MAROKKO, EU-FISCHEREIABKOMMEN: EUROPÄER SOLLEN MAROKKANISCHE GEWÄSSER SOFORT VERLASSEN – Maroc, UE: Rabat dit aux pêcheurs européens de quitter ses eaux immédiatement

Rabat: die europäischen Fischer sollen Gewässer sofort verlassen
RABAT (AFP) – 2011.12.14 11.11
Marokko hat die Europäischen Fischereifahrzeuge gebeten, vor Mitternacht Mittwoch seine Gewässer zu verlassen, in Reaktion auf ein Votum des Europäischen Parlaments, “bedauerlich” gehalten von Rabat, welches den Weg ebnet für eine ernste Krise zwischen den 27 und ihren Partnern im südlichen Mittelmeer. Rabat hat mit großer Geschwindigkeit reagiert auf Abstimmung der Abgeordneten wenige Stunden zuvor gegen die einjährige Verlängerung der Fischereiabkommen zwischen der EU und Marokko, die von der Kommission genehmigt worden war fünf Monate zuvor.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Rabat intime aux pêcheurs européens de quitter ses eaux immédiatement
RABAT (AFP) – 14.12.2011 23:11
Le Maroc a demandé aux bateaux de pêche européens de quitter avant mercredi minuit ses eaux en riposte à un vote du parlement européen jugé “regrettable” par Rabat, ce qui ouvre la voie à une grave crise entre les 27 et leur partenaire du sud de la Méditérrannée. Rabat a réagi avec une extrême célérité au vote quelques heures plus tôt des députés européens rejetant la prolongation d’un an d’un accord de pêche entre l’Union européenne et le Maroc, pourtant approuvé par la Commission cinq mois plus tôt.
L’UE est le principal partenaire économique du Maroc.
“Aucune activité de pêche de la flotte européen ne sera tolérée et tous les bateaux opérant dans le cadre de l’accord de pêche Maroc-UE sont invités à quitter les eaux territoriales nationales ce mercredi avant minuit”, a indiqué mercredi soir un communiqué du ministère marocain des Affaires étrangères.
“La décision du Parlement européen marque un développement regrettable, aux conséquences sérieuses sur l’avenir de la coopération entre le Maroc et l’UE en matière de pêche”, selon le communiqué.
Les 27 Etats de l’UE avaient donné leur feu vert le 12 juillet à une prolongation d’un an de cet accord qui permet à quelque 120 bateaux de pêche européens d’opérer dans les eaux du Maroc en échange d’une contrepartie financière européenne de 36,1 millions d’euros annuels.
Les députés européens ont bloqué l’accord en demandant notamment que les intérêts de la population sahraouie soient mieux pris en compte.
Le Front Polisario qui revendique l’indépendance de cette ancienne colonie espagnole annexée par Rabat en 1975 s’est pour sa part félicité du vote des députés européens qualifiant le blocage de l’accord de “défaite juridique et politique” pour le Maroc.
“Il s’agit de l’oeuvre d’un lobby hostile aux intérêts du Maroc. Ce vote pénalise les pêcheurs espagnols qui opèrent en grand nombre dans les eaux marocaines alors que leur pays traverse une grave crise”, a indiqué à l’AFP, sous couvert de l’anonymat, un responsable marocain de ce secteur.
Selon lui, “des chalutiers espagnols notamment opèrent dans les eaux sous souveraineté marocaine ainsi qu’au large du Sahara” occidental, cette région étant considéré par le Maroc comme faisant partie intégrante de son territoire.
Soulignant la gravité du vote des députés de Strasbourg, le communiqué marocain est allé jusqu’à indiquer que ce blocage “interpelle, à l’évidence, les autorités du Royaume quant à l’opportunité d’une réévaluation globale de son partenariat avec l’UE”.
Le Maroc a en effet jugé que le vote du parlement européen intervenait au moment où “des négociations sont en cours avec l’UE dans le cadre de perspectives mutuellement prometteuses sur d’autres volets de coopération”.
La Commission européenne avait annoncé fin septembre qu’elle allait proposer l’ouverture prochaine des négociations avec quatre pays –Egypte, Jordanie, Maroc, Tunisie –en vue de signer des accords de libre-échange comme l’UE s’y est engagée dans la foulée du printemps arabe.
Le chef de la Délégation de l’UE au Maroc, Eneko Landaburu, a regretté le vote du parlement européen, estimant que la perspective d’un nouvel accord reste “néanmoins totalement ouverte”.
“Contre l’avis des Etats membres, de la Commission européenne et de Mme Ashton, Haute représentante de l’UE pour les Affaires étrangères et la politique de sécurité, le parlement européen a voté contre la proposition de prorogation du protocole de l’accord de pêche entre l’UE et le Maroc” a affirmé M. Landaburu dans un communiqué diffusé par l’agence marocaine MAP.
La Commission européenne a annoncé qu’elle allait “pleinement respecter” ce vote des députés européens et demander aux ministres européens de la Pêche, qui se réunissent jeudi à Bruxelles, d’annuler l’application de l’accord.
© 2011 AFP

