MAROKKO: JUGEND- BEWEGUNG 20. FEBRUAR LÄSST SICH NICHT ENTMUTIGEN – Maroc: le Mouvement du 20 février peine à mobiliser mais reste actif

Marokko: Die Bewegung vom 20. Februar hat Schwierigkeiten zu mobilisieren, aber bleibt aktiv
RABAT (AFP) – 06.10.2011 10.47
Ohne wirkliche Unterstützung in der Bevölkerung und ohne starke Verbindung zu den traditionellen sozialen Akteuren erkennt die marokkanische Protestbewegung 20. Februar mehr als sieben Monate nach ihrer Geburt, dass es hier schwierig ist, die Massen zu mobilisieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Maroc: le Mouvement du 20 février peine à mobiliser mais reste actif
RABAT (AFP) – 06.10.2011 10:47
Sans véritable soutien populaire, et sans lien fort avec les protagonistes sociaux traditionnels, le mouvement de contestation du 20 février au Maroc a reconnu avoir du mal à mobiliser les masses, plus de sept mois après sa naissance. Et alors que leurs voisins tunisiens se préparent à voter dans les premières élections réellement pluralistes le 23 octobre, les aspirations démocratiques des jeunes du Mouvement, qui critiquent la toute puissance de leur roi Mohammad VI, sont loin d’avoir été satisfaites.

Une jeune Marocaine, membre du Mouvement du 20 février, distribue des tracts appelant à voter Non au
Foto (c) AFP: Junge 20. Februar-Aktivistin verteilt Flugblätter mit “Nein” beim Volksentscheid, 29. Juni 2011 in Rabat
Une jeune Marocaine, membre du Mouvement du 20 février, distribue des tracts appelant à voter “Non” au référendum, le 29 juin 2011 à Rabat

Dans un récent document interne de la section de Rabat du Mouvement, dont l’AFP a obtenu une copie, des militants ont reconnu “une faiblesse de la mobilisation au niveau des quartiers, faiblesse du soutien réel des syndicats, associations et autres entités”.
Le document appelle aussi “à réécrire la plate-forme du mouvement pour la rendre plus simple et plus claire.”
Pour autant, le M-20, composé de cyber-militants indépendants, d’islamistes et d’activistes d’extrême gauche, continue de défendre ses revendications et de manifester régulièrement dans les grandes villes.
En dépit de l’enthousiasme qui l’avait soutenu au début de la vague de contestation dans des pays proches, comme la Tunisie ou l’Egypte, le Mouvement semble toujours boudé par les classes moyenne et ouvrière.
Et sa composition hétérogène, avec des islamistes et des gauchistes qui militent indépendamment apparaît, au yeux même des participants, comme un handicap.
“Le mouvement n’atteindra sa maturité que lorsqu’il inclura le citoyen lambda”, souligne l’économiste Fouad Abdelmoumni, membre du mouvement.
“Quand les gens entendent qu’une partie du mouvement est constituée d’islamistes fanatiques et de fanatiques communistes, ils ont peur”, ajoute-t-il.
Et les autorités ne se privent pas d’accuser régulièrement le mouvement islamiste Justice et bienfaisance de “noyauter” et de “manipuler” les jeunes du 20 février.
Justice et bienfaisance est une association, interdite mais tolérée, qui bénéficie d’une bonne implantation dans les quartiers populaires grâce à son action sociale.
Une autre faiblesse du M-20 tiens à l’absence de clarté de son programme.
Les revendications du Mouvement –“liberté, dignité et justice sociale”– “doivent trouver le passage de la parole”, souligne le prince Moulay Hicham, cousin du roi Mohammed VI, dans un entretien à la revue française Le Débat.
Face à la contestation du M-20 qui n’a jamais pris la tournure violente des manifestations en Tunisie ou en Egypte, la monarchie a répondu en révisant la constitution mais sans porter fondamentalement atteinte aux pouvoirs du roi.
“La monarchie a eu l’habileté de mobiliser un certain nombre d’organisations politiques et syndicales autour de son projet de révision constitutionnel”, a souligné à l’AFP Jean-Claude Santucci, de l’Institut d’Etudes politiques (IEP) d’Aix-en-Provence.
Malgré ses lacunes, le M20 manifeste régulièrement dans les villes du Maroc pour faire prévaloir ses revendications démocratiques, et continuera de le faire, assure à l’AFP Najib Chaouki, un militant de la section de Rabat, “malgré le boycott dont il est l’objet de la part de tous les médias publics”.
“La persévérance de ces jeunes s’explique par leur envie d’exprimer une soif de justice, tant politique que sociale” alors que “les réformes proposées par le roi qualifiées de +faux semblants+ les ont déçues”, estime M. Santucci.
“Il ne faut pas brusquer les choses. Nous ne sommes pas dans une course au pouvoir; il faut accepter que les choses mûrissent”, affirme pour sa part M. Abdelmoumni pour qui les principaux enjeux du mouvement restent “l’éradication de la corruption et la monarchie parlementaire”.
© 2011 AFP

