzose Pierre Camatte im November 2009 von Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) entführt wurde, bevor er ein paar Monate später freigelassen wurde.
Tinka, Ratsherr, sagte, dass vor kurzem der Bürgermeister nach Menaka zurückgekehrt ist, um zu versuchen, um Bewohner, die in der Stadt geblieben sind zu beruhigen und diejenigen, die flohen, zur Rückkehr zu ermutigen. Aber, sagt er, “der Staat und andere gewählte Amtsträger müssen diese Werbe-Arbeit fortsetzen, sonst werden die Leute nie zurückkehren.”
Und einer der Einwohner, gezwungenermaßen arbeitsloser Mechaniker, fügt hinzu: “Wenn wir nicht wollen Menaka von der Karte zu löschen, müssen wir etwas tun.”
Seit 17. Januar steht Mali vor Tuareg-Rebellen Angriffen auf mehrere Ortschaften und Armee-Positionen in seinem nördlichen Teil. Mehr als 172.000 Menschen sind vor den Kämpfen geflohen und suchten Zuflucht in den Nachbarländern Mauretanien, Niger und Burkina Faso und in Lagern für Vertriebene auf malischem Staatsgebiet.
© 2012 AFP

0 thoughts on “MALI: MENAKA; GEISTERSTADT UNTER DEN TUAREGREBELLEN – Sozialreportage – Mali: Ménaka, contrôlée par les rebelles touareg, devenue ville fantôme”

  1. EIGENER BERICHT ÜBER DIE PREKÄRE SITUATION DER MENSCHEN AUS MENAKA – Témoignage sur Ménaka en proie aux rebelles touaregs

    Einer aus Ménaka berichtet. – Deutsche Version weiter unten, unter dem gelben Block mit der Sozialreportage über Ménaka von AFP. –

    Le témoignage d’un ressortissant de Ménaka qui a assisté à la réunion des déplacés à Gao

    Les 27 et 28 février 2012, à la faveur d’une mission syndicale effectuée dans les régions de Mopti, Tombouctou et Gao, je m’étais retrouvé plongé en plein cœur des problèmes liés aux conséquences de la rébellion…

  2. Danke für Deine Sozialreportage, Andreas. Genau so stell ich mir Ménaka jetzt vor – vor 2 Monaten noch eine aufstrebende Provinzstadt, soeben Hauptstadt der (im Zuge der Dezentralisierung) neu geschaffenen Region Ménaka geworden..

  3. Danke für Dein Kompliment,
    eine Ermutigung für mich, jetzt auch mal wieder “inhaltlich” antworten zu wollen:

    Wie schon beim Libyenkrieg sind mir solche Sozialreportagen als Fortsetzungen lieber als ewige Frontberichterstattung.

    Allein die Zahlen 10.000 Einwohner – 800 Verbliebene sagen doch alles über die Berechtigung und Verankerung dieser “Tuareg-Rebellion”, egal was welche Journalisten oder Ideologen auch immer jetzt an Hintergründen und Verantwortungen (anderer) aufdecken.

    Die Reportage geht einher mit der über die Silbermine in Marokko. Beides ist für mich der bessere Afrikajournalismus, der, den das Afrikablog braucht.

    Der Reporter hätte 80 Gruppenfotos zu je zehn Personen von den Verbliebenen machen sollen, und ich wette, man hätte gesehen:
    Höchstens 20 Kinder sind dabei, 580 Leute sind zu alt um noch fortzugehen, 100 aktive Erwachsene sind in tiefem Hader geblieben, und 100 sind Sympathisanten der “Rebellion”. 1%.

    Schuld ist natürlich, so jene Ideologen, wieder “der Westen”, insbesondere Frankreich: Warum nur haben die in Libyen für die militärische Niederlage des Gaddafi-Regimes gesorgt und damit die Tuareg-Söldner Gaddafis zur Heimkehr gezwungen, anstatt sie dort in Ruhe die libyschen wirklichen Rebellen massakrieren zu lassen?

    Alle Armen in Mali sind gleich arm. Die Tuareg in Mali werden nicht unterdrückt, nicht ausgeschlossen. Alle Integrationsangebote seit vielen Jahren haben ihre Führer in den Wind geschossen.
    Wer in einer Herrenmenschen(männer)mentalität groß gezogen wird, mit der Waffe in der Hand, ist im Allgemeinen auch nicht mehr in eine offene Gesellschaft integrierbar, gegensprechende Einzelfälle bestätigen diese Regel.

    Ich wünsche der malischen Armee viel Glück und, natürlich verdeckt, viel Unterstützung von außen (insbesondere Frankreich) dabei, diese wenige tausend Krieger aus den vergangenen Jahrhunderten dingfest zu machen und in Lager zu stecken, damit die 200.000 malischen Flüchtlinge aus ihren Lagern schnell wieder nach Hause zurück können.

    Dem Land wünsche ich, dass dies schnellstens geschieht, damit die Wahlen Ende April von diesem Thema unbelastet stattfinden können.

    PS, persönlich, PPS danach:

    Als wir mit Bathily (Mali) vor einigen Monaten die Käthe Kollwitz – Ausstellung in NRW besuchten, fragten mich die beiden, sicherlich dem wohlwollenden Bildungsbürgertum angehörenden Damen am Museumsempfang bei meiner Rückkehr nach einer Zigarettenpause:
    “Woher stammt denn der Herr bei Ihnen?”
    “Aus Mali.”
    “Ach, das ist doch das ärmste Land der Welt?”
    “Afrika hat heute 53 Nationen, und von denen sind mindestens die Hälfte die Ärmsten der Welt. Wenn Sie da noch eine Rangliste aufstellen möchten, bitte sehr.”
    Den Damen fielen die Kinnladen herunter, ich stieg die Treppen hinauf zu Euch.

    PPS: Was ich mit dieser kleinen Story sagen will:

    Die Damen haben aber recht.

    Mali ist eines der letzten Länder in der Welt, das auch nur einen Dollar für Militäroperationen ausgeben kann.
    Diese “Rebellen” und die islamistischen AQMI-Terroristen erzwingen aber genau das.

    Wäre ich Präsident von Mali, und Allah sei Dank bin ich es nicht, ich würde diesen “Rebellen” ihre Autonomie über einige Quadratmeilen Wüste ohne Bevölkerung überlassen und für viel weniger Geld einen bewachten Stacheldrahtzaun drum herum bauen.
    Zivile Flüchtlinge würde der nicht mehr abhalten, wohl aber Waffen-, Drogen- und Menschenschmuggel bremsen.

    Das hört sich faschistoid an,
    Aber genau diese Frage möchte ich hiermit aufwerfen.

  4. TUAREG IN MALI, GESCHICHTE, NEUE ZIELE (ANALYSE) – Les Touaregs au Mali, histoire et nouveaux buts
    Pierre Boilley, chercheur et directeur du Cemaf (Centre d’études des mondes africains), s’est déjà prononcé à propos de la nouvelle rébellion touarègue au Mali dans une interview sur RFI le 20.01.2012, documenté par MALI-INFORMATIONEN. Voici un entreti…

Leave a Reply