MAROKKO: 100 JAHRE CERVANTES-THEATER – RETTUNG GEBRAUCHT! – Maroc: le théâtre Cervantès de Tanger, un centenaire à l’agonie

Marokko: das Theater Cervantes in Tanger, ein Jubiläum in Agonie
Tanger ( Marokko) ( AFP) – 2014.02.02 00.18 – By Omar BROUKSY
Hundert Jahre nach seinem Bau zerbröckelt das Cervantes-Theater in Tanger im Norden Marokkos, ein Meisterwerk der spanischen Architektur des zwanzigsten Jahrhunderts, wo große Tenöre aufgetreten sind, und dieses Mekka des Multikulturalismus riskiert zu verschwinden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MAROKKO – MAROC in AFRIKANEWS ARCHIV
=> KULTUR – CULTURE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> GESCHICHTE – HISTOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

Maroc: le théâtre Cervantès de Tanger, un centenaire à l’agonie
Tanger (Maroc) (AFP) – 02.02.2014 12:18 – Par Omar BROUKSY
Cent ans après sa construction à Tanger, dans le nord du Maroc, le théâtre Cervantès, un chef-d’œuvre de l’architecture espagnole du XXe siècle où de grands ténors se sont produits, tombe en ruine et ce haut lieu du multiculturalisme risque de disparaître.

Le théâtre Cervantès à Tanger, le 23 janvier 2014 au Maroc
Das Cervantes -Theater in Tanger, 23. Januar 2014 in Marokko
Le théâtre Cervantès à Tanger, le 23 janvier 2014 au Maroc
afp.com – Fadel Senna

A quelques encablures du vieux port en pleine métamorphose -une marina est en cours de construction- se dresse toujours ce grand témoin de l’Histoire. Mais pour combien de temps encore?
Pendant des décennies y ont défilé les diverses nationalités et communautés de la “ville du Détroit”. “Il faut voir comment était le Tanger de l’époque. Les recensements de 1919 indiquaient une population autour de 40.000: 26.000 musulmans, 5.000 juifs et les Espagnols étaient 6 à 7.000”, indique à l’AFP Bernabé Lopez Garcia.
En décembre 2013, cet historien a dirigé une importante exposition consacrée au centenaire du théâtre. Une célébration, et une main tendue aussi: car au bout d’une rue étroite, dans un quartier populaire de Tanger, le monument, réduit à l’état d’épave, fait peine à voir.
Les céramiques jaune et bleu qui ornent sa devanture et les représentations magnifiques au plafond sont délabrées. A l’intérieur, les sièges restant sont couverts de poussière.
“Un peu pitoyable”
“Son état actuel est un peu pitoyable, pour tout dire”, reconnaît Cecilia Fernandez Suzor, directrice de l’Institut Cervantès de Tanger.
“Il ressemble à un théâtre d’ombres (…) Vous m’y faites revenir, et je le fais un peu malgré moi parce qu’à chaque fois, je me sens mal”, soupire l’écrivain Rachid Taferssiti, également président de l’Association Al Boughaz pour la sauvegarde du patrimoine de Tanger. “Je trouve triste qu’un espace multiculturel comme celui-là soit dégradé comme il l’est”, poursuit-il.
L’histoire de l’édifice remonte à 1911, quand un riche commerçant espagnol, Manuel Pena, décide de l’ériger afin de le dédier à son épouse Esperanza Orellana, passionnée de théâtre.
Inauguré en décembre 1913, son parcours est intimement lié à la présence espagnole. Pendant la seconde guerre mondiale, les troupes de Franco qui occupent Tanger, jugeant son aspect trop moderniste, envisagent “de le convertir en théâtre impérial, un peu dans le style fasciste néo-classique. Heureusement, il n’y a pas eu l’argent”, raconte M. Lopez Garcia.
Son activité culmine dans les années 50, quand la communauté espagnole avoisine les 30.000.
Caruso et les nationalistes
Mais dans une ville disposant, à compter de 1923 d’un statut international, cette écrin de 1.400 places s’est aussi ouvert à une multitude d’autres nationalités.
Il a vu passer le célèbre ténor Antonio Caruso, la cantatrice Adeline Patti ou encore les troupes de Flamenco du début du siècle dernier, tout en accueillant troupes arabes et nationalistes marocains, note Rachid Taferssiti.
“Mon père y a interprété des rôles. La troupe Al Hilal, composée de Tangérois marocains, a joué en 1929 la célèbre Othello”, dit-il.
Fermé depuis 1974, le théâtre Cervantès a longtemps été loué pour un dirham symbolique au Maroc, tout en restant la propriété de l’Espagne. Les deux pays ne parviennent toujours pas à un accord pour sa restauration.
“Je pense que l’Etat espagnol ne demanderait pas mieux que de pouvoir le restaurer, mais avec la crise actuelle il est impossible d’aborder le sujet”, affirme Mme Fernandez Suzor, selon qui “si on veut le refaire tel qu’il était en 1913, bonjour les millions!”.
Outre le coût, estimé à 4-5 millions d’euros, son emplacement, dans un quartier dévalorisé, constitue un point faible. “Mais il y a des exemples un peu partout où, à partir de la restauration d’un site culturel, l’environnement se transforme lui-même”, plaide la directrice de l’Institut Cervantès, jugeant que le théâtre pourrait renaître “comme centre de formation pour les métiers de scène”.
“La ville connaît énormément de mutations, avance pour sa part M. Taferssiti. Nous avons notre rôle à jouer, mais la solution appartient aux gouvernements espagnol et marocain.”
Preuve du dynamisme actuel de la ville, “Tanger-Métropole”, un programme de développement urbain sur quatre ans, vient d’être lancé par les autorités, pour un montant d’un milliard de dollars.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

