MAROKKO: AIDS -TESTS KEIN RELIGIÖSES TABU MEHR – Maroc: jour de dépistage du sida presque ordinaire à Salé la religieuse

Marokko: Tag des Aidstests, fast normal im religiösen Sale
SALE (Marokko) (AFP) – 15.03.2013 10.38
“Ich habe nichts …”, haucht Asmaa erleichtert. Schwarzer Schal auf dem Kopf, steigt die junge Frau aus dem LKW, in dem sie einen AIDStest absolvierte, ein Schritt, der anscheinend nicht mehr tabu ist in diesem sehr konservativen Ort Salé in Marokko. Im Reich sind sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe und Ehebruch strafbar und einige 29.000 Menschen mit HIV infiziert, nach Zahlen der Pan-Afrikanischen Organisation gegen AIDS (Opals) aus dem 2011. Wichtig ist, dass 80% der HIV-infizierten dies nicht bewusst ist, nach Angaben des Verbandes, der im Jahr 1994 gegründet wurde und 19 Niederlassungen im Land hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER VDEM ORIGINAL

=> AIDS – SIDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Maroc: jour de dépistage du sida presque ordinaire à Salé la religieuse
SALE (Maroc) (AFP) – 15.03.2013 10:38
“Je n’ai rien…”, lance Asmaa, soulagée. Foulard noir sur la tête, la jeune femme descend du camion où elle vient de passer un test de dépistage du sida, une démarche qui n’a pas semblé briser de tabou dans ce quartier pourtant très conservateur de Salé, au Maroc.

Test de dépistage du VIH à Casablanca, en mars 2010
HIV-Tests in Casablanca März 2010
Test de dépistage du VIH à Casablanca, en mars 2010
AFP/Archives – Abdelhak Senna

Dans le royaume, où toute relation sexuelle hors mariage ainsi que l’adultère sont punis par la loi, quelque 29.000 personnes sont porteurs du VIH, selon des chiffres de l’Organisation panafricaine de lutte contre le sida (Opals) datant de 2011. Surtout, 80% des séropositifs ignorent être infectés, d’après cette association créée en 1994 et qui compte 19 sections dans le pays.
Si la prévalence reste faible sur le plan national (0,1%), indique l’Opals, l’épidémie est concentrée sur les deux régions les plus touristiques: Agadir (sud-ouest) et Marrakech (sud).
En d’autres lieux, le conservatisme religieux pourrait rendre délicats prévention et dépistage, en raison des tabous liés à la sexualité. Mais à Douar Jbala, un fief du parti islamiste Justice et développement (PJD) à Salé (près de Rabat), les responsables de l’Opals à l’origine de la campagne de dépistage paraissent satisfaits.
Les quartiers défavorisés sont “vulnérables” car “le conservatisme et les préjugés y ont la dent dure”, relèvent-ils. Pour autant, en cette fin d’hiver, les jeunes femmes sont nombreuses à se présenter, remarque le Dr Zakia Afkari.
“Il y a un engouement, particulièrement de la part des femmes. C’est très important pour nous, ça montre qu’il n’y a plus autant de tabous”, assure à l’AFP le médecin, qui supervise cette opération, menée conjointement avec le ministère marocain de la Santé.
Qui plus est, ces jeunes femmes “n’hésitent pas à se présenter seules”, note le Dr Afkari avant de rejoindre le camion où des dizaines de personnes patientent tranquillement.
“Pas de honte”
Asmaa, 21 ans, explique avoir franchi le pas “sans trop réfléchir”. Dans sa catégorie d’âge (15-24 ans), 61% des personnes infectées sont des femmes contre 36% pour la tranche 45-54 ans par exemple.
“Je passais par hasard quand j’ai aperçu la banderole invitant les habitants à passer le test du sida. J’ai hésité un moment puis je me suis dirigée vers le camion”, raconte-elle.
“Maintenant, je suis contente, je n’ai rien”, ajoute la jeune femme, un sourire aux lèvres, en tenant fermement dans sa main le coton qui a servi lors de ce dépistage gratuit et anonyme.
Parmi les dizaines de personnes présentes en ce second jour de campagne, l’embarras n’est pas franchement palpable.
“Pour moi il n’y a pas de honte à se faire dépister contre le sida, il n’y pas de problème, ce n’est pas contre la religion”, fait valoir Khadija, 18 ans.
“J’allais au lycée quand un jeune m’a dit +tu veux faire un test du sida gratuit?+ J’ai alors répondu +pourquoi pas?+”, ajoute-t-elle.
La cinquantaine passée, une barbe naissante et un petit bonnet flottant sur la tête, un homme avance toutefois à pas hésitants en direction des affiches de l’Opals.
“Allez-y monsieur!”, lance Khadija Ouazzani, l’une des organisatrices. “Vous pouvez en quelques minutes savoir si vous avez le sida ou une maladie vénérienne. C’est gratuit et anonyme”, insiste-t-elle. L’homme finit par rejoindre le camion-laboratoire.
“Il n’y a pas 36 solutions, affirme Mme Ouazzani. “Il faut se déplacer vers ces populations pauvres et vulnérables pour les toucher et les sensibiliser”, clame-t-elle.
© 2013 AFP

