MAROKKO: EIN FRAUENTHEATER BRICHT SEXUELLE TABUS – Inspirée des "Monologues du vagin", une pièce brise les tabous au Maroc

Inspiriert von “Die Vagina-Monologe”, bricht ein Theaterstück Tabus in Marokko
RABAT (AFP) – 2012.12.06 24:44
“Meine Vagina, ich nehme sie überall mit (…), und auch in die Moschee”: in Rabat bricht ein Stück, das von den berühmten “Vagina-Monologen” inspiriert ist, Tabus und Vorurteile rund um den Körper der Frau, in einer Illustration der laufenden Debatte in Marokko über das Thema der sexuellen Freiheit. Zwei Aufführungen nur im Juni und November: In einem muslimischen Land, wo außereheliche Beziehungen mit Gefängnis bestraft sind, wurde das Werk bisher nur in einer diskreten Weise gespielt. Aber dies ist das erste Mal in Marokko, eine sehr konservative Gesellschaft, dass ein Werk in einer rohen Weise die Intimität der Frauen über ihre Scheide anpackt. Unter dem Titel “Dyali” (für mich) und geschrieben im marokkanischen Dialekt (Darija) wird lose auf “Die Vagina-Monologe” (1996) Bezug genommen, ein Stück der amerikanischen Feministin Eve Ensler, das ein großer Erfolg auf der ganzen Welt wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

Inspirée des “Monologues du vagin”, une pièce brise les tabous au Maroc
RABAT (AFP) – 06.12.2012 12:44
“Mon vagin, je l’emmène partout (…), et même à la mosquée”: présentée à Rabat, une pièce inspirée des célèbres “Monologues du vagin” brise les tabous et préjugés autour du corps de la femme, dans une illustration du débat en cours au Maroc sur le thème de la liberté sexuelle. Dans un pays musulman où les relations hors mariage restent passibles de prison, l’oeuvre n’a été jouée jusqu’à présent que de manière discrète: deux représentations, en juin et fin novembre. Mais c’est le première fois au Maroc, société très conservatrice, qu’un spectacle aborde de manière crue l’intimité de la femme à travers le vagin.

une actrice joue la pièce inspirée des Monologues du vagin à Rabat, le 27 novembre 2012
Schauspielerin im von den “Vagina-Monologen” inspirierten Stück in Rabat, Marokko
Une actrice joue la pièce inspirée des “Monologues du vagin” à Rabat, le 27 novembre 2012
Foto (c) AFP – by Fadel Senna

