MAROKKO, BERBER : PRÄISLAMISCHE GESCHICHTE WIRD ENTTABUISIERT – Maroc, histoire, berbères : débat de la période pré-islamique, longtemps taboue

Marokko: Expertendebatte der vorislamischen Zeit, lange ein Tabu
FES (AFP) – 2013.11.04 07.35
Von der Architektur über die Lebensweise der Menschen bis zu den Göttern, beugte sich eine internationale Konferenz in Fez (Mitte) auf noch nicht da gewesene Weise über die Geschichte des antiken Marokko, eine reiche, aber lange als Tabu gehaltene vorislamische Zeitperiode. “Beim Lesen der Lehrbücher haben wir den Eindruck, dass in Marokko die Geschichte mit dem Aufkommen des Islam im siebten Jahrhundert begann, oder allenfalls mit der römischen Präsenz im ersten”, erklärt gegenüber AFP Ouachi Mostafa, einer der führenden Archäologen des alten Marokko.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI : ETHNIEnGESCHICHTE/ HISTOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

Maroc: des experts débattent de la période pré-islamique, longtemps taboue
FES (AFP) – 11.04.2013 07:35
De l’architecture aux divinités, en passant par le mode de vie des habitants, une conférence internationale tenue à Fès (centre) s’est penchée de manière inédite sur l’histoire du Maroc antique, une période pré-islamique riche mais longtemps considérée comme taboue. “Lorsqu’on lit les manuels scolaires, on a l’impression que l’histoire du Maroc a commencé avec l’avènement de l’islam au VIIe siècle ou, au plus, avec la présence romaine à partir du Ier”, déclare à l’AFP Mostafa Ouachi, un des premiers archéologues du Maroc antique.

Deux Berbères nomades réalisent un numéro musical à Tan Tan, dans le sud du Maroc, le 18 septembre 2
Zwei nomadische Berber führen eine Musical-Nummer in Tan Tan im Süden Marokkos auf, 18. September 2004
Deux Berbères nomades réalisent un numéro musical à Tan Tan, dans le sud du Maroc, le 18 septembre 2004
Foto © AFP/Archives – by Maximilien Lamy

Jusque dans un passé récent, “tout ce qui renvoyait à la période antérieure à l’islam était perçu comme un tabou, un facteur de désunion ou une menace pour l’unité du pays”, explique-t-il.
Mais les choses changent.
Fin mars à Fès, “capitale spirituelle” du royaume, des experts marocains, algériens, français, espagnols ou encore tunisiens ont partagé les conclusions de leurs recherches “malgré les contraintes techniques, financières voire culturelles pesant toujours sur l’étude de cette période”, relève Saïd Kamel, de l’association européenne Medistone, co-organisatrice.
“Aujourd’hui, des archéologues marocains connus mondialement commencent à être +découverts+ dans leur propre pays”, se réjouit-il.
Ce colloque international, sur trois jours, a vraiment représenté “quelque chose d’inédit”, insiste Mostafa Ouachi. “Dans les années 1970 à 90, une telle rencontre d’experts internationaux de la période était inimaginable”, dit-il.
Autre preuve concrète de l’évolution, le roi Mohammed VI a initié en 2011, dans le sillage du Printemps arabe, une constitution qui reconnaît pour la première fois le berbère comme langue officielle, au côté de l’arabe.
Pour les spécialistes du Maroc antique, c’est un “coup de pouce juridique et politique vers une plus grande reconnaissance d’une histoire méconnue”.
Divinités multiples
Les Berbères sont considérés comme les premiers habitants du Maroc. Islamisés par les arabes, ils ont longtemps revendiqué une reconnaissance politique et linguistique, dans un pays où ils représentent plus de la moitié de la population.
A Fès, pour expliquer la marginalisation historique de la société nord-africaine pré-islamique, la plupart des chercheurs ont notamment évoqué la multiplicité de ses divinités et croyances.
Ces croyances païennes, avec leurs multiples statues de dieux, étaient vues avec méfiance par un islam monothéiste, religion d’Etat, omniprésente au Maroc, et qui interdit la représentation de Dieu.
Ces cultes “se pratiquaient dans des temples construits en blocs de pierre, que l’on retrouve essentiellement dans les grandes villes antiques, dont Volubilis” (centre), commente l’archéologue marocain Mohammed Makdoun.
“Il y avait beaucoup de divinités locales, comme Sérères, dieu agricole dont l’influence s’étendait jusqu’en Afrique de l’ouest”, ajoute ce président de l’Association des amis de Volubilis.
Selon lui, “les croyances avaient une forte dimension éclectique: il y avait par exemple une juxtaposition des dieux romains avec les divinités locales”.
L’Afrique du nord antique est très présente dans les écrits gréco-romains anciens, enchaîne-t-il. “Le géographe grec Strabon cite près de 300 villes. Au Maroc, on en a identifié 23. Les principales sont Tamuda, Banasa, Thamusida…”
L’ouverture sur ce pan d’histoire semble susciter des vocations. A Fès figuraient ainsi parmi les participants des étudiants de l’Institut national des sciences de l’archéologie et du patrimoine (Insap) de Rabat, créé en 1985.
“C’est par hasard que j’ai appris l’existence de cet institut. Lorsque j’ai eu mon bac; j’ai passé le concours sans hésiter. J’ai toujours été passionnée par l’Antiquité”, a affirmé à l’AFP Saoussane Yahia, étudiante en 3e année.
“Au début, je m’intéressais à l’antiquité gréco-romaine et l’Egypte. Un jour, j’ai découvert qu’il y avait aussi un Maroc antique. Mon mémoire de fin d’étude portera sur cette période”, a-t-elle ajouté.
© 2013 AFP

