MALI, TIMBUKTU: ISLAMISTEN SCHÄNDEN DAS MÄRTYRERDENKMAL – Mali: les islamistes détruisent le monument des martyrs de Tombouctou

1. Die Islamisten zerstören Timbuktus Denkmal der Märtyrer
Bamako (AFP) – 23.05.2012 13:43
Die Islamisten, die Timbuktu kontrollieren, haben am Mittwoch das Denkmal der Märtyrer der Stadt zerstört, mit dem die Opfer des Kampfes gegen die Diktatur von General Moussa Traoré im Jahr 1991 gewürdigt werden, und jugendliche Raucher ausgepeitscht.
2. Der Führer der AQMI ruft zur “allmählichen” Durchsetzung der Scharia im Norden auf
DAKAR (AFP) – 24.05.2012 11.39 Uhr
Der Anführer der Al-Qaïda im islamischen Maghreb (AQMI) hat seinen Kämpfern, die den nördlichen Teil von Mali kontrollieren, eine Reihe von Tipps gegeben, um bei der Schaffung eines islamischen Staates Erfolg zu haben.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

1. Mali: les islamistes détruisent le monument des martyrs de Tombouctou
BAMAKO (AFP) – 23 mai 2012 13:43
– Les islamistes qui contrôlent Tombouctou (nord du Mali), ont détruit mercredi le monument des martyrs de la ville rendant hommage aux victimes de la lutte contre la dictature du général Moussa Traoré en 1991, et fouetté de jeunes fumeurs, ont rapporté des témoins à l’AFP.

Monument des Martyrs à Koulikoro, en février 2012Foto (c) aramata: Dans toutes les villes du mali, il y a un monument des martyrs – celui de Koulikoro, pris en février 2012 – In allen größeren Städten Malis steht ein Monument der Märtyrer – hier das von Koulikoro, so vorgefunden im Februar 2012


Ils ont tenté d’abord de briser le monument avec des outils, ça n’a pas marché, a raconté un enseignant de Tombouctou au téléphone. Ensuite, ils ont attaché une corde autour du monument rattachée à un véhicule qui a roulé doucement pour le faire tomber, a-t-il ajouté.
L’information a été confirmée par d’autres habitants de la ville qui ont affirmé que ce sont des membres d’Ansar Dine (Défenseurs de l’islam) et d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) qui se sont attaqués à ce monument.
Le monument est tombé. Les combattants d’Aqmi et d’Ansar Dine avaient l’air très contents, a témoigné l’un d’eux.

Dans presque toutes les grandes villes maliennes, un monument des martyrs a été construit pour honorer la mémoire des Maliens morts le 26 mars 1991, lors de manifestations organisées à Bamako et qui ont entraîné la chute du général Moussa Traoré.
Les islamistes avaient déjà détruit le monument El Farouk, un cheval symbole de la ville de Tombouctou, prise il y a près de deux mois avec les deux autres grandes villes et régions administratives du nord, Gao et Kidal, à la faveur d’un coup d’Etat ayant renversé le 22 mars le président Amadou Toumani Touré.
Ils ont également profané récemment un mausolée et l’Unesco a fait part de son inquiétude concernant les célèbres manuscrits de la ville dont beaucoup datent de l’âge d’or de Tombouctou, entre le XIIème et le XVème siècle. Inestimables, ils traitent de théologie, mathématiques, médecine, astronomie, musique.
Imprimant de plus en plus sa marque à la ville, l’alliance Ansar Dine/Aqmi a par ailleurs confisqué dans des boutiques de très nombreux cartons de cigarettes.
Ils ont brûlé les cartons, fouetté des jeunes qui fumaient, a rapporté un témoin.
Ces faits sont intervenus avant une rencontre prévue à Tombouctou entre Iyad Ag Ghaly, chef d’Ansar Dine, avec des responsables d’autres mouvements islamistes présents dans le nord du Mali, dont Aqmi, a appris l’AFP de sources concordantes.
© 2012 AFP

