MAROKKO: ÄRZTE OHNE GRENZEN GEHT – VORWÜRFE – Maroc: MSF, sur le départ, dénonce des violences contre les migrants

Marokko: MSF, kurz vor der Abreise, prangert Gewalt gegen Migranten an
RABAT (AFP) – 13/3/2013 06.34
Ärzte ohne Grenzen, Médecins Sans Frontières (MSF), alarmierte am Mittwoch über eine Zunahme der Gewalt gegen illegale Einwanderer in einem Bericht – die NGO verlässt Marokko aufgrund ihrer in der gegenwärtigen Situation unzureichenden medizinischen Hilfemöglichkeiten. “Gewalt ist eine tägliche Realität für die Mehrheit der subsaharischen Migranten in Marokko”, bedauert MSF in diesem Bericht von 40 Seiten, dem ersten seit acht Jahren mit dem Titel “Gewalt, Verletzlichkeit und Migration: blockiert vor den Toren Europas “.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Maroc: MSF, sur le départ, dénonce des violences contre les migrants

RABAT (AFP) – 13.03.2013 18:34
Médecins sans frontières (MSF) s’est alarmé mercredi d’une hausse des violences contre les migrants clandestins, dans un rapport publié au moment où l’ONG s’apprête à quitter le Maroc après avoir jugé sa mission d’assistance médicale inadaptée à la situation sur le terrain. “La violence est une réalité quotidienne pour la majorité des migrants subsahariens se trouvant au Maroc”, déplore MSF dans ce rapport d’une quarantaine de pages, le premier en huit ans, intitulé “Violences, vulnérabilité et migration: bloqués aux portes de l’Europe”.
“Une recrudescence importante des abus” a été constatée en 2012, ajoute l’ONG, qui accuse les forces de sécurité marocaines et espagnoles et appelle Rabat et Madrid à “prendre des mesures drastiques de façon immédiate” afin de mettre un terme à la “violence institutionnelle généralisée”.
MSF met aussi en avant la responsabilité de l’UE en constatant que depuis 10 ans Bruxelles a “durci ses contrôles aux frontières et externalisé de plus en plus sa politique migratoire”. D’un “pays de transit” le Maroc est aussi devenu “un pays de destination par défaut”, relève ainsi l’ONG.
Selon des associations locales, de 20.000 à 25.000 clandestins originaires du sud du Sahara se trouvaient fin 2012 sur le sol marocain, dans l’hypothétique espoir d’un passage en Espagne, le pays voisin.
Or, d’après MSF, “l’expérience démontre que plus le séjour des migrants subsahariens se prolonge au Maroc et plus leur vulnérabilité augmente”.
Présente depuis 1997, l’ONG publie ce document au moment où elle est sur le point de quitter le royaume, conformément à une décision prise il y a “déjà plus d’un an”, selon son coordinateur David Cantero.
“Cela peut paraître contradictoire. Mais nous avons constaté que le travail qui nous était demandé ici n’était pas celui d’une ONG médicale. Nous ne sommes pas une association de défense des droits de l’Homme, même si nous pouvons dénoncer des violations”, a-t-il expliqué à l’AFP.
“Pour la stricte question de l’accès aux soins, les choses se sont améliorées et nous avons tout fait pour assurer une passation” avec des associations locales, a fait valoir M. Cantero.
Lors d’une conférence de presse à Madrid, la directrice des opérations de MSF en Espagne, Raquel Ayora, a pour sa part jugé que ce départ tombait à point nommé “pour exiger des responsabilités de la part de ceux qui ont la capacité de résoudre ce problème”.
“Notre capacité à changer de manière significative la situation de cette population face à la violence qu’elle subit est très limitée (…). C’est le moment de nous retirer”, a-t-elle ajouté.
Dans son rapport, MSF, qui souligne ne disposer que de données partielles, indique encore avoir soigné “plus de 1.100 personnes” en 2012, dans la région de l’Oriental (Nador, Oujda).
Photos à l’appui, l’ONG détaille les blessures -fractures de la mâchoire, du crâne, des jambes…-, tout en fustigeant aussi les violences sexuelles liées au trafic d’êtres humains ainsi que les graves séquelles psychologiques.
Alors que “80%” des migrants ont été expulsés “à plusieurs reprises”, elle déplore en outre le “jeu sinistre de ping-pong entre les forces de sécurité” marocaines et algériennes lors des reconduites à la frontière, qui auraient quadruplé l’an dernier.
En 2012, les tentatives pour entrer à Melilla ont repris et “peu de choses ont été dites sur l’extrême violence” subie, note enfin l’ONG. Mardi, jusqu’à 25 personnes ont été blessées dans la dernière tentative en date.
Les enclaves espagnoles de Melilla et Ceuta, à l’extrême nord du Maroc, sont les seules frontières terrestres entre l’Europe et l’Afrique.
© 2013 AFP

