MARIKANA-MASSAKER SÜDAFRIKA: POLIZEI SOLL GELOGEN HABEN – Tuerie de Marikana: la police sud-africaine accusée d’avoir menti

bannergold 240-170Marikana Massaker : Die südafrikanische Polizei der Lüge bezichtigt
Johannesburg (AFP) – 20.09.2013 10.22 Uhr
Der südafrikanischen Polizei wurde Donnerstag Lügen über die Tötung der 34 Bergleute im Streik am 16. August 2012 in von Marikana vorgeworfen, durch die Kommission, die die schlimmste Polizeischiesserei seit dem Ende der Apartheid zu untersuchen hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tuerie de Marikana: la police sud-africaine accusée d’avoir menti
Johannesburg (AFP) – 20.09.2013 10:22
La police sud-africaine a été accusée jeudi d’avoir menti sur la tuerie de Marikana qui a causé la mort de 34 mineurs en grève le 16 août 2012, par la commission chargée d’enquêter sur cette fusillade policière, la pire depuis la fin de l’apartheid.

Des policiers sud-africains à Pretoria lors d'une manifestation en hommages aux travailleurs tombés
Südafrikanische Polizei in Pretoria während einer Demonstration zu Ehren der in Marikana im August 2012 gefallenen Arbeiter, 12. September 2013
Des policiers sud-africains à Pretoria lors d’une manifestation en hommages aux travailleurs tombés à Marikana en août 2012, le 12 septembre 2013
afp.com – Alexander Joe

“Nous avons obtenu des documents prouvant que la version de la police sur les événements de Marikana (…) ne correspond pas à la vérité”, affirme la Commission dans un communiqué, sans donner aucun détail sur le contenu de ces documents.
La Commission évoque des éléments de preuve apparemment dissimulés aux enquêteurs par la police, et d’autres contrefaits et anti-datés après les faits.
Elle affirme que ces fichiers informatiques n’ont pas été découverts par ses enquêteurs mais mis à leur disposition par des policiers.
Le 16 août 2012, la police sud-africaine, débordée par des grévistes hostiles, employés par le groupe britannique Lonmin, avait ouvert le feu sur la foule à la mine de platine de Marikana(nord), à une centaine de kilomètres de Johannesburg.
La principale question à laquelle doivent répondre les enquêteurs est de savoir si les policiers ont raison d’affirmer qu’ils étaient en état de légitime défense lorsque l’ordre d’ouvrir le feu à balles réelles a été donné.
Dans les jours et les semaines suivant le massacre, des journalistes sud-africains et des témoins avaient affirmé qu’une partie des victimes avaient été pourchassées par la police après la fusillade, et abattues ou achevées par des balles tirées dans le dos ou à bout portant.
Les premières auditions ont confirmé certaines de ces accusations. Mais la chef de la police nationale, Riah Phiyega, a toujours maintenu une attitude évasive et n’a jamais admis la moindre responsabilité, campant dans une posture de défense de ses fonctionnaires.
Aucun policier inquiété
Aucun policier n’a été inquiété, ni par la justice ni en interne, et la commission d’enquête a surtout brillé par ses lenteurs.
“Il était clair quasiment depuis le premier jour que la police a essayé de tromper la commission”, a commenté pour l’AFP David Bruce, analyste politique et experts des questions de criminalité.
“La culture de manipulation de l’information est profondément enracinée dans la police sud-africaine”, ajoute-t-il: “Le haut commandement de la police a essayé de donner l’impression que ce qui s’est produit à Marikana était entièrement acceptable”.
“Ceci met en cause l’intégrité et l’honnêteté d’une large proportion du haut commandement de la police sud-africaine”, renchérit Gareth Newham, de l’Institut pour les Etudes de Sécurité.
La Commission a suspendu ses travaux jusqu’à mercredi prochain, pour examiner ces fichiers entrés en sa possession, donnant également aux avocats de la police le temps de consulter leurs clients.
“Nous ne faisons pas cette déclaration à la légère”, souligne la Commission. “Nous reconnaissons qu’il est important que la police ait la possibilité de s’expliquer sur ces questions qui nous préoccupent. Cependant, nous devons dire que si nous n’obtenons pas d’explication convaincante, les documents que nous avons trouvé auront de sérieuses conséquences sur la suite des travaux de la Commission”.
Interrogé par l’AFP, un porte-parole du ministère de la Police s’est refusé à tout commentaire.
Un massacre sans précédent
voir
© 2013 AFP