Intitulée “Dyali” (à moi) et rédigée en dialecte marocain (darija), elle est librement inspirée des “Monologues du Vagin” (1996), pièce féministe de l’Américaine Eve Ensler qui a connu un immense succès partout dans le monde.
“C’est un texte 100% marocain qui évoque les contradictions de la société marocaine, ses fantasmes et ses violences vis-à-vis de tout ce qui renvoie à l’intimité de la femme, à travers son vagin”, explique à l’AFP Maha Sano, l’auteure de la pièce jouée par la troupe “Aquarium”.
Tout au long de la seconde interprétation, dans la petite salle archi-comble du centre culturel français de Rabat, flotte un parfum de transgression.
“Mon vagin, je l’emmène partout avec moi: dans ma chambre, au hammam, au marché, partout partout, et même à la mosquée”, lancent en choeur les trois jeunes comédiennes marocaines.
“Je serre mes jambes, je les serre parce que personne ne doit le voir. Personne ne doit se dire qu’il est niché là, entre mes jambes. Serre tes jambes!”, ordonne aussi une des actrices, sous les applaudissements nourris.
Selon Mme Sano, le manque d’éducation sexuelle et la prédominance des tabous renforcent les préjugés et stéréotypes autour du vagin, “tantôt désiré, tantôt repoussé”.
“Terrorisme intellectuel”
La pièce y fait largement allusion: “+Ne l’approche pas, ne le regarde pas, ne le touche pas+, me disait ma mère”. “A les écouter, on a l’impression que notre vagin est notre malheur. Qu’il faut l’enfermer. Je dois l’enfermer et ne l’ouvrir que le jour du mariage”, est-il proclamé.
“Même le jour du mariage, je n’ai pas osé enlever ma culotte. Mon mari m’a dit +Hé, on est mariés là, c’est bon. Qu’est-ce que tu as? Il faut qu’on fasse les enfants”, s’exclame une des comédiennes, devant un public ébahi.
Realisée par Naïma Zitan, Dyali aborde aussi le thème de la violence à l’égard des femmes, dans un pays où six millions de Marocaines en sont victimes, dont plus de la moitié dans le cadre conjugal, selon le gouvernement.
En mars dernier, le suicide d’une adolescente contrainte d’épouser l’homme qui l’avait violée, avait par ailleurs suscité l’émoi dans le royaume.
Après sa première présentation en juin à Rabat, Dyali avait pour sa part entraîné une vive réaction dans les milieux conservateurs.
“Il y a un terrorisme intellectuel exercé contre les islamistes pour les empêcher de communiquer leurs points de vue quant à l’art et la création”, écrivait Attajdid, l’organe de presse du Parti justice et développement (PJD, islamiste), dont le leader est le chef du gouvernement Abdelilah Benkirane.
Les courants laïcs “utilisent la provocation et la permissivité (…) afin de porter atteinte aux mouvements islamistes”, avançait le journal.
bannerwomenLa liberté sexuelle est l’objet de débats récurrents entre partisans d’une dépénalisation des relations intimes entre deux adultes en dehors du mariage, et défenseurs des règles religieuses qui dénoncent de tels actes.
Les défenseurs de la liberté sexuelle appellent ouvertement à l’abrogation de l’article 490 du code pénal marocain, qui prévoit une peine d’un mois à un an de prison ferme pour toute relation hors mariage.
Dans les faits, cet article est quotidiennement transgressé, les relations sexuelles en dehors du mariage étant discrètes mais largement tolérées.
© 2012 AFP

Des actrices jouent la pièce inspirée des Monologues du vagin à Rabat, le 27 novembre 2012Des actrices jouent la pièce inspirée des Monologues du vagin à Rabat, le 27 novembre 2012-
Schauspielerinnen im von den “Vagina-Monologen” inspirierten Stück in Rabat, Marokko
Des actrices jouent la pièce inspirée des “Monologues du vagin” à Rabat, le 27 novembre 2012
Fotos (c) AFP – by Fadel Senna