La façade du théâtre Cervantès à Tanger, le 23 janvier 2014 au MarocLe théâtre Cervantès à Tanger, le 23 janvier 2014 au Maroc-
Die Fassade des Cervantes Theater in Tanger, 23. Januar 2014 in Marokko
La façade du théâtre Cervantès à Tanger, le 23 janvier 2014 au Maroc
afp.com – Fadel Senna

Marokko: das Theater Cervantes in Tanger, ein Jubiläum in Agonie
Tanger ( Marokko) ( AFP) – 2014.02.02 00.18 – By Omar BROUKSY
Hundert Jahre nach seinem Bau zerbröckelt das Cervantes-Theater in Tanger im Norden Marokkos, ein Meisterwerk der spanischen Architektur des zwanzigsten Jahrhunderts, wo große Tenöre aufgetreten sind, und dieses Mekka des Multikulturalismus riskiert zu verschwinden.
In kurzer Entfernung vom sich wandelnden alten Hafen, wo heute eine Marina gebaut wird, steht immer noch dieses große Zeugnis der Geschichte. Aber für wie lange?
Jahrzehntelang defilierten die verschiedenen Nationalitäten und Gemeinschaften in der “Stadt von Detroit”. “Wir müssen sehen, wie Tanger früher war. Zum Zeitpunkt der Volkszählung von 1919 gab es eine Einwohnerzahl von rund 40.000. Davon waren 26.000 Muslime, 5.000 Juden und 6-7000 Spanier” , sagte der AFP gegenüber Bernabe Lopez Garcia .
Im Dezember 2013 hat dieser Historiker eine große Ausstellung zur Hundertjahrfeier des Theaters geleitet. Eine Feier und auch eine Handreichung: denn dieses zu einem Wrack reduzierte Denkmal am Ende einer schmalen Straße in einer volkstümlichen Gegend von Tanger ist schmerzhaft anzusehen .
Die gelbe und blaue Keramik-Fassade und die prächtigen Dekorationen an der Decke verfallen. Im Inneren sind die verbleibenden Sitze mit Staub bedeckt .
“Ein wenig mitleiderregend”
“Der derzeitige Zustand ist ein bisschen pathetisch, um ehrlich zu sein”, gibt Cecilia Fernandez Suzor , Direktorin des Instituto Cervantes in Tanger, zu.
“Es sieht aus wie ein Schattentheater (…) Sie lassen mich hierhin zurückkommen, und ich mache es ein wenig trotz meinerselbst, denn jedes Mal fühle ich mich schlecht”, seufzte der Schriftsteller Rachid Taferssiti, der auch Präsident Al Boughaz Vereinigung für den Schutz von Tanger ist. “Ich finde es traurig, dass ein multikultureller Raum wie dieser so abbaut , wie er es ist “, fährt er fort.
Die Geschichte des Gebäudes reicht zurück bis 1911, als der reiche spanische Kaufmann Manuel Pena beschloss, es seiner Frau Esperanza Orellana , einer leidenschaftlichen Theaterliebhaberin, zu widmen.
