MANDELA: BAN KI-MOON EHRT PRAGMATISCH UND HISTORISCH, ALSO RICHTIG – Les hommages par l’ONU

Die deutsche Übersetzung der Rede auf dem Pariser Afrika-Sicherheitsgipfel stammt von meiner Blogfreundin aramata vom Blog Mali-Informationen, die sich zur Zeit mit wenig Strom und Internetverbindung in Mali inmitten Freunden und Familie aufhält und sich dennoch dieser Arbeit gewidmet hat. Danke.

Versions francaises que voici: http://mali-infos.blog.de/2013/12/13/wir-brauchen-nicht-mehr-nach-einer-leitlinie-zu-suchen-wir-brauchen-nur-mandelas-beispiel-zu-folgen-ban-ki-moon-in-paris-ban-ki-moon-invite-les-p-17389645/#c19696682

=> MORE SÜDAFRIKA- AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

=> => MY EDITORIAL zum Tod von Nelson Mandela – Nachruf vom Afrikanews Archiv – Mon hommage à un héros des droits humains

Elysee-Gipfel zu Frieden und Sicherheit in Afrika: Ban Ki-moon fordert die Teilnehmer auf, sich vom Geist Nelson Mandelas inspirieren zu lassen
PARIS ( afrik.com ) – 9. Dezember 2013/African Press Organization ( APO)
Hier der vollständige Text der Bemerkungen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-moon beim Gipfel des Élysée zu Frieden und Sicherheit in Afrika, der am 6. Dezember in Paris eröffnet wurde:
Ich freue mich sehr, an diesem Gipfel zu Frieden und Sicherheit in Afrika, der genau rechtzeitig kommt, teilzunehmen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Sommet de l’Élysée sur la paix et la sécurité en Afrique : Ban Ki-moon invite les participants à s’inspirer de l’esprit de Nelson Mandela
PARIS, (afrik.com) – 9 décembre 2013/African Press Organization (APO)/ —
On trouvera ci-après le texte intégral des remarques du Secrétaire général de l’ONU, M. Ban Ki-moon, au Sommet de l’Élysée sur la paix et la sécurité en Afrique, qui s’est ouvert le 6 décembre à Paris :
Je suis ravi de participer à ce sommet sur la paix et la sécurité en Afrique, qui vient à point.

ban-mandela-funeral
Hommage von Ban an Mandela
Le Secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon rend hommage à Nelson Mandela à Johannesbourg, en Afrique du Sud. Photo: ONU


Sommet de l’Élysée sur la paix et la sécurité en Afrique : Ban Ki-moon invite les participants à s’inspirer de l’esprit de Nelson Mandela
PARIS, (afrik.com) – 9 décembre 2013/African Press Organization (APO)/ —