Rabat: die europäischen Fischer sollen Gewässer sofort verlassen
RABAT (AFP) – 2011.12.14 11.11
Marokko hat die Europäischen Fischereifahrzeuge gebeten, vor Mitternacht Mittwoch seine Gewässer zu verlassen, in Reaktion auf ein Votum des Europäischen Parlaments, “bedauerlich” gehalten von Rabat, welches den Weg ebnet für eine ernste Krise zwischen den 27 und ihren Partnern im südlichen Mittelmeer. Rabat hat mit großer Geschwindigkeit reagiert auf Abstimmung der Abgeordneten wenige Stunden zuvor gegen die einjährige Verlängerung der Fischereiabkommen zwischen der EU und Marokko, die von der Kommission genehmigt worden war fünf Monate zuvor.
Die EU ist der wichtigste Wirtschaftspartner von Marokko.
“Die Fangtätigkeit der europäischen Flotte kann nicht mehr toleriert werden, und alle Schiffe, die im Rahmen des Fischereiabkommens zwischen Marokko und EU fischen, sind aufgefordert, die nationalen Hoheitsgewässer am Mittwoch vor Mitternacht zu verlassen”, sagte eine Erklärung von Mittwoch Nacht des marokkanischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten.
“Die Entscheidung vom Europäischen Parlament markiert eine unglückliche Entwicklung, was gravierende Auswirkungen auf die Zukunft der Zusammenarbeit zwischen Marokko und der EU in der Fischereipolitik haben wird”, so die Erklärung.
Die 27 EU-Staaten hatten grünes Licht gegeben 12. Juli zu einer einjährigen Verlängerung der Vereinbarung, dass rund 120 europäische Fischereifahrzeuge in den Gewässern von Marokko fischen im Austausch einer europäischen Finanzhilfe von 36.100.000 € im Jahr.
Die Abgeordneten haben die beantragte Vereinbarung insbesondere blockiert, damit die Interessen des saharauischen Volkes besser berücksichtigt werden.
Die Polisario-Front, die die Unabhängigkeit von der ehemaligen spanischen Kolonie von Rabat seit 1975 fordert, für seinen Teil begrüßte das Votum der Abgeordneten und nennt die Blockierung der Vereinbarung eine “rechtliche und politische Niederlage” für Marokko.
“Dies ist das Werk einer Lobby gegen die Interessen von Marokko. Diese Abstimmung bestraft spanische Fischer, die in großer Zahl in den marokkanischen Gewässern operieren, während ihr Land in einer schweren Krise ist”, sagte der AFP , unter der Bedingung der Anonymität, ein marokkanischer Beamter in der Branche. “Vor allem spanische Trawler in Gewässern unter marokkanischer Souveränität, eben auch vor der Westsahara”, welche Marokko als Teil seines Territoriums betrachtet.
Unter Betonung der Ernsthaftigkeit der Stimmen aus Straßburg ist die marokkanische Erklärung so weit gegangen, zu sagen, dass die Blockade “ruft, natürlich, die Behörden des Königreichs zu einer Neubewertung der globalen Partnerschaft mit der EU “.
Marokko hat entschieden, dass die Abstimmung des Europäischen Parlaments habe eingegriffen in “laufende Verhandlungen mit der EU über andere viel versprechende Perspektiven der Zusammenarbeit.”
Die Europäische Kommission schlug Ende September im Zuge des arabischen Frühlings die Eröffnung von Verhandlungen mit vier Ländern – Ägypten, Jordanien, Marokko und Tunesien – zu Freihandelsabkommen vor.
Der Leiter der EU Delegation in Marokko, Eneko Landaburu, bedauerte die Entscheidung des Europäischen Parlaments und sagte aber, die Aussicht auf eine neue Vereinbarung sei “noch völlig offen.”
“Gegen den Rat der Mitgliedstaaten der Europäischen Kommission und Ashton, Hohe Vertreterin der EU für Außen-und Sicherheitspolitik, stimmte das Europäische Parlament gegen die geplante Verlängerung des Protokolls zum Fischereiabkommen zwischen der EU und Marokko “, sagte Landaburu in einer Erklärung, von der marokkanischen Agentur MAP veröffentlicht.
Die Europäische Kommission kündigte an, “in vollem Umfang zu wahren” die Stimme der Abgeordneten und bittet die europäischen Minister für Fischerei, die sich in Brüssel treffen am Donnerstag , die Umsetzung der Vereinbarung zu kündigen.
© 2011 AFP

Leave a Reply