Marokko: Tag des Aidstests, fast normal im religiösen Sale
SALE (Marokko) (AFP) – 15.03.2013 10.38
“Ich habe nichts …”, haucht Asmaa erleichtert. Schwarzer Schal auf dem Kopf, steigt die junge Frau aus dem LKW, in dem sie einen AIDStest absolvierte, ein Schritt, der anscheinend nicht mehr tabu ist in diesem sehr konservativen Ort Salé in Marokko. Im Reich sind sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe und Ehebruch strafbar und einige 29.000 Menschen mit HIV infiziert, nach Zahlen der Pan-Afrikanischen Organisation gegen AIDS (Opals) aus dem 2011. Wichtig ist, dass 80% der HIV-infizierten dies nicht bewusst ist, nach Angaben des Verbandes, der im Jahr 1994 gegründet wurde und 19 Niederlassungen im Land hat.
Wenn die Prävalenz auch national (0,1%) niedrig bleibt, ist laut Opals die Epidemie aber auf die beiden beliebtesten touristischen Regionen konzentriert: Agadir (Süd-West) und Marrakesch (Süden).
In anderen Orten könnte der religiösen Konservatismus Prävention und Screening schwierig machen aufgrund von Tabus im Zusammenhang mit Sexualität. Aber in Douar Jbala, einer Hochburg der Islamisten der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) in Salé (bei Rabat), scheinen die Führer von Opals, Initiatoren der Test-Kampagne, zufrieden.
Benachteiligte Stadtteile sind “gefährdet”, weil “Konservatismus und Vorurteile eine scharfe Zunge haben”,sagen sie. Doch am Ende des Winters, junge Frauen zu erwarten sind, stellt Dr. Zakia Afkari.
“Es gibt einen Schrei, besonders bei Frauen. Das ist sehr wichtig für uns, es zeigt, dass es kein Tabu mehr ist”, sagt der Arzt, der die Operation, durchgeführt Verbindung mit dem marokkanischen Ministerium für Gesundheit, leitet.
Darüber hinaus “zögern diese jungen Frauen nicht, allein zu kommen”, sagt Dr. Afkari, bevor er den Lastwagen besteigt, wo Dutzende von Menschen geduldig ruhig warten.
“Keine Schande”
Asmaa, 21, sagte, dass sie den Schritt machte “ohne zu viel zu denken.” In ihrer Altersklasse (15-24 Jahre) sind 61% der Infizierten Frauen gegenüber 36% für 45-54-Jährige, zum Beispiel.
“Ich kam durch Zufall vorbei, als ich die Banner Menschen dazu einzuladen sah, den Test von AIDS zu machen. Ich zögerte einen Augenblick und dann ging ich zum Truck”, sagt sie.
“Jetzt kann ich froh sein, dass ich nicht infiziert bin”, sagt die junge Frau lächelnd und hält fest in der Hand die Baumwolle, die während dieses kostenlosen und anonymen Screening verwendet wurde.
Unter den Dutzenden von Menschen am zweiten Tag der Kampagne ist die Verlegenheit nicht wirklich greifbar.
“Für mich gibt es keine Schande, gegen Aids getestet zu werden, es ist kein Problem, es ist nicht gegen die Religion”, argumentiert Khadija, 18 Jahre.
“Ich war in der High School, als ein junger Mann mich fragte, ob ich einen AIDS-Test kostenlos machen will. Ich antwortete ‘warum nicht?'”, Fügt sie hinzu.
Ein 50jähriger Mann mit Bart und einer kleinen Kappe auf dem Kopf macht einige, aber zögerliche Schritte in Richtung der Opals Plakate.
“Vorwärts, mein Herr”, scherzt Khadija Ouazzani, eine der Organisatorinnen. “Man kann in ein paar Minuten sehen, ob Sie AIDS oder Geschlechtskrankheiten haben. Es ist kostenlos und anonym”, betont sie. Der Mann geht schließlich in das Labor im LKW.
“Es gibt nicht 36 Lösungen“, sagt Frau Ouazzani.” Wir müssen diese armen und gefährdeten Menschen berühren und das Bewusstsein bewegen “, ruft sie.
© 2013 AFP

Leave a Reply