“Je suis ravi de participer à ce sommet sur la paix et la sécurité en Afrique, qui vient à point.
Je remercie le Président Hollande d’avoir pris l’initiative d’organiser cette importante rencontre.
This Summit takes place as the world mourns the loss of Nelson Mandela, one of the towering figures of our time and indeed of any time.
We who are gathered here to pursue peace and human dignity need look no further for guidance than his inspiring example.
His principled stand in defense of the fundamental equality of all human beings was decisive in dismantling the system of apartheid.
His remarkable compassion upon his release from prison set South Africa immediately on a path of dialogue and reconciliation.
He touched our lives deeply and taught us what is possible in Africa and across the world.
I was privileged to meet Nelson Mandela at his home in February 2009.
When I thanked him for his lifelong work and contribution to ending the apartheid and to peace and stability and humanity, he refused to take the compliment from me. Instead, he stressed that there were many hundreds of heroes, so many — some known, some unknown people — who had helped him, and who deserved just as much praise and perhaps even more. This is a sign of humility and sense of human decency. I was moved deeply moved and he still gives me inspiration as I work as Secretary-General of United Nations
When I thanked him again, he corrected me again. He didn’t accept my compliment.
I was deeply moved by the way he put the well-being of others first.
That is wisdom for today as we strive to help the vulnerable, end armed conflict, protect human rights and create the better future and the better world for which Nelson Mandela gave so much.
The people of South Africa and the entire world have lost a hero. His legacy is profound and will continue to guide the work of the United Nations.
May Nelson Mandela rest in peace and eternity.
And may his spirit preside over this Summit in Paris, as we strive to build on what he helped set in motion.
Des progrès considérables ont été réalisés ces 10 dernières années. En effet, dans bon nombre de pays africains, l’économie s’est dynamisée, la démocratie s’est développée, la société civile s’est mobilisée et la stabilité et la paix ont gagné du terrain. Les Africains ont tourné une nouvelle page de leur histoire.
Les dirigeants africains dénoncent haut et fort les changements de gouvernement inconstitutionnels. Ils prennent des mesures pour concrétiser l’Architecture africaine de paix et de sécurité, notamment en cas d’intervention rapide.
Au moyen du Mécanisme africain d’évaluation par les pairs, ils s’attaquent aux causes profondes des conflits, ouvrant ainsi la voie à la participation citoyenne et au renforcement de l’application du principe de responsabilité et la justice. Je partage, avec le peuple africain, l’espoir que tous les pays prennent part au processus et en tirent profit.
The partnership among the United Nations, the African Union, the European Union, France and other partners has also come a long way.
We are better prepared to tackle crises, with new mechanisms at all levels. We are taking promising new joint approaches in our diplomacy and our deployments. And we are working hand–in-hand in many countries on conflict prevention, peacemaking, peacekeeping and peacebuilding.
As we recognize these achievements and advances, we must also act with resolve on Africa’s challenges.
Transnational organized crime, piracy, drug-trafficking and terrorism are taking a growing toll, exploiting weaknesses in institutions, borders and the rule of law.
The persistence of regional conflicts is another cause of great concern.
Mali has made important electoral progress, but the threat of extremism is very much alive and there is an urgent need for an inclusive dialogue that addresses the root causes of the conflict. The United Nations, including through its peacekeeping operation, MINUSMA, will continue to support stabilization efforts and help Mali take advantage of the current window of opportunity.
Somalia has re-established state institutions and adopted a Provisional Federal Constitution, but security progress has stalled and the situation is fragile. International support for AMISOM and the New Deal framework remains vital
I’d like to thank the troop-contributing countries of Africa for their contribution and sacrifices for peace and stability.
Dans la région des Grands Lacs, la défaite infligée au M23 par les forces armées congolaises a fait renaître l’espoir d’un retour de la paix dans les Kivus. Elle a également démontré le bien-fondé du renforcement de la MONUSCO. J’espère que les pourparlers de Kampala aboutiront bientôt et qu’une action concertée sera menée pour régler le problème des groupes armés qui continuent de sévir, s’en prenant aux civils et compromettant la stabilité régionale.
Je tiens tout particulièrement à lancer un appel à l’action en République centrafricaine, avant même le sommet de demain sur cette question urgente. La violence de ces derniers jours nous rappelle une fois de plus que nous devons agir immédiatement. La résolution qui vient d’être adoptée par le Conseil de sécurité constitue une mesure importante, et le déploiement de forces françaises supplémentaires sera également essentiel. Je remercie le Président Hollande, et le gouvernement français, pour sa prompte action face à cette crise tragique.
Je continuerai de consulter les chefs d’État et de gouvernement de la région, en vue de renforcer la capacité de la MISCA et d’envisager notamment sa transformation en opération de maintien de la paix.
Excellencies, distinguished Heads of State and Government
Peace and development must go hand in hand.
That was the message of my visit to the Sahel region last month, when I was joined by the African Union, the European Union, the World Bank and the African Development Bank, who announced important initiatives and very generous financial pledges aimed at addressing the complex crisis there.
The security-development nexus was also at the forefront of my visit to the Great Lakes region earlier this year, when I was also joined by the World Bank President and we stressed the need for the people to see quick and visible peace dividends.
These links will remain crucial as we follow up on today’s Summit.
I will count on you to make the Millennium Development Goals a top priority. Too many African youth lack jobs ; too many women face violence ; too many children die of preventable diseases.
I will look to your guidance as we shape a post-2015 development agenda. My hope is that Member States will agree on an agenda that is bold in ambition yet simple in design ; that is universal yet responsive to the needs and circumstances of individual countries ; and that includes a concise and single set of sustainable development goals to mobilize the world just as the MDGs have done.
Finally, the world needs you to show great leadership in addressing climate change, which will have profound consequences from Africa’s crowded coasts to the continent’s increasingly fragile drylands. I invite you to attend the Climate Summit that I will convene on 23 September next year in New York. Let us work together to develop Africa’s renewable energy sources – and for an ambitious agreement here in Paris in 2015 that reflects the continent’s needs.
There is high expectation, Mr. President, on your leadership to have a global legal climate change agreement by the end of 2015 here in Paris.
Je suis fermement résolu à œuvrer avec vous au service de la paix et du développement en Afrique. Il nous faut régler les problèmes qui suscitent l’instabilité, faire en sorte que la croissance soit de qualité et bâtir des sociétés fondées sur l’égalité et les possibilités, respectant les principes de l’état de droit et d’une gouvernance transparente et participative.
Notre objectif commun est clair : que chaque femme, chaque homme, et chaque enfant en Afrique vive dans la dignité.
Je continuerai d’être à l’écoute de chacun, ainsi que des peuples d’Afrique. J’ai toujours pour priorité de veiller à ce que la présence diversifiée de l’ONU produise des résultats concrets.
Ensemble, Mesdames et Messieurs, nous nous acquitterons des responsabilités tant politiques que morales que nous avons envers les générations actuelles et futures.
Je vous remercie. Thank you very much.”
© 2013 afrik.com/APO

