MALI: PEDRO, DER EINZIGE NICHT GEFLOHENE WEIßE IN SEGOU – Mali: le vieux Pedro, seul Blanc resté à Ségou

Mali: der alte Pedro, der einzige in Ségou gebliebene Weiße
Segou (Mali) (AFP) – 2013.01.24 10.58 – Von Jean-Pierre KAMPAGNE
Weißes Haar und zerzauster Bart: der Spanier Pedro, 77, ist nicht wie die anderen Weißen aus der von Islamisten bedrohten malischen Stadt Segou geflohen. “Irgendwo muss man sterben”, sagt er ruhig.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI LA GUERRE, KRIEG im Partnerblog MALI-INFORMATIONEN,
=> MALI-NORD, ISLAMISTEN im Partnerblog MALI-INFORMATIONEN, ~ 200 articles

Mali: le vieux Pedro, seul Blanc resté à Ségou
SEGOU (Mali) (AFP) – 24.01.2013 10:58 – Par Jean-Pierre CAMPAGNE
Barbe et cheveux blancs en broussaille, Pedro, Espagnol de 77 ans, ne s’est pas enfui de la ville malienne de Ségou comme les autres Blancs menacés par les islamistes. “Il faut bien mourir quelque part”, commente-t-il avec sérénité.

Pedro Ros et son épouse malienne Genviève le 24 janvier 2013 à Ségou
Pedro Ros und seine malische Frau Genviève 24. Januar 2013 in Segou
Pedro Ros et son épouse malienne Genviève le 24 janvier 2013 à Ségou
Foto (c) AFP – by Eric Feferberg

Pedro a ses habitudes. Un matin sur deux, il s’installe dans la cour intérieure d’un hôtel de la ville située à 270 km au nord-est de Bamako, doté du wifi, pour consulter internet sur un très vieil ordinateur portable qui semble dater des premières heures de l’informatique.
Un serveur apporte aussitôt un café noir, “voici monsieur Pedro!”. Il allume une cigarette blonde, qu’il fume à la chaîne, lance un programme de musique classique d’une radio catalane et puis consulte, lentement, El Païs, Le Monde, le Times.
“Ils sont tous partis, tous les autres Blancs. Je n’ai pas peur, c’est comme ça”, raconte simplement ce Catalan, ancien économiste à Barcelone, qui parle un bon français d’une voix basse, depuis longtemps à la retraite. “Ceux qui travaillaient dans des projets de développement, pour les ONG, les patrons d’hôtels ont quitté, je me suis retrouvé seul blanc, avec les Africains”.
La fuite précipitée des Blancs est intervenue à la suite des menaces des islamistes qui se sont déclarés prêts à frapper partout au Mali, après le début de l’offensive militaire française contre leurs positions, dès le 11 janvier.
L’ambassade espagnole à Bamako a bien essayé de lui faire quitter Ségou, à peine à 100 km au sud de Diabali, prise quelques jours par les jihadistes. “Ils m’envoyaient des SMS, il faut prendre des précautions monsieur Pedro, et puis après, il faut quitter!. N’insistez pas, je leur ai dit, je reste”.
Arrivé à Segou il y a six ans, Pedro Ros est voyageur depuis longtemps.
“C’est ici ma vie”
“Depuis tout petit, j’avais envie de découvrir l’Afrique. J’ai traversé le Maroc, le Sahara, la Mauritanie, le Sénégal… jusqu’au Cameroun. Et puis le Mali, Gao, Tombouctou, l’habituel trajet, et je me suis dit, tiens, ça c’est un bon pays, c’est ici ma vie”.
Il travaille alors pour la Croix-Rouge malienne, sur un projet de sensibilisation consacré aux mutilations génitales des femmes (“Je ne connaissais rien de ce problème”), puis se lance dans la construction d’une école avec une aide de l’Espagne. “Nous l’avons fait, ca fait deux ans que ça marche, à Mouni, dans la zone de Bobofing, au sud-est de Segou”. Il est sur un autre projet d’installation d’un moulin à grains, dans un pays où la population, à 85% rurale, reste très pauvre.
Pedro, à la voix murmurante, semble un peu fatigué. Il n’écrase pas ses mégots dans le cendrier, il se contente de les déposer…
Il ne retourne plus en Espagne, il n’a plus de famille, si ce n’est un cousin en Galice, et une cousine aux Etats-Unis. Sa famille est africaine, à Ségou. “J’ai épousé une Malienne, qui s’appelle Genevière car elle est chrétienne, nous avons un enfant qui aura bientôt deux ans, Kim Pedro”.
Le serveur lui apporte un petit déjeuner, sans qu’il ait à le commander. On pose une serviette sur la tasse de café, pour éviter les mouches.
Pedro prend le temps de se raconter, il n’est pas pressé de manger. A 77 ans, il semble avoir tout son temps. Pour les soins, il va “de temps en temps à l’hôpital, pour un palu”. Quant à ses dents plutôt abîmées, il est vrai que “les dentistes de Ségou ne sont pas les meilleurs”…. “Je me tiens informé de l’actualité, mais, finalement, je ne comprends rien à la marche du monde”, reconnaît-il. Il ne va plus à Bamako: “c’est de la folie là-bas, trop de monde”.
En location, il a même le projet d’acheter un terrain et faire construire une maison. Sa retraite espagnole tombe régulièrement, mais il a oublié comment convertir les francs CFA en Euros.
Après trois heures de lecture en musique, il part retrouver sa famille et “déjeuner à l’africaine”.
Après son départ, un jeune serveur s’exclame: “Ah! Monsieur Pedro, il va mourir au Mali!”
© 2013 AFP