2. Mali: le chef d’Aqmi appelle à imposer la charia “graduellement” au nord

DAKAR (AFP) – 24.05.2012 11:39
Le chef d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) a donné une série de conseils à ses combattants contrôlant en partie le nord du Mali pour y réussir la création d’un Etat islamique, les appelant en particulier à y imposer “graduellement” la charia, selon le site spécialisé américain SITE.
Dans un enregistrement sonore de 12 minutes posté mercredi sur le site Sahara Media basé en Mauritanie, Abdelmalek Droukdel, alias Abou Moussaab Abdelouadoud, “félicite” ses combattants pour la “victoire historique” remportée dans le nord du Mali, qu’Aqmi contrôle avec d’autres groupes armés depuis fin mars.
Il les exhorte cependant à ne pas rater l’occasion de créer un Etat islamique dans cette région, leur donnant huit conseils afin d’y parvenir.
Parmi ceux-ci, ne pas faire preuve de “vanité” et appliquer la charia (loi islamique) “graduellement”. “L’imposition de la charia ne doit pas seulement être limitée à la juste punition des gens, c’est beaucoup plus large que cela”, dit-il, ajoutant: “Sachez que c’est une erreur d’imposer toutes les règles de l’islam d’un seul coup”.
Droukdel, un Algérien, estime en revanche que fermer “les lieux de drogues, d’alcool et d’immoralité” peut être fait “sans délai”.
Il conseille en outre à ses “frères” d’apporter “la sécurité” aux populations des villes contrôlées (Tombouctou, Gao et Kidal) et de leur fournir les “services essentiels que sont la santé, la nourriture, l’eau, l’électricité, le gaz et le carburant”.
A l’égard de la rébellion touareg du Mouvement national de libération de l’Azawad (MNLA), mouvement laïc également présent dans le Nord, il préconise “d’éviter les provocations”, invite Aqmi “à coopérer pour établir des règles communes, rejeter les conflits qui ne sont dans l’intérêt” de personne.
A l’égard du mouvement islamiste Ansar Dine (Défenseurs de l’islam, en arabe), prépondérant dans la région grâce au soutien d’Aqmi, il conseille à ses militants de le laisser appliquer le “projet d’imposition de la charia” dans la “région de l’Azawad”, le nord du Mali, et de s’occuper de leurs propres “activités de jihad (guerre sainte) global” sur la “terre du Maghreb islamique”.
Aqmi, qui a ses racines en Algérie, possède des bases dans le nord du Mali, d’où elle opère dans d’autres pays de la bande sahélo-saharienne, en particulier le Niger et la Mauritanie.
© 2012 AFP

Capture d'écran d'une camionnette transportant des militants islamistes du groupe Ansar Dine, le 3
Bildschirmfoto Islamisten von Ansar Dine, Timbuktu, Mali
Capture d’écran d’une camionnette transportant des militants islamistes du groupe Ansar Dine, le 3 avril 2012 à Tombouctou
AFP/Archives –

1. Die Islamisten zerstören Timbuktus Denkmal der Märtyrer
Bamako (AFP) – 23.05.2012 13:43
Die Islamisten, die Timbuktu kontrollieren, haben am Mittwoch das Denkmal der Märtyrer der Stadt zerstört, mit dem die Opfer des Kampfes gegen die Diktatur von General Moussa Traoré im Jahr 1991 gewürdigt werden, und jugendliche Raaucher ausgepeitscht, wie Augenzeugen AFP berichteten.
Sie haben zuerst versucht, das Denkmal mit Werkzeugen zu zerschlagen, was nicht klappte, sagte ein Lehrer aus Timbuktu am Telefon. Danach haben sie ein Seil um das Denkmal gelegt und dieses an einem Fahrzeug befestigt, das langsam anfuhr und es zu Fall brachte.
Die Information wurde bestätigt durch andere Bewohner der Stadt, die bestätigten, dass es sich um Mitglieder von Ansar Dine und AQMI handelte, die dieses Denkmal angriffen.
Das Denkmal ist umgefallen. Die Kämpfer sahen sehr zufrieden aus, sagte einer der Augenzeugen.
In fast allen größeren Städten Malis ist ein solches Denkmal errichtet worden, um das Andenken der am 26. März 1991 getöteten Malier zu ehren, während der Demonstrationen in Bamako, die zum Sturz des Generals Moussa Traoré führten.
Die Islamisten hatten bereits das Denkmal El Farouk, ein Pferd, das Symbol von Timbuktu, zerstört. (…)
Sie haben auch vor kurzem ein Mausoleum geschändet und die UNESCO teilte ihre Besorgnis um die berühmten Manuskripte der Stadt mit, von denen viele aus dem goldenen Zeitalter von Timbuktu stammen, zwischen dem 12. und dem 15. Jh. Von unschätzbarem Wert, behandeln sie Themen der Theologie, der Mathematik, Medizin, Astronomie, Musik.
Mehr und mehr drückt die Allianz Ansar Dine / AQIM der Stadt ihren Stempel auf, an anderer Stelle hat sie auch in Geschäften zahlreiche Kartons mit Zigaretten beschlagnahmt. Sie verbrannten die Kartons und peitschten jugendliche Raucher aus, berichtete ein Augenzeuge.
Diese Sachverhalte ereigneten sich vor einem in Timbuktu vorgesehenen Treffen zwischen Iyad Ag Ghaly, Führer von Ansar Dine, und den Verantwortlichen anderer islamistischer Gruppen im Norden, darunter AQMI, erfuhr AFP aus übereinstimmenden Quellen.
© 2012 AFP

