MAROKKO: HOCHSCHULE FÜR CHRISTLICHE THEOLOGIE – Au Maroc, rentrée des classes inédite pour étudiants en théologie chrétienne

In Marokko, beispielloser Schuljahresbeginn für Studenten in der christlichen Theologie
RABAT (AFP) – 2013.02.25 11.42
Die Räumlichkeiten von “Die Quelle” erwarten 30 Schüler überwiegend aus Schwarzafrika für den Beginn ihres Studiums der “Geschichte der Kirche” – in Rabat, im Land des Islam, wurde eine beispielloses Hochschulstudium in der christlichen Theologie gerade gestartet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Au Maroc, rentrée des classes inédite pour étudiants en théologie chrétienne
RABAT (AFP) – 25.02.2013 11:42
Dans les locaux de “La Source”, une trentaine d’étudiants pour la plupart originaires d’Afrique noire attendent le début de leur cours sur “l’histoire de l’Eglise”: à Rabat, en terre d’islam, une formation universitaire inédite en théologie chrétienne vient de s’ouvrir.

Un cours de théologie chrétienne, le 15 février 2013
Kursus der christlichen Theologie, 15. Februar 2013
Un cours de théologie chrétienne, le 15 février 2013
Foto © AFP – by Fadel Senna

“C’est la première fois que des étudiants catholiques et protestants suivent des cours communs dans une même salle, au Maroc, un pays musulman”, se félicite auprès de l’AFP l’évêque de Rabat, Mgr Vincent Landel, un des concepteurs de ce projet mené en coopération avec l’Institut catholique de Paris et la faculté de théologie protestante de Strasbourg, dans l’est de la France.
Initié en 2012, l’institut “Al Mowafaqa” (“convergence”) doit officiellement ouvrir ses portes en juillet pour offrir une formation universitaire “enracinée dans le contexte marocain (…), au service des Eglises chrétiennes au Maroc et au-delà”, précise son site internet (almowafaqa.com).
En attendant, une session intensive a été lancée en février dans les locaux de “La Source”, un centre de documentation du diocèse de Rabat.
En cette deuxième journée de formation, dans la grande salle de cours, des étudiants de 12 nationalités suivent un séminaire sur la Bible assuré par deux professeurs, l’un catholique et l’autre protestant.
“Je vis à Midelt (centre) et je suis infirmière. Cette formation me permettra d’approfondir mes connaissances et ma foi, en plus du diplôme universitaire que j’aurai dans quatre ans”, explique une jeune Camerounaise installée au Maroc depuis plus de dix ans.
“Moi je vis à Agadir (sud-ouest). Aujourd’hui je suis engagée dans mon Eglise et cette formation est très importante pour moi”, ajoute une étudiante malgache.
Le conseil d’administration est lui-même composé d’enseignants de diverses universités étrangères: Cameroun, France, Liban, Congo…
Ne pas être Marocain
Adressé en premier lieu à un public originaire d’Afrique subsaharienne, la formation doit permettre l’émergence de “cadres et de leaders” des Eglises, assistants de paroisse, animateurs de communautés et futurs pasteurs, selon ses initiateurs.
Cette volonté part du constat que “les Eglises chrétiennes du Maroc connaissent une forte croissance (au moins 30.000 chrétiens) du fait de l’afflux de plus en plus d’étudiants subsahariens”, ajoutent-ils.
Mais les lauréats ont aussi vocation à servir dans leur pays d’origine, note le pasteur Samuel Amedro, président de l’Eglise évangélique au Maroc (EEAM) et autre architecte du projet.
Les deux Eglises, catholique et protestante, de Rabat financent en grande partie le projet, mais d’autres associations chrétiennes y contribuent.
Outre les chrétiens souhaitant “s’engager à plein temps au service” de leur Eglise, Al-Mowafaqa proposera des cours à des personnes souhaitant approfondir la théologie “à leur rythme” ou effectuer un semestre en immersion.
Les critères d’admission sont eux clairement définis: être chrétien, avoir le baccalauréat… et ne pas être Marocain.
“Nous travaillons dans le respect de la loi du pays qui nous accueille”, fait valoir Mgr Landel.
Le code pénal du Maroc, où l’islam est religion d’Etat, punit de six mois à trois ans de prison “quiconque emploie des moyens de séduction dans le but d’ébranler la foi d’un musulman ou de le convertir à une autre religion”.
Pour parer à toute polémique, le directeur, Bernard Coyault, insiste sur l'”ouverture” de l’institut aux autres religions, en particulier l’islam. “Un cours intitulé +Connaître l’islam+, enseigné par un professeur marocain, est d’ailleurs prévu dans la formation”.
© 2013 AFP