Elysee-Gipfel zu Frieden und Sicherheit in Afrika: Ban Ki-moon fordert die Teilnehmer auf, sich vom Geist Nelson Mandelas inspirieren zu lassen
PARIS ( afrik.com ) – 9. Dezember 2013/African Press Organization ( APO)
Hier der vollständige Text der Bemerkungen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-moon beim Gipfel des Élysée zu Frieden und Sicherheit in Afrika, der am 6. Dezember in Paris eröffnet wurde:
Ich freue mich sehr, an diesem Gipfel zu Frieden und Sicherheit in Afrika, der genau rechtzeitig kommt, teilzunehmen.
Ich danke dem Präsidenten Hollande, die Initiative zur Organisation dieses wichtigen Treffens übernommen zu haben.
Dieser Gipfel findet statt, während die Welt um den Verlust von Nelson Mandela trauert, eine der überragenden Figuren unserer Zeit und in der Tat jeder Zeit.
Wir, die wir hier versammelt sind, um Frieden und Menschenwürde anzustreben, brauchen nicht weiter nach einer Leitlinie zu suchen, wir brauchen nur seinem inspirierenden Beispiel zu folgen.
Seine prinzipienfeste Haltung in der Verteidigung der grundsätzlichen Gleichheit aller Menschen war entscheidend für die Demontage des Systems der Apartheid.
Seine bemerkenswertes Mitgefühl nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis brachte Südafrika sofort auf den Weg des Dialogs und der Versöhnung.
Er berührte unser Leben tief und hat uns gelehrt, was in Afrika und auf der ganzen Welt möglich ist.
Ich hatte das Glück, Nelson Mandela im Februar 2009 in seinem Haus zu treffen.
Als ich ihm für sein Lebenswerk dankte und für seinen Beitrag zur Beendigung der Apartheid und für Frieden und Stabilität und Menschlichkeit, weigerte er sich, das Kompliment von mir anzunehmen. Stattdessen betonte er, dass es viele Hunderte von Helden gebe, so viele – einige bekannt, einige unbekannte Menschen – , die ihm geholfen hatten und die ebeno viel Lob und vielleicht noch mehr verdienten. Dies ist ein Zeichen von Demut und von Sinn für menschlichen Anstand. Ich war bewegt, tief bewegt, und er inspiriert mich in meiner Arbeit als Generalsekretär der Vereinten Nationen immer noch.
Als ich ihm wieder dankte, korrigierte er mich wieder. Er hat meine Anerkennung nicht angenommen.
Ich war tief beeindruckt von der Art und Weise, wie er das Wohlbefinden Anderer an die Spitze setzte.
Das ist Weisheit für unsere heutige Zeit, wenn wir uns bemühen, den Verletzlichen zu helfen, bewaffnete Konflikte zu beenden, Menschenrechte zu schützen und die bessere Zukunft und die bessere Welt zu schaffen, für die Nelson Mandela so viel gab.
Die Menschen in Südafrika und der ganzen Welt haben einen Helden verloren. Sein Erbe ist tief und wird auch weiterhin die Arbeit der Vereinten Nationen anleiten.
Möge Nelson Mandela in Frieden und Ewigkeit ruhen.
Und möge sein Geist den Vorsitz über diesen Gipfel in Paris führen, da wir uns bemühen, auf dem aufzubauen, was er in Bewegung zu setzen half.
Erhebliche Fortschritte sind in den vergangenen 10 Jahren gemacht worden. In der Tat, in vielen afrikanischen Ländern ist die Wirtschaft stärker geworden, hat sich die Demokratie entwickelt, die Zivilgesellschaft mobilisiert, und Stabilität und Frieden haben an Boden gewonnen. Die Afrikaner haben eine neue Seite in ihrer Geschichte aufgeschlagen.
Die afrikanischen Führer verurteilen mit lauter Stimme die verfassungswidrigen Regierungswechsel. Sie ergreifen Maßnahmen, um die afrikanische Friedens-und Sicherheitsarchitektur aufzubauen, insbesondere in Fällen der raschen Intervention.