Inspiriert von “Die Vagina-Monologe”, bricht ein Theaterstück Tabus in Marokko
RABAT (AFP) – 2012.12.06 24:44
“Meine Vagina, ich nehme sie überall mit (…), und auch in die Moschee”: in Rabat bricht ein Stück, das von den berühmten “Vagina-Monologen” inspiriert ist, Tabus und Vorurteile rund um den Körper der Frau, in einer Illustration der laufenden Debatte in Marokko über das Thema der sexuellen Freiheit. Zwei Aufführungen nur im Juni und November: In einem muslimischen Land, wo außereheliche Beziehungen mit Gefängnis bestraft sind, wurde das Werk bisher nur in einer diskreten Weise gespielt. Aber dies ist das erste Mal in Marokko, eine sehr konservative Gesellschaft, dass ein Werk in einer rohen Weise die Intimität der Frauen über ihre Scheide anpackt. Unter dem Titel “Dyali” (für mich) und geschrieben im marokkanischen Dialekt (Darija) wird lose auf “Die Vagina-Monologe” (1996) Bezug genommen, ein Stück der amerikanischen Feministin Eve Ensler, das ein großer Erfolg auf der ganzen Welt wurde.
“Dies ist ein 100% marokkanischer Text, der die Widersprüche der marokkanischen Gesellschaft, ihre Phantasien und ihre Gewalt vis-à-vis allem, was die Privatsphäre der Frau betrifft, über ihre Vagina thematisiert”, erklärt der AFP Maha Sano, die Autorin des Stücks, das von dem Ensemble “Aquarium” gespielt wird.
Während der zweiten Aufführung in dem überfüllten kleinen Raum Höhe des französischen kulturellen Zentrum in Rabat weht hier ein Duft der Übertretung.
“Meine Vagina, ich nehme sie überall mit mir mit, in mein Zimmer, ins öffentliche Bad, auf den Markt, überallhin, überallhin, und auch die Moschee”, rufen im Chor drei junge marokkanische Schauspielerinnen.
“Ich drücke meine Beine zusammen, ich drücke sie zusammen, weil niemand sie (Vagina) sehen soll. Niemand soll sich sagen, dass sie sich dort zwischen meine Beine schmiegt. Drücken Sie Ihre Beine zusammen!” Lauter Applaus.
Laut Frau Sano verstärken mangelnde Sexualaufklärung und das Vorherrschen von Tabus Vorurteile und Stereotypen rund um die Vagina, “manchmal gewünscht, manchmal weggedrängt.”
“Intellektueller Terrorismus”
Das Stück ist weitgehend bezogen auf die Vagina: ” ‘Komm ihr nicht nah, schau sie nicht an, fass sie nicht an’, erzählte mir meine Mutter.” “Sie so zu hören, fühlen wir, dass unsere Vagina unser Unglück ist. Wir müssen sie einschließen. Ich habe sie einzusperren und zu öffnen nur am Tag der Hochzeit”.
“Auch am Hochzeitstag wagte ich nicht, mein Höschen auszuziehen. Mein Mann sagte, ‘Hey, wir haben geheiratet, es ist gut. Was hast du? Wir müssen Kinder machen”, rief eine der Schauspielerinnen vor einem verblüfften Publikum.
Inszeniert von Naima Zitan, befasst sich Dyali auch mit dem Problem der Gewalt gegen Frauen in einem Land, wo sechs Millionen Marokkanerinnen Opfer sind, mehr als die Hälfte in der Ehe, nach Angaben der Regierung.
Im März hatte der Selbstmord eines Teenager-Mädchens, das gezwungen wurde, den Mann, der sie vergewaltigte zu heiraten, auch die Aufregung im Königreich erhoben.
Nach der Premiere im Juni in Rabat hatte Dyali zu einer Gegenreaktion in konservativen Kreisen geführt.
“Es gibt einen intellektuellen Terrorismus, der gegen die Islamisten praktiziert wird, um sie an der Kommunikation ihrer Ansichten über Kunst und Kreation zu hindern”, schrieb Attajdid, das Presse-Organ der Partei Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD, islamistisch), deren Anführer der Regierungschef Abdelilah Benkirane ist.
Laizistische Strömungen “verwenden Provokation und Freizügigkeit (…), um die islamistischen Bewegungen zu untergraben”, so diese Zeitung.
Sexuelle Freiheit ist das Thema der wiederkehrenden Debatte zwischen Befürwortern der Entkriminalisierung von intimen Beziehungen zwischen Erwachsenen außerhalb der Ehe und Verteidigern der religiösen Regeln, die solche Taten verurteilen.
Die Befürworter der sexuellen Freiheit fordern offen die Aufhebung des Artikels 490 des marokkanischen Strafgesetzbuches, der eine Strafe von einem Monat bis zu einem Jahr Gefängnis für jede Beziehung außerhalb der Ehe festlegt.
Tatsächlich aber wird dieser Artikel täglich verletzt, ist Sex außerhalb der Ehe diskret, aber weitgehend toleriert.
© 2012 AFP

0 thoughts on “MAROKKO: EIN FRAUENTHEATER BRICHT SEXUELLE TABUS – Inspirée des "Monologues du vagin", une pièce brise les tabous au Maroc”

Leave a Reply