Mali: der alte Pedro, der einzige in Ségou gebliebene Weiße
Segou (Mali) (AFP) – 2013.01.24 10.58 – Von Jean-Pierre CAMPAGNE
Weißes Haar und zerzauster Bart: der Spanier Pedro, 77, ist nicht wie die anderen Weißen aus der von Islamisten bedrohten malischen Stadt Segou geflohen. “Irgendwo muss man sterben”, sagt er ruhig.
Pedro hat seine Gewohnheiten. Jeden zweiten Morgens geht er er auf den Innenhof eines Hotels in der Stadt 270 km nordöstlich von Bamako, mit wifi bewaffnet, und überprüft Neuigkeiten im Internet auf einem sehr alten Laptop, der aus den frühen Morgenstunden der Computer zu stammen scheint.
Ein Kellner bringt sofort einen schwarzen Kaffee, “hier Mr. Pedro”. Er zündet sich eine Zigarette an, er raucht Kette, er startet ein Programm der klassischen Musik von einem katalanischen Radio und dann wendet er sich langsam den Zeitungen El Pais, Le Monde, The Times zu.
“Sie alle sind weg, alle anderen Weißen. Ich habe keine Angst, so ist es”, sagte der einfache Katalanier, ein ehemaliger Ökonom bei Barcelona, ​​der mit leiser Stimme gut Französisch spricht und schon lange im Ruhestand lebt. “Diejenigen, die in Entwicklungsprojekten für NGOs arbeiteten, Hotelbesitzer, alle sind weggegangen, da fand ich mich als einziger Weißer mit den Afrikanern wieder.”
Die Flucht derWeißen kam nach Drohungen der Islamisten, die ihre Bereitschaft erklärt haben, überall in Mali zuzuschlagen, nach dem Beginn der französischen militärischen Offensive gegen ihre Positionen, beginnend 11. Januar.
Die spanische Botschaft in Bamako hat versucht, ihn zu veranlassen, Segou zu verlassen, das nur 100 km südlich von Diabali liegt, eine ein paar Tage von den Dschihadisten eingenommene Stadt. “Sie schickten mir eine SMS, Sie müssen Vorkehrungen treffen Mr. Pedro, und dann müssen Sie die Stadt verlassen! Bestehen Sie nicht drauf, erzählte ich ihnen, ich bleibe hier.”
Angekommen in Segou vor sechs Jahren, war Pedro Ros seit langem ein Reisender.
“Das ist mein Leben”
“Seit meiner Kindheit wollte ich Afrika entdecken. Ich durchquerte Marokko, die Sahara, Mauretanien, Senegal … kam bis nach Kamerun. Und auch Mali, Gao, Timbuktu, die übliche Reise, und ich dachte, gut, das ist ein gutes Land, das ist mein Leben. ”
Er arbeitete für das Malische Rote Kreuz in einem ein Projekt zur Sensibilisierung der Bevölkerung gegen die weibliche Genitalverstümmelung (“Ich wusste nichts über dieses Problem”), und dann begann er mit dem Bau einer Schule, mit Hilfe von Spanien . “Wir haben es geschafft, es ist schon zwei Jahre her, es funktioniert! In Mouni, in der Region Bobofing, südöstlich von Segou.” Es gibt ein weiteres Projekt zur Installation einer Getreidemühle, in einem Land, wo die zu 85% ländliche Bevölkerung sehr arm bleibt.
Pedro, spricht mit murmelnder Stimme, er scheint ein wenig müde. Es zerquetscht seine Zigarettenstummel nicht im Aschenbecher, er legt sie …
Es will nicht nach Spanien zurückkehren, da hat er keine Familie außer einem Cousin in Galizien, und einem Cousin in den Vereinigten Staaten. Seine Familie ist afrikanisch und in Segou. “Ich heiratete eine malische Frau. Sie heisst Geneviève, weil sie Christin ist. Nun haben wir ein Kind, bald wird es zwei Jahre sein, Kim Pedro.”
Der Kellner bringt ihm Frühstück, ohne Bestellung. Wir haben eine Serviette auf der Kaffeetasse, um Fliegen zu vermeiden.
Pedro nimmt sich die Zeit zu erzählen, und es gibt für ihn keine Eile, um zu essen. Mit 77 scheint er all seine Zeit zu haben. Zur Pflege ist er “von Zeit zu Zeit in der Klinik für Malaria.” Wie für seine beschädigten Zähne: es ist wahr, dass “Zahnärzte sind nicht die besten Segou” …. “Ich halte mich informiert über die Neuigkeiten, aber letztlich verstehe ich nicht, wie die Welt funktioniert”, sagt er. Er geht nicht mehr nach Bamako: “Es ist verrückt da draußen, zu viele Menschen.”
Er wohnt zur Miete, aber er plant sogar, Land zu kaufen und ein Haus zu bauen. Seine spanische Rente kommt regelmäßig, aber er vergaß, wie man CFA-Francs in Euro konvertiert.
Nach drei Stunden Nachrichtenlesen mit Musik geht er zurück zu seiner Familie und “zum afrikanischen Mittagessen.”
Nach seinem Weggang ruft ein junger Kellner: “Oh, Mr. Pedro, der wird in Mali sterben!”
© 2013 AFP

Leave a Reply