Im Dezember 1913 eröffnet, ist seine Karriere eng mit der spanischen Präsenz verknüpft. Während des Zweiten Weltkrieges wollten die Franco- Truppen, die Tanger besetzt hatten, es wegen seiner für sie zu modernistischen Erscheinung “in ein impriales Theater konvertieren, ein wenig im faschistischen neoklassizistischen Stil. Glücklicherweise gab es kein Geld dafür”, sagte Lopez Garcia .
Seine Tätigkeit hatte in den 50er Jahren ihren Höhepunkt , als die spanische Gemeinschaft rund 30.000 Mitglieder zählte.
Caruso und die Nationalisten
Aber in einer Stadt, die von 1923 an einen internationalen Status hat, ist dieses üppige 1.400 – Sitz- Theater auch offen für eine Vielzahl anderer Nationalitäten.
Es hat den berühmten Tenor Antonio Caruso, die Sängerin Patti Adeline oder Flamenco -Truppen vom Anfang des letzten Jahrhunderts gesehen , begrüßte aber auch arabische Ensembles und marokkanische Nationalisten, berichtet Rachid Taferssiti .
“Mein Vater spielte dort Rollen. Die aus Marokkanern aus Tanger zusammengesetzte Al Hilal Truppe hatte dort im Jahr 1929 den berühmten Othello gespielt”, sagte er.
Das seit 1974 geschlossene Theater Cervantes wurde lange für einen symbolischen Dirham an Marokko vermietet, blieb dabei jedoch Eigentum von Spanien. Die beiden Länder sind immer noch nicht zu einer Einigung für seine Wiederherstellung gekommen.
“Ich denke , dass die spanische Regierung nichts lieber tun würde, als es zu renovieren, aber mit der aktuellen Krise ist es unmöglich , das Thema zu nähern “, sagt Frau Fernandez Suzor und spielt auf die Kosten an: “Wenn wir es wieder herrichten wollen, wie es 1913 war, Hallo die Millionen!”
Neben den Kosten , geschätzt bei 4-5 Mio € , ist eine Schwachstelle die Lage in einer ramponierten Umgebung. “Aber es gibt einige Beispiele, dass sich nach der Restaurierung eines der Kulturdenkmäler auch die Umwelt verwandelt”, argumentiert die Direktorin des Cervantes-Institut und stellt fest, dass das Theater wiedergeboren werden könnte “als Ausbildungszentrum für das Bühnenhandwerk. ”
“Die Stadt hat eine Menge von Änderungen geschaffen“, meint Mr. Taferssiti . „Wir haben unsere Rolle zu spielen , aber die Lösung gehört den spanischen und marokkanischen Regierungen. ”
Zum Nachweis der aktuellen Dynamik der Stadt wurde “Tanger- Métropole”, ein Programm der Stadtentwicklung über vier Jahre , von den Behörden ins Leben gerufen, in Höhe von einer Milliarde Dollar .
© 2014 AFP

Leave a Reply