MALI, NIGER: KAMPF GEGEN HEUSCHRECKEN DURCH DIE KONFLIKTE BEHINDERT – Les conflits entravent la lutte contre les criquets au Niger et Mali

Konflikte behindern den Kampf gegen die Heuschrecken in Niger und Mali
Rom (AFP) – 2012.05.06 10.14 Uhr
Unsicherheit und die Konflikte in Nordafrika behindern den Kampf gegen Schwärme von Heuschrecken, die die Ernten in Niger und Mali bedrohen, warnte Dienstag die UN-Ernährungs-und Landwirtschaftsorganisation (FAO).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Les conflits entravent la lutte contre les criquets au Niger et Mali
ROME (AFP) – 05.06.2012 10:14
L’insécurité et les conflits dans le nord de l’Afrique entravent la lutte contre les essaims de criquets pèlerins qui menacent les cultures du Niger et du Mali, a mis en garde mardi l’organisation de l’ONU pour l’alimentation et l’agriculture (FAO).
“Les cultures du Niger et du Mali sont menacées par les essaims de criquets pèlerins qui se dirigent vers le sud, en provenance de l’Algérie et de la Libye. Des groupes d’acridiens ont été détectés récemment dans le nord du Niger, issus d’infestations plus au nord”, indique dans un communiqué l’agence spécialisée dont le siège est à Rome.
Mais “les efforts de lutte antiacridienne dans la région sont entravés par l’insécurité continue des deux côtés de la frontière algéro-libyenne. L’insécurité politique et les conflits au Mali pourraient également compromettre les opérations de suivi et de lutte si les criquets atteignent le pays”, déplore la FAO.
“Le nombre de criquets et la distance qu’ils parcourront dépendront de deux facteurs principaux: l’efficacité des efforts de lutte en cours en Algérie et en Libye et les précipitations imminentes au Sahel”, explique Keith Cressman, chargé de l’information sur les acridiens à la FAO, selon la même source.
“En temps normal, l’Algérie et la Libye auraient pu maîtriser la plupart des essaims locaux et empêcher leur déplacement vers le sud, mais l’insécurité qui règne des deux côtés de la frontière entrave l’accès des équipes locales et des experts de la FAO qui ont besoin d’évaluer la situation. La capacité de lutte antiacridienne de la Libye a en outre été affectée cette dernière année”, ajoute M. Cressman.
La dernière infestation acridienne au Niger date de 2003-2005 lorsque les essaims de criquets pèlerins avaient envahi une vingtaine de pays.
© 2012 AFP

Des criquets pèlerins sur un mur
Wanderheuschrecken in Nordafrika
Des criquets pèlerins sur un mur
Foto (c) AFP/Archives – by Seyllou Diallo

Konflikte behindern den Kampf gegen die Heuschrecken in Niger und Mali
Rom (AFP) – 2012.05.06 10.14 Uhr
Unsicherheit und die Konflikte in Nordafrika behindern den Kampf gegen Schwärme von Heuschrecken, die die Ernten in Niger und Mali bedrohen, warnte Dienstag die UN-Ernährungs-und Landwirtschaftsorganisation (FAO).
“Kulturen des Niger und Mali werden durch Heuschreckenschwärme bedroht, die sich von Algerien und Libyen südlich verschieben. Gruppen von Heuschrecken wurden vor kurzem im Norden von Niger entdeckt, nach einem Befall weiter aus Norden”, sagte FAO in einer Erklärung.
Aber “die Bemühungen der Heuschreckenbekämpfung in der Region sind durch fortwährende Unsicherheiten auf beiden Seiten der algerisch-libyschen Grenze behindert. Politische Unsicherheit und der Konflikt in Mali könnte auch den Betrieb der Überwachung und Kontrolle gefährden, wenn die Heuschrecken in das Land kommen”, klagt die FAO.
“Die Zahl der Heuschrecken und die Ferne, die sie reisen, hängen im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: die Wirksamkeit der Gegenmaßnahmen im Gange in Algerien und Libyen und die bevorstehenden Niederschläge in der Sahelzone”, sagte Keith Cressman, Information-Officer für Heuschrecken bei der FAO.
“Normalerweise könnten Algerien und Libyen kontrollieren die meisten lokalen Schwärme und verhindern, dass ihre Bewegung nach Süden weitergeht, aber die Sicherheitslage auf beiden Seiten der Grenze blockiert den Zugang der lokalen Teams und Experten der FAO, die die Situation einschätzen müssen. Die Heuschreckenbekämpfungs- Kapazität für Libyen war auch im vergangenen Jahr betroffen “, sagt Cressman.
Der letzte Heuschreckenplage in Niger war 2003-2005, als die Schwärme von Heuschrecken etwa zwanzig Länder überfallen hatten.
© 2012 AFP

Kriegsgewimmel SZ 20.06.12
Zum Vergrößern aufs Bild klicken!

Leave a Reply