Durch den afrikanischen Mechanismus der Evaluierung durch Experten bekämpfen sie die tieferen Ursachen der Konflikte und öffnen so den Weg für die Beteiligung der Bürger und die Stärkung des Grundsatzes der Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit. Ich teile mit den Menschen in Afrika die Hoffnung, dass alle Länder in diesen Prozess einsteigen und Nutzen daraus ziehen.
Die Partnerschaft zwischen den Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union, der Europäischen Union, Frankreichs und anderer Partner hat auch einen langen Weg zurückgelegt .
Wir sind besser vorbereitet, Krisen zu bekämpfen, mit neuen Mechanismen auf allen Ebenen. Wir nehmen viel versprechende neue gemeinsame Ansätze in unsere Diplomatie und unsere Einsätze auf. Und wir arbeiten Hand-in-Hand mit vielen Ländern zur Konfliktprävention, Friedensschaffung, Friedenssicherung und Friedenskonsolidierung.
Da wir diese Errungenschaften und Fortschritte anerkennen, müssen wir auch mit Entschlossenheit auf Afrikas Herausforderungen reagieren.
Transnationale organisierte Kriminalität, Piraterie, Drogenhandel und Terrorismus fordern immer mehr Tribut und nutzen dabei die Schwachstellen in den Institutionen, der Grenzen und den Gesetzen aus.
Das Weiterbestehen regionaler Konflikte ist ein anderer Grund zu großer Besorgnis.
Mali hat wichtige Fortschritte mit den Wahlen gemacht, aber die Gefahr des Extremismus ist sehr lebendig, und es besteht ein dringender Bedarf für einen integrativen Dialog, der sich mit den Ursachen des Konflikts befasst. Die Vereinten Nationen werden weiterhin, auch durch ihre Friedensmission MINUSMA, Stabilisierungsbemühungen unterstützen und Mali helfen, die aktuellen Gegebenheiten zu nutzen.
Somalia hat die staatlichen Institutionen wieder hergestellt und eine vorläufige Bundesverfassung abgestimmt, aber in punkto Sicherheit sind die Fortschritte ins Stocken geraten und die Situation ist fragil. Internationale Unterstützung für AMISOM und den New Deal Rahmen bleiben immens wichtig.
Ich möchte den Ländern Afrikas, die Truppen stellen, für ihren Beitrag und ihreOpfer für Frieden und Stabilität danken.
In der Gegend der Großen Seen hat die Niederlage, die die kongolesischen Streitkräfte der M23 beibringen konnten, die Hoffnung auf eine Rückkehr zum Frieden in den Kivu-Provinzen wieder aufleben lassen. Sie zeigte auch, dass die Verstärkung der MONUSCO begründet war. Ich hoffe , dass die Gespräche in Kampala bald zu einem Ergebnis führen und dass eine konzertierte Aktion unternommen wird, um das Problem der bewaffneten Gruppen, die weiterwüten, indem sie sich an Zivilisten vergreifen und die regionale Stabilität untergraben, zu lösen.
Ich möchte vor allem einen Aufruf zum Handeln in der Zentralafrikanischen Republik starten, sogar vor dem morgigen Gipfel, der dieses dringende Problem behandeln wird. Die Gewalt der letzten Tage erinnert uns einmal mehr an unsere Pflicht, unverzüglich zu handeln. Die soeben vom Sicherheitsrat verabschiedete Resolution ist ein wichtiger Schritt, und der Einsatz von zusätzlichen französischen Truppen wird auch entscheidend sein. Ich danke dem Präsidenten Hollande und der französischen Regierung für ihre schnelle Reaktion auf diese tragische Krise.
Ich werde weiterhin die Staats -und Regierungschefs der Region beraten, die Kapazität der MISCA zu stärken und besonders ihre Umwandlung in eine Operation der Friedenssicherung in Aussicht zu nehmen.
