MAROKKO: FILMFESTIVAL EHRT UMWELTFILME – Maroc: l’environnement à l’honneur au Festival du film de Marrakech

Marokko: Umwelt-Ehrung am Filmfestival von Marrakesch
MARRAKECH (AFP) – 06.12.2009 21:03
Das Internationale Filmfestival von Marrakesch (FIFM) erklärte Sonntag, am Vorabend des Beginns der Gipfel von Kopenhagen auf das Klima, seinen Willen, die Öffentlichkeit über die Umwelt zu erziehen, indem man drei Dokumentarfilme zu diesem Thema, darunter “Home”, auf dem berühmten Platz Jemaa el Fna öffentlich projezierte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Maroc: l’environnement à l’honneur au Festival du film de Marrakech
MARRAKECH (AFP) – 06.12.2009 21:03
Le Festival international du film de Marrakech (FIFM) a marqué dimanche, à la veille du début du sommet de Copenhague sur le climat, sa volonté de sensibiliser le public à l’environnement en présentant trois documentaires sur cette thématique, dont “Home”, sur la célèbre place Jemaa el Fna.
En début de soirée, la foule habituelle, mélange de touristes et de Marrakchis avait envahi ce lieu qui symbolise sans doute plus qu’aucun autre la capitale touristique du Maroc et où Alfred Hitchcock a tourné quelques scènes de “L’homme qui en savait trop” (“The Man Who Knew Too Much”).
Face à un gigantesque écran, plusieurs centaines de spectateurs de tous âges étaient rassemblés pour assister à la projection du film réalisé par le Français Yann-Arthus Bertrand, qui montre les effets et méfaits du réchauffement climatique.
“An inconvenient truth” (“Une vérité qui dérange”), du réalisateur américain Davis Guggenheim, et “Le syndrome du Titanic”, du Français Nicolas Hulot, étaient présentés au même moment au Megarama de Marrakech.
“J’ai fait ce film pour vous, c’est votre histoire, a lancé Yann-Arthus Bertrand aux spectateurs. Le changement climatique va nous changer tous et il touche déjà le Maroc”.
“Même dans les plus petits villages africains, les gens sont conscients d’environnement”, a-t-il ajouté.
A propos du sommet de Copenhague, Yann-Arthus Bertrand a déclaré qu’il fallait être optimiste. “Nous devons y croire, a-t-il dit, les simples citoyens comme les responsables politiques”.
La projection de “Home” a commencé tandis que les muezzins des mosquées voisines, dont celle de la Koutoubia, lançaient leurs appels à la prière du soir, al Ichaâ.
Dans l’assistance, très familiale, rares étaient toutefois ceux qui comprenaient le commentaire en français accompagnant les images du film et de nombreuses personnes ont regretté qu’il n’y ait pas eu de sous-titrage en arabe.
© 2009 AFP

Marokko: Umwelt-Ehrung am Filmfestival von Marrakesch
MARRAKECH (AFP) – 06.12.2009 21:03
Das Internationale Filmfestival von Marrakesch (FIFM) erklärte Sonntag, am Vorabend des Beginns der Gipfel von Kopenhagen auf das Klima, seinen Willen, die Öffentlichkeit über die Umwelt zu erziehen, indem man drei Dokumentarfilme zu diesem Thema, darunter “Home”, auf dem berühmten Platz Jemaa el Fna öffentlich projezierte.
Am frühen Abend gab es die gewohnte Invasion des Orts, der vielleicht mehr als jede andere touristische Hauptstadt von Marokko, wo Alfred Hitchcock gedreht einige Szenen von “The Man Who Knew Too Much symbolisiert “(” The Man Who Knew Too Much “), bekannt ist, von die übliche Menge, eine Mischung aus Touristen und Marrakchi.
Mit einem riesigen Bildschirm konfrontiert, kamen Hunderte von Zuschauern aller Altersgruppen zusammen, um die Vorführung des Films von dem Franzosen Yann Arthus-Bertrand anzuschauen, der die Auswirkungen und Gefahren der globalen Erwärmung zeigt.
“Eine unbequeme Wahrheit” ( “An Inconvenient Truth”), von dem amerikanischen Regisseur Davis Guggenheim und “Titanic-Syndrom”, von die Französisch Nicolas Hulot wurden, gleichzeitig presented at Megarama Marrakesch.
“Ich habe diesen Film für Sie gemacht, es ist Ihre Geschichte,” rief Yann Arthus-Bertrand an die Zuschauer. “Der Klimawandel wird uns alle ändern und es gibt bereits Auswirkungen auf Marokko.”
“Selbst in den kleinsten afrikanischen Dörfern sind die Menschen der Umwelt bewusst”, fügte er hinzu.
Über dem Gipfel von Kopenhagen, Yann Arthus-Bertrand sagte, er sei optimistisch. “Wir müssen daran glauben”, sagte er, “ganz normale Menschen wie Politiker”.
Die Projektion von “Home” gestartet wurde, während die Muezzin von den Moscheen in der Nähe, einschließlich der Koutoubia, riefen zum Gebet am Abend, ICHA al.
Im Publikum, sehr familienfreundlich, aber nur wenige waren diejenigen, die verstanden Französisch Kommentar zu den Film-Bildern und viele haben es bedauert, dass es keine Untertitel in Arabisch gab.
© 2009 AFP

Leave a Reply