Marokko: Die Bewegung vom 20. Februar hat Schwierigkeiten zu mobilisieren, aber bleibt aktiv
RABAT (AFP) – 06.10.2011 10.47
Ohne wirkliche Unterstützung in der Bevölkerung und ohne starke Verbindung zu den traditionellen sozialen Akteuren erkennt die marokkanische Protestbewegung 20. Februar mehr als sieben Monate nach ihrer Geburt, dass es hier schwierig ist, die Massen zu mobilisieren. Und während ihre Nachbarn in Tunesien in den ersten wirklich pluralistischen Wahlen am 23. Oktober abstimmen, so sind die demokratischen Bestrebungen der jungen Menschen der Bewegung, die die Allmacht des Königs Mohammad VI kritisieren, bei weitem nicht befriedigt.
In einem aktuellen internen Dokument der Gruppe in Rabat, von dem AFP eine Kopie bekam, erkennen Aktivisten “Schwäche der Mobilisierung auf Stadtteilebene, Schwäche in der realen Unterstützung von Gewerkschaften, Verbänden und anderen Einrichtungen.”
Das Dokument fordert auch, “die Plattform der Bewegung neu zu schreiben, um sie einfacher und klarer zu machen.”
Doch die M-20, bestehend aus unabhängigen Cyber-Aktivisten, islamistischen und linken Aktivisten, will auch weiterhin ihre Forderungen verteidigen und regelmäßig in den großen Städten demonstrieren.
Trotz der Begeisterung, die sie unterstützt hatte früh in die Welle des Protests in den umliegenden Ländern wie Tunesien und Ägypten, scheint die Bewegung stets gemieden von den mittleren und arbeitenden Klassen.
Und ihre heterogene Zusammensetzung, mit den Islamisten und Linken, die unabhängig agitieren, erscheint auch in den Augen der Teilnehmer wie ein Handicap.
“Die Bewegung wird ihre Reife erst haben, wenn der durchschnittliche Bürger dabei ist”, sagte Fouad Abdelmoumni, Ökonom, Mitglied der Bewegung.
“Wenn die Leute hören, dass einige Bewegung besteht aus islamistischen Fanatikern und fanatischen Kommunisten, sie haben Angst”, fügt er hinzu.
Und die Behörden zögern nicht, die islamistische Bewegung Gerechtigkeit und Wohlfahrt regelmäßig zu beschuldigen, die Jugend vom 20. Februar zu “infiltrieren” und “manipulatieren”. GuW ist ein Verein verboten, aber toleriert, der eine starke Präsenz in den Volksvierteln genießt durch seine soziale Aktion.
Eine weitere Schwäche des M-20 sei die mangelnde Klarheit des Programms.
Die Forderungen der Bewegung – “Freiheit, Würde und soziale Gerechtigkeit” – “muss den Weg der Sprache finden,” sagte der Prinz Moulay Hicham, Cousin von König Mohammed VI, in einem Interview mit der französischen Zeitschrift Le Débat.
Angesichts der Herausforderungen des M-20, die niemals die gewaltsame Wendung der Ereignisse in Tunesien oder Ägypten übernommen hat, reagierte die Monarchie durch eine Revision der Verfassung, aber lässt grundsätzlich die Befugnisse des Königs.
“Die Monarchie hatte die Fähigkeit, eine Reihe von politischen und gewerkschaftlichen Organisationen rund um das Projekt zur Revision der Verfassung zu mobilisieren”, sagte der AFP Jean-Claude Santucci, Institut für politische Studien (IEP) Aix-en-Provence.
Trotz seiner Mängel, die M20 regelmäßig manifestiert sich in den Städten Marokkos, um ihre demokratischen Forderungen hoch zu halten, und wird dies auch weiterhin tun, sagte der Nachrichtenagentur AFP Najib Chaouki, ein Aktivist aus Rabat, “trotz des Boykotts von allen öffentlichen Medien. ”
“Die Beharrlichkeit dieser jungen Menschen gründet auf ihrem Wunsch, eine Sehnsucht nach Gerechtigkeit, politischer und sozialer Gerechtigkeit, Ausdruck zu geben”, während “die Reformen durch den König als ‘Vorspiegelung falscher Tatsachen’ enttäuscht haben”, sagte Herr Santucci.
“Nichts überstürzen. Wir sind nicht in einem Wettlauf um Macht, wir müssen akzeptieren, die Dinge reifen zu lassen”, sagte Mr. Abdelmoumni. Für ihn sind die Hauptthemen “die Ausrottung der Korruption und eine parlamentarische Monarchie. ”
© 2011 AFP

Leave a Reply