Un groupe folklorique berbère se produit lors d'un festival à Taliouine au Maroc, le 1er décembre 2
Berber Folk-Gruppe bei einem Festival in Taliouine Marokko, 1. Dezember 2012
Un groupe folklorique berbère se produit lors d’un festival à Taliouine au Maroc, le 1er décembre 2012
Foto © AFP/Archives – by Fadel Senna

Marokko: Expertendebatte der vorislamischen Zeit, lange ein Tabu
FES (AFP) – 2013.11.04 07.35
Von der Architektur über die Lebensweise der Menschen bis zu den Göttern, beugte sich eine internationale Konferenz in Fez (Mitte) auf noch nicht da gewesene Weise über die Geschichte des antiken Marokko, eine reiche, aber lange als Tabu gehaltene vorislamische Zeitperiode. “Beim Lesen der Lehrbücher haben wir den Eindruck, dass in Marokko die Geschichte mit dem Aufkommen des Islam im siebten Jahrhundert begann, oder allenfalls mit der römischen Präsenz im ersten”, erklärt gegenüber AFP Ouachi Mostafa, einer der führenden Archäologen des alten Marokko.
Bis zur jüngsten Vergangenheit war “alles, was den genannten Zeitraum vor dem Islam betrifft, angesehen als ein Tabu, ein Faktor der Uneinigkeit oder eine Bedrohung für die Einheit des Landes”, sagt er.
Aber die Dinge ändern sich.
Ende März teilten in Fez, der “geistigen Hauptstadt” des Reiches, Experten aus Marokko, Algerien, Französische, Spanische und tunesische die Ergebnisse ihrer Forschung “trotz der technischen, finanziellen oder kulturellen Schwierigkeiten, die immer noch auf dem Studium dieser Zeit lasten” , sagt Said Kamel vom europäischen Verband Medistone und Mitorganisatorin.
“Heute werden die weltweit bekannten marokkanischen Archäologen im eigenen Land ‘entdeckt’ “, sagt sie.
Diese internationale Konferenz über drei Tage präsentierte wirklich “etwas Neues”, betont Mostafa Ouachi. “In den Jahren 1970-90 war ein Treffen von internationalen Experten der Zeit unvorstellbar”, sagte er.
Weitere konkrete Beweise für die Entwicklung, die König Mohammed VI im Jahr 2011 im Zuge des Arabischen Frühlings initiierte, nach einer Verfassung, die zum ersten Mal die Berbersprache als Amtssprache neben Arabisch anerkennt.
Für die Spezialisten des alten Marokko ist war ein “rechtlicher und politischer Schub hin zu mehr Anerkennung der unbekannten Geschichte.”
Mehrere Götter
Die Berber gelten als die Ureinwohner Marokkos. Islamisiert von den Arabern, hatten sie lange politische und sprachliche Anerkennung in einem Land, wo sie mehr als die Hälfte der Bevölkerung darstellen, vergeblich beansprucht.
Um die historische Marginalisierung der vorislamischen nordafrikanischen Gesellschaft zu erklären, haben die meisten Forscher n Fez insbesondere die Vielzahl von Gottheiten und Überzeugungen festgehalten.
Diese heidnischen Glauben mit ihren vielen Statuen von Göttern, wurden mit Argwohn angesehen durch den Islam, der monotheistischen Staatsreligion, der überall in Marokko die Darstellung von Gott verbietet.
Diese Kulte “wurden in den Tempeln aus Steinblöcken praktiziert und werden vor allem in den alten Städten, darunter Volubilis (Mitte), gefunden”, sagt der marokkanische Archäologe Mohammed Makdoun.
“Es gab eine Menge von lokalen Gottheiten wie Serer, der landwirtschaftliche Gott, dessen Einfluss in Westafrika verbreitet ist”, fügte dieser Präsident der Vereinigung der Freunde von Volubilis hinzu.
Ihm zufolge “hatte der Glaube starke eklektische Dimension: es gab Nebeneinander der römischen Götter mit lokalen Gottheiten.”
Die antike Nordafrika ist sehr präsent in den antiken griechisch-römischen Schriften, erklärt er. “Der griechische Geograph Strabo nennt fast 300 Städte. In Marokko haben wir 23 identifiziert. Die wichtigsten sind Tamuda, Banasa, Thamusida …”
Die Öffnung dieses Teils der Geschichte scheint die Berufungen zu fördern. In Fez waren unter den Teilnehmern auch Studenten des National Institute of Science of Archaeology and Heritage (INSAP, Nationales Institut der Archäologie und der Wissenschaft des Erbes) in Rabat, im Jahr 1985 gegründet.
“Es war Zufall, dass ich von der Existenz dieses Instituts erfuhr. Als ich meinen Schulabschluss hatte, habe ich den Test bestanden, ohne zu zögern. Ich war immer von der Antike fasziniert”, sagte der AFP Saoussane Yahia, 3. Studienjahr.
“Am Anfang war ich interessiert am griechisch-römischen Ägypten. Eines Tages entdeckte ich, dass es auch ein antikes Marokko gab. Meine Dissertation wird sich auf diesen Zeitraum konzentrieren” fügte sie hinzu.
© 2013 AFP

Leave a Reply