Exzellenzen, verehrte Staats -und Regierungschefs,
Frieden und Entwicklung müssen Hand in Hand gehen.
Das war die Botschaft meines Besuchs in der Sahelzone im letzten Monat, als ich von der Afrikanischen Union, der Europäischen Union, der Weltbank und der Afrikanischen Entwicklungsbank begleitet wurde, die wichtige Initiativen und sehr großzügige finanzielle Unterstützung zur Bewältigung der komplexen Krise dort ankündigten.
Die Sicherheit und Entwicklung stand auch an der Spitze meines Besuchs in der Region der Großen Seen in diesem Jahr, als ich auch vom Präsidenten der Weltbank begleitet wurde und wir die Notwendigkeit für die Menschen unterstrichen, schnelle und sichtbare Ergebnisse des Friedens zu sehen.
Diese Verbindungen werden von entscheidender Bedeutung bleiben, wenn wir den heutigen Gipfel durchführen.
Ich zähle auf Sie, um die Millenniums-Entwicklungsziele zu einer Top-Priorität zu machen. Zu viele afrikanische Jugendliche finden keine Arbeit, zu viele Frauen erleiden Gewalt, zu viele Kinder sterben an vermeidbaren Krankheiten .
Ich verlasse mich auf Ihre Anleitung, wenn wir eine Post-2015 Entwicklungsagenda gestalten. Meine Hoffnung ist, dass die Mitgliedstaaten sich auf eine Agenda einigen, die kräftig ist im Ehrgeiz doch einfach im Design; die universal ist, doch auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten der einzelnen Länder zugeschnitten; und dazu gehört auch ein präziser und einziger/sigle Satz von nachhaltigen Entwicklungszielen, die die Welt ebenso mobilisieren wie es die Millenniums-Entwicklungsziele gemacht haben.
Schließlich braucht die Welt Ihre Führungskraft in der Bekämpfung des Klimawandels, der tiefgreifende Konsequenzen von Afrikas überfüllten Küsten bis zu den zunehmend fragilen Trockengebieten des Kontinents zeigen wird. Ich lade Sie ein, den Klimagipfel, den ich am 23. September nächsten Jahres in New York einberufen werde, zu besuchen. Lassen Sie uns gemeinsam Afrikas erneuerbare Energiequellen entwickeln – und für ein ehrgeiziges Abkommen hier in Paris im Jahr 2015 eintreten, das die Bedürfnisse des Kontinents widerspiegelt.
Es besteht eine hohe Erwartung, Herr Präsident, in Ihre Führung hin zu einem globalen zulässigen Klimaabkommen zum Ende 2015 hier in Paris.
Ich bin fest entschlossen, mit Ihnen im Dienst von Frieden und Entwicklung in Afrika zu arbeiten. Wir müssen die Probleme, die Instabilität verursachen, angehen, für ein gutes Wachstum sorgen und Gesellschaften auf der Grundlage der Gleichheit und der Möglichkeiten bauen, wobei die Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit und einer transparenten und partizipativen Regierungsführung zu respektieren sind.
Unser gemeinsames Ziel ist klar: dass jede Frau, jeder Mann und jedes Kind in Afrika in Würde leben kann.
Ich werde weiterhin auf alle hören, ebenso wie auf die Völker Afrikas. Ich sehe immer als Priorität an sicherzustellen, dass die Unterschiedlichkeit in der UNO zu konkreten Ergebnissen führt.
Zusammen , meine Damen und Herren, werden wir sowohl der politischen als auch moralischen Verantwortung gerecht werden, die wir gegenüber den heutigen und künftigen Generationen haben.
Ich danke Ihnen.
© 2013 afrik.com/APO

One thought on “MANDELA: BAN KI-MOON EHRT PRAGMATISCH UND HISTORISCH, ALSO RICHTIG – Les hommages par l’ONU”

Leave a Reply