2. Der Führer der AQMI ruft zur “allmählichen” Durchsetzung der Scharia im Norden auf
DAKAR (AFP) – 24.05.2012 11.39 Uhr
Der Anführer der Al-Qaïda im islamischen Maghreb (AQMI) hat seinen Kämpfern, die den nördlichen Teil von Mali kontrollieren, eine Reihe von Tipps gegeben, um bei der Schaffung eines islamischen Staates Erfolg zu haben. Dabei appelliert er insbesondere an sie, die Scharia “allmählich” zu verhängen, nach der amerikanischen Spezial-Website SITE.
In einer 12-minütigen Tonaufnahme, am Mittwoch auf der mauretanischen Seite Sahara Media veröffentlicht, “beglückwünscht” Abdelmalek Droukdel, alias Abu Musab Abdelouadoud, seine Kämpfer zu dem “historischen Sieg” im Norden von Mali, den AQMI mit anderen bewaffnete Gruppen seit Ende März kontrolliert.
Er drängt sie jedoch nicht die Gelegenheit zu verpassen, einen islamischen Staat in dieser Region zu schaffen, und gibt ihnen acht Ratschläge, um das zu erreichen.
Darunter sind, sich nichts “einzubilden” und die Scharia (islamisches Recht) “allmählich” umzusetzen. “Die Durchsetzung der Scharia darf nicht nur auf die gerechte Bestrafung der Menschen beschränkt sein, sie ist viel weiter zu fassen als das”, sagte er und fügte hinzu: “Ihr müsst wissen, dass es ein Fehler wäre, alle Regeln des Islam auf einen Schlag durchzusetzen.”
Droukdel, ein Algerier, aber glaubt, dass die Schließung von “Orten von Drogen, Alkohol und Unmoral unverzüglich” durchgeführt werden kann.
Außerdem rät er seinen “Brüdern” den Menschen in den kontrollierten Städten (Timbuktu, Gao und Kidal) “die Sicherheit” zu bringen, und “grundlegende Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung, Nahrung, Wasser, Strom, Gas und Treibstoff” zu liefern.
Im Hinblick auf die Tuareg-Rebellion der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA), der säkularen Bewegung, die auch im Norden präsent ist, plädiert er dafür, “Provokationen zu vermeiden”, fordert seine Leute auf, “zusammenzuarbeiten, um gemeinsame Regeln aufzustellen, und die Konflikte zu vermeiden, die in niemandes Interesse sind.”
Im Hinblick auf die islamistische Bewegung Ansar Dine (Verteidiger des Islam, auf Arabisch), in der Region ausschlaggebend dank der Unterstützung durch AQMI, rät er seinen Anhängern, diesen das “Projekt Durchsetzung der Scharia” in der “Region Azawad”, dem Norden Malis, zu überlassen und sich um ihre eigenen “Aktivitäten des globalen Djihad (Heiliger Krieg)” auf dem “Land des islamischen Maghreb” zu kümmern.
AQMI, die ihre Wurzeln in Algerien hat, besitzt Basen im Norden Malis, von wo aus sie in anderen Ländern der Sahelzone und Sahara operiert, insbesondere in Niger und Mauretanien.
© 2012 AFP

Leave a Reply