MALI, VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG: RELIGIOSE CHEFS VERHARMLOSEN IHRE VERANTWORTUNG – face aux occupants, Tombouctou avait choisi de "s’en remettre à Dieu"

Mali: Angesichts der islamistischen Besetzer hatte Timbuktu gewählt “sich Gott anzuvertrauen”
Timbuktu (Mali) (AFP) – 03.02.2013 22:48 – Von Laurence Boutreux
Timbuktu rebellierte nicht, als “Banditen”, “Dschihadisten”, 10 Monate lang die Stadt besetzten. Dem Rat der Ältesten folgend hat die Stadt “keinen Widerstand” geführt, um sich lieber “auf Gott zu verlassen”, räumten die religiösen Chefs eine Woche nach ihrer Befreiung ein.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> MALI in AFRIKANEWS ARCHIV

DOKUMENTATION: DAS HISTORISCHE WOCHENENDE – LE WEEKEND HISTORIQUE:
=> MALI, KRIEG: FRANZÖSISCH-AFRIKANISCHE OFFENSIVE BEFREIT GAO und TIMBUKTU – ISLAMISTEN FLIEHEN NACH NORDEN – Mali: après la prise de Gao, Français et Maliens entrent dans Tombouctou

BESUCHEN SIE DEN – VISITEZ LE => PARTNERBLOG MALI-INFORMATIONEN

videomali2 => PRODUZIERT VON AFRIKANEWS ARCHIV,
SATIRE:

“Scharia ist ungesund! – Mali/islamistes – Charia nuit à ta santé”

Mali: face aux occupants, Tombouctou avait choisi de “s’en remettre à Dieu”
TOMBOUCTOU (Mali) (AFP) – 03.02.2013 22:48 – Par Laurence BOUTREUX
Tombouctou ne s’est pas rebellée quand des “bandits” se disant “jihadistes”, l’ont occupée pendant dix mois: suivant le conseil des sages, la cité malienne n’a mené “aucune résistance” préférant “s’en remettre à Dieu”, assurent ses notables, une semaine après sa libération.

Des personnes assistent à la prière dans la mosquée Djingareyber de Tombouctou, le 1er février 2013
Beim Gebet in der Moschee Djingareyber in Timbuktu, 1. Februar 2013
Des personnes assistent à la prière dans la mosquée Djingareyber de Tombouctou, le 1er février 2013
Foto © AFP – by Fred Dufour

Dans le mini-salon “Elégance coiffure chez Bocar”, donnant directement sur le sable d’une rue du grand marché, Abdoul Salam Ascofaré fait tailler sa barbe blanche. “Généralement, le Tombouctien est stoïque, pacifique, et il voit en tout un phénomène de Dieu”, assure l’ancien instituteur de 67 ans.
Quand les groupes armés islamistes ont pris le contrôle de la “cité des 333 saints”, en avril 2012, “nous avions l’expérience de nos grands-parents qui avaient subi la colonisation” française à partir de 1893. “Nous avons trouvé dans nos bibliothèques une lettre des notables de Djenné aux notables de Tombouctou, leur conseillant de ne pas prendre les armes contre le colonisateur plus fort qu’eux et de s’en remettre à Dieu”.
“J’aurais préféré une résistance quelle qu’elle soit, parce qu’il y a eu énormément d’abus et de déboires et, pour moi, c’était lâcheté de les accepter”, assure-t-il, sans s’appesantir sur l’amputation publique d’un présumé voleur, les châtiments imposés, les viols de femmes emprisonnées, les destructions des mausolées…
“La volonté du conseil des sages a prédominé: aucune résistance”, dit-il, assurant que les jeunes avaient alors été dissuadés d’agir.
Mais une fois Tombouctou libérée par les forces françaises et maliennes, “je me suis rendu à l’évidence: s’il y avait eu résistance physique, cela aurait attisé la haine des occupants et il y aurait eu plus de morts”, commente le “notable”.
“Sans travail et illettrés”
En ville, on ne parle ouvertement que de trois morts civils en dix mois: un homme qui aurait été victime d’une balle perdue, un “meurtrier Touareg” exécuté en public et un jeune homme accusé de vol, tué alors qu’il aurait tenté de fuir.
Pour M. Ascofaré, Tombouctou a peut-être pratiqué “une forme de résistance passive”. “Moi qui vous parle, je n’ai jamais serré la main d’un de ces prétendus jihadistes, je les ai évités, dédaignés. On n’a rien fait mais on ne s’est pas associés à eux”.
La collaboration de Maliens aura surtout été le fait de “gens des villages alentours, des sans travail, des illettrés, venus se faire recruter parce qu’ils ne connaissaient rien et étaient contents de porter un fusil”, soutient Baba Abdou Touré, 38 ans, ex-animateur de la radio Al-Farouk fermée par les envahisseurs.
Servant de guide à l’AFP, il conduit au domicile d’un des plus importants religieux de la cité. Dans l’entrée d’une maison de calcaire où gambade un lapin blanc, cette personnalité accepte la rencontre à condition que son nom ne soit pas publié.
“Tombouctou est la seule ville au monde qui n’a jamais connu que l’islam et ces gens-là prétendaient nous islamiser! Mais ils venaient nous terroriser pour sauvegarder le banditisme imposé dans le Sahara avec tous leurs trafics”, affirme ce religieux.
“La population n’a pas résisté, elle a assumé. Il faut pouvoir se maîtriser, garder son silence, prier (…). Tous ceux qui viennent faire du mal à cette ville, le mal se retourne contre eux et c’est ce qui s’est produit”, dit-il, assurant que tout ira bien, car “le Tombouctien pardonne, quoi qu’il arrive”.
© 2013 AFP

