MAROKKO: DIE ANTI-RAMADAN REBELLEN "Masayminch" – Au Maroc, les rebelles du ramadan suscitent les critiques

In Marokko erzeugen die Ramadan-Rebellen erhebliche Kritik
RABAT (AFP) – 2012.08.14 00.48 – Von Simon Martelli
In der Stunde vor dem Gesang des Muezzin und dem Sonnenuntergang, der das Ende des Fastens einläutet, fällt Stille über die Stadt und die Cafés sind menschenleer. Aber eine Gruppe von Marokkanern ist entschlossen, die Tradition des Ramadan nicht einzuhalten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> SIEHE DAZU AUCH – VOIR AUSSI: ANTI-RAMADAN 2013, ALGERIEN: ERSTE LAIZISTISCHE DEMONSTRATION – Algérie: première manifestation laîciste

Au Maroc, les rebelles du ramadan suscitent les critiques
RABAT (AFP) – 14.08.2012 12:48 – Par Simon MARTELLI
A l’heure qui précède le chant du muezzin et le coucher du soleil qui sonne le moment de la rupture du jeûne, le silence tombe sur la ville et les cafés sont déserts. Mais un groupe de Marocains est bien décidé à ne pas se conformer à la tradition du ramadan.

Un Marocain fume pendant le Ramadan, près d'une mosquée à Rabat, le 10 août 2012
Ein Marokkaner raucht während des Ramadan neben einer Moschee in Rabat
Un Marocain fume pendant le Ramadan, près d’une mosquée à Rabat, le 10 août 2012
Foto (c) AFP – by Fadel Senna

Le groupe “Masayminch” (“nous ne jeûnons pas” en arabe marocain) a été récemment créé par de jeunes Marocains déterminés à défendre le droit de ne pas jeûner pour les non-croyants. Ils veulent pouvoir manger, boire et fumer en public durant le mois sacré du ramadan.
“L’idée est de dire à la société que nous sommes différents et que nous n’avons pas à nous cacher”, affirme à l’AFP Imad Iddine Habib, 23 ans, cofondateur de ce groupe dont la page Facebook compte quelque 350 membres.
Les grandes villes du Maroc, un pays très touristique où se pratique un islam tolérant et modéré, regorgent de bars qui ferment néanmoins durant le ramadan.
Quelque 89% des Marocains considèrent la religion comme “très importante” dans leur vie, selon une récente étude de l’institut américain Pew research Center, et pour la grande majorité des gens, ne pas jeûner pendant le ramadan relève du sacrilège.
“La plupart des gens sont choqués de voir quelqu’un manger dans la rue”, convient Omar Benjelloun, un avocat de défense des droits de l’Homme.
L’article 222 du code pénal stipule qu’une rupture du jeûne en public est passible d’une peine de prison pouvant aller jusqu’à six mois.
A ce sujet, le ministre de la Communication Mustapha El Khalfi, issu du parti islamiste Justice et Développement (PJD, modéré), arrivé au pouvoir fin 2011 pour la première fois dans l’histoire du pays, a prévenu que les autorités feraient montre de “fermeté dans l’application de la loi”.
Une société hypocrite
La presse a rapporté récemment plusieurs incidents impliquant des récalcitrants.
Des médias ont fait état de l’arrestation de quatre jeunes –deux hommes et deux femmes– à Beni Mellal (centre), qui attendent leur jugement après qu’un fermier les a aperçus en train de manger et de fumer sur la route.
Dans un autre incident du même genre, rapporté par le quotidien indépendant Akhbar Al-Youm, deux jeunes gens ont porté plainte contre le fils d’un député, l’accusant de les avoir renversés avec sa voiture, après qu’ils lui ont reproché de fumer en public.
M. Habib y voit le signe de l'”hypocrisie” de la société marocaine.
“Nous voulons que la loi soit abrogée. Nous ne sommes pas croyants et la société n’a pas le droit de nous imposer ses croyances”, ajoute-t-il.
Cependant, même des esprits libéraux qui craignent l’imposition de nouvelles restrictions et souhaitent plus de libertés, estiment que ces jeunes font fausse route.
M. Benjelloun estime qu’en agissant ainsi, le groupe “ne sert pas la cause de la modernité et de la laïcité”. “Ils font un cadeau à leurs ennemis”, ajoute-t-il.
De fait, sur la toile, les groupes hostiles au mouvement comptent de nombreux adhérents.
“Nous sommes un pays musulman, pas laïc, ceux qui veulent manger dans la rue pendant le ramadan n’ont qu’à demander un visa pour l’Europe et aller manger là-bas”, écrit un de leurs détracteurs sur la page Facebook “Contre mouvement masayminch”.
Pour d’autres internautes, il y a des combats plus importants à mener au Maroc où la pauvreté touche de nombreux habitants.
Sur le blog “anti-masayminch”, on peut lire: “quand vous criez que vous allez MANGER et BOIRE tout au long du ramadan, il y a des enfants (…) qui n’ont pas mangé tout au long de l’année”.
© 2012 AFP