Un étudiant assiste à un cours de théologie chrétienne, le 15 février 2013 à Rabat
Ein Student besucht einen Kurs in der christlichen Theologie, 15. Februar 2013 in Rabat
Un étudiant assiste à un cours de théologie chrétienne, le 15 février 2013 à Rabat
Foto © AFP – by Fadel Senna

In Marokko, beispielloser Schuljahresbeginn für Studenten in der christlichen Theologie
RABAT (AFP) – 2013.02.25 11.42
Die Räumlichkeiten von “Die Quelle” erwarten 30 Schüler überwiegend aus Schwarzafrika für den Beginn ihres Studiums der “Geschichte der Kirche” – in Rabat, im Land des Islam, wurde eine beispielloses Hochschulstudium in der christlichen Theologie gerade gestartet.
“Dies ist das erste Mal, dass katholische und evangelische Schüler gemeinsamen Unterricht im selben Raum haben, in Marokko, einem muslimischen Land”, kommentiert für AFP in Rabat der Bischof Vincent Landel, einer der Designer dieses Projekt in Zusammenarbeit mit dem Institut Catholique de Paris und der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Straßburg, Ostfrankreich.
Initiiert im Jahr 2012 soll das Institut “Al Mowafaqa” (“Konvergenz”) offiziell seine Pforten zum Hochschulstudium im Juli eröffnen, “im marokkanischen Kontext verwurzelt (…), im Dienst der christlichen Kirchen in Marokko und darüber hinaus “, sagt seine Website (almowafaqa.com).
Inzwischen wurde ein intensives Seminar im Februar in den Räumlichkeiten von “The Source” gestartet, ein Ressourcen-Center der Diözese Rabat.
An diesem zweiten Tag der Ausbildung folgen Studenten aus 12 Nationalitäten im großen Hörsaal eine Vorlesung über die Bibel, vorgetragen von zwei Lehrern, einem katholischen und einem protestantischen.
“Ich lebe in Midelt (Mitte) und ich bin eine Krankenschwester. Diese Ausbildung wird mir erlauben, mein Wissen und meinen Glauben zu vertiefen, zusätzlich zu dem Diplom, das ich in vier Jahren bekomme”, sagt eine junge Kamerunerin, die in Marokko installiert ist seit mehr als zehn Jahren.
“Ich lebe in Agadir (Süd-West) leben. Jetzt bin ich in meiner Kirche engagiert, und diese Ausbildung ist sehr wichtig für mich”, sagt ein Student aus Madagaskar.
Der Verwaltungsrat ist auch von Lehrern aus verschiedenen ausländischen Universitäten zusammengesetzt, Kamerun, Frankreich, Libanon, Kongo …
Nicht Marokkaner sein
Das Studium richtet sich in erster Linie an ein Publikum von Sub-Sahara-Afrikanern, es sollte die Entstehung von “Führungskräften und Führer” der Kirchen ermöglichen, von Gemeinde Assistenten, Gemeindeleitern und zukünftigen Pastoren, nach ihrem Gründer.
Diese Bereitschaft beruht auf der Tatsache, dass “christliche Kirchen in Marokko ein starkes Wachstum (mindestens 30.000 Christen) haben, weil der Zustrom aus Ländern südlich der Sahara steigt”, fügen sie hinzu.
Aber die Absolventen sollen auch später in ihrem Herkunftsland dienen, sagt der Rev. Samuel Amedro, Präsident der Evangelischen Kirche in Marokko (EEAM) und anderer Projekt-Architekt.
Die beiden Kirchen, katholische und evangelische, aus Rabat finanzieren den Großteil des Projekts, aber auch andere christliche Vereinigungen tragen bei.
Neben für Christen, die “full-time” ihrer Kirche dienen möchten, bietet Al-Mowafaqa auch Kurse für Menschen, die Theologie “in ihrem eigenen Tempo” vertiefen oder ein Einführungssemester haben wollen.
Die Zulassungskriterien sind eindeutig definiert: Christ sein, Abitur haben … und nicht marokkanisch sein.
“Wir arbeiten in Übereinstimmung mit dem Gesetz unseres Gastlandes”, argumentierte Erzbischof Landel.
Marokkos Strafgesetzbuch, wo der Islam Staatsreligion ist, bestraft mit sechs Monaten bis zu drei Jahren Gefängnis, “wer nutzt die Mittel der Verführung, um den Glauben eines Muslims zu erschüttern oder zu einer Konvergierung in eine andere Religion beizutragen. ”
Um eine Kontroverse zu vermeiden, beharrt Direktor Bernard Coyault auf der “Öffnung” des Instituts zu anderen Religionen, insbesondere dem Islam. “Ein Kurs mit dem Titel „Islam kennen“, von einem marokkanischen Professor gelehrt, ist auch in der Ausbildung.”
© 2013 AFP

Leave a Reply