Des prisonniers de guerre maliens dans un camp militaire de Tombouctou, le 1er février 2013
Kriegsgefangene in einem Militärlager in Mali Timbuktu, 1. Februar 2013
Des prisonniers de guerre maliens dans un camp militaire de Tombouctou, le 1er février 2013
Foto © AFP – byFred Dufour

Mali: Angesichts der islamistischen Besetzer hatte Timbuktu gewählt “sich Gott anzuvertrauen”
Timbuktu (Mali) (AFP) – 03.02.2013 22:48 – Von Laurence Boutreux
Timbuktu rebellierte nicht, als “Banditen”, “Dschihadisten”, 10 Monate lang die Stadt besetzten. Dem Rat der Ältesten folgend hat die Stadt “keinen Widerstand” geführt, um sich lieber “auf Gott zu verlassen”, räumten die religiösen Chefs eine Woche nach ihrer Befreiung ein.
Im Mini-Fisörsalon “Elegance in Bocar hairstyle”, direkt bei einem großen Flohmarkt, hatte Abdul Salam Ascofaré sich seinen weißen Bart abgeschnitten. “Generell sind die Timbuktuer stoisch, friedlich, und sehen alle Phänomene von Gott kommend”, sagt der ehemalige Lehrer von 67 Jahren.
Als die bewaffneten islamistischen Gruppen die Kontrolle über die “Stadt der 333 Heiligen” im April 2012 genommen hatten, “erlebten wir die Erfahrung unserer Großeltern wieder, die aus der französischen Kolonisierung von 1893”. “Wir fanden in unseren Bibliotheken einen Brief vom bemerkenswerten Honoratioren Djenné Timbuktu, der sie berät, nicht die Waffen zu ergreifen gegen die Kolonialmacht, stärker als sie, und zu vertrauen auf Gott.”
“Ich würde Widerstand immer vorgezogen haben, weil es eine Menge von Missbrauch und Frustration gibt, und für mich war es Feigheit, das zu akzeptieren”, sagt er, aber ohne die öffentliche Amputation eines mutmaßlichen Diebes, die Vergewaltigung von weiblichen Gefangenen, die Zerstörung der Heiligtümer weiter anzusprechen.
“Der Wille des Rates der Ältesten hat sich durchgesetzt: keinen Widerstand”, sagte er und versicherte, dass die Jugendlichen dann vom Handeln abgeschreckt waren.
Aber nach der Befreiung Timbuktus von malischen und französischen Kräften “wird mir das Offensichtliche klar: hätte es körperlichen Widerstand gegeben, es hätte den Hass der Besetzer aufgefächert und es hätte mehr Todesfälle gegeben”, sagte der “Weise”.
“Arbeitslose und Analphabeten”
In der Stadt gab es nicht mehr als drei zivile Tote in zehn Monaten: ein Mann, der das Opfer von einer verirrten Kugel war, ein “Mörder Touareg” und öffentlich hingerichtet, sowie ein des Raubes angeklagter junger Mann, getötet, als er zu fliehen versuchte.
Für Herrn Ascofaré kann Timbuktu “eine Form des passiven Widerstands” ausgeübt haben. “Ich, der zu Ihnen spreche, habe ich nie die Hand geschüttelt mit einem dieser sogenannten Dschihadisten, ich vermied sie, verachtete sie. Wir taten nichts gegen sie, waren aber nicht mit ihnen verbunden.”
Die Kollaboration der Malier Zusammenarbeit hat sich vor allem auf “Menschen der umliegenden Dörfer, Arbeitslose, Analphabeten, erstreckt, die rekrutiert wurden, weil sie nichts wussten und froh waren, eine Waffe zu tragen”, sagt Baba Abdou Toure, 38 , ehemaliger Radiomoderator von Al-Farouq, ein durch die Eindringlinge geschlossenener Sender.
Er führt AFP zu der Wohnung eines der größten Religiösen der Stadt. In dem Eingang zu einem Kalkstein-Haus, in dem ein weißes Kaninchen herumtollt, akzeptiert diese Persönlichkeit die Sitzung, sofern sein Name nicht veröffentlicht wird.
“Timbuktu ist die einzige Stadt in der Welt, die niemals etwas anderes als den Islam gekannt hat, und diese Menschen kamen, um uns zu islamisieren! Aber sie kamen, um uns zu terrorisieren, um in der Sahara all ihr Banditentum durchzusetzen”, sagte der Mönch.
“Die Bevölkerung konnte nicht widerstehen, sie nahmen alles hin. Nicht in der Lage zu kontrollieren, war es Schweigen, Beten. (…) All denjenigen, die der Stadt zu schaden kommen, dass Böses sich gegen sie wende und das ist das, was passiert ist “, sagte er und versicherte, dass alles okay sein wird, denn” Timbuktuer verzeihen, was passiert ist. ”
© 2013 AFP

Leave a Reply