Des Marocains attendent de briser le jeûne du Ramadan, le 10 août 2012 à Rabat
Marokkaner warten auf das Fastenbrechen am Abend
Des Marocains attendent de briser le jeûne du Ramadan, le 10 août 2012 à Rabat
Foto (c) AFP – by Fadel Senna

In Marokko erzeugen die Ramadan-Rebellen erhebliche Kritik
RABAT (AFP) – 2012.08.14 00.48 – Von Simon Martelli
In der Stunde vor dem Gesang des Muezzin und dem Sonnenuntergang, der das Ende des Fastens einläutet, fällt Stille über die Stadt und die Cafés sind menschenleer. Aber eine Gruppe von Marokkanern ist entschlossen, die Tradition des Ramadan nicht einzuhalten.
Die Gruppe “Masayminch” (“Wir fasten nicht” im marokkanischen Arabisch) wurde kürzlich von jungen Marokkanern geschaffen, die entschlossen sind, für Nicht-Gläubige das Recht zu verteidigen, nicht zu fasten. Sie wollen in der Öffentlichkeit während des heiligen Monats Ramadan essen, trinken und rauchen.
“Die Idee ist, der Gesellschaft zu sagen, dass wir anders sind und wir uns nicht zu verstecken haben”, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP Imad Iddine Habib, 23, Mitbegründer der Gruppe auf der Facebook-Seite, die rund 350 Mitglieder hat .
In den großen Städten von Marokko, ein Land, wo der Tourismus sehr präsent ist und ein moderater, toleranter Islam verbreitet, schließen vielen Bars aber doch während des Ramadan.
Etwa 89% der Marokkaner betrachten Religion als “sehr wichtig” in ihrem Leben, laut einer aktuellen Studie des amerikanischen Instituts Pew research Center, sowie für die meisten Menschen nicht zu fasten während des Ramadan ein Sakrileg ist.
“Die meisten Menschen sind schockiert, jemanden auf der Straße essen zu sehen”, stimmte Omar Benjelloun, ein Anwalt für die Verteidigung der Menschenrechte, zu.
Im Abschnitt 222 des Strafgesetzbuches Staaten steht für das Fastenbrechen in der Öffentlichkeit eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten.
In dieser Hinsicht warnte der Kommunikations-Minister Mustapha El Khalfi aus der regierenden islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD, mittel), dass die Behörden “Festigkeit in der Anwendung des Gesetzes” zeigen würden.
Eine scheinheilige Gesellschaft
Die Presse hat kürzlich über mehrere Vorfälle mit Widerspenstigen berichtet.
Medien berichteten über die Verhaftung von vier jungen Menschen – zwei Männer und zwei Frauen – in Beni Mellal (Mitte), die auf ein Urteil warten, nachdem ein Landwirt ihr Essen und Rauchen auf der Straße bemerkt hatte.
In einem weiteren ähnlichen Vorfall, von der unabhängigen Tageszeitung Al-Akhbar Youm berichtet, haben zwei junge Männer Klage gegen den Sohn eines Abgeordneten eingereicht und werfen ihm vor, sie mit seinem Auto angefahren zu haben, nachdem sie ihn des Rauchens in der Öffentlichkeit beschuldigt hatten.
Habib sieht das als Zeichen der “Heuchelei” in der marokkanischen Gesellschaft.
“Wir wollen, dass das Gesetz aufgehoben wird. Wir sind keine Gläubigen und die Gesellschaft hat kein Recht, uns ihren Glauben aufzwingen”, fügt er hinzu.
Allerdings glauben sogar liberale Denker, die die Verhängung von neuen Beschränkungen fürchten und mehr Freiheit wollen, dass diese jungen Menschen falsch liegen.
Herr Benjelloun glaubt, dass diese Gruppe “damit nicht der Sache der Modernität und des Säkularismus dient”. “Sie sind ein Geschenk an ihre Feinde”, fügt er hinzu.
In der Tat, im Internet, haben Gruppen, die feindlich gegenüber dieser Bewegung sind, viele Mitglieder.
“Wir sind ein muslimisches Land, sind nicht säkular, diejenigen, die auf der Straße während des Ramadan essen wollen, brauchen nur ein Visum beantragen für Europa und dort essen gehen”, schreibt einer ihrer Kritiker auf der Facebook-Seite “Gegen Masayminch Bewegung” ( “Contre mouvement masayminch”).
Für andere Benutzer gibt es wichtigere Kämpfe in Marokko, wo durch die Armut viele Menschen getroffen werden.
Auf dem Blog “Anti-masayminch” lesen wir: “wenn Sie aufrufen zu essen und trinken während des Ramadan, gibt es Kinder (…), die seit Jahren nicht genug gegessen haben”.
© 2012 AFP

Leave a Reply