Marokko: MSF, kurz vor der Abreise, prangert Gewalt gegen Migranten an
RABAT (AFP) – 13/3/2013 06.34
Ärzte ohne Grenzen, Médecins Sans Frontières (MSF), alarmierte am Mittwoch über eine Zunahme der Gewalt gegen illegale Einwanderer in einem Bericht – die NGO verlässt Marokko aufgrund ihrer in der gegenwärtigen Situation unzureichenden medizinischen Hilfemöglichkeiten. “Gewalt ist eine tägliche Realität für die Mehrheit der subsaharischen Migranten in Marokko”, bedauert MSF in diesem Bericht von 40 Seiten, dem ersten seit acht Jahren mit dem Titel “Gewalt, Verletzlichkeit und Migration: blockiert vor den Toren Europas “.
“Ein starker Anstieg von Missbrauch” wurde im Jahr 2012 aufgenommen, sagt der NGO, die die marokkanischen und spanischen Sicherheitskräfte bezichtigt und Rabat und Madrid auffordert “drastische Maßnahmen, und sofort, zu ergreifen”, um den “weit verbreiteten institutionellen Missbrauch” zu beenden.
MSF hebt auch die Verantwortung der EU hervor und stellt fest, dass in 10 Jahre Brüssel “seine Grenzkontrollen verschärft und seine Migrationspolitik zunehmend ausgelagert hat.” Von einem “Transitland” hat Marokko sich zu “einem ungewollten Zielland” entwickelt, so die NGO.
Laut örtlicher Vereine waren 20.000 bis 25.000 illegale Einwanderer aus südlich der Sahara am Ende des Jahres 2012 auf marokkanischem Boden, in der hypothetischen Hoffnung für einen Aufenthalt in Spanien, dem Nachbarland.
Doch nach MSF ” zeigtdie Erfahrung, dass die meisten der afrikanischen Migranten in Marokko bleiben und ihre Verwundbarkeit erhöht sich.”
Präsent im Land seit 1997, veröffentlicht die NGO dieses Dokument, als es darum geht, das Königreich zu verlassen, nach einer Entscheidung von vor “bereits mehr als einem Jahr”, so dessen Koordinator David Cantero.
“Es mag widersprüchlich sein. Aber wir fanden, dass die Arbeit, die hier erforderlich ist, nicht die so einer medizinischen NGO ist. Wir sind nicht ein Verein zur Verteidigung der Menschenrechte, auch wenn wir Verstöße mitteilen”, sagte er AFP.
“Für die bloße Frage des Zugangs zu Pflege haben sich die Dinge verbessert, und wir haben alles, um das zu gewährleisten,” mit lokalen Vereinen organisiert, argumentierte Mr. Cantero.
Auf einer Pressekonferenz in Madrid hatte der Direktor der MSF in Spanien, Raquel Ayora, für seinen Teil das Gefühl, dass diese Aktion punktgenau kommt, um “Verantwortung von denen einzufordern, die die Fähigkeit haben, dieses Problem zu lösen. ”
“Unsere Fähigkeit, den Status dieser Bevölkerung angesichts ihrer schlechten Behandlung deutlich ändern, ist sehr begrenzt. (…) Es ist an der Zeit, sich zurückzuziehen”, fügte sie hinzu.
In ihrem Bericht betont MSF, die nur teilweise Daten hat, “mehr als 1.100 Menschen” noch im Jahr 2012 behandelt zu haben, in der orientalischen Region (Nador, Oujda).
Fotos der NGO zeigen Verletzungen, Frakturen des Kiefers, Schädel, Beine … – aber auch Geißeln wie sexuelle Gewalt im Zusammenhang mit Menschenhandel sowie schwere psychische Folgeerscheinungen.
Während “80%” der Migranten “mehrfach” vertrieben wurden, bedauert MSF auch das “unheimliche Spiel von Ping-Pong zwischen den Sicherheitskräften” in den marokkanischen und algerischen Abschiebungen, die sich vervierfacht haben im letzten Jahr.
Im Jahr 2012 gab es wieder Versuche, in die spanische Enklave Melilla zu gelangen, und “wenig wurde über die extreme Gewalt dort gesagt”, schließt die NGO. Dienstag wurden 25 Menschen im jüngsten Versuch verletzt.
Die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla im äußersten Norden Marokkos sind die einzige Landgrenze zwischen Europa und Afrika.
© 2013 AFP

Leave a Reply