Marikana Massaker : Die südafrikanische Polizei der Lüge bezichtigt
Johannesburg (AFP) – 20.09.2013 10.22 Uhr
Der südafrikanischen Polizei wurde Donnerstag Lügen über die Tötung der 34 Bergleute im Streik am 16. August 2012 in von Marikana vorgeworfen, durch die Kommission, die die schlimmste Polizeischiesserei seit dem Ende der Apartheid zu untersuchen hat.
“Wir haben Belege , dass die Polizei -Version der Ereignisse Marikana (…) nicht der Wahrheit entspricht”, sagte die Kommission in einer Erklärung, ohne Angabe von Einzelheiten über den Inhalt dieser Dokumente.
Die Kommission verweist auf Beweise, die offenbar durch polizeiliche Ermittler versteckt wurden, andere seien nach der Tat gefälscht und antidatiert worden.
Sie sagt , dass diese Computer-Dateien nicht von den Forschern entdeckt, aber von einzelnen Polizisten zur Verfügung gestellt wurden.
Am 16. August 2012 hatte die südafrikanischen Polizei, überwältigt von feindlichen Streikenden von der britischen Gruppe Lonmin der Marikana Platin Mine (Norden), etwa hundert Kilometer von Johannesburg, das Feuer auf die Menge eröffnet.
Die wichtigste Frage , die von den Forschern beantwortet werden muss, ist, ob die Polizei Grund hatte zu sagen , dass sie in Notwehr waren, als der Befehl, das Feuer mit scharfer Munition zu öffnen, ergangen war.
In den Tagen und Wochen nach dem Massaker bezeugten südafrikanische Journalisten und Zeugen , dass einige der Opfer durch die Polizei nach der Schießerei gejagt und abgegeschlachtet worden waren oder durch Schüsse in den Rücken.
Die ersten Anhörungen haben einige dieser Vorwürfe bestätigt. Aber der Chef der nationalen Polizei , Riah Phiyega , hatte schon immer eine ausweichende Haltung beibehalten und hat noch nie eine Verantwortung eingeräumt, er kampiert in einer Haltung der Verteidigung seiner Beamten .
Keine Polizei bedrängt
Keine Polizisten wurden bedrängt, weder durch die Justiz noch intern , und die Untersuchung war besonders auffällig durch ihre Langsamkeit.
” Es war klar, fast vom ersten Tag an , dass die Polizei die Kommission zu täuschen versuchte”, sagte der AFP gegenüber David Bruce , ein politischer Analyst und Experte für Kriminalitätsfragen.
“Die Kultur der Manipulation von Informationen ist tief in der südafrikanischen Polizei verwurzelt “, fügt er hinzu : ” Das Oberkommando der Polizei versucht, den Eindruck zu erwecken, dass das, was eingetreten war in Marikana, voll akzeptabel sei.”
“Damit stellt sich die Frage der Integrität und Ehrlichkeit eines großen Teils des Oberkommandos der südafrikanischen Polizei”, fügt Gareth Newham vom Institute for Security Studies hinzu.
Die Kommission hat sich bis nächsten Mittwoch vertagt, um diese in ihren Besitz gelangten neuen Dateien zu prüfen und auch um den Polizeianwälten Zeit zu geben, sich mit ihren Kunden zu beraten.
“Wir haben diese Aussage nicht leichtfertig gemacht”, sagte die Kommission . ” Wir erkennen an, dass es wichtig ist , dass die Polizei die Möglichkeit hat, die Themen, die uns betreffen, zu erklären. Allerdings müssen wir sagen, dass , wenn wir eine überzeugende Erklärung nicht bekommen, die Dokumente, die wir gefunden haben, schwerwiegende Folgen für die künftige Arbeit der Kommission haben. ”
Befragt von AFP, lehnte ein Sprecher der Polizei ab zu kommentieren.
Eine beispiellose Schlachtung
Marikana ist ein beispielloses Massaker in der jungen südafrikanischen Demokratie,…
siehe http://afri-russ-archiv.blog.de/search/massaker%2Bmarikana/AND/
© 2013 AFP

Leave a Reply